Viele Fragen wegen Kaiserschnitt - ganz schön Bammel

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sacoma 06.01.11 - 10:53 Uhr

Hallo,

in 38. Tagen sollen unsere zwei Mäuse per Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden und ich habe jetzt schon gaaaanz schön Bammel...

Eigentlich wollte ich, wie bei meiner ersten Tochter, ganz normal entbinden. Die Geburt war damals so schön und überhaupt nicht so schlimm, wie man immer denken mag.
Schon am Anfang der SS wusste ich, dass ich einen Kaiserschnitt bekommen muss, wegen vielerlei Risikoaspekten. Wäre jetzt ein bissl viel.
Kurz und Knapp, bin ich schon ein bissl enttäuscht und habe viele Fragen!
Ich schieß dann mal los.

1. Wie lange muss ich im Krankenhaus bleiben?
2. Konntet ihr euch gleich um eure Mäuse kümmern?
3. Brauchtet ihr Schmerzmittel und wie war das dann mit dem Stillen?
4. Wart ihr schnell wieder fit und konntet zuhause wieder alles machen?
5. Hattet ihr das Gefühl als Frau versagt zu haben? (Komische Frage aber
das stand jetzt mal in einer Zeitung, dass das ganz viele Frauen haben)

Bestimmt habe ich noch Tausend andere Fragen aber die kann ich auch einen Arzt fragen, jetzt geht es mir um Erfahrungen. Danke!

LG Sacoma mit Biene (6) Melissa und Johanna (34.SSW)

Beitrag von bunny2204 06.01.11 - 10:57 Uhr

Hallo,
ich hab schon 3x per KS entbinden müssen. Eine Beschreibung meiner KS findest du auch in meiner VK...

1. Wie lange muss ich im Krankenhaus bleiben?
erster KS von Mi-Mo - da ging es mir drei Tage nicht gut. ansonsten Fr-Mo
2. Konntet ihr euch gleich um eure Mäuse kümmern?
beim ersten KS nicht, ich kam nichtmal alleine aus dem Bett. Nach den beiden anderne KS bin ich nach ca. 5 Stunden aufgesatnden und konnte mein Kind auch selber versorogen.
3. Brauchtet ihr Schmerzmittel und wie war das dann mit dem Stillen?
JAAAAAAAAAAAA und wenn du damit zu geizig bist wirst du ziemlich leiden. SChmerzmittel auf jeden Fall enhmen, bevor es zu sehr weh tut, sonst ist der Schmerz schwer wieder in Griff zu bekommen. Es gibt genug Stillfreundliche mittel, keine Sorge.
4. Wart ihr schnell wieder fit und konntet zuhause wieder alles machen?
ja eigentlich schon.
5. Hattet ihr das Gefühl als Frau versagt zu haben? (Komische Frage aber
das stand jetzt mal in einer Zeitung, dass das ganz viele Frauen haben)
nein das hatte ich nie, nur nach dem dritten KS hatte ich das Gefühl etwas verpasst zu habne, daher hoffe ich, das Nr. 4 spontan zur Welt kommt

Wieso kommen die Zwillis per KS? Meine Freundin hat ihr Zwillis spontan entbunden, war eine totale Traumgeburt.

Lg BUNNY #hasi

Beitrag von tatjanag1978 06.01.11 - 11:02 Uhr

Hallo Sacoma,

Zu Frage eins : in der Regel behalten sie einen Mindestens fünf Tage wobei den Kliniken sieben Tage lieber wären.
Durch die PDA konnte ich mich gleich nach der Geburt den kleinen auf dem Arm nehmen und sofort anlegen ca. 20-30 min nach der geburt da ja noch alles wieder vernäht werden musste. Ich konnte am abend schon wieder leicht aufstehen und am nächsten morgen schon alleine laufen. Ich brauchte auch keine schmerzmittel hatte zwar ziemlich starke nachwehen durch das stillen aber das war auch nach knapp zwei tagen wieder vorbei. Ich hatte nicht wirklich das gefühl versagt zu haben auch wenn ich im nachhinein gedacht habe das wenn ich dies oder jenes anders gemacht hätte dann wäre alles anders gekommen. Bei mir wurder der KS aus der geburtssituation herraus gemacht (geburtsstillstand). Heute ist ein KS nicht mehr so schlimm wie noch vor 14 Jahren damals ging bei mir tagelang gar nichts mehr aber durch die schonendere Methode von heute geht es alles relativ fix und ich habe das Wochenbett auch als solches voll ausgenutzt und ne zeitlang wirklich nur das notwendigste zuhause gemacht und mich voll auf meinen kleinen konzentriert. (der 2006 geboren wurde) Hoffe ich konnte dir ein wenig die angst nehmen und die freude auf die kinder lassen einen den schmerz schnell vergessen ;o)

Lg
und alles gute
Tati

Beitrag von banshee1981 06.01.11 - 11:10 Uhr

Hallo;-)

Also ich bin zwar noch lange nicht soweit wie Du, aber bei mir steht auch schon fest das meine Zwillinge per Kaiserschnitt geholt werden.

Bei einem wäre ich echt traurig gewesen, aber ich kann mich bei Zwillingen mit dem Gedanken sehr gut anfreunden.

Was mir geholfen hat - ich habe mir auf YouTube mal ein paar Videos angeschaut. Von natürlichen Geburten und von Kaiserschnitten. Allerdings ist das nichts für schwache Nerven! Also Finger weg davon, wenn man das mental nicht verkraften kann sich sowas anzuschauen. Da wird die Kamera wirklich voll drauf gehalten#rofl

Ich nehme gerne die Komplikationen auf mich nach einem Kaiserschnitt, wenn ich weiß das es damit den Babys auf jedenfall besser geht! Und außerdem finde ich diese Alternative für mich persönlich einfach die sauberste Lösung;-) auch wenn andere mich dafür jetzt gerne steinigen würden...

Beitrag von sacoma 06.01.11 - 11:33 Uhr

Ich hatte 2007 eine Myomembolisation und viele Myomentfernungen. Es gibt bisher nur 330 erfolgreich ausgetragene Schwangerschaften in Deutschland und 99% wurden per Kaiserschnitt entbunde, das Risiko für eines Gebärmutterrisses ist sehr groß. Ausserdem kann die Versorgung wärend der Geburt gestört sein. Es ist sozusagen ein Notweniges Übel aber ich habe mich langsam damit abgefunden und wir freuen uns schon sehr.

Die Beiden Mädels liegen jeweils in BEL und einmal in SL. Der führende Zwilling in BEL und deshalb ist die Wahrscheinlichkeit des Drehens eher gering.

LG