Brauch bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte Hilfe!

Archiv des urbia-Forums Trennung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Trennung

Sorgerecht, Umgangsrecht, Unterhaltszahlung ... ? Wenn sich ein Paar zu einer Trennung entschließt, ergeben sich für jedes Elternteil ganz neue Fragen an die eigene Lebensplanung.

Beitrag von bienemajaundwilli 06.01.11 - 14:51 Uhr

Hallo!

Ich bin fix u. fertig habe gerade mit der Telefonseelsorge telefoniert.
Vorweg: Ich habe 2 Kinder (5 u. fast 3) und bin seit 7 Jahren verheiratet.
Ich mag jetzt gar nicht auf die ganze Geschichte eingehen, nur soviel dass ich jahrelang graumsam behandelt wurde, gewaltbezogen und respektlos u. ich habe immer den Schein nach außen gewahrt!
Heute früh war wieder so ein schlimmer Anfall, er trinkt viel und dann... naja ich mag gar nicht mehr dran denken.
Die Kinder haben es mitbekommen und vor allem die Große bitterlich geweint. er ist so alkohlkrank dass er nachdem er gewalttätig war sagte ich sei krank, hat koffer gepackt und ist weggefahren, Handy ausgeschaltet.
Und diesmal beende ihc es, Schein ist kaputt. Habe Freundin und meine Eltern schon angerufen, kann nicht mehr.

Mein Problem ist das Geld. Ich habe so eine Angst von Hartz IV leben zu müssen. Es ist so, dass wir ein Haus gekauft haben mit einem Vkwert von 185000. Es sind etwa noch 70.000 Euro Schulden drauf. Zusätzlich haben wir einen privaten Kredit von 15.000 Euro.
Was passiert damit? Das Haus muß ja irgendwie verkauft werden, sind auch noch schulden drauf. Haben wir dann danach noch schulden
und wie läuft es dnan bei mir. Er ist ja besser dran, er verdient ja gut, ich arbeite 8 h die Woche und verdiene 430 Euro. Mehr geht erst Ende 2012, weil dann eine Kollegin in Rente geht, dann kann ich 20 h machen. Woanders hin möchte ich nicht, dort ist es sehr sehr schhön auf Arbeit!
Mein Mann verdient 3400 Euro brutto, netto sind das knapp 2400.
Was müsste er mir bezahlen an Unterhalt und was würden wir bekommen also an ALG II?
Ich werde auf jeden Fall mal versuchen mit meinem Chef zu reden, ob ich evtl. noch auf 14 Std. erhöhen kann, aber dann habe ich auch "nur" 750 Euro brutto oder so.
Wie ist das mit den Kiga-Kosten die betragen ca. 180 Euro für beide Kinder.
Und brauch ich einen Anwalt? Wer bezahlt den? Gütige Einigung mit ihm ist nie möglich?
Was passiert wenn er den Unterhalt nicht zahlt? Weiß irgendwie streckt das JA das vor, aber dann? Muß er es zurück zahlen? Wenn er das nicht macht? Wieviel Unterhalt bekäme ich überhaupt?

Bitte helft mir mal mich macht das total fertig mit dem Geld.
Würde mich gerne trennen, sonst geh ich hier kaputt.
Habe gehört das im gleichen Ort eine Wohnung frei wäre, also meine Tochter könnte dann hier bleiben bei ihren Freundinnen, und das super noch direkt neben dem Bahnhof kalt kostet sie 320 und warm 550 Euro

DAnke und vielen vielen Dank für Antworten

Beitrag von manavgat 06.01.11 - 15:01 Uhr

es ist nur Geld!


Wende Dich an eine versierte Anwältin, die Dich berät, den Dir zustehenden Unterhalt beitreibt und das Vermögen auseinander dividiert.

Wenn irgendwas an Geldmitteln auf den Konten ist, dass räum es runter und bunker es irgendwo.

Die Anwältin kann dann ausrechnen wem was gehört. Wer das Geld erstmal hat ist immer besser dran. Auch Unterlagen, Gehaltsnachweise etc. kopieren oder wegschaffen.

Wechsel das Schloss aus und melde ihn bei der Stadt ab. Beantrag ALG2 bevor!!!! Deine Reserven aufgebraucht sind, d. h. sofort.

Für Hilfe wegen der Gewalt wende Dich an:

www.weisser-ring.de


Entweder Du wirst jetzt tätig und änderst was oder Du lernst zu leiden ohne zu jammern.

Gruß

Manavgat

Beitrag von bienemajaundwilli 06.01.11 - 15:12 Uhr

Hallo Manavgat!

Danke ich weiß. Ich habe mich entschlossen, zu gehen.
Ich kann nicht mehr.
Ich muß stark sein für meine Kinder.

Heute hat mich die Dame der Telefonseelsorge gefragt, was ich mir wünschen würde, wenn eine gute Fee kommen würde und ich einen Wunsch frei hätte. Naja ich wünsche mir nicht, dass mein Mann sich ändert. Nein mein Wunsch war, die Schritte des Auszuges, des Hausverkaufes usw. hinter mir zu haben und endlich in einer eigenen Wohnung mit den Kindern in Frieden zu leben!

Ich hab nur so Angst. Vor allem dass wir das Haus nicht losbekommen und ich dann, eh shcon mittellos noch Schulden hab und evlt. PI oder so machen muß. Oje oje.

Er ist übrigens gerade nach Huase gekommen und liegt jetzt im Bett u. schläft

Beitrag von mulle0805 06.01.11 - 15:24 Uhr

Hallo

Lass dich erstmal #liebdrueck.
Hört sich ja schlimm an bei dir.Zieh am besten sofort aus,wenn möglich zur freundin oder eltern wenn das machbar ist.
Und dann machst du schnellst möglich einen Termin beim Anwalt der wird dir alles weitere erklären und dich beraten.Wegen den Kosten brauchst du dir auch keine sorgen machen da du geringverdiener bist übernimmt diese der Staat für dich.Du musst dazu beim Gericht einen beratungshilfeschein bzw. Prozesskostenhilfe beantragen.Den bekommst du auch sofort ausgehändigt.

Und mach einen Termin bei der Arge und lass dich beraten.Dort wird dir dann auch gesagt wieviel kaltmiete die Wohnung haben darf und welche Gelder du bekommst.Für Möbel,Renovierung etc. kannst du ein darlehnen beantragen welches dir dann monatlich vom Geld abgezogen wird.

Eine Arbeitskollegin hat sich letztes Jahr getrennt und bei ihr ging alles schnell innerhalb von einer Woche hatte sie eine Wohnung die die Arge genehmigte und 2 Wochen später ist sie eingezogen.Das Darlehnen für Möbel und Renovierungskosten zahlt sie mit mtl.40 Euro zurück.

Wie gesagt geh zum Anwalt und zur Arge brauchst dich aufkeinenfall schämen oder Angst zu haben.Mach es deinen Kindern zuliebe.

LG

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 15:53 Uhr

Sie ist doch nicht völlig mittellos!
Möbel kann sie doch zum Großteil mitnehmen und beim Verkauf des Hauses dürfte etwas übrig bleiben zusätzlich zum Unterhalt ihres Mannes!

Gruß,

W

Beitrag von mulle0805 06.01.11 - 16:01 Uhr

Das habe ich auch nicht behauptet.Nur das sie weis das im Fall der Fälle die Arge AUCH diese kosten übernimmt in form eines darlehnens.Viele wissen es nicht.Ich kenne viele die gar nicht wissen was sie alles beantragen müssen bzw. auch können/dürfen.

LG

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 16:04 Uhr

Ja, im Fall der Fälle.
Momentan wohnt sie aber in einem zu 2/3 bezahlten Eigenheim, da wird sie sicher Möbel haben.

Hier im Forum hab ich manchmal den Eindruck, dass zwar jeder genau weiß, wo man was beantragen und bezahlt bekommen könnte, aber gar niemand mehr auf die Idee kommt, etwas selbst zu regeln oder zu finanzieren.

Nichts für ungut,

W

Beitrag von mulle0805 06.01.11 - 16:11 Uhr

>>gar niemand mehr auf die Idee kommt, etwas selbst zu regeln oder zu finanzieren. <<

Gibt solche und solche.Deswegen sagte ich ja auch das sie zum Anwalt muss um die sache mit dem Haus zu klären.Es gibt ganz klar auch Hartz 4 Empfänger die in ihrem Haus wohnen bleiben sofern dieses soweit abbezahlt ist.Alles ist möglich.

Und was die sache mit den Geldern der Arge betrifft so war das auch nur als guter zuspruch gemeint das man sich nicht schämen brauch dort hin zu gehen.

Aber ich sag jetzt gar nichts mehr!

Beitrag von bienemajaundwilli 06.01.11 - 16:56 Uhr

Hallo!

Ja Möbel hab ich ja, das ist kein Problem. Kinderzimmer Waschmaschine usw...

Beitrag von blackcelebration 06.01.11 - 15:34 Uhr

Du bekommst Prozesskostenbeihilfe und auch der Anwalt wird übernommen.
Ruf ein paar Anwälte an und frage ob die darauf spezialisiert sind. Am besten wäre eine Frau, weil die Männern gegenüber meist härter reagieren.
Die rechnet Dir genau aus, was Du an Unterhalt bekommst. KiGa und sonstige Beiträge kann das Sozi übernehmen, Wohngeld auch. Du bekommst Unterhalt von Deinem Mann für Dich und die Kinder. Wenn das die Lebenserhaltungskosten unterschreitet, dann bekommst Du den Rest vom Sozi. Das ist nichts Schlimmes und man kann durchaus damit auskommen. (wenn man nicht alles verqualmt oder durch Handyrechnungen verschleudert).

Über die Aufteilung der Vermögenswerte klärt Dich die Anwältin dann auch auf. Normalerweise werden die gemeinsamen Anschaffunge dann auch aufgeteilt. Wenn Du beim Hauskauf mit im Grundbuch stehst, dann bist Du auch beteiligt. Wenn, wie du sagst der VK-Wert vom Haus 185 tsd ist und Ihr noch 70000 Schulden + 15000 Schulden habt, dann geht ihr doch definitiv mit einem Plus aus dem Verkauf (oder hab ich gerade einen Denkfehler?). Dieser Gewinn würde dann beim Amt mit angerechnet werden.
Aber das Wichtigste überhaupt, nimm so viele Unterlagen wie Du finden kannst (Mietkosten/ Abtrag, mind. 3 Abrechnungen von Dir und Deinem Mann, Stadtwerke, Kindergarten etc.) und geht schnellstens zum Anwalt. Sage im Vorfeld schon, daß Du Beihilfe beantragen musst und den Antwalt nicht selber zahlen kannst. Dann zahlst du nur (ich glaube 10 Euro) für Schreibkram und den Rest übernimmt der Staat.
Aber egal wie Du reagierst: tue es schnell!!! HEUTE NOCH! FÜR DEINE KINDER UND FÜR DICH!!!

VIEL GLÜCK UND KRAFT!!!!

Beitrag von bienemajaundwilli 06.01.11 - 15:59 Uhr

Ja würden shcon mit Plus rausgehen, wenn wir das Haus verkaufen!!! Aber wer sagt denn, das wir das los bekommen? und vor allem jetzt?
Und das die Bank dass dann nicht sooo billig verkauft, dass gerade die 70.000 Euro gedeckt sind???

Beitrag von mulle0805 06.01.11 - 16:05 Uhr

Im schlimmsten Fall wird es von der Bank Zwangsversteigert ,wenn die Kreditraten ausbleiben.Und das ist das oft unter wert.Deswegen würde ich raten geh schleinigst zum Anwalt,zur Arge und neue Wohnung suchen.

LG

Beitrag von windsbraut69 06.01.11 - 16:10 Uhr

Die Bank wird ja erst ungemütlich, wenn das Darlehn nicht mehr bedient wird. Das liegt ja in Eurer Hand.

Gruß,

W

Beitrag von miekee 08.01.11 - 21:18 Uhr

Ich hoffe Du weißt, dass Du bei Gewalt Deinen Mann von der Polizei der Wohnung verweisen lassen kannst. Normal für zehn Tage das Ganze kann in akuten Fällen auch bis zu 4 Monate(?) aufgestockt werden.
Viel Kraft!

Ps Ich bin auch ungewollt in Hartz 4 gerutscht. Konnte mir damals auch den Luxus erlauben mich nur um die Kids zu kümmern, bin dann Hals über Kopf ausgezogen (Mann auch schwerer Alkoholiker, Suizid-Versuche im Beisein der Kids, psychische Gewalt, Verbale Misshandlungen) Man kommt gut mit dem Geld aus, wenn man nicht alles verqualmt und versäuft.
Ich bekomme
584 € Kindergeld (3 Kinder)
766 € Unterhalt
ca 260 € Hartz 4
ca 220 € Wohngeld für die Kids

Also im Schnitt 1800 €

Kiga übernimmt das Amt
Wohnung zahle ich Warm 650 € für 84 m² 4 Zimmer
Mit allen Abzügen bleiben mir gut 900€ zum Leben



Es reicht...

Aber ich Schäme mich und hoffe alsbald auf Arbeit!


Viel #klee und Kraft!