Schafft es überhaupt noch jemand "für den Rest des Lebens"????

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von present2010 06.01.11 - 14:55 Uhr

Hey,

wenn ich hier so lese wird mir schlecht.
Klar, die die kein Problem haben und glücklich sind , die schreiben hier nicht.

Es würd mich aber mal interessieren , ob es viele Pärchen gibt die schon seit Anfang 20 oder früher zusammen sind, verheiratet und einfach nur glücklich. Gibt es sowas überhaupt noch?

Ich würde mir nichts auf der Welt mehr wünschen als das es bei uns für ewig hält aber wenn man hier so liest, ist der Glaube daran schon fast verloren.. :-(
Ist ja schlimm..


Erzählt mir von euren positiven, tollen Beziehungen...#herzlich



Beitrag von liebereichtnichtimmer 06.01.11 - 15:00 Uhr

Da hab ich mal ne Gegenfrage.
Wie lange seid Ihr denn schon zusammen und ist Dein Partner der Vater Deiner Kinder? (nicht böse gemeint - wäre nichts ungewöhnlihces heut zu Tage)

Beitrag von present2010 06.01.11 - 15:04 Uhr

Du, ich weiß selber wie es ist..
Ich habe 2 Kinder von einer 7 jährigen Beziehung hinter mir. Es ist einiges schief gegangen und dadurch hat die Liebe so gelitten, dass sie einfach weg war . Meinerseits.
Mein neuer Partner und ich sind 1 Jahr zusammen und wir bekommen überraschend im April schon Nachwuchs.
Ich weiß natürlich was Gift für die Beziehung ist und mache viele Fehler nicht noch einmal. Streiche viel zum Herzen und schlucke auch mal ohne dauernd dagegen anzukämpfen. Wir sind einfach mega glücklich und hätte ich gewusst , dass es jemanden gibt der mich so ergänzt und der so wundervoll ist, dann hätte ich niemals damals Kinder bekommen.
So ist das Leben.

Ich wünsche mir beim 2. Anlauf natürlich das es diesmal für immer ist..

Beitrag von liebereichtnichtimmer 06.01.11 - 15:15 Uhr

Na dann hast Du die Frage ja eigentlich selber beantwortet.

"Nichts bleibt für immer. Doch ich bete das wir für immer zusammenbleiben. ..."

Man heiratet wohl nicht, wenn man nicht glaubt das es hält. Und (normalerweise) setzt man auch kein Kind in die Welt, wenn man denkt es könnte alles zerbrechen.

-traurig finde ich Deinen Satz...dann hätte ich niemals damals Kinder bekommen......- Deine Kinder sind aus Liebe entstanden! Wie kann man
das bereuen???

--- Bereue nichts, was Du jemals genossen hast!!!---

Und einen Fehler hast Du jetzt schon begangen meiner Meinung knapp zusammen und sofort ein Kind. Und das mit Anfang 20! Aber das ist nur meine Meinung.
Wünsche Euch natürlich trotzdem das es hält und alles Gute.

Es gibt wohl tatsächlich noch Menschen, die nach 50 Jahren Ehe ihre goldene Hochzeit zusammen erleben! :-)

Beitrag von fruehchenomi 06.01.11 - 17:39 Uhr

Ich war kürzlich auf einer goldenen Hochzeit - und war so berührt, wie liebevoll die beiden miteinander umgingen. Erste große Liebe für beide, schwierige Nachkriegszeit schweißte wohl zusammen, mehrere Kinder großgezogen - und heute schauen sie sich noch an, wie kaum zusammen gekommen, und die Frau hat immer ein Lächeln im Gesicht. Ist aber wohl sehr sehr selten. Ich bewundere das uneingeschränkt ! Wahnsinn !
LG Moni

Beitrag von mm1902 06.01.11 - 16:20 Uhr

Hallo!

Ich fand deinen Satz auch etwas unglücklich ausgedrückt...!
Sollte es mit deinem jetzigen Partner irgendwann auseinander gehen, sagst du dann auch, dein 3. Kind hättest du besser nicht bekommen?

Laut deiner VK bist du 27 und dein Freund 21 Jahre alt/jung.
Ob er sich der Verantwortung überhaupt richtig bewusst ist, bald 3facher (Stief)Vater zu sein...?!?

Mein großer Sohn wird dieses Jahr 20 und ich hoffe für ihn, dass er seine Jugend noch eine Zeitlang genießt...!!!

Zu deiner eigentlichen Frage:

Ich bin dieses Jahr 17 J. verheiratet und habe meinen Großen (den mein Mann vor 13 J. adoptiert hat) mit in die Ehe gebracht.
Mein Sohn war das Beste, was mir aus meiner vorherigen Beziehung passiert ist und niemals habe ich gedacht, dass ich ihn lieber nicht bekommen hätte!
Wir hatten in unserer Ehe viele Höhen und Tiefen und seit einiger Zeit läuft es einfach fast durchgehend perfekt!
Viele werfen nach den ersten Problem schon alles hin und erfahren so nie, wie es hätte noch kommen können.
Natürlich gibt es auch schwerwiegende Gründe für eine Trennung, wie geschlagen werden u.ä., das nehme ich mal aus!
Problematisch sehe ich es (im Nachhinein), wenn man als Paar nicht genug Zeit hatte, sich richtig kennen zu lernen, weil schon früh das erste Kind bzw. die Kinder kommen.

Meine Eltern sind dieses Jahr 40 J. verheiratet und auch ich sehe hoffnungsvoll in die Zukunft, was meine Ehe betrifft!

LG, m.

Beitrag von birkae 06.01.11 - 15:14 Uhr

Ich kenne ein Paar, das hat mit 25 geheiratet. Sie hatte schon 2 Kinder. In der Ehe kamen noch zwei Kinder dazu. Dann kam die Zeit, die kinder waren im Schulalter, als sie nicht mal mehr miteinander gesprochen haben. Die Kinder waren ihre "Sprachrohre".
Jetzt sind sie 87Jahre alt und immer noch verheiratet. Und wenn einer von beiden Krank ist, leidet der andere mit. Und wenn einer mal stirbt, wird der andere wohl bald hinterher gehen...

Damals war eine Ehe etwas, das zog man durch. Heutzutage ist das Verlassen des Partners doch Gesellschaftsfähig und statt sich zusammenzureißen und an den Problemen zu arbeiten, wird sich getrennt. Ich möchte das nicht verpauschalisieren. Ich glaube, ich würde auch keine 2 Jahre Funkstille mit meinem Mann durchziehen. Ich würde auch gehen. Aber wir sind eben eine andere Generation. Und ganau das ist in meinen Augen der Grund. Es ist eine Generationsfrage.

Meine Beziehung hat ihr Höhen und Tiefen. Wir sind jetzt 9 Jahre verheiratet. Aber wie ich hier mal im Forum gelesen habe: "solange man mit dem Partner noch besser dran ist, als ohne" bleibt die Ehe auch bestehen :-p

LG
Birgit

Beitrag von ninnifee2000 06.01.11 - 15:25 Uhr

Paar 1 erinnert mich an meine Eltern (um die 60). Die sind wie Feuer und Wasser. Sie können nicht mit, aber auch nicht ohne einander.

Ich würde mich auch freuen, mit meinem Mann alt zu werden. Auch nach 7 Jahren weiß ich, dass er das Beste in meinem Leben ist. Aber wie bei allem soll man nie NIE sagen. Wer weiß schon, was passiert. Wenn man sich nichts mehr zu sagen hat, dann sollte man auseinander gehen. Das halte ich auch meinen Eltern zu Gute: auch wenn es manchmal verbal heftig zugeht, es ist wenigstens ein Paar, dass nach 35 Jahren immer noch miteinander reden kann. wie viele sitzen sich schon nach 5 Jahren nur noch schweigend gegenüber?

Beitrag von vindor 06.01.11 - 15:44 Uhr

Also,
vorweg nee haben es nicht geschafft, ABER

19 Jahre zusammen, davon 4 verheiratet, 2 Wunschkinder
haben ein Haus, jeder sein Schlafzimmer

haben die Liebe verloren, aber nie gestritten, sind uns mit allem einig und sind zur Zeit sowas wie beste Freunde, sind nicht geschieden, wer weiß vielleicht gibt es bei uns nochmal einen 2. Frühling

Können über alles reden auch die Liebe,
wir reden über alles, und klingt doof jetzt, aber wenn er heim kommt, ich bekomm immer noch mein Guten-Tag-Kuss und auch den Gute-Nacht-Kuss

Und wenn mal einer von uns eine neue Liebe findet, wird der andere ihm keine Steine im Weg legen

ich glaub auch wenn wir es nicht geschafft haben, ich hätte es mit ihm nicht besser treffen können, auch wenn mal so in der Weiberrunde über die Männer schimpft

LG Vindor

Beitrag von eisblume84 06.01.11 - 15:48 Uhr

Ich kenne meine Eltern und meine Schwiegereltern

#rofl

Die sind beide schon über 30 Jahre glücklich verheiratet.

Hoffe das klappt bei mir und meinem Mann auch. Sind nun seit 7 Jahren zusammen und seit einem verheiratet und erwarten nun Nachwuchs.

L

Beitrag von kleinemimi 06.01.11 - 15:57 Uhr

Hallo,

Du wirst hier in dem Forum (ich denke aber in anderen auch nicht) nicht die Mehrheit erleben, dass hier alle ihr Glück niederschreiben, denn

1) will das hier gar keiner wissen, da kommen dann Kommentare a la "dafür einen Thread aufmachen?" "Wer wollte das wissen"

-> nicht immer ;=) aber ab und zu

und
2) ist die Plattform da sich gegenseitig zu helfen, bei Problem, denn wenn man glücklich ist schreibt man wohl kaum ins Partnerschafts- oder Trennungsforum oder?

LG Mimi

Beitrag von fruehchenomi 06.01.11 - 15:59 Uhr

Meine erste Ehe war ein Flop, wir waren beide 20 und wohl noch zu jung, er kam mit der Verantwortung nicht klar, arbeitete nichts mehr, soff und schlug dann zu. Ende - Aus.
1980 lernte ich meinen jetzigen Mann kennen, also ich 26, er ein ganzes Stück älter. Wir sind heute noch zusammen, also nunmehr 30 Jahre.
Man muss verdammt tolerant sein können und auch einiges schlucken und hinnehmen, wie es nun mal ist. Mit 2 Kindern schmeißt man eine 2. Ehe nicht ohne weiteres hin.
Da ich ihn aber trotz vieler Widrigkeiten liebte, klappte das schon.
Ob ich nochmal einen wesentlich älteren Mann heiraten würde, würde ich nach heutiger Sicht wohl eher mit "nein" beantworten.
Es erfordert noch weitaus mehr Toleranz, als mit ähnlichem Alter -besonders später. Und man muss sich als Frau im klaren sein, dass man im fortgeschrittenen Alter viel mehr selber tun muss als früher. Wurde mir erst heute wieder klar, als ich von der Leiter geflogen bin #aerger
Aber dieses Problem hast Du ja nicht ;-) Also - nur Mut und VIIIIIEL Optimismus und Humor, und sich nicht über jeden Mist aufregen - dann klappts schon !!!!
Alles Gute #klee
LG Moni

Beitrag von 40+ 06.01.11 - 16:03 Uhr

Deshalb habe ich erst mit 40 geheiratet ;-) Obwohl ich mich davor gar nicht so dolle "ausgetobt" habe...................

Beitrag von 40+ 06.01.11 - 16:05 Uhr

die einzigen, die ich kenne, die ewig verheiratet sind (60 Jahre) sind meine Schwiegereltern - aber das ist ne ganz andere Generation - und beide erzkatholisch, da bleibt man verheiratet bis ins Grab, egal, wie es läuft *g*

Alle, die ich kenne, die in den Zwanzigern zusammen kamen, sind alle getrennt...

Beitrag von sunshine... 06.01.11 - 16:18 Uhr

Ich würde sagen, das ist eine Einstellungssache oder eben in ganz besonderen Einzelfällen doch die "große Liebe" wenn ein Paar ein Leben lang zusammen bleibt.

Meine Eltern sind noch zusammen, bereits seit 40 Jahren. Das sie glücklich sind kann ich nicht behaupten. Jetzt ist doch die Frage... ist es erstrebenswert auf Gedeih und Verderb zusammen zu bleiben? Bis aufs Blut um die Beziehung zu kämpfen nur weil es sich nicht schickt "gleich" die Flinte ins Korn zu werfen?

Das muss wohl jeder für sich selbst beantworten und hoffentlich den passenden Partner mit ähnlichen Einstellungen finden.

Ich habe meine 6 jährige Beziehung vor einem Jahr beendet, weil mir unsere Beziehung in vielerlei Hinsicht nicht genug war, mir haben Dinge gefehlt. Ich hätte aber auch gut mit ihm bis ans ende unserer Tage durchs Leben gehen können wenn ich bei meinen Ansprüchen Abstriche gemacht hätte. Das wollte ich aber nicht. Ich wollte mir die Chance geben auf mehr.

Ich bin nicht jemand der sofort die Flinte ins Korn wirft, ich kämpfe auch eine gewisse Zeit wie eine Löwin, aber wenn ich keine Erfolge oder Zusammenarbeit erkennen kann, dann gehe ich einen neuen Weg. Für mich fühlt sich das gut und richtig an.

Beitrag von .doctor-avalanche. 06.01.11 - 16:27 Uhr

Kommt drauf an, wann der Rest des Lebens anfängt.....

Aber wenn man wie Du den Anspruch hat, v.a. auf Paare abzuzielen, die mit Anfang 20 zusammengekommen sind, dann ist das schon eine sehr kühne Wunschvorstellung um nicht zu sagen tollkühn, in der heutigen Zeit schon nahezu grotesk.

Die meisten Menschen schaffen es nicht einmal, sich einen Essenplan für eine Woche zu machen aber zu sagen, man werde die nächsten 50 oder mehr Jahre mit einem Menschen zusammenbleiben, -wohnen, -leben, das ist schon Science Fiction.

Ich finde es grundsätzlich vielleicht sogar sinniger und im Endeffekt logischer, dass man für wichtige Lebensabschnitte jeweils einen anderen Partner.

Paare, die (glücklich & zufrieden ) 40, 50 oder 60 Jahre zusammen sind eine, sehr seltene Spezies. Das war auch früher schon so......

Aber wir lernen ja schon als kleine Kinder im Märchen: "......und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende!"

Beitrag von mm1902 06.01.11 - 16:29 Uhr

> Aber wir lernen ja schon als kleine Kinder im Märchen: "......und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende!" <

Früher wurden die Menschen ja auch nicht so alt wie heute...! #schein;-)#schwitz

Beitrag von landmaus 06.01.11 - 16:40 Uhr

"und einfach nur glücklich"

Hallo,

wie kommen bloß immer alle darauf, dass man in einer Beziehung einfach nur glücklich ist. Das ist doch totaler Quatsch. Langjährge Beziehungen haben schwierige Phasen und Partner entwickeln sich auch unterschiedlich. Das Leben selbst stellt einen manchmal vor Zerreißproben, die beide überfordern und keinem mehr die Möglichkeit lassen sich um den anderen zu kümmern.

Man muss immer wieder daran arbeiten und dafür kämpfen, dass das Miteinander trägt. Das Glück liegt in der Nähe und dem Vertrauen, dass man empfindet. Glücklich sein ist nichts, was ein Partner oder eine Beziehug Dir oder irgendjemand anderem schenken kann.

Mein Mann und ich sind fast 15 Jahre ein Paar, über 12 davon verheiratet. Ich war 18 als wir uns kennen lernten und 19 als wir ein festes Paar wurden. Wir waren beide noch in der Ausbildung, fast 800 km entfernt und es gab keine preiswerte Handy oder Telefontarife. Chatten war auch noch ein Beta-Projekt. Heute haben wir zwei Kinder und kämpfen um den schwierigen Aufbau unserer gemeinsamen Selbständigkeit.

In all den Jahren war unser Patentrezept immer, niemals die Basis in Frage zu stellen. Wir lieben uns und wir gehören zusammen. Wir sind einander loyal. Alles andere sind Probleme, die es zu überwinden und zu lösen gilt. Denn eins ist klar, wir wollen irgendwann auf dieser Bank nebeneinander sitzen und uns überlegen, was wir in diesen 60 Jahren alles erlebt haben. Das ist unser Ziel. Das Leben gemeinsam zu leben, diesen Weg gemeinsam zu gehen. Das können wir einander bieten und das erfüllt mich tief in meiner Seele mit inniger Wärme.

Ob ich glücklich bin, hängt dagegen von tausend anderen Faktoren ab, auf die mein Mann auch oftmals keinerlei Einfluss hat. Er begleitet mich nur und ich begleite ihn. Er ist ein Gefährte und das ist wundervoll.

Dir und Deiner Ehe alles Gute

Beitrag von mm1902 06.01.11 - 16:45 Uhr

Schön geschrieben und so wahr!!! #pro

Beitrag von gh1954 06.01.11 - 17:54 Uhr

>>>wie kommen bloß immer alle darauf, dass man in einer Beziehung einfach nur glücklich ist. Das ist doch totaler Quatsch. <<<

Das funktioniert auch nicht.

Immerwährende Glücklseligkeit wäre nicht auszuhalten. :-)

Aber dem jagen Viele nach, weil sie meinen, das muss alles so sein, wie im TV oder Romanen beschrieben.

Ist die erste Verliebtheit weg, aber das erste Kind schon da, zieht der Alltag ein (eine gewisse vertraute Routine halte ich für wichtig), bricht Panik aus. Plötzlich entpuppt sich der alte Schulfreund/der Ex/der neue Nachbar als Objekt der Begierde und man bemerkt plötzlich 100.000 Fehler am eigenen Partner.

Das ist sicher nicht die Regel im RL, aber hier bei urbia ständig zu lesen.
Eine Partnerschaft zu führen, die auf längere Dauer angelegt sein soll, hat auch was mit Intelligenz und einer gewissen Reife zu tun und ganz viel mit möglichst ähnlichen "Lebensansichten".

Beitrag von minniemaus77 06.01.11 - 16:56 Uhr



In 2 Tagen feiern wir unseren 16. "Hochzeitstag" -ein richtiger Trauschein ist für uns beide nicht wichtig .Wir haben 2 Kinder ,die uns mehr verbinden als ein Ehering und einen gemeinsamen Namen...unser Rezept für s Glück ?

Reden,reden ,reden ...Vertauen,Verständnis und ein Ziel : zusammen alt zu werden ,dafür überwinden wir jede Hürde .Für eine lange glückliche Beziehung müssen BEIDE jeden Tag etwas tun -das wird einem nicht geschenkt

In unserem Freundeskreis haben wir gerade mal 1 Pärchen die noch ein bischen länger zusammen sind ,....Ich kenne aber auch Pärchen wo keine Beziehung von langer Dauer ist.
Die Beziehungen haben sowas wie einen Weg-werf-charakter : gefällt oder funktioniert nicht ,also weg damit und was neues her.

An Problemen wird nicht gearbeitet ,statt zu reden wird gesimst ,wenn der Sex nicht stimmt beginnt man eine Affäire ,statt Zeit miteinander zu verbringen, sitzt man abends getrennt an PC oder schaut sich zum x-ten Mal eine Wiederholung im Fernsehen an ....

Einige Damen haben sich aber auch nur den erst besten genommen um nicht allein zu sein ,einen Geldesel zu haben etc. -von Liebe nicht wirklich was zu spüren ,wenn es allzu sehr kriselte, wird schnell ein Kind gezeugt und wenn Mann dann doch geht -wird als holder Rachenegel jeder Cent aus ihm herausgepresst....

Beitrag von babe2006 06.01.11 - 16:56 Uhr

Hallöchen


Ja wir sind glücklich und das seit bald 14 Jahren...
meine erste große Liebe und Ich ;)

im Juni 14 Jahre zusammen und im Juni 5 Jahre verheiratet...

2 Kids...

alles perfekt...

lg

Beitrag von woman66 06.01.11 - 17:36 Uhr

Ich denke nicht, dass die jungen Leute das heute noch schaffen werden. Die Versuchungen sind viel zu groß geworden, z. B. Internet, Selbständigkeit der Frauen usw.

Aber ich habe Bespiele in meiner Familie:

Meine Eltern: 50 Jahre, werden in Kürze sogar 51 Jahre

Meine Tanten: die eine 40 Jahre
die andere ... ich glaube es waren 52 Jahre

Bestimmt hatten diese Paare auch ab und zu ihre Schwierigkeiten, aber sie haben sie gemeistert. Warum auch immer!

Meine eigene Beziehung (war nicht verheiratet) hat 18 Jahre gehalten, ist aber dann vor über 10 Jahren gescheitert und ich hatte den Mann auch mit 18 Jahren kennengelernt. Aber wie gesagt ... die Versuchungen!!!

Beitrag von litalia 06.01.11 - 17:37 Uhr

urbia ist nicht das maß der dinge.

in unserer familie ist es so:

meine großeltern : seit 48 jahren verheiratet
meine eltern: seit 22 jahren verheiratet

von meinen mann die großeltern: 63 jahre verheiratet
von meinen mann die eltern : 31 jahre verheiratet

mein mann und ich: 2 jahre verheiratet


;-)

Beitrag von yvi1082 06.01.11 - 17:42 Uhr

Einfach nur gluecklich wohl kaum. Wir sind seit ueber 9 Jahren zusammen, ich war 19, er 23. 2003 spaeter haben wir geheiratet, da war ich 20 und er 24.

Wir sind gluecklich, ergaenzen uns gut und haben viel Spass zusammen. Aber eine langjaehrige Bziehung, ob nun Ehe oder nicht, ist unheimlich viel Arbeit, oft Aerger und unheimlich frustrierend. Man muss Abstriche machen und auch einfach mal was runter schlucken und zurueck stecken.

Aaaaber - wir lernen auch viel voneinander. Garantien gibt es keine, dennoch hoffe ich, dass wir fuer den Rest unseres Lebens zusammen bleiben.

  • 1
  • 2