Cytomegalie

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von abrocky 06.01.11 - 13:04 Uhr

Hallo ihr Lieben,
ich schreibe hier, weil ich sensibilisieren möchte - nicht erschrecken!

Meine Kollegin hat es jetzt in der SS gehabt, und davon will ich berichten.

Meiner Kollegin ist von jetzt auf gleich total gripsch geworden: Konzentrationsschwäche, Gliederschmerzen, Unwohlsein - halt so, als ob man eine fiese Grippe bekommt. Sie ist sofort zum FA gefahren. Und der hat gottlob gesagt:"Na, da machen wir mal ein Blutbild!" Meine Kollegin war da in der 23/24.SSW!
Das Blutbild ergab eine Cytomegalie-Erkrankung!
Sie kann es maximal 1-2 Wochen in ihrem Körper gehabt haben.
Sie ist SOFORT von der Arbeit befreit worden. Jede Menge Kontrollen, US, CTG, Feindiagnostik, Blut .....alles nach Stuttgart in eine spezielle Klinik geschickt!
Die restlichen Monate in Angst gelebt, dass sich der KLeine angesteckt hat und behindert wird...

Am 28.12.10 hat sie ein gesundes Kind entbunden! Dank aller Maßnahmen zum richtigen Zeitpunkt!

Ich will keine Angst machen. Aber falls euch plötzlich Grippesymptome heimsuchen, dann besteht beim FA auf ein großes Blutbild! Nur so können bei Cytomegalie eure Kinder gerettet werden!
Und falls es dann doch "nur" eine Grippe ist, dann nimmt man doch mit Freuden ein Mittelchen!

Anja

Beitrag von tanteelli 06.01.11 - 13:13 Uhr

Hi,

ja Cytomegalie ist wirklich nicht ohne. Das wird hier nie erwähnt. Meine FÄ hat zu Beginn der Schwangerschaft einen Test durchgeführt (hat mich ca. 10 Euro gekostet) und dabei herausgefunden, dass bei mir ein Schutz besteht - also ich es schonmal vor der SS hatte.

Sie war sehr froh darüber, weil das wohl schlimmer ist als Toxo zu bekommen.

Was man für Maßnahmen ergreift, falls kein Schutz besteht, weiß ich aber leider nicht.

LG

Beitrag von kleinerracker76 06.01.11 - 13:19 Uhr

Der Urintest wurde bei mir zu Beginn der SS bei der FÄ kostenfrei gemacht.

GLG

kleinerracker mit krümelchen (16+2) inside

Beitrag von keksilein 06.01.11 - 13:27 Uhr

Der Immuntes auf Cytomegalie ist eigentlich nicht kostenfrei, bzw. halber *g* der Arbeitgeber muss in bestimmten Fällen die Kosten dafür übernehmen, dies ist dann der Fall wenn ein erhötes Risiko besteht sich mit dem erreger zu infizieren. Ansonsten muss der Test selbst gezahlt werden. Zu beginn der SS machte jeder FA einen kleinen Immuntest wo die typischen krankheiten untersucht werden wir Maser, Rötel, Windpocken usw diese ist kostenfrei bzw. übernimmt die Krankenkasse.

lg keks

Beitrag von kleinerracker76 06.01.11 - 13:52 Uhr

Wie gesagt: Ich habe nichts dafür gezahlt.

Ich war normal bei der Untersuchung bei meiner FÄ und sie hat mir ein Becherchen und ein Info-Schreiben mitgegeben.
Habe dann den Urin vorbeigebracht. Fertig.

Im MuPa steht jetzt drin, dass ich getestet wurde und dieser Test negativ war.
Es gehört bei meiner FÄ wohl zu den normalen Untersuchungen dazu.

Beitrag von ellewoods 06.01.11 - 17:04 Uhr

Sorry, aber ich glaube Du verwechslst da was.

Der Urintest zu Beginn der SS ist w/Chlamydien, für Cytomegalie musst Du denn IgG und IgM der Erkrankung aus dem Blut bestimmen lassen.
Im Urin kannst Du die nicht finden.
In D bezahlt den auch nicht die Kasse, es sei denn Du hast einen Verdacht auf eine Infektion...

VG, ellewoods

(die sich zu Beginn und nach 12 Wochen hat testen lassen, da sie CMV-negativ ist und ein Kleinkind in einer gemischten KiGa/Krippengruppe hat. Bei der nächsten Untersuchung werde ich den akut-Titer erneut bestimmen lassen, da CMV auch völlig ohne Symptome ablaufen kann)

Beitrag von hebigabi 06.01.11 - 20:56 Uhr

Da wurde auf Chlamydien untersucht- CMV wird übers Blut bestimmt.
LG

Gabi

Beitrag von keksilein 06.01.11 - 13:23 Uhr

Unsere Regierung gibt schon gut acht darauf, dass schwanger geschützt vor bestimmten krankheiten sind.
Aber es werden nicht immer alle SS informiert über Cytomegalie das stimmt. Ich arbeite als Erzieherin im kleinkind bereich da ist es pflicht einen Immuntest zu beginn der SS zu machen da man nun mal im sehr engen kontakt zu den kleine steht und daher ein erhötes Risiko hat sich mit einem erreger zu infizieren. Man sollte sich aber auch nicht verrückt machen, ich arbeite nun seit 3 jahren bei den kleinen (wo wissenschalfte bewiesen ist das jedes zweite Cyto. haben soll) und hab mich bisher noch nicht angesteckt.
MEiner MEinung nach ist es in der SS wichtig über Cyto. und Ringelrötel usw. bescheid zu wissen, aber sich auch nicht verrückt zu machen.

lg keks (die wegen Cytomegalie seit der 9 ssw. zu hause ist und nicht arbeiten gehen darf)

Beitrag von ida-calotta 06.01.11 - 13:25 Uhr

Hallo!

Ich musste diese Ängste in meiner ersten SS auch ausstehen, da der Verdacht bestand das ich mich angesteckt haben könnte. zum glück war dem nicht so, mein Titer zeigte das ich irgendwann früher eine Infektion durchgemacht hatte.
Leider wird man von vielen Frauenärzten nicht auf diese Gefahr hingewiesen. Die Blutentnahme ist keine Kassenleistung, kostet aber auch nicht die Welt. Auf Toxo weist jeder FA hin, Cyto leider nicht.
Ich wünsche diese Ängste keiner SS. Denn leider ist es bei Cytomegalie so das ein Kind komplett gesund zur Welt kommen kann oder "nur" unter Lernschwierigkeiten u.ä. leidet oder schwerst behindert zur Welt kommt oder aber im schlimmsten Fall eine Totgeburt draus resultiert.

Ich kann auch nur jeder raten sich in der Früh-SS testen zu lassen.

LG Ida

Beitrag von abrocky 06.01.11 - 13:31 Uhr

Nachtrag:

Meine Kolleginund ich, wir arbeiten an einer Sonderschule!
Wir Lehrerinnen werden mit Bekanntgabe der SS in ein vorläufiges BV geschickt, welches vom Amtsarzt aufgehoben wird. Beim Amtsarzt werden wir dann komplett durchgecheckt!

Bei meiner Kollegin waren keine Auffälligkeiten!

Erst der erneute (seltene) Ausbruch der Krankheit brachte das Rad ins rollen.

Also auch trotz Anfangsuntersuchung aufpassen! BITTE

Anja

Beitrag von hebigabi 06.01.11 - 20:57 Uhr

Warum hat sie kein Beschäftigungsverbot von Anfang an bekommen?

LG

Gabi

Beitrag von route66 06.01.11 - 21:16 Uhr

Hallo,

bei Spiegel-Online gibt es einen Artikel zum Thema.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/0,1518,697385,00.html

Gruß

Route 66