2,5 Jähriger wird jeden Abend wach und will ins Elternbett ..

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von sternchen.83 06.01.11 - 20:58 Uhr

War eines eurer Kinder auch so oder ist so???

Unser Sohn wird ca. seit seinem 2. Geb. JEDEN Abend wach. Weint dann ohne Ende und sobald er in unserem Bett liegt in Mamas Armen ist ruhe. Selbst ohne Mama schläft er in unserem Bett ohne Probleme....

Er steckt momentan eh in einer schwerne Trotzphase... kann das damit irgendwie zusammen hängen????

Bin mal gespannt was ihr für Erfahrung habt

Beitrag von bb77 06.01.11 - 21:07 Uhr

Hey...

dann nimm ihn mit ins Elternbett und allen ist geholfen!

Luca hat erst mit 3 Jahren angefangen durchzuschlafen.

Vorher kam er etwa ein Jahr lang fast jede Nacht zu uns ins Bett! Aber egal, ich brauchte meinen Schlaf da ich seit er 2 1/4 ist wieder Vollzeit arbeite und er brauchte anscheinend meine, bzw. unsere Nähe!

Jetzt ist er fast 4 und kommt immer noch ab und an zu uns ins Bett....mal um 2 und mal erst um halb 6, also kurz vorm aufstehen!!

Für uns ist das total in Ordnung! Gib deinem Sohn das was er braucht und ihr werdet alle zufriedener!

Viele Grüße

Betty mit Luca (28.03.07)

Beitrag von stern307 06.01.11 - 21:36 Uhr

Unser Großer ist bald 3 und wacht eigentlich jede Nacht auf, um dann bei uns bis morgens weiterzuschlafen...
Für uns ist das okay, sonst hätten wir schon längst was dagegen getan.
Am schönsten ist es am WE, wenn wir zu dritt aufwachen!

Momentan brechen die 4 letzten Backenzähne durch, er scläft sehr unruhig und wimmert im Schlaf. Ich denke, er braucht die Nähe... Und die kriegt er.

Irgendwann wird das auch aufhören, da bin ich mir sicher. Sicherlich könnte man ihm das abgewöhnen, aber da sehen wir keinen Grund für. KOmmt Zeit, kommt Schlaf.
Und er hat seit seiner Geburt schlecht geschlafen, auch fast noch nie durchgeschlafen, und wir sind dran gewöhnt...

(Einzig lästig bei uns ist ein wenig, dass er immer noch im Schlafsack schlafen WILL, er kommt also nicht alleine aus dem Bett zu uns - d.h. einer steht auf und holt ihn ab... da hoffe ich auf einen warmen Sommer, dann ändert sich das vielleicht.)

Beitrag von woelkchen1 06.01.11 - 22:20 Uhr

Ja das ist normal, gerad in dem Alter werden sie wesentlich selbstständiger und selbstbewußter- besonders die Trotzphase zeigt dies ja. Dafür brauchen sie dann in anderer Weise mehr Nähe- und das nachts!

Laßt ihn, es vergeht wieder!

Beitrag von sternchen.83 06.01.11 - 22:27 Uhr

Ja wir lassen ihn ja
Momentan lernt er extrem viele neue Worte , aber meistens kommen die neuen Worte immer Abends wenn er dann wach wird ;-)

Alsob er im Schlaf lernen würde.

Außerdem hat er nun auch den Mittagsschlaf abgeschafft..

Beitrag von ayshe 07.01.11 - 07:32 Uhr

Ich muß echt sagen, daß meine Tochter immer dann, wenn sie sich sehr entwickelt hat, wie eben sprechenlernen, laufenlernen, alle wichtigen Dinge,
völlig anhänglich, aber auch unzufrieden und irgendwie total durch war.
Ich hatte immer den Eindruck, sie war von sich selber überrumpelt und suchte dann eben auch stärker die Vertrautheit und den Elternschutz.