Ganz große Schlafprobleme bei 2jährigem

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von hope99 06.01.11 - 11:35 Uhr

Hallo,

mein Kleiner (seit November 2) war noch nie ein guter Schläfer, aber was er momentan nachts treibt geht echt nicht mehr. "Normal" ist er nachts gegen 2 und gegen 4 für eine Flasche gekommen. War noch okay für mich, denn er hat anschließend gleich weitergeschlafen. Jetzt hat sich das alles immer weiter hochgeschaukelt und er wacht fast stündlich auf, will laufend eine Flasche und seit Wochen ist er nachts von ca. 1 bis 5 Uhr wach:-[!!!!Da will er dann spielen und beschäftigt werden!! Ich leg ihn immer wieder hin und leg mich anschließend auf die Couch die in seinem Zimmer steht und versuche wenigstens etwas zu dösen und den Lärm in Grenzen zu halten damit nicht auch noch seine Schwester aufwacht. Zu uns ins Bett holen geht gar nicht, ab und zu schläft er dann in meinem Arm auf der Couch weiter. Jetzt muß ich aber nächste Woche wieder arbeiten, da MUSS sich was ändern! Aber wie?
Da er immer am Untergewicht ist, sollte ich ihm die Flasche laut KiA noch lassen, da er auch sehr oft krank ist und dann immer richtig ins Untergewicht fällt. Er ißt tagsüber ausreichend, vor allem beim Abendessen haut er richtig rein.
Mein Mann kann mich auch wenig bis gar nicht unterstützen, da er wenn nur am Wochenende da ist (mir viel Glück 2 Nächte) aber oft kommt er wochenlang gar nicht heim.
Also, habt ihr Tipps? Flasche doch komplett abgewöhnen? Momantan trinkt er vorm ins Bett gehen eine (250 ml 3er Milch - am liebsten kalt #augen) nachts dann nochmal 2 mit 250 ml und zum Frühstück dann einen Becher normale Milch. Habe schon mal versucht die Milch immer dünner zu machen, mit dem "Erfolg" dass er eine Flasche mehr wollte und morgens komplett naß war. Wenn ich ihm keine Milch gebe meckert er das dann in einem kompletten Tobsuchtsanfall endet, die Schwester wird wach und an Schlaf ist überhaupt nicht mehr zu denken! Ich glaube auch nicht daß es ihm ums nuckeln geht, er hat auf seiner Flasche so einen Trinkaufsatz drauf und den Schnuller nimmt er auch nicht wirklich.
Ach ja, Mittagsschlaf macht er noch, aber nur ca. 30-45 Minuten. Ganz ohne klappt nicht, da schläft er dann gegen 17 Uhr im stehen ein! Außerdem wird in seiner Kita immer Mittagsschlaf gemacht und sobald er liegt schläft er auch. Aber auch da lasse ich ihn immer wecken. Wenn es nach ihm ginge würde er 2-3 Stunden mittags schlafen! Ins Bett geht er immer zwischen 19.30 und 20.00 Uhr.
Also, wie habt ihr eure Kids das schlafen "gelernt"?

Lg
Hope

Beitrag von buzzelmaus 06.01.11 - 12:04 Uhr

Hallo Hope,

ist eine nicht ganz einfach Situation bei Euch!

Ich denke es steht 'Schlafstörung' vs. Untergewicht bzw. Gewicht halten.

Ich finde, dass Du die nächtlichen Flaschen weglassen solltest und lieber tagsüber versuchen solltest in gut satt zu bekommen - ist wohl auch der Fall.

Ich kenn das Theater noch von Emily - musste nach nem Jahr wieder arbeiten und Emily wollte auch immernoch 2 Flaschen die Nacht. ich hab mich damals auch quer durchs Internet gelesen und bei den wenigsten klappt es mit Tricks die Flasche abzugewöhnen (also milch immer dünner machen). Es hilft wirklich nur, die Flaschen wegzulassen und einige unruhige Nächte in Kauf zu nehmen.

Bei uns hat es auch nur so geklappt. Eine Flasche nur mit Wasser hat sie als Alternative auch nicht akzeptiert. Dann also lieber nichts geben.

Klar, bei Euch ist es wirklich eine Gradwanderung. Aber die derzeitige Situation ist ja für niemanden mehr tragbar. ich weiß nicht, ob Du es jetzt noch durchziehen willst und die Flaschen einfach weg läßt. Ich würde es evtl. auf die wärmeren tage verschieben, wenn die Gefahr, dass er erkältet ist nicht mehr so gegeben ist.

Ansonsten hilft leider wirklich nur Augen zu und durch.

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von hope99 06.01.11 - 13:30 Uhr

Danke für Deine Antwort. Wie viele Nächte hat es denn gedauert bis sie es akzeptiert hatte das es keine Flasche nachts mehr gab?
Ja, wenn das mit dem Untergewicht nicht wäre hätte ich das wahrscheinlich schon längst durchgezogen....

Beitrag von buzzelmaus 06.01.11 - 14:14 Uhr

Bitteschön! :-D

Wieviel untergewicht hat der kleine Mann denn? Also was wäre sein normales Gewicht und was hat er. Ich weiß selbst aus Erfahrung, dass die kleinen gerade im Winter lieber ein wenig mehr Speck auf den Rippen haben können, weil nach der ersten richtigen Erkältung gleich mal 2-4 kg weg sind. Und so sehr viel Spielraum hat man ja nicht bei den kleinen.

Also bei Emily hat es schon ein paar tage gedauert. Ich denke, so 4 - 7 tage solltest Du schon rechnen. Mach Dich lieber auf mehr gefasst. Wenn er es dann schneller akzeptiert, dan umso besser - auch für Dich.

Ich denke nicht, dass es ihm schaden wird! Natürlich nimmt der KiA jetzt lieber noch die nächtlichen Flaschen in kauf, damit er noch was zusätzlich bekommt. Aber ich denke, es wird dann doch schon eine Verlangerung dieser Mahlzeiten auf den Tag stattfinden. Sprich, er wird wahrscheinlich tagsüber mehr essen. Evtl. würde ich Zwischenmahlzeiten anbieten, die bei anderen Kindern eher aus Obst und bei Euch vielleicht doch nochmal aus einer Scheibe Brot besteht. Würde ich dann abwarten.

Ihr schafft das - drück Euch die Daumen.