Angstzustände (Gehört hier evt nicht her)

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von jane90 06.01.11 - 12:47 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich bin seit ein paar Tagen total verzweifelt und deprimiert oder wie man das nennen soll!
Ich kann und traue mich nicht, mit jemanden über meine Angst zu reden!
Ich war bereits einmal vor 2 Jahren wegen einer Angststörung in Behandlung und jetzt fängt es wieder an!
Man hört und sieht im Moment im TV nur noch Sendungen und Dokus über den Weltuntergang,über die Zerstörung des Weltalls,jetzt sterben überall Vögel und manche Forscher vermuten es liegt an der Umpolung...man wiird nur noch mit solchen Sachen konfrontiert!
Ich habe jetzt wieder total Panik vor solch einer Gewalt!Ich habe Angst um mein Kind 11 Monate und um meinen Bauchzwerg!In was für einer Welt werden sie leben?

Wenn ich irgendetwas höre oder sehe, was mit dem Ende meines Lebens zu tun hat, bekomme ich richtiges Herzrasen und ich muss auf die Toilette...mir wird schlecht...!
Was kann ich bloß tun?mein Leben hat in den letzten Tagen an freude abgenommen und ich kann nicht mehr richtig schlafen vor Angst!

Ich hoffe ihr versteht das und findet mien Problem nicht lächerlich!

Beitrag von lalelu-86 06.01.11 - 12:51 Uhr

hey
wenn du bereits wegen einer Angststörung in behandlung warst währe es vllt. sinnvoll dir dahingehend schnellstmöglichst wieder hilfe zu suchen, damit du nicht wieder an den Punkt kommst an dem du vor deiner Therapie warst.

klar es ist verständlich das einen die nachrichten hier und da mal beunruhigen, aber letztendlich denke ich sollte dies dein leben nicht grossartig beeinflussen.

lg

Beitrag von sweetstarlet 06.01.11 - 12:54 Uhr

huhu,

ich bin auch ne angstpanikpatientin, in der ss gott sei tag panikfrei, ausser was eben mit geburt zu tun hat :-p aber das is ja normal.

mir machen diese nachrichten auch angst allerdings nich so sehr das ich nich schlafen könnte, ich würde allerdings auch wieder in therapie gehen.

ich denke bei mir kommts nach der ss wieder , dann begeb ich mich auch wieder in behandlung.

lächerlich find ich es keineswegs, ich weiß wie beschissen es sich mit soner angsterkrankung lebt :-[

#winke

Beitrag von neomadra 06.01.11 - 12:54 Uhr

lass dich mal #liebdrueck

und hey: lächerlich ist sio ein problem nicht, den ausdruck will ich aber nicht mehr hören #nanana ;-)

es belastet dich und damit ist es garantiert nicht "lächerlich".

ich glaube nur, du solltest dir eventuell mal professionelle hilfe suchen.
du hast ja gesagt du warst schon einmal in behandlung - hat das ein bisschen geholfen? wenn ja, könntest du nicht eventuell noch einmal diesen therapeuten kontaktieren?
oder wenn es nichts gebracht hat - hast du einen hausarzt deines vertrauens der dich eventuell überweisen könnte zu jemandem, den er empfiehlt?

es ist sicher schwer, drüber zu sprechen - aber du hast es schon mal in eine therapie geschafft ... geht das nicht nochmal?
dir zuliebe und für deine familie?

ich kann dir leider auch nicht helfen - ich kenne solche angstzustände nicht, war aber selbst einmal sehr am ende und habe die chance auf eine therapie ergriffen ... bei mir hat es viel gebracht, aber ich weiss, wie groß die hürde ist, sich hinzutrauen und zu seinen sorgen / ängsten zu stehen.
mehr als zuhören können wir hier vermutlich nicht (außer, es ist jemand hier mit dem entsprechenden hintergrund), aber du bräuchtest vermutlich hilfestellungen und tipps, wie du es schaffst, aus der angstsituation rauszukommen. und das müsste wohl jemand machen, der erfahrung auf diesem gebiet hat.

ich wünsch dir alles gute!!

Beitrag von haruka80 06.01.11 - 12:56 Uhr

Huhu,

sind deine Angstzustände auch schon so schlimm gewesen vor dieser Schwangerschaft? Waren sie schon so schlimm vor der 1. Schwangerschaft?

Wenn es nur in der Schwangerschaft und Stillzeit auftritt, oder dass es schlimmer ist, dann sind es die Hormone. Das macht es nicht einfach, ich hatte in der 1. SS hormonbedingte Depressionen und weiß, wie schrecklich sowas ist, aebr es geht vorbei.
Hast du mal mit jemandem drüber gesprochen? Wenn du es schon lange hast, wäre eine Psychotherapie ganz,ganz wichtig!!!!
Ich hatte in meiner 1. SS einen tollen FA, der mir zwar nachher noch Antidepressiva verschrieb, ich sie aber nicht nahm, weil ich mich damit auskenne und es für mich keine Option war.

Es gibt zumindest einiges an Unterstützung, was du mal abklären solltest, was für dich in Frage kommt. Wenn du schon ne Hebi hast, hat die auch Adressen, ein Hausarzt ebenfalls.

Ansonsten, in was für ner Welt wir leben, nun ja, ich kenne einige, die so denken und sagen: ich möchte keine Kinder haben, sowas möchte ich niemandem zumuten.
Ich kanns bedingt verstehen, ich habe auch Angst, was irgendwann mal kommt, aber ich glaube, diese Ängste hat jede Mutter in nem gewissen Rahmen.

L.G.

Beitrag von sandra7.12.75 06.01.11 - 12:57 Uhr

Hallo

Ich selber habe auch mit Angst und Panikatacken zu kämpfen.Es ist aber bei mir immer diese Exiztentängste.Dabei hat mein Mann einen super Job und kaum kündbar(trotzdem belastet mich das manchmal).

Hast du eine Hebamme???Weil vieleicht wäre es ganz gut jemanden zu haben zu dem man vertrauen hat und auch Tipps geben kann.

Ich würde es mal mit Muskelentspannung versuchen und hast du einen Ausgleich??Sport,Hobby,???

Ansonsten einfach nochmal einen Termin beim Therapeuten machen.

Das Problem ist das dir jetzt 100 Antworten nicht helfen werden die dir schreiben das nichts passiert.

Dazu kommt jetzt die Schwangerschaft da ist man auch nich sensibler auf solche Dinge.

Lass den Kopf nicht hängen und alles Gute für dich.

lg

Beitrag von jane90 06.01.11 - 13:08 Uhr

Meine erste Therapie hat mir gar nichts gebracht und mein Problem wurde nicht wirklich aufgearbeitet sondern nur unterdrückt!
Ich habe dann auch bis zur ersten SS Antidepressiva genommen und wärend meiner ersten SS hatte ich auch nichts!
Jetzt ist mein Leben allerdings auch nicht mehr so toll wie damals!
Wir wohnen in einer Stadt und ich fühle mich eigentlich nur auf dem Lande wohl!Wir müssen dringend umziehen, finden aber nichts passendes...ich musste mein einzieges Hobby aufgeben wegen der SS und ich fühl mich einfach ungebraucht und nutzlos!
Ich habe überlegt, ob ich mich bei einem Yoga Kurs anmelde?!
Meint ihr, dass könnte mir evt etwas helfen?

Beitrag von lysithea23 06.01.11 - 13:17 Uhr

Hey,
also das mit den Angstzuständen kenne ich ungefähr da ich selbst mal eine zeit unter panikattacken gelitten habe.
ich denke dass du mit deiner situation gerade unzufrieden bist? Du möchtest etwas ändern in deinem leben wie z.b. umzug?! Näher dich dem doch erst einmal an wenn ihr auf dem land nichts findet... geht weiter aus der stadt raus wo mehr grün ist. so habt ihr im notfall alle möglichen instituionen noch im umfeld wie z.b. fa, kinderarzt....
damit wirst du dch sehen ob sich dein gefühl bessert und wenn ihr dann spter die möglichkeit bekommt richitg aufs land zu ziehen könnt ihr das dann immernoch tun ;)
solltest du trotzdem aus irgendeinem grund nicht so recht mit dir klar kommen, mach doch einfach mal einen termin bei einem psychologen. bisher habe ich von bekannten immer nur gutes gehört, selbst war ich jedoch bei noch keinem. meines wissens nach therapeiren therapeuten, aber psychologen sollten ja eigentlich das problem an der wurzel treffen?!?
ich wünsche dir trotzdem alles gute für dich und deine familie inkl. krümelchen.
#winke

Beitrag von sarosina1977 06.01.11 - 13:22 Uhr

Mich deprimieren diese permanenten Negativ-Meldungen auch sehr, deshalb höre/sehe ich mir solche Sendungen einfach nicht mehr an, wenn mir nicht danach ist.

Ich neige auch dazu, Ängste zu entwickeln. Als ich vor einiger Zeit mal auf einem HIrnforschungsvortrag hörte, dass Vereinsarbeit und insbesondere Singen sehr gut gegen Depressionen/Verstimmungen ist, habe ich mich dazu entschlossen, mich hier im Ort einem Chor anzuschließen. Und ich kann nur sagen: singen befreit wirklich...!!!

Aber das soll jetzt für Dich keine Heil-Empfehlung sein. Es ist nur ein Rat, wie man diese Angstschübe verhindern kann. Außerdem lese ich viel positive Literatur, gehe oft spazieren (frische Luft wirkt Wunder), esse viel Obst und Gemüse und ich habe mich von Leuten distanziert, die mir nicht gut tun (die oft schlecht reden, alles schwarz sehen usw.)

Bitte suche Dir neben all den Ratschlägen hier im Forum professionelle Hilfe bei einem Therapeuten.

Alles wird gut!!!!

LG!

Beitrag von clautschy86 06.01.11 - 13:20 Uhr

Angst ist NICHT lächerlich!!!
und KEINE Therapier kann deine Angst auslöschen!
Deine Amygdala (Angstzentrum im Hirn) wurde falsch programmiert und nur du kannst das wieder rückgängig machen!
Wenn du wissen willst wie schreib mir eine Privat Nachricht

LG Clautsch eine Frau die dich genau versteht da sie Jahrelang an Panikattacken litt..