Schilddrüsenüberfunktion

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von murze 07.01.11 - 09:26 Uhr

Guten Morgen zusammen, bei mir wurde eine Schilddrüsenüberfunktion festgestellt. Hat jemand Erfahrung damit und wie wurde diese behandelt. Danke

Beitrag von kittycarrie 07.01.11 - 09:33 Uhr

Hallo!!!

Ich hab eine Unterfunktion und muss einfach jeden morgen eine gewiss dosierte Tablette nehmen, damit ich genug Schilddrüsenhormon fürs baby produziere. denn das ist wichtig für die Gehirnentwicklung un die Intelligenz vom Baby.

Deshalb nehm ich mal an, wirst du eben eine reduzierende Tablette nehmen müssen.

LG

Beitrag von murze 07.01.11 - 09:44 Uhr

Ja genau, wir testen gerade die niedrigste Dosis, nächste Woche wird dann per Blutbild der hoffentlich veränderte Wert festgestellt, wenn nicht, wird die Dosis erhöht. Hast du deshalb Beschwerden?

Beitrag von katrinschen 07.01.11 - 14:01 Uhr

Hallo Du,

ich hatte bzw. habe in meiner ersten und auch in dieser Schwangerschaft eine Überfunktion, die beide Male bereits früh (so um die 9.SSW festgestellt) wurde. Ich habe beide Male bis zur ca. 28 SSW Propylthiouracil genommen. Mit der Zeit allerdings immer weniger, weil die Überfunktion ja eng an das Schwangerschaftshormon gekoppelt ist, das mit fortschreitender Schwangerschaft sinkt. Ich musste alle 3-4 Wochen zum Internisten, um meine Schildrüsenwerte zu checken und der hat dann die Dosierung des Medikaments angepasst. Du wirst aber selbst am besten merken, bei welcher Dosierung die Symptome (Herzrasen, Unruhe, Gewichtsverlust) verschwinden.
Beide Male wurde auch eine Feindiagnostik gemacht, um evtl. Herzfehler oder andere Mißbildungen (die aber gaaaanz selten sind) auszuschließen. Ich habe mir natürlich riesige Sorgen gemacht - auch beim zweiten Mal, obwohl meine erste Tochter kerngesund zur Welt gekommen ist und auch dieses Mal alles gut aussieht.
Und nun zu den positiven Seiten: Du kannst bei einer Überfunktion futtern wie ein Pferd, um zuzunehmen - mich haben viele darum beneidet ;-)

Melde dich, wenn du noch Fragen hast!

Beitrag von murze 08.01.11 - 13:44 Uhr

Danke für die Aufheiterung, habs leider heute erst gelesen.
Ich habe bisher 2 Kilo abgenommen und bin in der 18. Woche, der Vorteil ist ohne Frage super. Allerdings essen ich auch sehr schlecht, bewege mich aber aufgrund BV auch weniger.
Seit einer Woche schlafe ich endlich mal wieder 6 Stunden und länger am Stück, meine Augenringe verschwinden langsam.
Und meinen Herzschlag spüre ich nur noch selten bis in die Wimpernspitzen :-)
Vielleicht ist die Dosierung ja doch schon ausreichend.
Ich hatte das bei meinem ersten Kind nicht und als ich im April zum Check wegen einer MuKiKur war, waren meine Werte auch okay, von daher gehe ich von einer schwangerschaftsbedingten Überfunktion aus.
Allerdings wurde auch gleich noch ein Knoten festgestellt, den ich jetzt natürlich ignoriere. Seiner nehme ich mich erst an wenn ich nicht mehr stille. Ich nehme einmal Thiamazol 5mg.
Ich muss Montag bei meiner FÄ Blut abgeben und die Woche drauf zu meiner Internistin, denke daraus wird dann auch ein Rhytmus. Anfang Febr. dann zur Feinsono...
naja, soviel zu meinen "Leiden"
Danke nochmal