er beißt!! (14 monate)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zarina-sophie2008 07.01.11 - 10:04 Uhr

hallo,

also ich weiß nicht mehr was ich machen soll. mein sohn, bald 14 monate, beißt. und das ganz bewußt. er kommt angelaufen, kuschelt sich an uns und dann, zack, beißt er zu. und das tut richtig weh!!!

wenn man ihm dann versucht zu erklären, dass das nicht geht und das das weh tut, versucht er einen weiter zu beißen. es ist manchmal richtig schwer, ihn abzuwehren. er ´verbeißt´ sich dann richtig:-[.

ist das normal in diesem alter oder ist das eine phase? mein mann sagt, er würde jetzt ausprobieren, wie weit er mit uns gehen kann. könnte das sein?

zur zeit ist er eh ganz unleidig. ist schnell zornig, wirft dinge durch die gegend und stampft mit den beinen. also er ist sehr zornig. kann ihn manchmal kaum beruhigen. womit könnte das zusammen hängen?

lg

Beitrag von jujo79 07.01.11 - 10:13 Uhr

Hallo!
Beißen kenne ich von meiner Tochter auch. Mittlerweile geht es einigermaßen, aber wenn sie total sauer ist und sich z.B. mit ihrem Bruder um ein Spielzeug streitet, kriegt der doch noch mal den ein oder anderen Biss ab...
Dass euer Sohn so schnell sauer und aufbrausend wird, hängt bestimmt mit seiner allgemeinen Entwicklung zusammen. Vor oder während eines Schubs sind die Kleinen ja verständlicherweise auch schnell frustriert und sauer, weil es nicht so klappt wie es soll. Und er wird natürlich auch testen, wie ihr so reagiert - da hat dein Mann Recht.
Nützt dir jetzt bestimmt nicht viel, um ruhig zu bleiben, aber es geht vorbei ;-).... und kommt auch mal wieder :-p!
Grüße JUJO

Beitrag von sophiamarie 07.01.11 - 10:27 Uhr

Hatten das auch ne Zeitlang,das Problem war wir haben ihn immer beim Ausziehen zärtlich in den Bauch gebissen,er hat sich kringelig gelacht.Nun wollte er natürlich zeigen wie toll das ist nur das er seine Zähnchen nicht unter Kontrolle hat.Nach tausendmal sagen das das AUA macht und er uns ausgelacht hat habe ich ihn auf distanz gehalten.Also wenn er kam und beissen wollte weg geschoben,irgendwann hats gekliegt und jetzt kommt es nur noch ganz selten beim Toben vor.Allerdings knuffen wir ihn auch nicht mehr in den Bauch,er schaut sich solche Sachen schnell ab:0))
Lg

Beitrag von raena 07.01.11 - 10:45 Uhr

Das er ausprobiert wie weit er gehen kann wird für die nächsten 15-18 Jahren zum Normalzustand !#rofl
... aber das Verhalten hat weniger was mit einer bewußten Provokation zu tun sondern nur mit dem ausprobieren wie das Umfeld auf sein Verhalten reagiert. Genauso wie er ausprobiert was passiert wenn der Ball runterfällt oder er in die Hände klatscht oder oder oder.

Es geht ihm nicht darum jemanden "WEH" zu tun!

Grundsätzlich solltet ihr erwünschtes Verhalten mit Aufmerksamkeit versehen und es loben. Unerwünschtes Verhalten SOFORT unterbinden und DANACH kommentieren dass es nicht erwünscht wird. Kinder in diesem Alter können nichts mit "leeren Drohungen" anfangen oder andersrum sie verstehen das Prinzip der "letzten Chance" nicht.

Beispiel:
Kind haut dem Spielzeughammer auf den Glastisch.
Richtig: Hand festhalten, ihn hindern und sagen "wir hauen nicht mit dem Hammer auf den Tisch"

Falsch: Sagen "Wir hauen mit dem Hammer nicht auf den Tisch" - Kind haut nochmal - Sagen " Wir hauen mit dem Hammer nicht auf den Tisch, sonst muss ich dir den Hammer wegnehmen" - Kind haut nochmal - Sagen " Wir hauen mit dem Hammer nicht auf den Tisch, sonst muss ich dir den Hammer wegnehmen" - Kind haut nochmal - "Wir hauen mit dem Hammer nicht auf den Tisch" - Kind haut nochmal und grinst - Mama völlig genervt entreißt dem Kind den Hammer und verzweifielt.

Im zweiten Fall hat die Mama das Kind mehrfach ANGELOGEN, da die prophezeite Konsequenz nicht eingetreten ist und das Kind verunsichert hat. Das Kind hat gelernt, dass das was Mama sagt nicht stimmt, denn in dem Alter können sie das Prinzip der "ich geb dir noch eine Chance" überhaupt noch nicht verstehen sondern nur direkte Ursache und Wirkung.

....so und nochmal zu dem beißen im Bezug zum kuscheln ..... hm .... kann es sein, dass ihr gerne mal beim Kuscheln liebevoll an ihm knabbert? Kleinkinder imitieren das gerne nur klappt es meistens mit dem liebevollen knabbern nicht so recht! .... Mir ist das passiert #schein .... nachdem ich das knabbern eingestellt habe, wurde es auch mit dem beissen im Bezug zum kuscheln besser.
Aber es gibt auch das Beissen wenn sie nicht wissen wohin mit ihrer Emotion (Wut). Andere Kinder hauen, schubsen, treten, kratzen in dem Fall. Da sollte man dann dem Kind erstmal die Wut zugestehen (denn die ist für das Kind in dem Augenblick sehr real) und ihm helfen ein Ventil zu finden.


LG
Tanja

Beitrag von puenktchen030710 07.01.11 - 10:56 Uhr

Hallo,

mein Bruder hat als Kleinkind auch gebissen.

Meine Mum erzählt immer, dass er teilweise freudestrahlend angerannt kam und ihr dann in den Oberschenkel gebissen hat. (Auch richtig fest.)

Irgendwann hat sie dann den Kinderarzt gefragt und der gab ihr einen Tip:

ZURÜCK BEIßEN!!!

Nachdem mein Bruder sich wieder in ihrem Oberschenkel festgebissen hat, hat meine Mutter ihn zurück gebissen- in den Arm, so das man die Zähne gesehen hat.

Es hat gewirkt:

Er hat nie wieder gebissen! :-)

Beitrag von flammerie07 07.01.11 - 10:56 Uhr

bei sowas hab ich "aua" und "es wird nicht gebissen!"gesagt und ihn gewarnt, dass er, sollte er nochmal beißen, in den flur kommt (tür zum WZ/Küche aber offen).

kam er dann nochmal und biss mich, hab ihn mit den worten "du sollst nicht beißen!" in den flur gesetzt. das habe ich ein paar mal so gemacht und später reichte es schon wenn er ansetzte zum beißen, ich gesagt hab : "wer beißt, kommt in den flur!"

nicht dabei zu sein beim geschehen ist für ihn eine riesen strafe - logisch - ich habe das ganze nur ganz wenige tage konsequent durchziehen müssen und das beißen hatte sich relativ schnell erledigt

Beitrag von kristina1978 07.01.11 - 12:21 Uhr

Hallo!

Ich glaube, euch geht da wie uns. Hannah ist heute 17 Monate alt und beisst auch. Aber nicht wenn sie böse ist oder sich mit anderen Kindern streitet, bei ihr ist das, wenn sie eigentlich küssen will. Das Prinzip versteht sie einfach nicht, wie Küssen geht. Sie umarmt mich o andere Kinder und drückt richtig feste und freut sich und ZACK beisst sie zu. Normalerweise rede ich dann mit ihr und verbiete es. Heute war es so schlimm, wir hatten ihre Freundin hier, und Hannah hat in 2 Stunden 5x zugebissen. Ich hab sie nach dem 5. Mal gepackt, in ihr KiZi gesteckt, Tür zu. Nach ein paar wenigen Minuten hab ich sie rausgeholt, sie gefragt ob sie mich verstanden hat, dass nicht mehr gebissen wird, und dass bald keiner mehr mit ihr spielen will, ich auch nicht. Sie hat genickt und den Rest der Spielzeit nicht mehr gebissen. Ob es Zufall war, werden wir sehen.....

Finde die Situation auch schwierig und könnte jedes Mal ausflippen.....

LG!