Wann darf er mal naschen???

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. Unsere Stillberaterin Christina Law-Mclean beantwortet eure Fragen täglich in unserem Expertenforum.

Beitrag von buddylein 07.01.11 - 11:39 Uhr

Hallo,

ab welcher Woche durften eure Mäuse mal am Joghurt oder Quark naschen?

lg
buddylein

Beitrag von schneemannmama 07.01.11 - 11:48 Uhr

Dein Kleiner ist jetzt 1 Monat alt?

Ich hätte ja gesagt, frühestens, wenn sie anfangen, Kuhmilch (-produkte) zu sich zu nehmen, sprich mit Beikoststart.

Auch da habe ich meinem Sohn nur ausnahmsweise und wenn dann nur Bionaturjoghurt gegeben, im Rest ist viel zu viel Zucker drin.

Beitrag von buddylein 07.01.11 - 12:01 Uhr

Mein kleiner wird morgen 6 Wochen!!!

Beitrag von schneemannmama 07.01.11 - 12:05 Uhr

Na sag ich ja, dann eben knapp über nen Monat.

Aber defintiv noch ein Säugling und Säuglinge saugen, entweder an der Brust oder an der Flasche, bekommen aber nicht einmal annähernd irgendwas beikostähnliches!

Beitrag von marysa1705 07.01.11 - 12:12 Uhr

#danke

Beitrag von lalal 07.01.11 - 12:54 Uhr

Wow na dann mal rein mit dem guten Zeug, er ist ja schließlich schon 6 Wochen!!!!

Nein mal im Ernst, du ziehst es doch nicht wirklich in Betracht deinem Kind jetzt schon etwas wie Quark oder ähnliches zu geben oder?

Das ist nicht nur völlig unnötig sondern auch ungesund.

Milch, mehr braucht dein Baby die nächsten Monate nicht.

Beitrag von rmwib 07.01.11 - 13:10 Uhr

Da ziehst Du doch nicht wirklich schon in Erwägung, das Kind was "naschen" zu lassen? Was soll denn sowas, mal ehrlich, was denken sich manche dabei. Dein Kind isst noch sein ganzes Leben, wieso kann es da nicht die ohnehin nur kurze Milchzeit einfach in Ruhe das tun, wofür sein Bauplan in dem Alter vorgesehen ist. Wenn ich mir vorstelle wie schon die halbe Familie mit dem Löffel da steht um lieb gemeint die Plürre ins Kind zu schaufeln, wird mir ganz anders...

Beitrag von lilly7686 07.01.11 - 12:00 Uhr

Hallo!

An Naturjoghurt und Quark natur? Durfte meine bisher noch nicht, ist jetzt 7 monate alt.
Wobei ich sagen muss, dass ich selten Joghurt und Quark esse. In nächster Zeit wieder öfter, da wird Madame sicher mal kosten dürfen ;-)
An sich würd ich sagen, ab BeikostREIFE. Also frühestens mit 6 Monaten. Und da auch wirklich nur kosten.

Fruchtjoghurt und dieses Fruchtquark-zeug? Gar nicht. Ess ich selbst nicht. Ich finde, ein Erdbeerjoghurt sollte nach Erdbeeren schmecken. Also lieber Naturjoghurt mit frischen Erdbeeren. Gilt natürlich auch für Apfel, Banane usw.

Lg

Beitrag von perserkater 07.01.11 - 12:11 Uhr

Hallo

Jogurt frühestens mit 6, besser 10 Monaten; Quark nicht unter einem Jahr, da ist zu viel Eiweiß drin.

In Wochen....24 ungefähr. Abzüglich deiner 6 sind es noch 18 Wochen. Ich denke doch du wirst warten können?!

LG

Beitrag von perserkater 07.01.11 - 12:13 Uhr

Ach fallst du meinst, nicht richtige Beikost sondern mal an irgendwas lecken dürfen dann vergiss das mal schnell wieder. Der Magen kann damit nicht anfangen, es fehlen die Enzyme. Solltest du es doch tun kannst du Allergien auslösen, lebenslange Magen-Darm-Beschwerden hervorrufen oder vergleichbares.

Beitrag von snoopy86 07.01.11 - 13:15 Uhr

Joghurt spätestens ab dem 1. Lebensjahr!!!

Beitrag von viofemme 07.01.11 - 13:40 Uhr

Spätestens ab dem ersten Lebensjahr? Das wäre ja mit dem Tag der Geburt!
Na, das ist aber doch etwas früh ;-)

Beitrag von snoopy86 07.01.11 - 13:53 Uhr

#klatsch spätestens ab dem 1. Geburtstag!
#hicks

Beitrag von buddylein 07.01.11 - 13:17 Uhr

Hallo nochmal,

nur weil ich die Frage stelle, heißt es noch lange nicht, das ich es jetzt schon machen will, oder?

ich habe heut morgen nur mit jemanden gesprochen und sie hat mich gefragt, wann man mit sowas anfangen kann, da es ja Gläschen ab 4. Monat zu kaufen gibt.
Da ich schon drei Kinder habe, und es da bei jedem anders gemacht habe, da jeder zu einem anderen zeitpunkt damit bekonnen hat wollte ich mal eure Erfahrung hören.
Nichts anderes.
Komisch, wie manche hier reagiern.
Hätte ich jetzt gefragt, wann habt ihr eure aufs Töpfchen gesetzt, hättet ihr dann auch in meine VK geschaut wie alt mein baby ist und mich gefragt, ob ich es jetzt schon mit 6 Wochen versuchen will???#kratz #klatsch

Beitrag von perserkater 07.01.11 - 13:45 Uhr

Wo gibt es Gläschen ab dem 4. Monat? Es heißt immer noch "nach" dem 4. Monat sprich ab dem 5. Monat sprich mit 17 Wochen irgendwas.

Beitrag von goldengirl2009 07.01.11 - 13:21 Uhr

Hallo,

mit gut 1 Jahr hat meine Zwergin mal Joghurt bekommen,gerne mit frischen Obst gemischt.
Quark hat sie vor ca. 4 Wochen das erste Mal probiert und fand ihn lecker.

Gruß

Beitrag von sunflower.1976 07.01.11 - 13:22 Uhr

Hallo!

In Wochen habe ich nicht mehr gerechnet als meine Kinder Joghurt/Quark probieren durften.
Unter vier Monaten sollte sowieso keine Beikost gegeben werden, auch nicht mal Mini-Häppchen zum probieren. Gerade Kuhmilchprodukte lösen recht häufig Allergien aus und dazu können schon kleine Mengen reichen. Daher habe ich ca. ein Jahr damit gewartet, man könnte aber - v.a. auch bei nicht allergiegefährdeten Kindern auch mit 8 oder 9 MONATEN damit beginnen. Das ist Einstellungssache.

LG Silvia

Beitrag von tragemama 07.01.11 - 15:14 Uhr

Das ist veraltet. Aktuelle Empfehlung ist, gerade bei einer Vorbelastung mit Laktose-Intoleranz o.ä. sehr früh Kuhmilch beizugeben (also sehr wohl schon mit ener paar Wochen, in sehr geringen Mengen natürlich). Diese frühe Gabe scheint zu "desensibilisieren", deshalb gibt es übrigens z.B. in den USA kaum Erdnussallergien - dort schiebt man das gute Erdnussbuttersandwich auch Säuglingen schon in den Mund.

Andrea

Beitrag von perserkater 07.01.11 - 18:39 Uhr

Und deswegen gibt es in den USA auch die meisten über gewichtigen Menschen. Da wäre mir ne Nussallergie tausend mal lieber.

Beitrag von ratpanat75 07.01.11 - 18:45 Uhr

Hallo,

darf ich fragen, woher du diese Daten hast?

So viel zur Erdnussbutterallergie in den USA.

http://www.alles-zur-allergologie.de/Allergologie/Artikel/3709/Allergen,Allergie/Erdnuss/

http://www.allergie.medhost.de/erdnuss-allergie.html

http://www.hotsport.ch/1/artikel/nahrung/gesundheit/ernaehrung-allergene_lebensmitteln.htm

Eine Laktose-Toleranz kann mich nicht vorbeugen, es handelt sich dabei auch nicht um eine Allergie, deshalb kann es auch keine Desensibilisierung geben.

Sorry, aber das ist völliger Quatsch!

Beitrag von ratpanat75 07.01.11 - 18:47 Uhr

sollte heißen: kann MAN nicht vorbeugen :-)

Beitrag von sunflower.1976 08.01.11 - 10:31 Uhr

Hallo!

Dass sich Empfehlungen ändern, ist mir bekannt.

Allerdings bringt es bzgl. einer Lactose-Intoleranz wenig, früh Kuhmilch-Produkte einzuführen. Lactose - also Michzucker - ist in Säuglingsnahrung und MuMi sowieso enthalten. Säuglinge entwickeln keine Lactose-Intoleranz weil der Körper darauf angewiesen ist, Milch verdauen zu können. Daher wird das nötige Enzym (Lactase) produziert um Milchzucker "aufspalten" zu können.
Als Jugendlicher/Erwachsener ist die Lactose-Intoleranz eigentlich keine Erkrankung. In unserer westlichen Welt wird sie als diese angesehen weil Milchprodukte in der Ernährung eine große Rolle spielen. Aber sehr viele Bevölkerungsgruppen auf der Welt haben "Lactose-Intoleranz" (können also das Enzym Lactase nicht mehr bzw. nur noch eingeschränkt produzieren) weil der Körper eigentlich keine "Säuglingsnahrung" (und Kuhmilch ist letztlich Säuglingsnahrung für´s Kälbchen) mehr benötigt. Daher sind Milch/Milchprodukte in vielen Regionen der Welt gar nicht bzw. sehr eingeschränkt im Speiseplan enthalten.

Man muss unterscheiden zwischen einer Lactose-Intoleranz und einer Milcheiweiß-Allergie.

Ich verteufel Milch/Milchproukte nicht und sie gehören zu unserem Speisplan dazu.

Mein Sohn hat eine minimale Erdnuss-Allergie (festgestellt im Allergietest, hat aber zum Glück noch keine Symptome gehabt). Das blöde bei Nuss-/Erdnuss-Allergien ist es, dass es bei auftretenden Problemen schnell zu Atemnot kommen kann. Zudem schwächen sich Erdnuss-Allergien im Laufe des Lebens nicht ab, anders als häufig Allergien gegen Hühnereier bzw. Milcheiweiß.
Aber über einen wissenschaftlichen (!) Link bzgl. Deine Aussage über die Erdnussallergien würde ich mich sehr freuen.

LG Silvia