Bausparvertrag/ Haus kaufen - Empfehlengungen? LBS? BHW?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von sonnenblume82 06.01.11 - 20:12 Uhr

Hallo,

wir würden gerne ein Haus kaufen (100.000 €) -noch kein konkretes-.
Waren bei der LBS - haben uns einen Bausparvertrag über 100.000 angeboten.

3,5 % Zinsen auf das angesparte Geld und 3,9 % Zinsen auf den Kredit (den wir zur Vorfinanzierung bräuchten).

Abschlussgebühr 1% (also 1000 €).

Ist die LBS gut?
Ist BHW oder Schwäbisch Hall besser?
Gibts noch was anderes?


LG
Johanna

Beitrag von catch-up 06.01.11 - 21:19 Uhr

Gibt noch 100.000 andere Anbieter! Bausparverträge bietet eigentlich jede Versicherung an! 3,5 Prozent Zinsen auf das Ersparte sind standard, aber 3,9 % auf das Darlehen, ist schon gut!

Allerdings musst du schon 40.000 - 50.000 EUR ansparen, um überhaupt an das Darlehen zu kommen. Außerdem gibts ne Mindestsparzeit.

Oder soll das so ein vorfinanzierter Bausparer sein? Der also erst ausgezahlt, und danach "angespart" werden soll?

Beitrag von sonnenblume82 06.01.11 - 22:06 Uhr

Ja, also die Frau von der LBS meinte, wir sollen den Vertrag über 100.000 jetzt abschliessen (sie kassiert natürlich ordentlich Provision plus Provision für die angekoppelte Risikolebensversicherung).

Dann sucht die LBS ein Haus.

Wenn gefunden, bekommen wir ein Darlehen, weil wir ja den Bausparvertrag als Sicherheit haben (auch wenn noch fast nix drin ist).

Kam mir spanisch vor, daher frag ich hier :-)


DANKE

Beitrag von my.jessi 06.01.11 - 22:17 Uhr

Meiner Meinung noch zwei absolute K. O. Kriterien!

Nicht die LBS sucht das Haus sondern IHR!!!! Sowas hab ich ja noch nie gehört! Ich würde mir da nichts vorschreiben lassen!

Risikolebensversicherungen schließt man separat ab! Bei uns lagen die Angebote bis zu 400% über dem, was wir jetzt bezahlen!

Sucht erst mal in Ruhe ein Haus das passt und guckt dann, wie die Finanzierung klappt. Wenn es nicht passt, dann passt es halt nicht! Bitte nichts schön rechnen lassen, auf Dauer taugt das nichts. Versicherungen separat abschließen und bei verschiedenen Versicherern beraten lassen.

Beitrag von my.jessi 06.01.11 - 21:33 Uhr

Hallo,

wenn du dich in diversen Foren ein bißchen über BSV informierst wirst du feststellen, dass sich diese in den meisten Fällen nur für einen lohnen: Für die BSK!

Lass dir dazu mal ein entsprechendes Annuitätendarlehen rechnen.

Außerdem habe ich noch nie von einem BSV gehört, der 3,5% Zinsen auf das Guthaben bietet. Zumindest nicht in Kombination mit 3,9% Darlehenszinsen. Meist gibt es die hohen Guthabenzinsen nur wenn man auf das Darlehen verzichtet. Ich hab grad auch mal auf der Seite der LBS geguckt, aber die sagen da nichts zu den Tarifen. Weitere Nachteile des BSV: Du weißt nicht, ob er zum vereinbarten Zeitpunkt wirklich zuteilungsreif ist. Wenn du Pech hast, musst du eine zeit lang teuer zwischen finanzieren. Außerdem hast du die hohen Abschlussgebühren. Bitte den Verkäufer doch mal, dass er dir einen genauen Zins- und Tilgungsplan bis zum Ende der Kreditlaufzeit, also bis zur vollständigen Tilgung fertig macht. Wird er wohl nicht wollen da sein Konstrukt dann nicht mehr so toll ist...

Beitrag von wemauchimmer 06.01.11 - 21:57 Uhr

Hallo Johanna,

diese Konstruktion (Bausparer von vorne ansparen, der dann einen Kredit ablösen soll, den man jetzt aufnimmt) ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine ganz schlechte Wahl.
Nimm die 100000 als Annuitätendarlehen auf und stecke das Geld, das Dir die LBS für den Bausparer abknöpfen will, in eine entsprechende Anfangstilgung. Dann schau mal, welche Restschuld Du noch hättest wenn bei dem vorgeschlagenen Modell der Bausparer zuteilungsreif sein soll (wobei letzteres ja auch nicht garantiert ist).
Dann spiele mal ein bisschen mit Excel herum, um herauszufinden, wie hoch die Zinsen steigen müssten bis Ende der Zinsbindung, damit sich das mit dem Bausparer lohnt. Da wird eine fantastisch hohe Zahl rauskommen. Das kann man riskieren, zumal dann ja sowieso wegen der hohen Tilgung eine weitaus kleinere Restschuld im Raum steht.
Zu kompliziert? Nein, ich würde Dir dringend raten, Dich ein bisschen mit der Sache auseinanderzusetzen, sonst wirst Du wirklich am Ende nur ausgenommen wie eine Weihnachtsgans, siehe LBS-Angebot.
LG

Beitrag von sonnenblume82 06.01.11 - 22:09 Uhr

Dankeschön!

Immens hilfreicher Beitrag. Nun können wir uns auf dieser Grundlage umschauen.

Ich danke Dir, vermutlich hast Du und gerade vor einem Riesenfehler bewahrt! Diese gute Tat reicht nicht für heute sondern für ganz 2011!!!

Nee, im Ernst - die von der LBS hat uns das sehr plausibel erklärt (...ich weis, ist ihr Job)...aber ich dachte, die sind auch n bisl ehrlich zu einem.

Danke Danke Danke!!!

LG Johanna