Was denkt ihr über Nintendo und Co.?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von my.jessi 06.01.11 - 21:19 Uhr

Hallo,

da ja gerade wieder das Thema da war, ab wann ein Kind einen Nintendo bekommt, hab ich mal eine Frage dazu.

Der Sohn einer Freundin ist 8, er hat auch einen Nintendo DS (weiß nicht wie lange). Auf jeden Fall waren wir letztens zum Essen dort und der Kleine saß von Mittags um halb 1 mit Unterbrechungen bis ca. 19 Uhr mit dem Ding da. Ab 19 Uhr ununterbrochen bis wir um ca. halb 11 gegangen sind. In dieser ganzen Zeit hat er das Teil nicht einmal aus den Händen gelegt! Sowas ist doch nicht mehr normal, oder? Wenn ich meine Freundin darauf anspreche heißt es immer, sowas haben die heute alle, das ist normal, das müssen sie haben, ist doch nicht schlimm wenn er so viel spielt.... Ich mein, ich hab nichts dagegen wenn Kinder einen Nintendo haben aber es kann doch nicht sein, dass sie stundenlang vor dem Ding sitzen. Ach ja, die Zeit wo er nicht gespielt hat hat er fern gesehen! Wenn ich ihr was dazu sage heißt es immer: krieg du erst mal selber Kinder.

Können Kinder heute nicht mehr spielen? Können sie sich nicht mehr beschäftigen? Wir haben früher stundenlang mit Matsch und Steinen gespielt, heute geht nichts mehr ohne PC, Playstation, Wii, Nintendo und Co.

Ich hab das Gefühl, ich bin der Einzige, den das wirklich stört...

Beitrag von scotland 06.01.11 - 21:34 Uhr

Ich möchte nicht, dass meine Kinder mit einem Nintendo regelmäßig spielen. Daher haben wir keins. Fertig.

Wenn sie bei Freunden spielen - von mir aus, dann wissen sie wenigstens, was auf dem Schulhof geredet wird #schwitz. Das Regelmäßige würde mir Angst machen - oder die Diskussionen, wenn man es begrenzt.

Sicher gibt es Leute, wo das klappt - wir gehören aber nciht dazu!
GLG
Scotland

Beitrag von gussymaus 10.01.11 - 21:16 Uhr

habt ihr auch kein TV? oder wie begrenzt ihr das? irgendwie müssen kinder immer den umgang damit lernen... also ein striktes "gibts nicht" ist mMn nicht wirklich die lösung...

aber nein,l ich meine auch nicht das jedes kind einen nintendo braucht..

Beitrag von amma1211 06.01.11 - 21:43 Uhr

hallo,

Wenn ich ihr was dazu sage heißt es immer: krieg du erst mal selber Kinder.

da bin ich einen schritt weiter.
ich habe zwei kinder und keine wii, keine playstation und einen nintendo.
mein sohn ist fünf jahre alt und hat viele befreundete kinder, die bereits seit längerem im besitz eines ds.
ich habe schon ein schlechtes gewissen, dass mein sohn in seinen drei wochen urlaub mit uns fernseh schauen konnte (fast) so oft er wollte.
vor drei wochen schaute er nur, wenn er selber dran dachte und uns fragte und gab sich mit 20 minuten zufrieden. manchmal schaute er auch eine woche gar kein tv.
er beschäftigt sich viel mit seinem lego, büchern, und seiner geliebten carrera bahn, obwohl sie ähnliches suchtverhalten hervorruft.

du bist mit deiner gesunden auffasung nicht allein



Beitrag von 3erclan 06.01.11 - 21:43 Uhr

Hallo

wir haben keins.
wenn es mal eins geben sollte dann ist das meins!!!
Die Kinder dürften dann damit spielen.
Sie haben beide einen Vtech wenn ich aber merke dass sie nur noch das spielen kommt er wieder mal 1 Woche weg und scheuche sie raus.Sie dürfen auch bei mir an den Rechner.

lg

Beitrag von jolin80 06.01.11 - 21:45 Uhr

Hallo ,

unsere beiden älteren (fast 6 und 7 Jahre alt ) haben einen DS zu Weihnachten bekommen .

Beide dürfen 1/2 Stunde täglich spielen .Entweder am Stück oder zweimal 15 Minuten , das können sie sich selber aussuchen .

Das klappt bei uns wunderbar , wir Diskutieren da auch nicht lange mit den beiden .30 min. mehr nicht .

Ich denke wie bei deiner Freundin das ist total übertrieben , gibt es hier nicht . Man kann spielen,malen,bastel,puzzeln und noch vieles mehr .
Die Einstellung haben wir , aber leider nicht alle .
Warum auch , sein Kind vor so einem Ding zu parken ist doch bequemer !

lg Jolin

Beitrag von my.jessi 06.01.11 - 21:53 Uhr

Ich finde es halt auch so schlimm, dass es nicht "mal" vorkommt sondern die Regel ist. Egal wann wir da sind oder wo wir sie treffen (z. B. letztens im Restaurant, beim Grillen, auf einem Kindergeburtstag oder wo auch immer) hat er das Teil in der Hand und legt es bis auf einige wenige Minuten auch nicht weg.

Ich finde es halt nur so traurig für das Kind, dass er so sich selbst überlassen wird, nicht gefördert wird. Er ist nämlich echt intelligent und eigentlich sehr aufgeweckt und wissbegierig... Ich hab halt ein paar mal was gesagt aber da heißt es halt dass ich das gar nicht beurteilen kann...

Beitrag von cosmashiva24 06.01.11 - 21:57 Uhr

Hallo

meine beiden Söhne ( 5 und 7 Jahre) haben vor 2 Jahren jeweils einen geschenkt bekommen, ohne das mit mir weiters darüber gesprochen wurde, leider.

Ich wollte sie ihnen aber auch nicht wieder abnehmen, der kleine hat auf das ding gar keine Lust seiner liegt in der Hülle und ab und an spiel ich mal abens damit, wenn ich nix besseres zu tun hab.

Der große darf 20 Min am Tag damit spielen, es wird zu beginn ein wecker gestellt und wenn der klingelt wird aus gemacht ohne jede diskusion, er fragt schon nochmal danach, aber er kennt die regel und wenn er nicht sofort beim klingeln aus macht, darf er am nächsten tag gar nicht spielen.

ABer leider ist das hier echt total normal die meisten mütter erklären sich damit das sie die kinder ja nicht ruhig kriegen außer wenn sie vor ner konsole fernsehn oder ds sitzen, leider auch wenn meine zu besuch sind und dann bin ich schon immer etwas angefressen, weil sie sollen ja eigentlich spielen

lg cosma

Beitrag von gussymaus 10.01.11 - 21:21 Uhr

"ABer leider ist das hier echt total normal die meisten mütter erklären sich damit das sie die kinder ja nicht ruhig kriegen außer wenn sie vor ner konsole fernsehn oder ds sitzen, leider auch wenn meine zu besuch sind und dann bin ich schon immer etwas angefressen, weil sie sollen ja eigentlich spielen"

ist bei uns ähnlich, allerdings nur bei einigen... da hat mein "armes" kind (das nicht in besitz eines solchen daddel-dings ist) den vogel abgewsschossen: "wenn du lieber mit dem teil spielst kann ich ja heimfahren.. den tag hats ihn nicht gestört, mein junge kam heim. als dann das telefon klingelte "kann xy zum spielen kommen" kam nur "nö mama, da will ich nicht hin, ich muss ihm doch nur beim daddeln zugucken, da kann ich besser hier spielen, hier hab ich wenigstens lego" - denn in dem haushalt gibts auch entsprechend jkaum spielzeug, denn der junge benutzt es ja nicht... fand ich für den jungen zwar traurig, aber irgendwie auch klasse... mein sohn geht mittlerweile gar nicht mehr hin, sondern düst mit seinem anderen freund durchs dorf, mit fahrrad, kettcar oder baut mit ihm lego-eisenbahnen wenn es regnet!

Beitrag von ajona2005 07.01.11 - 00:12 Uhr

Ich habe auch einen DS, und meine Kinder spielen auch ab und zu...vielleicht alle 1-2 Wochen mal für ne halbe Stunde.
Habe Vorschulspiele und die sind ganz nett gemacht, mit Zahlen nachschreiben, Dinge zusammen zählen etc.
Aber ich würde sie nie stundenlang spielen lassen :-)
Und.. ohweia, meine Kinder dürfen auch Fernsehen ;-)
Ich halte nichts davon, alles zu verbieten. Sie dürfen es, aber in begrenzten Zeiten und solange sie sich auch noch mit anderen Sachen beschäftigen (Kneten, Malen, Basteln, Lego, Spiele etc.) ist das für mich in Ordnung :-) Im Sommer sind wir sowieso jeden Tag draußen, aber in den Wintermonaten oder bei schlechtem Wetter kommt schon mal Langeweile auf.

Beitrag von supikee 07.01.11 - 03:44 Uhr

Ja, dann ist die Meinung deiner Freundin etwas gewöhnungsbedürftig...

Du brauchst aber deshalb nicht auf alle "DS-Kinder" schließen.
Ich denke, die meisten Eltern werden die Spielzeit im Auge haben.

Die Dosis macht das Gift! #schein

Beitrag von sandra7.12.75 07.01.11 - 06:29 Uhr

Hallo

Wir haben seid 10 Tagen eine playstation und unsere 3 Töchter +1 Sohn waren jetzt insgesamt wenn es hochkommt 10 Stunden dran.Das ist die Zeit wo alle Kinder den benutzt haben.

Macht 15 Minuten pro Tag pro Kind.

Dafür haben wir aber mindestens 2 Stunden pro Tag Karten gespielt oder die waren draussen.

Unsere Kinder sind fast 13,11,7 und 4,5 Jahre.

In meinen Augen ist das wenn es echt jeden Tag ist viel zu viel,allerdings bequemer.#roflwahrscheinlich für die Mutter/Vater.

lg

Beitrag von mel1983 07.01.11 - 07:27 Uhr

Hallo,

ich habe einen DS und eine Wii.

Meine Tochter darf damit spielen.
Mit dem DS häufiger, als mit der Wii. Hat mehrere Gründe.

Dennoch, spielt sie höchstens eine Stunde am Tag. Aber keinesfalls jeden Tag.

Sie spielt seltenst auch mal länger.

Mal ist das Ding fast täglich am Wickel, dann wieder wochenlang gar nicht.

Deine Auffassung ist so verkehrt nicht, aber es ist die Sache eines jeden selbst. Da machste nix!

Grüße

Beitrag von ayshe 07.01.11 - 07:37 Uhr

Man sollte dafür Zeiten festlegen, genau eben wie für Fernsehen.

Und man sollte unterscheiden zwischen "sinnlosen" Spielen und Lernspielen.

Beitrag von grizu99 07.01.11 - 07:44 Uhr

Ich finde es nicht schlimm, wenn ein Kind einen Nintendi, Wii oder sonstige Konsolen haben. Was ich wichtig finde ist, das sie den richtigen Umgang mit solchen Dingen lernen.

Meine Söhne sind 5 und 8 Jahre alt und haben jeder einen Nintendo und wir alle haben eine Wii. Wir sind oft lange unterwegs mit den Auto und da dürfen sie auch mal spielen. Zuahuse wird das Dingen links liegen gelassen, sie spielen lieber Lego. Es kann mal vorkommen, das sie zuhause spielen, aber dann fragen sie immer nach und ich stelle ihnen eine Eieruhr und wenn die klingelt, machen sie von alleine aus.

Wenn wir Besuch haben, wird das Dingen aber nicht genutzt.;-)

Beitrag von ayshe 07.01.11 - 07:49 Uhr

##
Wenn wir Besuch haben, wird das Dingen aber nicht genutzt.
##
Ja, man sollte genaue Regeln aufstellen.

Beitrag von dominiksmami 07.01.11 - 12:21 Uhr

Huhu,

*lach* und ich erlaube meinem Sohn gerade bei Besuch gerne eine extra Runde DS.

Weil er einerseits gerne bei uns bleiben will wenn Besuch da ist, andererseits sind die Erwachsenengespräche für einen 9 jährigen aber eher...uninteressant.

Aber Regeln sind wichtig, das ist wahr.

lg

Andrea

Beitrag von juniorette 07.01.11 - 15:47 Uhr

Hallo

"*lach* und ich erlaube meinem Sohn gerade bei Besuch gerne eine extra Runde DS. "

mein Sohn spielt noch kein Nintendo (er ist 4,5 Jahre und kennt den Begriff gar nicht, auch wenn ICH gerade zu Weihnachten einen Nintendo bekommen habe - er denkt, das ist ein Arbeitsgerät #schein), aber WENN mein Sohn mal im Nintendo-Alter ist, dann würde ich ihm auch eher eine Extrarunde Nintendo erlauben, wenn ICH Besuch habe als wenn ich als Bespaßung zur Verfügung stehe :-)

Der Junge, um den es hier geht, hat in meinen Augen allerdings viel zu lange gespielt.

LG,
J.

Beitrag von juniorette 07.01.11 - 08:15 Uhr

Guten Morgen,

ich finde, dass du deine Überschrift falsch gewählt hast.

Das Problem ist nicht der Nintendo oder ähnliches elektronisches Spielzeug, das Problem sind die Eltern, die sich nicht mit dem Kind beschäftigen.

"Wir haben früher stundenlang mit Matsch und Steinen gespielt,"

Ich bin 7 Jahre älter als du und ich habe nie draußen gespielt, wenn ich keine Spielverabredung hatte, so wie das bei dem Sohn deiner Freundin offensichtlich der Fall war.
Und so oder so gab es auch in deiner und in meiner Kindheit die Stubenhocker, die sich lieber drinnen beschäftigt haben als draußen. Allerdings habe ich als 8Jährige z.B. Bücher verschlungen.

Trotzdem sehe ich das Problem nicht bei dem Nintendo, sondern bei den Eltern, denen es egal ist, wenn ihr Kind stundenlang Nintendo spielt. Es wäre ihre Pflicht, die Spielzeit zu reglementieren, es wäre ihre Pflicht dem Kind Spiel-Alternativen aufzuzeigen und vor allem wäre es schön, wenn man (Eltern und du als Besuch) sich mal mit dem Jungen beschäftigt hätte.

"Wenn ich meine Freundin darauf anspreche heißt es immer, sowas haben die heute alle, das ist normal, das müssen sie haben, ist doch nicht schlimm wenn er so viel spielt.... "

Sag deiner Freundin, dass das Quatsch ist. Und Computerspiele gab es schon in eurer Kindheit, das hat also nichts mit "heute" zu tun.
Frag deine Freundin doch, ob sie als 8Jährige den ganzen Nachmittag bis spät abends fernsehen durfte - ein Fernseher war in eurer Kindheit mit Sicherheit noch normaler als ein Nintendo DS heute.

Du hast völlig richtig erkannt, dass in der Familie deiner Freundin etwas falsch läuft. Der Nintendo ist aber nur das Symtom, nicht die Ursache.

LG,
J.

Beitrag von brotli 07.01.11 - 12:04 Uhr


ja, seh ich auch so.
l.g.

Beitrag von seluna 07.01.11 - 14:07 Uhr

So ein Nintendo ist halt bequem, das Kind hält die klappe und ist beschäftigt.

Wenn ich als Mutter/Vater kein Interesse daran habe mich mich dem Kind zu beschäftigen, darf ich mich nciht wundern wenn es nur noch solche dinger im kopf hat.

Beitrag von seluna 07.01.11 - 08:49 Uhr

Meine Einstellung hat sich geändert seit mein Sohn auf die Förderschule geht.
Die Schule legt großen Wert darauf, das die Kinder durch den Umgang mit Pc, Nintendo und co feststellen, das man Lesen nicht nur für "trockene" Bücher benötigt und sich ohne dem gar nicht mit den Geräten zurecht findet.

Das ganze sollte natürlich begrenzt in der Anwendung sein und das ist es was viele Eltern nicht schaffen.

Meine drei haben jeder ein Nintendo Ds.
Sie haben Lernspiele, Denkspiele und natürlich auch normale Spiele.
Die Zeit ist aber eben begrenzt und sie können Spielzeit auch verlieren.

Meine Kinder nutzen es gerne wenn wir Auto fahren, oder nochmal nach dem Aufräumen ne halbe Stunde, ansonsten ziehen sie Lego und Barbie vor.

Wir hatten aber auch schon Zeiten, in denen sie am liebsten von morgens bis abends davor hängen würden, weil das Spiel gerade so spannend ist.
Es ist aber meine Aufgabe, da dann den Riegel vorzuschieben.








Beitrag von sonne0410 07.01.11 - 09:38 Uhr

Hallo,

also wir gehören noch nicht ganz in dieses Forum, dennoch beschäftigt mich das Thema auch. Ich habe zwei Töchter (fast 5 und 2 Jahre). Wir haben eine Familien-Wii, die ab und an am Wochenende bespielt wird, wenn der Papa da ist (und dann auch eher nur von den Erwachsenen). Ich frage mich immer was so kleine Kinder (und dazu zähle ich 5 und 6 jährige) mit einem DS anfangen sollen. Meine Tochter interessieren Nintendo & Co. nicht die Bohne. Und auch wenn es der Fall wäre, würde ich soetwas in dem Alter nicht schenken. Was ist denn aus den guten alten Gesellschaftsspielen geworden? Was schenke ich denn meinem Kind, wenn es 10, 11, usw. ist... ein I Pad vielleicht?:-p Keine Ahnung, also ich hatte meinen ersten "Game Boy" mit 13 oder 14 Jahren und das war auch gut so. Letztlich muss es aber jede Familie für sich selbst regeln.

LG SOnne

Beitrag von ajona2005 07.01.11 - 18:01 Uhr

----> Und auch wenn es der Fall wäre, würde ich soetwas in dem Alter nicht schenken. Was ist denn aus den guten alten Gesellschaftsspielen geworden? <----


Die sind alle bei uns #schein

http://i53.tinypic.com/2mdnlv7.jpg

Ja...wir lieben Gesellschaftsspiele und trotzdem gibt's auch einen Nintendo. Habe aber schon oben was dazu geschrieben :-)

Beitrag von milchkuh112 07.01.11 - 09:49 Uhr

Alsoooooooooooo,

meine Tochter wird im April 8 Jahre, sie hat sich seit zwei Jahren einen DS gewünscht,

dieses Jahr zu Weihnachten hat das Christkind einen gebracht. Mit Mathematikspielen, div. anderen Lernspielen, Little Amadeus Musikschule, und einem Pferdespiel.

Sie darf jeden Tag 30 Minuten spielen, dafür guckt sie kein TV an diesem Tag.

Danach geht sie raus, oder liest eben. Ich würde sie niemals Stundenlang spielen lassen. Und die begrenzte Zeit findet sie o.k..Ich stelle unsere Küchenuhr, und wenn die rappelt, ist eben Schluß.

Unbegrenztes Spielen ist absolut verantwortungslos, meiner Meinung nach.

LG

  • 1
  • 2