Vom eigenen Essen etwas pürieren - Fragen...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von felicia2010 06.01.11 - 14:02 Uhr

Hallo,

meine Mama, meine Oma und wahrscheinlich alle Generationen davor, genauso bei meinem Mann haben ihren Babys einfach von ihrem Mittagessen vor dem würzen etwas abgezapft und zerkleinert. Egal was es gab. Die haben alle keine Allergien und sind ja auch groß und stark geworden.

Ich koche bisher den Brei selber. Kann ich das nicht auch einfach so machen? Macht das hier jemand? Oder ab wann kann man sowas anfangen?

Liebe Grüße,

Isabella mit Felicia fast 6 Monate...

Beitrag von marysa1705 06.01.11 - 14:22 Uhr

Hallo,

der Sinn und Zweck, dass man heute beim Breifüttern empfiehlt, die Nahrungsmittel einzeln einzuführen ist einfach der, dass man so im Falle einer Reaktion schneller herausfinden kann, worauf das Kind allergisch reagiert.

Ansonsten gibt es keinen Grund dafür. Das musst Du einfach für Dich entscheiden. Unser Sohn hat von Anfang an alles gegessen, was er sich eben so vom Tisch geholt hat.

Pürieren würde ich persönlich nicht, weil das Kind so gar nicht die Möglichkeit hat, die einzelnen Zutaten und ihren Geschmack kennenzulernen.

LG Sabrina

Beitrag von felicia2010 06.01.11 - 14:32 Uhr

Danke für die Antwort. Also wirklich alles zermatschen? Nudeln, Eier, etc.??

Beitrag von marysa1705 06.01.11 - 14:45 Uhr

Wie gesagt:

ICH würde - und habe - meinem Kind einfach die Nudeln, Eier, etc. so geben. Sie brauchen gar keine Zähne dafür, sondern gerade solche Lebensmittel können sie wunderbar zerkleinern. Einfach das Kind selber essen lassen.

Aber prinzipiell kannst Du es natürlich auch zermatschen. :-p

Beitrag von felicia2010 06.01.11 - 14:49 Uhr

cool. muss noch meinen Mann überzeugen :-) Wann hast du mit Beikost angefangen?

Beitrag von marysa1705 06.01.11 - 16:16 Uhr

Wir haben den Zeitpunkt einfach unseren Sohn überlassen. Er durfte sich einfach das vom Tisch nehmen, was er wollte.

Gibt eine rechte Sauerei, aber es ist einfach eine Freude, den Kleinen dabei zuzusehen, wie sie das Essen entdecken.

Das nennt sich übrigens "baby led weaning" und es gibt auch einen Club hier bei urbia dafür, falls es Dich interessiert, was man so beachten sollte etc.

http://www.urbia.de/club/Baby+Led+Weaning

Kannst ja mal reinlesen - ist ja ein öffentlicher Club. ;-)

#winke

Beitrag von berry26 06.01.11 - 15:03 Uhr

Hi,

also im Grunde geht das schon. Ich wurde auch so ernährt aber für den Beikoststart ist das denke ich nicht geeignet. Man sollte ja zum einen langsam beginnen mit einzelnen Lebensmitteln und zudem nicht täglich wechseln, da man so Unverträglichkeiten nicht zuordnen kann und das ganze die Verdauung schon ganz schön belastet.

Wenn das ganze allerdings gut läuft mit der Beikost und schon einige Lebensmittel eingeführt wurden, spricht eigentlich nichts dagegen. Schnitzel und Pommes würde ich zwar nicht pürieren aber bei "normalen" Essen, wie Nudeln mit Soße oder Fisch mit Kartoffeln, kannst du das auf jeden Fall machen.

LG

Judith

Beitrag von felicia2010 06.01.11 - 16:16 Uhr

Ja, das läuft prima, an Gemüse verträgt sie wirklich alles, genauso Fleisch und Getreidebreie. Bei purer Milch wird der Stuhl manchmal grün, aber Butter etc. geht. Ich hab bald die U5, ich frage dann den Kinderarzt was er dazu sagt...