"Ältere" Mamas hier? Ab 35 J. - Ist da was anders in der SS?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von kleinerbaer05 07.01.11 - 07:45 Uhr

Hallo!

Ich bin 35 Jahre alt und erwarte mein 2. Kind (in der 6.SSW).

Nun meine ich mal gehört zu haben, dass man ab 35 J. als Spätgebärenden gilt und die SS somit als Risiko-SS eingestuft wird...

Hab meine FÄ noch nicht gefragt, und wir haben auch noch nicht so genau über den Ablauf der SS gesprochen, weil man bisher noch kein Herz schlagen sah :-(

Da meine letzte SS ist bereits knapp 6 Jahre her... ich bin also nicht mehr wirklich im Thema.

Freue mich auf Antworten von allen "ALTEN" Mamas!

LG

Kleiner Bär mit Lara #verliebt 5 J. und Zwergi im Bauch (6. SSW)

Beitrag von 74tati 07.01.11 - 07:58 Uhr

guten morgen.ich bin auch zum 2 mal schwanger und bin auch 36.mein arzt sagte bei mir ist es nun mal eine risikoschwangerschaft ist halt ab dem alter so.mein sohn wird 7 jahre alt. aber lass dich nicht verrückt machen. wünsche dir eine schöne kugelzeit.

Beitrag von 2joschi 07.01.11 - 07:58 Uhr

Hallo,

ich bin auch ne "alte" Mama, bin auch 35 Jahre alt und schwanger mit meinem ersten Kind (37. SSW).
Wie Du schon geschrieben hast, zählt man ja ab 35 zu den "Risikoschwangeren". Wir hatten eine Feindiagnostik und eine Fruchtwasseruntersuchung (diese wurde aber nur gemacht, weil zwei Werte nicht gepasst haben, war aber alles unauffällig und die Befunde haben sich mittlerweile verwachsen....#pro)
Ansonsten kann ich nur sagen, dass ich bis auf ein paar Wehwehchen ein super SS hatte. Ich kann mich nicht beklagen.
In meinem GVK waren nur jüngere Mädels, die haben oft gejammert. Jetzt, wo sich die SS dem Ende zuneigt, wird es sehr beschwerlich! Aber das ist bei jüngeren #schwanger genauso. Hab jetzt sehr viel Wasser in den Händen und den Füßen.......aber das halt ich auch noch durch!!!!

Kann nichts negatives über eine SS im hohen Alter berichten.....:-p#winke

lg und alles Gute!

Beitrag von mami-5 07.01.11 - 08:15 Uhr

Hallo,

also ich bin in 2 Wochen 36 und schwanger ( 30.SSW) und ich bin nicht als Risikoschwangere eingestuft worden und das obwohl ich auch im März letzten Jahres eine Fehlgeburt hatte ( 11.SSW).

Ich weiß nicht wovon das wirklich abhängt, aber ich denke mal, Du bist ja keine wirkliche Erstgebärende, vielleicht hat das auch etwas damit zu tun!

Ich drück dir die Daumen , dass man bald das Herzchen sieht!

lg.Petra

Beitrag von seluna 07.01.11 - 08:22 Uhr

Hallo,
ich werde in gut 2 Wochen 36 Jahre alt und bin mit dem vierten Kind schwanger.
Bei den anderen drei war ich 24, 26 und 29.

Wirklich etwas anders ist nicht, ich bin nur wesentlich ruhiger geworden, nicht so hibbelig und meine Einstelllungen haben sich etwas geändert.
Die Untersuchungen sind die gleichen, Fruchtwasseruntersuchung hat mein Gyn nicht empfohlen, das Risiko sei höher als als der nutzen, da bei mir kein Grund für eine FwU besteht.
ich genieße die Schwangerschaft mehr und lasse mich richtig darauf ein, spüre die kleine irgendwie ganz anders und nehme sie auch bewusster wahr, erkenne ihre vorlieben und Abneigungen.
War bei den anderen nciht so, warum auch immer.

Alles gute für dich

Lg Seluna, heute 37 ssw

Beitrag von larajoy3 07.01.11 - 09:10 Uhr

Hallo,

ich bin jetzt 38 und trage mein drittes Kind in vierter SS aus. Zwischen meinen ersten Mädchen (übrigens auch eine Lara), mittlerweile knapp 9 Jahre und dem zweiten Sohn lagen auch 6 Jahre im Abstand.

Letztlich sind die folgenden SS für mich entspannter von der inneren Einstellung her als die erste. Ich hatte aber Angst vor genetischen Fehlbildungen o. ä. und habe deshalb eine Chorionzottenbiopsie gemacht. Ich wollte es wenn dann einfach vorher wissen.

Was mich nur erstaunte war, wieviel sich im Bereich der Kindspflege verändert hat. Ich weiß noch, als ich nach der Geburt ein "Nestchen" mit Stillkissen im Rücken baute und ihn seitlich lagerte und dann von der Schwester behandelt wurde, als wolle ich ihn mit einem Kissen ersticken. "Das macht man heute nicht mehr, Luft, Luft muss an das Kind." Oder als ich jetzt meine Brustwarzen sanft aufs Stillen vorbereiten wollte (macht man auch nicht mehr)

Fühlte mich steinalt, als hätte ich nicht damals vor 6 Jahren, sondern direkt nach dem Zweiten Weltkrieg entbunden... ;-) Allerdings ist man von manchen neueren Weisheiten wie dem nur auf dem Rücken schlafen lassen auch schon wieder ab (flacher Hinterkopf). Also immer was Neues.

Lg



Beitrag von perona 07.01.11 - 09:51 Uhr

hallo bin auch 37 und meine letzte endbindung liegt fast 18 jahre her ,habe mir auch viele sorgen gemacht aber mittlerweile habe ich gesehen wie viele es gibt in unserem alter.Extra untersuchungen wie nackenfaltenmessung werde ich bewusst keine machen ich sehe es mehr als abzocke aber das muss jeder für sich entscheiden.Ich sehe mein kind als geschenk da ich 12 jahre darauf warten musste und ich denke das hat so sollen sein auch wenn mein leben total auf den Kopf gestellt wird.geniesse deine schwangerschaft
lg perona

Beitrag von chaosmama73 07.01.11 - 12:16 Uhr

Hallihallo,

auch ich gehör zu den "alten" ;-) Bin 37 und meine Kinder sind schon 10 und 12!
Ich hatte 10 jahre die Mirena und bin sowas von perplex und happy, daß es so schnell geklppt hat!

Anders ist definitiv:
Ich gehe verantwortungsbewußter mit mir und meinem Körper um, höre mehr auf die Signale.
Allerdings muß ich sagen, ich glaube, die Sorge, daß alles gut geht, ist definitiv größer als vorher (man hört zu vieles...früher bin ich da glaub ich leichter mit umgegangen)...ich SPÜRE definitiv mehr!Ich hatte auch eine Frauenärztin, die mir beim Entfernen der Mirena klar zu verstehen gab, daß ich schon älter sei und mir mal nicht so große Hoffnungen machen soll.
Dann hab ich gelesen, daß man in den ersten 2 Monaten nach der Hormonspiralenentfernung verhüten soll. Aber auch andere Meinungen, nämlich, daß es danach schneller geht...ich hab sie angerufen und sie hat nur gemeint: Darüber bräuchte ICH mir mal keine Gedanken machen, DAS würde dauern :-(

Tja, und nun #schwanger

Wir sind sehr glücklich, denn für meinen Freund ist es das erste ;-)

Ach ja...früher hab ich mich nicht so sehr im Internet damit beschäftigt...da war ich halt schwanger und das wars :-)

Schön, daß ich hier nicht die einzige "alte" bin;-)

Wie gehts euch mit der Sorge?

LG #verliebt

Beitrag von kleinerbaer05 07.01.11 - 14:44 Uhr

Hallo!

DAS ist ja lustig!

Mir hatte meine FÄ auch gesagt, dass ich mir keine Gedanken machen müsste... mit 35 und 5 Jahre Spirale wird man nicht so schnell schwanger...

Wir hatten 1 x ungeschützten Sex und das zu den eigentlich unfruchtbaren Tagen!!!!

Tja, und nun schwanger... Nach dem ersten Schock ist alles gut. Es wird nun unser erstes gemeinsames Kind - sozusagen unser PATCHWORK-BABY :-)

Ich mach mir ein bißchen Gedanken, ob alles gut geht, aber im Moment denke ich noch: Es wird schon!

Ich hab ja noch viiiiiiiiiel Zeit!

LG