Mit unserer Maus ins Krankenhaus

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von snieka 06.01.11 - 13:20 Uhr

Hallo!

Wir müssen bald mit unserer Maus ( 7 Monate) ins Krankenhaus. :-(Sie hat eine Gaumenspalte und da steht die erste OP an. So allmählich kommt bei uns die Anspannung und die Angst ob die Kleine das alles gut verkraftet.
Vielleicht hat das ja auch jemand durchgemacht und kann uns Tips und Ratschläge geben wie das so verlaufen ist.

Vielen lieben Dank schonmal.

Beitrag von abrocky 06.01.11 - 14:04 Uhr

Ich kann dich nur beruhigen: es wird alles prima. Ich selbst bin Anfang der 70er Jahre mit einer LKG zur Welt gekommen und schon damals haben die das prima gemacht. Bekomme heute noch bei JEDEM Arzt ein dickes Lob, dass man nichts sieht oder merkt.
Damals hat man mir ein Stück Rippe als Gaumen eingesetzt und noch irgendwas aus dem Knöchel (weiß es nicht genauer).

Paukenröhrchen werden heutzutage routinemäßig eingesetzt - damals bekam ich sie nach unzähligen heftigen Ohrenentzündungen und daraus resultierender Schwerhörrigkeit mit 9 Jahren. Seitdem keine Infekte der Ohren mehr und gutes Hören!

Klar musste ich zur Logopädie - absolut erfolgreich! Und zum "Geschmeidigmachen des Narbengewebes" bekam ich Blockflötenunterricht.

Damals hatte man meine Mutter bekloppt gemacht, dass sei vererbbar. Dementsprechend erleichtert war ich, als sich in der ersten SS rausstellte, dass meine Tochter gesund ist. Mittlerweile weiß ich, dass LKG rein sporadisch auftritt. Meine beiden Jungs sind auch gesund.

Anja

Beitrag von abrocky 06.01.11 - 14:05 Uhr

Nachtrag:

Auf den Krankenhausbildern bin ich fröhlich am spielen und trage meine "Armstulpen" ohne Probleme. (Plastikrohre über den Armen, damit ich nicht an der Narbe fummel)

Anja

Beitrag von snieka 06.01.11 - 14:52 Uhr

Ja davor haben wir auch son bissl Bammel, das ihre Arme fixiert werden müssen, weil sie sich mit ihren Fingerchen in den schlaf nukelt, sie nimmt keinen schnuller. Sie hat den ganzen Tag ihre Finger am liebsten im Mund und besonders wenn sie einschläft.:-(

Beitrag von abrocky 06.01.11 - 15:04 Uhr

Keine Bange, wenn sie zu unruhig wird bekommt sie sicher was. Ganz wichtig ist, dass ihr mit den Ärzten REDET! Dann kann eurer Maus am besten geholfen werden.

Klar, dass sie die Finger am liebsten im Mund hat - sie versucht die Spalte auszugleichen. Ich habe beim Trinken auch immer die Hand im Mund gehabt.

Sie wird sich dran gewöhnen.

Du/Ihr müsst Stärke zeigen, dann ist es eure Maus auch. Wenn sie merkt, dass ihr unsicher seid oder sie euch leid tut, dann wird sie alle Register ziehen;-)

Am besten normal verhalten.

Anja

Beitrag von omouma 06.01.11 - 14:04 Uhr

Durchgemacht hab ich es zwar nicht, wünsche euch trotzdem alles Gute & viel Mut und dass alles gut verläuft!

LG

Beitrag von janny2310 06.01.11 - 17:56 Uhr

Hallo!
Ich kann Dir sooo gut nachempfinden! Unser drittes Kind, mittlerweile fünf Jahre alt, hat eine operierte LKGS. Als er drei Monate alt war, stand die erste OP an, Lippenverschluss. Der Gaumenverschluss folgte dann, als Max acht Monate alt war. Je näher die OP-Termine rückten, umso nervöser und angespannter wurde ich. Ich war total gereizt, ging bei jeder Kleinigkeit an die Decke...
Jetzt rückblickend kann ich sagen, der Kleine hat es wesentlich besser weggesteckt als ich damals. Er hatte Armstulpen und eine Magensonde, klar, die fand er nicht so toll, aber irgendwie ging es. Die ersten Tage bekam er ordentlich Schmerzmittel, ich hatte nicht das Gefühl, dass er so sehr leiden musste. Ich habe ihm Arnica Globuli gegeben, schon ein paar Tage vor der OP und dann während des gesamten KH-Aufenthaltes weiter immer alle paar Stunden. Das soll die Heilung fördern und Schwellungen reduzieren.
Am schlimmsten war die Langeweile, zehn Tage lang die Zeit totschlagen und den Zwerg bei Laune halten... Wir haben echt Kilometer gerissen mit dem Kinderwagen im und ums KH herum.
Versuche, für die Zeit der Operation jemanden an Deiner Seite zu haben, das Abgeben des Kindes und die Stunden Wartezeit vorm OP alleine zu sein ist nicht schön...
Aber Ihr schafft das. Falls Du noch Fragen hast, meld Dich gerne über VK.

Viele liebe Grüße, Janina

PS. In welchem KH lasst Ihr Eure Maus operieren?