Irgendwie traurig über Beikosstart...

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von sarah05 07.01.11 - 10:39 Uhr

Hallo ihr Lieben #winke
Ich hätte nie gedacht,das sich das einmal schreiben werde,nachdem wir so viele Probleme mit dem stillen hatten und macnhcmal noch haben und ursprünglich wollte ich ja nur 6 Monate stillen (nun ist an abstillen gar nicht zu denken ;-) ) .
Meine Maus ist nun 5 1/2 Monate alt und möchte unbedingt was zu essen,wenn wir auch essen,sie macht sonst Theater und somit habe ich gestern mit der Beikost begonnen.
Sie hat es super gemacht und auch aus dem Trinklernbecher getrunken,also alles super,nur ich,ich bin irgendwie traurig darüber #hicks#schmoll .
Also ich freue mich natürlich,dass sie das alles so klasse macht,aber irgendwie kommen wir dem abstillen nun ein Stückchen näher,so habe ich zumidnestens das Gefühl...
Ich stille sie doch so gerne :-D.
Geht es vielleicht noch jemandem so?
Liebe Grüsse Sarah#winke

Beitrag von snoopy86 07.01.11 - 10:44 Uhr

Mir geht es genau gleich.

Wir haben am Montag angefangen. Hannah wollte es unbedingt.Und isst, je nach den, gaanz wenig vom Familientisch mit.
Ansonsten liebt sie ihr Essen. Genau so wie das trinken aus dem Becher.

glg Kristina mit Simon und Hannah

Beitrag von sarah05 07.01.11 - 11:15 Uhr

Das ist witzig oder?
Die Kleinen machen das so toll und die mams haben Probleme damit ;-)

Beitrag von taumelkaefer 07.01.11 - 11:02 Uhr

hey bei uns ist es zwar schon ne zeit lang her, aber ich kann euch gut verstehen. allerdings müsst ihr da jetzt durch als lurch. es ist doch schön, wenn kinder ihr tempo selber bestimmen. sie werden halt schnell pflügge und das ist halt der anfang. mir ging es persönlich so, dass ich schon nach kurzer zeit froh war, dass es langsam vorwärts geht. hab meine kleine mit 10 das letzte mal abends gestillt. dann wollte sie nicht mehr und das war dann nochmal komisch, so ganz komlett damit durch zu sein. sie hat auch überhaupt nicht komisch getan oder so.

aber ne freundin von mir hat ihren kleinen (jetzt großen) abends noch gestillt bis er 3 war. das war schon ein ungewöhnlicher anblick.

wahlweise zum sehr langen stillen, kann man ja auch ein geschwisterchen nachlegen.;-)

lg

Beitrag von sarah05 07.01.11 - 11:13 Uhr

Das stimmt natürlich,dass es schön ist,wenn sie das selber bestimmt.
Ich habe mir vorgenommen sie zu stillen bis sie ein jahr alt ist,mal sehen,ob sie das überhaupt noch so lange möchte ;-) .
Es ist nur einfach irgendwie komisch ;-) .
Liebe Grüsse

Beitrag von jenjo 07.01.11 - 11:12 Uhr

Oh ja ich verstehe dich...

mein Kleiner ist jetzt auch 5 1/2 Monate alt und ich habe das Gefühl, dass er alles liebt, was er sich in den Mund stecken kann.. er reißt auch manchmal sofort den Mund auf, wenn der Löffel kommt (bisher aber nur seine D-Fluorette).....
Auch ich hatte die ersten... 8 Wochen bestimmt sehr viel Schwierigkeiten bzw sausctarke Schmerzen und nun bin ich so froh, dass alles klappt und nun werde ich wohl bald mit dem Brei anfangen... traurig bin ich schon...

Liebe grüße,
Jenny

Beitrag von sarah05 07.01.11 - 11:14 Uhr

Schön zu wissen,dass es nicht nur mir so geht :-D

Beitrag von wunki 07.01.11 - 11:17 Uhr

Ich kann es gut nachempfinde. Ich habe nun fast 7 Monate vollgestillt und nun mit der Beikost mittags begonnen. Seit Samstag sind wir dabei und es ist immer besser. Aber der Gedanke daran, dass ich nun den ersten Schritt Richtung abstillen hinter mir habe und der Gedanke, dass es in ein paar Monaten vorbei ist, macht mich traurig.

Aber ich denke, alles was mit "loslassen" zu tun hat, wird irgendwie weh tun. Da kommen ja noch einige Phasen auf uns zu.

LG

Beitrag von sarah05 07.01.11 - 15:57 Uhr

Das stimmt,da hast du Recht.
Die Kleinen werden so schnell gross...

Beitrag von n-n 08.01.11 - 00:49 Uhr

Hallo,

meine kleine ist 21 Wochen alt... Und schon ziemlich gierig wenn Sie mal mit dem Löffelchen Wasser oder Ihre Vitamin-Tablette bekommt...
Oder wenn Sie uns essen sieht beobachtet sie genau unsere Mundbewegungen und ahmt diese nach...
Ich versuche sie noch etwas hinzuhalten bis sie 6 Monate alt wird, aber mal schauen ob das funktionieren wird.. #schrei

Ich hasse es wenn mein Mann dann sagt: "Meine kleine braucht endlich Spagettiiiiii" (Er ist Italiener... #mampf)

Ich habe auch irgendwie so ein mulmiges Gefühl wenn ich an die Beikost denke... Es ist so ungewohnt... Ich habe Angst etwas falsch zu machen...

Der erste Schritt der Abnabelung, und ich will noch garnicht... :-(

Beitrag von bienesmama 08.01.11 - 10:04 Uhr

Hey,

ich war auch tiemlich traurig als unsere Kleine das erste Birnenstück aß. Jetzt ist sie 15 Monate und wir haben noch lange nicht abgestillt. Die natürliche Abstillzeit liegt bei Babys ja nicht bei 6 Monaten sondern bei 2-4(oder mehr) Jahren...wenn man sie lässt.

Zum Glück ist sie auch keine große Esserin(ich meine daß sie noch keine ganzen Mahlzeiten ersetzt hat und wir immer noch tagsüber alle 2-3h stillen)

Mittlerweile freue ich mich aber auch wenn sie die Mandarinenstücke nur so in sich reinstopft(sooo süß mit vollen Wangen) und weiß daß wir trotzdem noch eine Weile Stillen werden :)