Steht mir eine Teilzeitstelle zu?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von eisblume84 06.01.11 - 10:29 Uhr

Hallo,

kurz zum Sachverhalt:

Ich bin Schanger und arbeite momentan Vollzeit. Im Mai gehe ich in den Mutterschutz und nehme auch die Elternzeit für ein Jahr.

Mein Chef denkt das ich ein Jahr aussetzte, hatte das auch so geplant aber inzwischen hätte ich lieber für ein halbes Jahr nach der Elternzeit eine Teillzeitstelle. Damit sich mein Wurm langsam an die neue Situation gewöhnen kann.

Ich könnte auch meinen BR fragen, der macht aber sofort aus einer Mücke einen Elefanten.
Mit meinem Chefs verstehe ich mich gut, habe aber Angst das ich durch die Teilzeitfrage unten durch bin.
Eine Kollegin die das auch wollte, war mit denen vor Gericht #zitter
Man wollte Sie aus dem Konzern klagen.

Freue mich auf eure Antworten

LG

Beitrag von vwpassat 06.01.11 - 10:45 Uhr

Du hast kein Recht darauf.

Warum habt Ihr alle solche Angst davor, wieder voll zu arbeiten?

Die Kinder gewöhnen sich in ein paar Tagen an den Kindergarten.

Beitrag von eisblume84 06.01.11 - 10:54 Uhr

Mein Wurm kommt erst mit zwei in den Kiga.

Ab eins gibt es bei uns im Kreis keinen Kiga, leider.
Also passt meine Mutter das erste Jahr kompl. auf und ich finde das schon viel. Sie freut sich zwar riesig, will auch das ich wieder Vollzeit gehe, aber ich möchte ihr das nicht für ein ganzes Jahr zumuten.

LG

Beitrag von vwpassat 06.01.11 - 14:25 Uhr

Nimm das Angebot Deiner Mutter an.

Mit diesen TZ-Wünschen machst Du Dich je nach Firma absolut unbeliebt und bist die Erste, die sich was Neues suchen darf.

Ist nur meine bescheidene Meinung.

Beitrag von eisblume84 06.01.11 - 15:12 Uhr

Das ganze hat in meinen Augen auch etwas mit Verantwortung zu tun, die man nicht dir nix mir nix auf andere abschieben sollte.

Beitrag von goldie99999 06.01.11 - 10:55 Uhr

Ein 6 Monate altes Baby gewöhnt sich nach ein paar Tagen an den Kindergarten?

Bullshit, sorry. Das war auch nicht Bestandteil der Frage, zumal Deine Antwort auch noch faktisch falsch ist. Bei Interesse lies Dir in einer freien Minute mal das Teilzeit- und Befristungsgesetz durch.

Grüße, Goldie

Beitrag von vwpassat 06.01.11 - 14:29 Uhr

Wo steht denn, dass das Kind mit 6 Monaten betreut werden soll.

Hier bei uns gehen alle Kinder mit 1 Jahr in die Kinderkrippe, die meisten ganztägig, die haben sich alle binnen paar Tagen dran gewöhnt. Schon komisch, oder?

Zum Teilzeitgesetz: In den wenigsten Fällen wird das machbar sein. Es ist ein Leichtes, dass betriebliche Belange dies verhindern. Und beliebt macht man sich mit solchen Extrawürsten nicht wirklich.

Ich würde immer nur dazu raten, wenn es in dem betreffenden Unternehmen regelmäßig teilzeitarbeitende Mütter gab und gibt.

Beitrag von goldie99999 06.01.11 - 14:46 Uhr

okay, das kind ist ein jahr alt, nicht ein halbes- und? DU entscheidest nicht, ob es fremdbetreut werden muß oder soll und DU setzt dafür auch keine richtlinien fest. darum geht es doch hier auch gar nicht!

die mutter hat das recht auf teilzeit. wenn du behauptest, der ag könne dies so leicht verhindern, spinnst du einfach rum- sorry! ich kann dir ad hoc 5 urteile von landesarbeitsgerichten und 3 des BAG zeigen, die das widerlegen. und jetzt kommst du... mit was? falschen behauptungen? unkenntnis? eins von beidem ist es bei diesem thema auf jeden fall.

meine güte...

Beitrag von susannea 06.01.11 - 15:34 Uhr

Dort steht, sie will mit einem halben Jahr wieder anfangen und Teilzeit in Elternzeit arbeiten und nein, das ist nicht so leicht vom AG abzulehen und ja, sie hat ein >Recht darauf!

Beitrag von genuine 06.01.11 - 12:24 Uhr

Sag du mir mal in was für einem Beruf du arbeitest? Ich z.B. würde voll arbeiten von 9-18 Uhr. Mit den Wegen zur Arbeit und zurück: 8.30 Uhr bis 18.45 Uhr. Wo soll da dann Zeit für das eigene Kind bleiben?
Schau doch auch mal über den Tellerrand!;-)

Beitrag von manavgat 06.01.11 - 13:32 Uhr

Das ist doch völlig normal. Hab ich auch gemacht und in eine gute Haushaltshilfe investiert. So hatte ich am WE ausreichend Zeit für mein Kind. Ach ja: die Betreuung des Kindes muss natürlich gut sein.

Was will Frau machen, wenn die Familie von was leben muss?

Gruß

Manavgat

Beitrag von genuine 06.01.11 - 19:54 Uhr

Ja, aber ich möchte doch auch Zeit mit meinem Kind verbringen... Wenn ich arbeiten müsste, klar würde es auch gehen. Aber die Aussage der Guten, hörte sich doch sehr oberflächlich an...

Beitrag von hummingbird 06.01.11 - 14:04 Uhr

1) Es ist falsch, was du schreibst. Es steht ihr unter bestimmten Voraussetzungen sehr wohl TZ zu.

2) MÖCHTEN manche Mütter ihre Kinder selbst aufziehen und nicht abschieben. Das hat MITNICHTEN etwas mit ANGST zu tun, sondern mit Prioritäten und Lebenseinstellungen. Wie du hier sehr oft lesen kannst, ist es wesentlich schwerer, einen TZ zu bekommen als VZ.

3) Viele VZ Stellen dauern länger als der Kindergarten öffnet!#aha

4) hat nicht jeder so einen lauen Job wie du, der in der leeren Autobude hängt und hier ständig irgendwelchen Mist schreibt, so dass er Familie und vollzeit Beruf verbinden möchte.

#aha

Du bist echt eingeschränkt in deiner Denkweise.

Beitrag von vwpassat 06.01.11 - 14:22 Uhr

Eigene Verantwortung nennst Du einen lauen Job?

Ich hab mich nicht umsonst 3 Monate vor Geburt unseres Kindes selbständig gemacht?

Meine Frau arbeitet 3 Schichten und ich halt, wie ich Lust hab, mal nicht, mal 3, mal 10 oder mal 14 h am Tag.

Für den Notfall, dass ich was nicht verschieben kann, haben wir auch noch mehrere Betreuungsmöglichkeiten.

Jeder ist seines Glückes Schmied, man muss es nur wollen.

Ich kenn aber auch noch genug Familien, wo beide Vollzeit arbeiten, das geht alles, wenn man sich was leisten will und nicht von Hartz leben will.

Beitrag von hummingbird 06.01.11 - 14:33 Uhr

Du, es gibt einfach Leute, die können es sich leisten, ihre Kinder selbst aufzuziehen. Trotzdem möchte die ein oder andere Frau ihr Erlerntes nutzen und BEWUSST Teilzeit arbeiten.
Ich weiß nicht, warum du diese Entscheidung mit "Angst" betitelst.

Und wenn du selbst "wie du Lust hast" arbeiten kannst und in der Zwischenzeit die Kinder betreust, dann hat das sicher auch zu bedeuten, dass du SEHR WOHL weißt, dass 2 "normale" Vollzeitjobs nicht so mir-nichts-dir-nichts mit Kindern zu vereinbaren sind.

DASS es Familien gibt, in denen beide Elternteile Vollzeit arbeiten, heißt noch lange nicht, dass sie oder gar die Kinder damit glücklich sind.

Beitrag von goldie99999 06.01.11 - 14:48 Uhr

toll formuliert und absolut richtig

Beitrag von goldie99999 06.01.11 - 10:53 Uhr

Du HAST ein Anrecht auf Teilzeit (sorry VWPassat, das musst auch Du endlich lernen), wenn ein paar Bedingungen erfüllt sind:

- der Betrieb hat mehr als 15 AN
- Du bist seit mind. 6 Monaten dort beschäftigt
- Du möchtest für mind. 6 Monate Deine Stunden reduzieren
- Du kündigst dies mind. 3 Monate vorher schriftlich an

Widersprechen kann der AG nur aus dringenden betrieblichen Gründen. In einem "normalen" Job gab es bislang kaum einen AG, der dringende betriebliche Erfordernisse vor Gericht belegen konnte, es gibt faktisch nur sehr wenige Ausnahmen, weshalb ein AG TZ ablehnen kann.

Mein Tipp: Nimm Elternzeit für 3 Jahre UND melde direkt Teilzeit in Elternzeit nach dem ersten (bzw. nach einem halben Jahr) Lebensjahr an, dann hast Du auch noch vollen Kündigungsschutz und kannst problemlos nach der EZ in Deine Vollzeitstelle zurück, sofern Du dies wünscht.

Bei Fragen kannst Du Dich gern über meine VK melden. Meistens erhält man in diesem Forum nur falsche Informationen zu diesem Thema.

Grüße, Goldie

Beitrag von karimba 06.01.11 - 13:54 Uhr

Hallo Goldie,

sicher sieht das Gesetz das so vor, aber mein AG weiß auch noch nicht, ob er mich gebrauchen kann...obwohl er meinen Teilzeitwunsch bei Antragstellung der Elternzeit zur Kenntnis genommen hat. Eigentlich wollte ich schon jetzt im Januar arbeiten:-[ Aber es gab gravierende Umstrukturierungen in der Firma und er sagt ehrlich, das er es versaubeutelt hat.

Bleiben zwei Möglichkeiten:
1. Er stimmt einer anderen Tätigkeit meinerseits zu
2. Ich klage mein Recht ein. Das wär der Anfang vom Ende, denn ich denke man findet dann eh keine gemeinsame Basis mehr.

Papier ist eben geduldig;-)

LG Karimba

Beitrag von vwpassat 06.01.11 - 14:35 Uhr

Du hast natürlich Recht, aber..................

es wird selten sein, dass die Bedingungen dafür passen.

Beitrag von susannea 06.01.11 - 15:36 Uhr

Da sie hier ja Teilzeit in Elternzeit arbeiten will muss sie es nciht 3 MOante vorher ankündigen udn auch nicht 6 Monate lang machen ;)

Beitrag von goldie99999 06.01.11 - 16:26 Uhr

Nein, eigentlich nicht, denn über TZ in EZ ging es ursprünglich nicht ;-) Da greift dann das BEEG und nicht das Teilzeit- und Befristungsgesetz mit geringfügig abweichenden Bestimmungen.

Ursprungs ging es darum, NACH der EZ von einem Jahr TZ zu arbeiten.

Beitrag von susannea 06.01.11 - 16:59 Uhr

Sie schreibt doch, sie will leiber statt einem Jahr nach der Elternzeit, wobei die BEEndung hier bescheuert ist, eine Teilzeitstelle.

Also läßt man einfach Elternzeit und hat noch viel mehr Vorteile damit ;)

Beitrag von silke_35 06.01.11 - 20:14 Uhr

Sorry, aber das ist doch alles nur Theorie, was du da schreibst. Wenn der Konzern keine Teilzeitstellen vergeben möchte, dann wird sie dort auf Dauer auch keinen Teilzeitjob bekommen.

Betriebliche Gründe gibt es immer. Mir fällt z.B. spontan ein. Ihre Stelle war vorher eine Vollzeitstelle, also wird diese auch während der Elternzeit wieder durch eine Vollzeitkraft vertreten. Eine zusätzliche Teilzeitkraft wird einfach nicht benötigt. Fertig! Und schon wird ihr Antrag abgelehnt.

Außerdem würde ich nie Druck auf meinen Arbeitgeber ausüben. Was meinst Du denn, wer wohl bei der nächsten Kündigungswelle gehen muss?

LG
Silke

Beitrag von manavgat 06.01.11 - 11:19 Uhr

kuckstu:

www.teilzeit-info.de


Gruß

Manavgat

Beitrag von eisblume84 06.01.11 - 15:05 Uhr

Also klagen möchte ich nur ungern.

Ich hoffe ich kann alles so regeln.

Bisher lief es hier immer sehr gut für mich. Meine Verkaufszahlen sprechen auch dafür. Bevor ich Schwanger geworden bin, wollte man meine Kariere fördern.

Ich drück mir die Daumen

  • 1
  • 2