Zahnarzt und Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von simsepony 06.01.11 - 14:07 Uhr

Geht das?
Ich muss unbedingt meine Krone neu machen lassen, und ich hab glaub ich auch ein Loch. Habe mich bisher immer gesträubt, wegen Schwangerschaft und jetzt halt wegen stillen.
Kennt sich da einer mit aus?
Wie viel kriegt mein kleiner mit von der Betäubung?

Beitrag von jumarie1982 06.01.11 - 14:11 Uhr

Örtliche Betäubung ist kein Problem!
Und sogar bei ner OP gibt es Narkosemittel für die Stillzeit (siehe Kaiserschnitt ;-))

LG
Jumarie

Beitrag von jasfeanmi 06.01.11 - 14:12 Uhr

Das geht bedingt...
Wir haben unseren Patientinnen immer gesagt, sie sollten die Milch nach der Betäubung abpumpen und wegwerfen. Wenn ich das müsste, würde das allerdings nicht gehen, denn ich hab nicht so viel Milch, als dass ich sie wegwerfen könnte und mein Kind dennoch satt wird.
Rede am besten mal mit einem Zahni deines Vertrauens, der wird dich beraten. ev kanns ja auch erst provisorisch ohne Betäubung gemacht werden....

Beitrag von marysa1705 06.01.11 - 14:18 Uhr

Wegwerfen ist nicht nötig:

http://www.afs-stillen.de/shop/download/mIB_Anaesthesie.PDF

LG Sabrina

Beitrag von zwillinge2005 06.01.11 - 15:42 Uhr

Hallo,

schade, dass Euer Zahnarzt so unsinnige Tipps gegeben hat, ohne sich vorher vernünftig zu erkundigen. Lokalanästhetika gehen in so geringen Mengen in die Muttermilch über und werden nur in minimalen Mengen aus dem Gastrointestinaltrakt resobiert, dass das Abpumpen und Verwerfen der Muttermilch absolut unnötig ist.

Und eine Behandlung ohne Betäubung, die normalerweise mit Betäubung gemacht wird ist wohl nie zu empfehlen, oder? Dann wäre die Betäubung ansich unsinnig.

LG, Andrea

Beitrag von pursuit1985 06.01.11 - 14:16 Uhr

Also bei mir ging das ohne Probleme mit der Betäubung und Stillen. Nur für die Schmerzen danach darfst du halt nicht jedes Präparat nehmen, durfte dann halt Paracetamol und Globuli nehmen.

Beitrag von marysa1705 06.01.11 - 14:19 Uhr

Hallo,

lies Dir einfach mal das folgende Info-Blatt dazu durch:
http://www.afs-stillen.de/shop/download/mIB_Anaesthesie.PDF

LG Sabrina

Beitrag von littlequeen 06.01.11 - 15:02 Uhr

ich habe das Glück das die Frau meines Zahnarztes hebamme ist ;) und die meinte es gibt betäubungsmittel bei denen das kein Problem darstellt, selbst in der SS, muss man halt nur vorher sagen.

Gibt ja auch "richtige" Op´s die in der SS oder Stillzeit durchgeführt werden.

Würde das einfahc schon bei der terminabsprache sagen, dann können die sich vorbereiten.

Beitrag von wunki 06.01.11 - 15:22 Uhr

Bei mir musste auch was gemacht werden und die Zahnärztin hat die Dosis der Betäubung relativ gering gehalten (habe auch noch so einiges gespürt, wollte aber nicht mehr, weil mein Sohn keine Flasche kennenlernen sollte/soll). Allerdings hatte sie mir dann nehegelegt, 2 Stunden mit dem Stillen zu warten....war kein Problem.

LG

Beitrag von ellannajoe 07.01.11 - 09:20 Uhr

Hallo, #winke

ich habe während der Stillzeit zwei Weissheitszähne gezogen bekommen. Die Narkose war überhaupt kein Problem. Ein richtig guter Zahnarzt hat die richtigen Medikamente auch für Stillenden und Schwangere.

Niemals hätte ich meine Milch weggeschüttet. Vorher hätte ich mich selbst bei Embryotox erkundigt. Musste ich auch zweimal, weil die Ärztin keinen Schimmer hatte. #aerger

Alles Gute