Weihnachtsbaum einheizen???

Archiv des urbia-Forums Haushalt & Wohnen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Haushalt & Wohnen

In diesem Forum haben Haushaltstipps und alle Fragen rund ums Wohnen und den Garten ihren Platz. Fragen zur Baufinanzierung sind besser bei "Finanzen & Beruf" aufgehoben". Viele Tricks und Kniffe zum Thema Haushalt findet ihr in unserem Service "Die besten Haushaltstipps".

Beitrag von sandramutti 06.01.11 - 15:46 Uhr

wir "entsorgen" gerade unseren weihnachtsbaum, mein mann zerschnippelt ihn und werfen die äste samt nadeln in den neuen kachelofen...

dachten es wäre eine gute idee....#ole


ist das überhaupt möglich?

irgendwie stinkt das ganze...#zitter



habt ihr soetwas schonmal gemacht? oder was macht ihr mit euren bäumen?

vg!

Beitrag von bensu1 06.01.11 - 16:02 Uhr

hallo,

ich würde das nicht machen, der wird noch zu feucht sein. ausserdem harzt das holz auch, was zu mehr russablagerungen im schornstein führt.

wir lassen unseren im frühling mit dem gartenschnitt vom bauern holen, der ihn in seinem wald entsorgt.

gibt's in eurer stadt keine sammelstelle?

lg
karin

Beitrag von liebelain 06.01.11 - 16:11 Uhr

Wir fackeln unsere Bäume auch jedes Jahr durch den Kamin. Es qualmt halt relativ stark, weil die Äste, auch wenn sie nadeln, trotzdem noch ziemlich feucht sind und harzen. Das wird vermutlich das sein, was Du als Gestank wahrnimmst.

Auf jeden Fall immer nur kleine "Portionen" verheizen und zwischendurch normales Feuerholz einschüren, damit der schon erwähnte Ruß möglichst gleich durch die Hitze wieder abgebrannt wird. Nächsten oder übernächsten Monat kommt dann ja ohnehin der Schornsteinfeger und entfernt das Übrige.

Gruß, liebelain

Beitrag von dominiksmami 06.01.11 - 18:01 Uhr

Huhu,

*lach*

Gehen...tut das sicher, ich würds aber nicht machen.

Frag mal deinen Schornsteinfeger danach.

Im Prinzip ist das frisches Nadelholz, also voller Harz...dieses verbrennt nur unvollständig und lagert sich im Kamin ab.

Das liefter beste Voraussetzungen für einen filmreifen Kaminbrand.

lg

Andrea

Beitrag von bensu1 06.01.11 - 18:47 Uhr

*grins* ist dein mann auch schornsteinfeger (wie meiner?)

Beitrag von dominiksmami 06.01.11 - 21:53 Uhr

Huhu,

nein, aber meine Großeltern hatten lange, lange sowohl einen offenen Kamin als auch einen Kachelofen *g* und von daher bin ich damit groß geworden.

Mein Opa hat mir immer alles darüber erzählt, vor allem auch über die Gefahren die lauern wenn man nich aufpasst.

lg

Andrea

Beitrag von bensu1 07.01.11 - 09:26 Uhr

braver opa! #freu

leider nehmen's die wenigsten ernst, was passieren kann...
à la: der schornsteinfeger wird schon kommen, wenn was passiert.

dann läutet spät nachts wieder mal das telefon, und mein mann muss zum kaminbrand eilen, wie zu weihnachten. :-[

Beitrag von dominiksmami 07.01.11 - 14:41 Uhr

genau so wars hier in der Straße auch direkt an Heilig Abend.

Kaminbrand..der Brand hat sich auf den kompletten Dachstuhl ausgeweitet, Haus vorerst unbewohnbar.

1 Löschzug, 1 Notarzt, 1 Schornsteinfeger...alle aus der weihnachtlichen Bereitschaft gerufen worden.

lg

Andrea

Beitrag von wasteline 06.01.11 - 21:22 Uhr

Keine gute Idee!

1. Der Stamm sollte mindestens ein Jahr getrocknet sein

2. Durch die Tannennadeln kommt es zu kleinen Explosionen im Ofen

3. Schön viel Harz

Aber ist ja Euer Kaminofen. Viel Spaß weiterhin.

Beitrag von bezzi 07.01.11 - 10:19 Uhr

Das haben wir, insbesondere aus Rücksicht auf die Nachbarn, noch nicht gemacht.

Unser Baum wird am Montag zusammen mit der Müllabführ kostenlos abgeholt.