Sagt mir BITTE Eure persönliche Meinung zum Thema Arbeit

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sohnemann_max 06.01.11 - 14:46 Uhr

Hi Mädels,

ich glaube, ich höre auf zu arbeiten. Würdet Ihr genauso handeln?!

Folgendes:

Max ist 6,5 Jahre alt, geht in die 1te Klasse. Schule ist von morgens 7.45 Uhr bis einschl. Hort 15.30 Uhr. Gegen 16 Uhr ist er zu Hause. An 5 Tagen die Woche.

Lara 19 Monate, geht Dienstag, Donnerstag und Freitag in die Krippe je 7 Stunden.

Ich gehe 14 Stunden die Woche arbeiten.

Wir haben ein großes Haus, 2 Stubentiger und 2 Hunde.

Mein Mann arbeitet an 365 Tagen im Jahr Schichtdienst und hält noch nebenbei Unterrichte. Das heisst auf Deutsch, dass ich zu 98 % alles alleine stemme (Haushalt, Haus, Kinder, Tiere, Arbeit).

Während der Ferien muss Max weiterhin in den Hort gehen, sonst kann ich nicht arbeiten gehen, da die Betreuung fehlt. Sprich, er steht das ganze Jahr über gegen 6.15 Uhr auf und hat rein gar nichts von seinen Ferien.

Nach Abzügen wie Hort, Krippe und Fahrgeld meinerseits bleiben von meinem Gehalt 50 Euro über, was es also nicht herausreisst.

Ich habe ein langes Gespräch mit meinem Mann geführt, wir sind beide davon überzeugt, dass das so nicht funktioniert und nicht auch gar nicht Wert ist. Ich möchte wieder zu Hause bleiben.

Mir tut unser Sohn so leid, er kann fast keinen Sport mehr ausüben - aufgrund der Schulzeiten, unser Familienleben ist stark gereizt, weil keiner mehr für irgendetwas Zeit hat.

Mir macht die Arbeit rießigen Spass, an dem liegt es nicht. Dennoch ist mir im momentanen Zustand meine Familie wichtiger. Ich merke, dass Max sehr darunter leidet, keine Zeit mehr mit uns verbringen zu können. Er genießt es heute so richtig - wir haben Feiertag - auszuschlafen, rumzugammeln und einfach mal nichts zu tun.

Auf das Geld sind wir zum Glück nicht angewiesen. Uns geht es auch so super gut. Im Alter sind wir bestens versorgt.

Würdet Ihr kündigen und erst ein Mal wieder eine Zeit lang nur für Eure Familie dasein?!

Danke für Eure Meinung!
LG
Caro

Beitrag von sweet-steffi-83 06.01.11 - 14:49 Uhr

Also wenn ihr ohne das Geld was du verdienst super klar kommt, dann würde ich an deiner Stelle zu Hause bleiben und ganz für die Familie da sein.........Einfach nur Mami sein;-)

Beitrag von celi98 06.01.11 - 14:53 Uhr

hallo,

ich glaube, ich würde es an deiner stelle auch lassen. was ist denn das für eine arbeit, dass deine kinder für 14 stunden so lange untergebracht sein müssen? entweder hörst du auf und suchst dir langfristig eine arbeit, die von den zeiten besser passt (falls du nicht ganz aus der arbeit rauskommen willst) oder du versuchst, die betreuung anders zu regeln. eventuell über eine tagesmutter, die die kinder flexibel nimmt.

lg sonja

Beitrag von buzzelmaus 06.01.11 - 14:54 Uhr

Hallo Caro,

ganz klar, bleib zu Hause! #pro

Im Moment wünsche ich mir auch, dass wir es uns leisten könnten, dass ich nicht arbeite und zu Hause bleiben kann. geht aber nicht. Daher mein rat an Dich - mach es!

Alles Gute

Susanne + Emily Fiona *05.08.05

Beitrag von auditu 06.01.11 - 14:56 Uhr

Hallo,
das kannst doch nur du alleine entscheiden.
Allerdings solltest du auch immer noch an deine Rente denken. Wenn du jetzt nichts einzahlst, bekommst du später nichts.
Das heißt, ihr müßt jetzt mehr beiseite legen und sparen für später.
Wenn ihr das alles mit einem Gehalt stemmen könnt.
Gruß

Beitrag von eve2009 06.01.11 - 15:01 Uhr

Hallo Caro,

unbedingt zuhause bleiben, auch wenn dir der Job Spaß macht!
Du hast ja deine Kinder, um für sie da zu sein.
Du würdest es später bereuen, wenn dir die einzigartige Zeit mit deinen Kindern fehlt. Und (schöne) Jobs gibts zu einem späteren Zeitpunkt auch wieder!

Liebe Grüße Eva

Beitrag von nadeschka 06.01.11 - 15:05 Uhr

Wenn das Geld reicht, dann bleib zu Hause.


Aber eine Frage: Dein Mann arbeitet an 365 Tagen im Jahr Schichtdienst?!

7 Tage die Woche - nie frei, nie Urlaub???

Was um Himmels Willen macht der arme Mann denn?

Beitrag von olivia2008 06.01.11 - 15:10 Uhr

Habe ich es richtig gelesen oder ist es ein Tippfehler, dass du "nur" 14 Std. die Woche arbeitest?
Bei der geringen Anzahl würde ich weiter arbeiten. Das ist nicht viel und du musst in den Ferien ja nicht bis nachmittags deinen Kleinen da lassen, sondern nur für die Zeit, die du brauchst. Ich finde es gut, wenn Kinder unter Kindern sind und ich glaube, dass auch Frauen die Abwechslung zum Haushaltsalltag brauchen.
Aber da ist jeder anders gestrickt. Wenn du dich wohler fühlst und ihr es euch leisten könnt, wäre Hausmama für dich wirklich besser #liebdrueck

Ich selbst war ein Jahr zuhause, arbeite nun wieder in Vollzeit. Mir würde einfach die Decke auf den Kopf fallen, wenn ich den ganzen Tag, das ganze Jahr über ständig zwischen Kindern und Haushalt stehen würde. Ich brauche die Abwechslung, die Arbeit tut mir gut. Da ich früh anfange und daher mittags wieder zuhause bin, habe ich trotzdem genügend Zeit mit meiner Tochter.

lg

Beitrag von mansojo 06.01.11 - 15:12 Uhr

warum willst du kündigen?

du hast anspruch auf drei jahre elternzeit

lg manja

Beitrag von nina1984 06.01.11 - 15:13 Uhr

Hallo,

also wenn deine Kinder so betreut werden müssen, obwohl du nur 14 Stunden arbeitest stimmt da was nicht. Dann würde ich meine Arbeitszeiten verlegen (sofern möglich) oder einen anderen Job suchen. Du arbeitest nur 14 Stunden, dass ist wirklich nicht viel, da müsste alles zu schaffen sein.

Ich arbeite 4 Tage die Woche voll und freitags 4 Stunden (36 Stunden), ich gehe 2 Mal die Woche zum Sport, mein Sohn unternimmt freitags was mit mir, ich gehe einkaufen, mache den Haushalt, wir haben 2 Katzen etc. Das schafft man irgendwie. Letztes Jahr habe ich Vollzeit geabreitet und auch das ging. Dein Sohn ist doch schon um 4 Zuhause, da kann man zum Sport, Freunde treffen und Zeit mit der Mama verbringen.

Fazit: Ich persönlich finde es wichtig, das Mütter arbeiten gehen. Frauen werden (damit meine ich jetzt nicht alle) komisch, wenn sie sich nur Zuhause aufhalten und Hausfrau sind. Du bist ein Vorbild für deine Kinder, deshalb geh wenigstens die paar Stunden arbeiten.
Selbst ich genieße es mal nicht Zuhause. Klar, dass dein Kleiner das gut findet;-)

Beitrag von simisa 06.01.11 - 15:42 Uhr

Hallo,
ich verstehe nicht, was an den Betreuungszeiten so schlimm sein soll.
Hier gehen die Kinder fast alle bis nachmittags in die Betreeung nach der Schule und Kiga bis 17.00Uhr ist auch normal, auch für die Kinder deren Mütter nicht arbeiten..Was sollen Kinder denn den ganzen Tag bei Mami? Ich finde es immer wieder erschreckend, dass die meisten Frauen davon ausgehen, dass ihre Kinder am besten zu hause aufgehoben sind. Ich denke, Kinder sollten unter Kindern sein und nicht an Mamas Rockzipfel hängen.
Auch wenn frau nur 14 Stunden arbeitet, können die Kinder doch trotzdem bis 16.oo in der Schule oder Kita bleiben.
Und ich finde des weiteren, dass sich keine Frau damit begnügen sollte, Hausfrau zu sein. Das ist langfristig gesehen eine Sackgasse. Ich finde es steinzeitlich, dass es Frauen gibt, die das als Lebensmodell noch ernsthaft in Erwägung ziehen.
Nur Mami sein als Lebensmodell, gehts noch? Wie kann man als moderne Frau mit sowas nur zufrieden sein? Jede Frau sollte meiner Meinung nach Wert auf eine eigene Rente legen, auf ihre finanzielle Unabhängigkeit, sonst droht bei Trennung nämlich ganz schnell Hartz 4 und Altersarmut.
Ausserdem sollte man seinen Kindern auch ein Vorbild sein, und ihnen vorleben, dass Frauen arbeiten sollten und nicht mittags um 12.00 schon vorm Kindergarten rumlungern und warten, dass endlich die Tür aufgeht.
Langfristig planen ist angesagt und nicht nur bis zum nächsten Kind oder zum Ende der Elternzeit.LG

Beitrag von loonis 06.01.11 - 15:27 Uhr




Du arbeitest doch nur 14 h die Wo ,warum muss dann Dein Großer
JEDEN TAG so lange in d.Hort?
Ihr habt doch auch Urlaub....
Verstehe ich nicht so ganz ....

Man sollte auch nicht kurzfristig denken ...ich meine den Punkt Rente ,die Kids werden schnell größer usw.

Bei uns läuft es ähnl. ,wir arbeiten beide ...mein Mann voll in 3 Schichten,ich 30h d. Wo nur nachts,beide arbeiten wir abwechselnd am WE u. Feiertage ...
Unterstützung von d.Familie haben wir nicht,da diese weiter weg wohnt ...
Es klappt trotzdem super ....
Wir haben 2 Kids ,Luca geht in d.2.Klasse (Hort Mo-Do bis 16 Uhr ,freitags kommt er direkt nach d.Schule heim um 13 Uhr) ...die Kleine ist knapp 4 ,sie geht 8-16 Uhr in d.KiTa ...
Luca schwimmt im Verein ,d.h. ,dass wir 1-2x die Wo zum Schwimmtraining gehen ,freitags ist immer Hallentraining ...

Die KiTa/Hortgebühren belaufen sich bei uns auf 450€ im Monat +
Babysitter ,wenn sich unsere Schichten mal überschneiden...

Wie sind denn Deine AZ verteilt bei 14h die Wo???

LG Kerstin

Beitrag von sabrina1980 06.01.11 - 15:29 Uhr

#sonne

50€ bleiben nur noch übrig#schock...da kannst du wirklich zu hause bleiben und dich ohne Stress lieber um eure Kinder kümmern. An eines würde ich allerdings auch denken...an deine spätere Rente, würde auf jedenfall Privat vorsorgen...

lg
Sabrina

Beitrag von frejus 06.01.11 - 15:42 Uhr

Also ich würde auch zuhause bleiben, erstrecht wenn die Kinder leiden, keine Frage. Aber ihr habt euch ja auch schon entschieden.

Ich persönlich bleibe eh zuhause, alles andere käm für mich nicht in Frage, ist mit meinem Mann auch so abgesprochen.
Vielleicht geh ich dann mal wieder arbeiten, wenn die Kinder groß sind.;-)

Beitrag von -pinguin- 06.01.11 - 16:44 Uhr

Huhu!

Ich bin auch so eine "Faule" Mama, die zuhause bleibt und sich ums Kind(im Sommer sind es dann zwei) kümmert und im Traum nicht dran denkt arbeiten zu gehen....#schein

ich habe mich so lange nach eigenen Kindern gesehnt und genieße die viele Zeit mit meiner Tochter unglaublich. Klar, irgendwann werd ich sicher noch mal arbeiten gehen, vielleicht wenn die Kinder groß sind.

Das geht natürlich auch nur alles, weil wir finanziell super abgesichert sind. Mein Mann ist Unternehmer, Geld spielt hier keine Rolle. Was meine Rente angeht, ich habe eine private Riesterrente und dürfte unterm Strich später mehr bekommen, als so manche Angestellte.

Genieß die Zeit mit deinen Kindern, reib dich wegen 50€ nicht auf! Hauptsache, du bist glücklich mit dem was du machst! das zählt. Wenn dir irgendwann die Decke auf den Kopf fällt, gehst du halt wieder arbeiten.

LG, Andrea

Beitrag von ea73 06.01.11 - 16:48 Uhr

Sorry, aber wenn Du glaubst mit der Riesterrente hast Du den AV gesichert irrst Du Dich gewaltig. Die ist höchstens ein Zubrot zur normalen Rente mehr nicht.

Andrea

Beitrag von -pinguin- 06.01.11 - 19:22 Uhr

Nein, haben nicht ausschließlich Riester...frag mich nicht, wie sich die Versicherung zusammensetzt, hat mein Mann ausgetüftelt...;-)

Beitrag von ea73 06.01.11 - 16:46 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich - bei nur 14h/Woche frage ich mich wieso Dein Kind solange in den Hort muss.

Und nein, selbst wenn dieses Angaben alle stimmen, würde ich mir ehre eine Putzhilfe holfen, als zu Hause zu bleiben.

Was ist denn mit Thema Rente, Arbeitslosenversicherung etc. pp????

Andrea

Beitrag von betty38 06.01.11 - 17:36 Uhr

Wenn nur 50 Euro übrig bleiben, kannst du auch zuhause bleiben. Dafür lohnt sich der ganze Aufwand nicht.

Ich persönlich brauche die Arbeit, finanziell, wie auch für mich als " Ausgleich" auch wenn ich mit Haus, Garten, Hund, Katze und Zwillingen ohne Kita voll ausgelastet bin (gehe abends und am WE arbeiten, was widerum der Beziehung leider nicht guttut, aber Kita ist aus finanziellen Gründen nicht möglich.

Entscheide dir doch, was DIR guttut.

lg betty

Beitrag von zwillinge2005 06.01.11 - 17:38 Uhr

Hallo,

warum willst Du kündigen? Du hast noch 17 Monate Elternzeit, die Du nehmen könntest.

Dein Mann muss 365 Tage pro Jahr im Schichtdienst arbeiten? Ihr habt nie einen Tag gemensam frei und fahrt nicht zusammen in den Urlaub? Warum muss Dein Kind 40 Std. Fremdbertreut werden, wenn Du selber nur 14 Std/Woche arbeitest? Hast Du auch keinen Urlaub, dass er nicht wenigstens auch 6 Wochen Urlaub im Jahr "nehmen" kann?

Irgendwas stimmt an Deinen Angaben leider überhaupt nicht.

LG, Andrea

Beitrag von .-.-.- 06.01.11 - 17:51 Uhr

Also wenn man aufs Geld nicht angewiesen ist, würd ich nicht arbeiten.

ABER: wieso gehen deine Kinder so viel zur Krippe / Betreuung, wenn du 14 Stunden außer Haus arbeitest?

Ich arbeite auch 15 Stunden, wir haben ebenfalls Haus und reichlich Gelände dazu etc.
Mein Sohn geht vormittags in den Kindergarten, in der Zeit arbeite ich. Also von 8-12 oder 9-12, je nachdem.

Auch deine Kleine geht deutlich länger in die Krippe, als sie "muss". Ich verstehe, dass man auch mal Zeit für sich braucht, aber: die hast du auch nicht mehr, wenn du ganz zu Hause und die Kinder nicht mehr in der Betreuung sind, oder?

Ich finde deinen Alltag einfach seltsam organisiert.

Beitrag von sohnemann_max 06.01.11 - 18:44 Uhr

Hi,

ich weiss nicht, was in meinem Text falsch gelaufen ist, aber ich versuch mal zu erklären:

Unsere Kleine geht ca. 20 Stunden in die Krippe in der Woche. 14 Stunden davon fallen komplett auf meine Arbeit, dazu kommen dann noch meine Fahrzeit ca. 2 Stunden gesamt. Dann sind 16 Stunden um und 4 Stunden geht sie Freitag in die Krippe, damit ich auch ein Mal Luft habe und Termine wahrnehmen kann.

Unser Sohn geht in die Schule. Die Schule beginnt um 7.45 Uhr und endet um 12 Uhr. Von 12 Uhr bis 15.30 Uhr ist Hortbetreung. Das sind pro Tag 4,5 Stunden.

Wir können im Hort nicht nach der tatsächlich benötigten Zeit buchen. Entweder 4,5 Stunden oder 5,5 Stunden am Tag und das täglich. Generell könnten wir ihn zwar jederzeit holen, zahlen müssen wir aber für die volle Zeit - täglich eben. Das ist nicht Sinn und Zweck, dass wir 2 Tage brauchen aber 5 Tage zahlen.

So, jetzt habe ich noch mehr für Verwirrung gesorgt. Macht nix, danke trotzdem für Eure Antworten.

Für meine Rente später - überhaupt keine Gedanken, wir haben soviel Riesterzeugs und Lebensversicherungen die schon 30 Jahre laufen.... Dazu kommen noch private Krankenversicherungen, Pflegeversicherungen usw.. Wie gesagt, finanziell kein Problem.

Und es stimmt, wir haben kaum gemeinsam freie Zeit. Es gibt kaum ein richtiges Wochenende oder mein Mann hat dann seinen freien Tag, wenn ich in die Arbeit gehe. Heute z. B. ist Feiertag - mein Mann arbeitet von 11 - 19 Uhr. Morgen auch wieder von 11 - 19 Uhr. Samstag von 11 - 18 Uhr und am Sonntag von 11 - 19 Uhr. Dienstag, wenn ich arbeite von 14 - 22 Uhr. Ich bin von 7 bis 14 Uhr in der Arbeit....

Nein, bei Teilzeit mit 14 Stunden habe ich keinen Anspruch auf 6 Wochen Urlaub... wie auch ein Kommentar gewesen ist.

Also noch mal danke für Eure Meinungen!

Schönen Abend noch!

Caro

Beitrag von lieserl 06.01.11 - 19:24 Uhr

Hallo!

Wir/ich stecken im Moment in einer ähnlichen Situation.
Ich lasse meinen Vertrag auslaufen (währe ansonsten verlängert worden).
Bei uns kommen noch ein paar andere Punkte dazu (bin auch mit der Stelle an und für sich nicht so zufrieden).
Mir ist die Familie einfach wichtiger, ich hab das jetzt über ein Jahr mit gemacht und es funktioniert nicht.
Ich werde mir zwar was neues suchen - in ein paar Monaten, dann aber mit wesentlich weniger Stunden als ich es jetzt habe.

Grüße
Lieserl

Beitrag von exot 06.01.11 - 19:42 Uhr

Hallo Caro,

so wie Du es ausgerechnet hast bleiben von Deinem Verdienst nur 50 Euro monatlich übrig ... und dafür die ganze Hektik, die ihr euch antut?!
Vertrau auf Dein Bauchgefühl, knuddel Deinen Mann, daß er Dir zustimmt, und bleib Zuhause.
Für Deine Familie bestimmt die bessere Wahl.

VG exot

Beitrag von svala 06.01.11 - 20:03 Uhr

Hallo Caro,

ich kann mir ehrlich gesagt nicht so recht vorstellen, dass Dir Deine Arbeit wirklich Spaß macht. Es wäre doch kein Problem zwar die täglich Hortbetreuung zu bezahlen, aber Deinen Sohn eben öfter früher zu holen, damit er die Zeit zu Hause genießen kann, wenn es für ihn wichtig ist. Da wäre mir das Geld, welches ich "umsonst bezahle" - insbesondere wenn es nicht drauf ankommt - egal. Ich denke daher, dass Du Dich mit der Arbeitssituation so nicht wohl fühlst.

Aber es ist ja auch egal, Du musst das tun, mit dem Du Dich am wohlsten fühlst. Das einzige was ich hier noch zu bedenken geben will ist die Frage was ist, wenn Eure Ehe doch mal auseinander gehen soll. Klar, glaubst Du da jetzt nicht dran, aber es kann immer passieren. Würdest Du da schnell wieder so einen Job bekommen wie Du ihn jetzt hast? Oder habt ihr einen Ehevertrag, der Dir für die Zeit nach der Scheidung einen Unterhaltsanspruch gibt? Nach dem neuen Unterhaltsrecht gibt es nämlich einen Unterhaltsanspruch gegen den geschiedenen Ehegatten nur noch unter erschwerten Bedingungen. Für viele der "Hausfrauen" kommt dann nach der Scheidung das böse Erwachen. Der Mann verdient weiterhin super, sie bekommt aber für sich kein Unterhalt von ihm, weil es das Gesetz eben nicht mehr vorsieht und in ihrem guten Job will sie keiner mehr, weil sie schon zu lange aus dem Beruf ist. Viele Frauen fallen dann plötzlich in ihren allgemeinen Lebensstandard total ab und müssen am Existenzminimun leben.

Wenn Du dafür nicht abgesichert bist und einen guten Job hast, dann würde ich in jedem Fall die Elternzeit nehmen und nicht kündigen und nach dem Ende der Elternzeit wieder arbeiten, zumindest Teilzeit, denn das macht Dich im Notfall für den Arbeitsmarkt interessanter.

Viele liebe Grüße
Svala, die ca. 25 Stunden in der Woche arbeitet, ein Haus, einen Mann und eine Katze zu versorgen hat und ihren Kleinen immer sofort nach der Arbeit abholt, damit er möglichst viel Zeit mit Mama verbringen kann (er ist aber auch erst 2 Jahre).

  • 1
  • 2