abtreibung, wer kann mir was dazu sagen? ? ?

Archiv des urbia-Forums Ungeplant schwanger.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Ungeplant schwanger

Was ist, wenn eine Schwangerschaft überraschend und ungeplant kommt? Hier kannst du fragen, wie andere diese Situation bewältigt haben. Grundsatz-Diskussionen um das Thema Schwangerschafts-Abbruch sind allerdings besser im Forum "Allgemeines" aufgehoben.

Beitrag von nadinechen85 07.01.11 - 11:50 Uhr

hallo, ich weiß nicht, ob das hier hin gehört, aber ich weiß sonst einfach nicht, wo ich das posten soll. ich bin ungeplant schwanger, mein mann und ich sind uns einig, dass das jetzt nicht in unser leben passen würde. ich weiß einfach im moment nicht weiter. kann mir jemand vielleicht erfahrungen mitteilen? und wie sowas abläuft. ich bitte euch alle um hilfe !! !

Beitrag von gemababba 07.01.11 - 12:39 Uhr

Hallo,

nun ich weiß es halt von meiner schwester.
Die war erst beim FA und da hat man dann fest gestellt wie weit sie ist.
Dann haben sie einen Termin bei Pro Familia gemacht bei der AOK die Einwilligung geholt und dann hatte sie noch 3 Tage bedenkzeit und hsat es dann weg machen lassen .

Es war kein Zucker schlecken und sie hatte danach auch starke schmerzen und naja ne Gebärmutterentzündung auch noch !

Es ist halt auch ne psychische sache .

LG Jenny

Beitrag von zuckermaus-91 07.01.11 - 12:40 Uhr

hab dir ne pn geschickt

Beitrag von sweetelchen 07.01.11 - 12:46 Uhr

Ich wurde mit 15 ungeplant Schwanger. Ich brauchte eine Bescheinigung von der FA über die Schwangerschaft. Bin dann zur Versicherung habe denen das vorgelegt damit sie die Kosten des Eingriffes übernehmen.
Ein Termin wurde auch ausgemacht aber bei einer anderen Ärztin die den Abbruch durchgeführt hat.
Dann bin ich zur Pro Familia gegangen um mich Beraten zu lassen wie was abläuft, über die möglichen "Nachnebenwirkungen" sprich Depressionen usw.
Ich habe auch von denen eine Bescheinigung erhalten ( du man in jeden Falle braucht für einen Abbruch) und bin 3 tage später zum Termin.
Alles andere ist Individuell ich habe den Abbruch in der Vollnarkose durchführen lassen. Es gibt aber auch andere Möglichkeiten.

Mein Fazit; Ich bereue es nicht da ich mit 15 weder Schule noch Ausbildung hatte.Trotzdem würde ich keinen Abbruch mehr vornehmen lassen. Dennoch bin ich mit 19 nochmal Schwanger geworden auch ungeplant aber die Situation ist total anders. Heute stehe ich mit beiden Beinen im Leben , mit Abschluss mit einer abgeschlossenen Ausbildung als Arzthelferin.
Mein Mann auch wir haben uns trotz des sehr jungen Alters sehr viel aufbauen können.

Beitrag von deine Entscheidung 07.01.11 - 12:52 Uhr

Hallo,

ich hatte vor zwei Jahren auch einen Abbruch.

Ich war nicht beim Arzt. Ich wollte das ganze nicht mit dem besprechen.

Ich war bei Pro Familia. 2 mal und habe mit denen gesprochen. Dann habe ich einen Beratungsschein bekommen. Da die in ihren Räumen auch Abbrüche duchführen können (gibt es allerdings nicht bei allen Einrichtungen) habe ich einen Termin vereinbart und einen Abbruch durchführen lassen.

Die bei Pro Familia geben dir aber auch Adressen von Ärzten oder Tagesklinken, die Abbrüche vornehmen.

Ich habe einen Abbruch mit Narkose vornehmen lassen. Da ich noch sehr früh war. Zweite oder dritte Woche hätte ich Tabletten nehmen können, dass wollte ich aber nicht.

Ich hatte nie psyschiche Probleme damit. Viele lesen das jetzt hier nicht gerne. Aber es gibt auch genug Frauen, die nicht in eine Depression verfallen oder sich schlecht fühlen diesen Weg gegangen zu sein.

Das was ich am wichtigsten finde ist, dass DU es auch willst und es nicht machst, weil dein Partner es von dir erwartet.

Denn ich glaube, nur wenn man sich zu etwas gedrängt fühlt und nicht selber hinter seiner Entscheidung steht, dass man danach auch Probleme haben kann.


Beitrag von sweetelchen 07.01.11 - 12:57 Uhr

Genau, Depressionen und Alpträume gehören nicht zu jeden Abbruch.
Ich hatte sie jedenfalls nicht.
Nur zum ET hin hab ich darüber nachgedacht und etwas geweint aber das wars.
Wenn man weiß das es richtig ist dann ist es in Ordnung.
Man muss dem Kind etwas schenken können. Nicht nur Liebe davon wird es nicht groß.
Eine Sichere Umgebung, Familie, Liebe, und ja auch GELD gehört eben dazu.

Beitrag von salida-del-sol 07.01.11 - 14:16 Uhr

Hallo, liebe Nadinechen85,
herzlich Willkommen hier im Forum. Du bist mit Deinen Fragen hier völlig richtig.
Um eine Abtreibung durchführen zu können mußt Du erst ein Beratungsgespräch haben, ohne diesen Schein ist eine Abtreibung nicht möglich. Zwischen Beratungsgespräch und Abtreibung müssen 3 Nächte liegen. Diese Frist hat der Gesetzgeber eingebaut, damit die betroffene Mutter nocheinmal die Möglichkeit des Nachdenkens hat. Nutze diese Zeit gut. Denn ich persönlich kann Dir keine Abtreibung empfehlen, auch wenn ein Kind gerade nicht in Euer Leben zu passen scheint. Denn nichts ändert sich in unserem Leben so schnell, wie eine momentane Situation. Unser Leben dreht sich weiter, wie in einem Film.
Die verschiedenen Abtreibungsmethoden kannst Du Dir ergoogeln unter Mifegyne, Ausschabung, und Absaugmethode.
Sei ganz lieb gegrüßt von salida-del-sol

Beitrag von schwarzweiß- 07.01.11 - 15:52 Uhr

"ich weiß im moment nicht weiter" klingt eher nach unschlüssigkeit.

ich würde mir wirklich überlegen, ob ich das wirklich so will, ob es nicht doch irgendwo gewollt war (hast ja nichts geschrieben, ob ihr leichtsinnig ward...)...

subjektiv gesprochen: bei den wenigsten schwangerschaften passt das kind ins leben, bei den meisten muss umstrukturiert werden, viele stehen kurz vor geburt plötzlich überraschend allein da oder müssen arbeitstechnisch ein paar nachteile einstecken und und und...

ich bin nicht generell gegen abtreibung, aber dafür, es sich genau zu überlegen, ob es nicht doch möglichkeiten gibt, und sei es eine adoption...

habe zwei abbrüche hinter mir, es ist etwas, was man nie wieder loswird. gerade, weil es keine komplikationen gab, und es definitiv nicht funktioniert hätte, ist es doch irgendwo doch immer ein schatten, den man mit sich trägt...

Beitrag von ps.alm-139 07.01.11 - 16:34 Uhr

Hallo Nadinchen, ich finde es gut, dass Du Dich in diesem Forum mit der Frage der Abtreibung auseinandersetzt. Wahrscheinlich ist die Entscheidung dafür noch nicht gefallen. Ich kenn das gut, dass ein Kind erst mal nicht in das Leben zu passen scheint.Trotzdem rate ich Dir sehr zum Kind. Du guckst auf die momentane Situation. Deine Familie wohnt in der Nähe, Du hast Mann und Kind. Ein Baby verändert das Leben, macht die Situation aber nicht schlechter, sondern anders.Ungeplant ist manchmal besser als unsere Pläne!
Ich wünsch Dir Mut für die Zukunft und alles Gute für Deine Familie. Ich denk an Dich!#sonne

Beitrag von gemababba 07.01.11 - 18:55 Uhr

Ich bin damals auch mit 20 Jahren ungeplant schwanger geworden mit meinem Freund grad mal 4 Monate zusammen , mitten in der Ausbildung , haben beide noch bei den Eltern gewohnt.

Nun für mich kam auch alles mehr als überraschend aber ich habe mich für das Baby entschieden :-)

Mein Baby wird im Mai 8 Jahre alt und ist ein richtiger Musterschüler :-) und ich bin froh mich für ihn entschieden zu haben .

Bin mittlerweile auch 8 jahre verheiratet und habe 3 Kinder ein 4 nicht ausgeschlossen .

Ich wünsche dir alles alles Gute.

LG Jenny

Beitrag von julia1995 09.01.11 - 01:36 Uhr

Huhu :)

Ich war auch vor 2 Jahren ungewollt schwanger und habe abtreiben lassen. Das war das Schlimmste was ich je erlebt habe. Ich würde es niemandem empfehlen. Niemals!! Die psychischen Folgen sind der Horror. Ich hatte monatelang Alpträume!!


Liebe Grüße Julia