Kauf über das Internet !!! HILFE!!!

Archiv des urbia-Forums Internet & Einkaufen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Internet & Einkaufen

Kein Gedrängel, keine Ladenöffnungszeiten, alles auf einen Klick. Das Internet wird immer beliebter als Shoppingmeile und Informationsbörse. Fragen zu Angebot, Abwicklung, Versand können hier gestellt werden.

Beitrag von chris5973 07.01.11 - 12:01 Uhr

Guten Morgen, ich benötige eure Hilfe Tipps bei einer recht unangenehmen Sache.
Ich habe vor ca drei Wochen, bei eBay einen Trockentauchanzug erworben. (Der Verkäufer hatte seine Telefonnummer in der Anzeige hinterlegt, also rief ich ihn an und Fragte nach, ob auch Sofort-Kauf möglich sei. Der Verkäufer sagte mir ja, da noch kein Gebot auf seine Auktion sei. Wir einigten uns dann auf einen Kaufpreis von 158€ inkl. Versand)

Die Zahlung wurde per Paypal durchgeführt, ich erhielt nach ca. einer Woche dann den Taucheranzug der mir allerdings nicht passte. Da ich mit dem Verkäufer vereinbart hatte dass ich den Anzug zurück geben kann wenn er nicht passen sollte, teilte ich dem Verkäufer mit dass ich ihm den Anzug zurück sende.

Wie versprochen, nahm ich den Anzug und packte ihn wieder ein. Laut DHL Kundenservice und (online Portal mit Sendungsverfolgungsnummer)wurde das Paket am 22.12.2010 um ca. 14:36 zugestellt an Ablagevertrag/Garagenvertrag. Der Verkäufer bestreitet das Paket erhalten zu haben, was nun? Er teilte mir mit dass er mit DHL geklärt habe, dass kein Ablagevertrag/Garagenvertrag
Besteht. (Telefonisch) (Nachforschungsantrag wurde von mir gestellt)

Da ich Gewissheit haben wollte forderte ich den Zustellbeleg an, aus dem Beleg geht hervor das die Sendung Zugestellt wurde an: Ablagevertrag/Garagenvertrag. Das lief nun drei Wochen, da der Kaufpreis via Paypal bezahlt wurde, habe ich mich Hilfe suchend an Paypal gewannt. Die habe mir mitgeteilt dass ich direkt einen Fall unter Konfliktlösung öffnen soll, da ich mich damit nicht auskenne hatte der Berater mir am Telefon geholfen und sagte, dass ich nach zwei oder drei Tagen den Antrag auf Käuferschutz stellen soll, da die Frist sonst verstreiche.

Der Verkäufer schrie am Telefon herum und teilte mir mit: Das er mich wegen Unterschlagung und Betrug Anzeigen wolle wenn ich das nicht bis 11:00 zurückziehe.

Der Verkäufer hatte auch bei Paypal angerufen und mitgeteilt, dass der Verkauf an eBay vorbei gegangen ist.

Was könnt ihr mir für Tipps geben?

Verzeiht mir etwaige Schreibfehler und Danke



Mit freundlichen Grüße

Beitrag von c.l.e.o. 07.01.11 - 12:10 Uhr

Hallo,
lass Dich bloß nicht einschüchtern. Du hast die Bestätigung von DHL, dass das Paket zugestellt wurde. Paypal bietet Dir Käuferschutz. Bei solch einem Fall finde ich die Rechtslage mehr als eindeutig. Zu Deinem Gunsten.

LG,
C.

Beitrag von chris5973 07.01.11 - 12:31 Uhr

Hallo,

aber was kann ich nun machen? Ich habe das Paket Versichert zurück gesendet. Es kann doch nicht sein, dass ich nun eine Anzeige wegen Betrug und Unterschlagung bekomme weil ich bei Paypal einen Konflickt gemeldet habe oder?

Trägt der Empfänger nicht das Versandrisiko? Ich habe mich drei mal BESCHWERT, 2 Nachforschungsaufträge, eine Zustellbescheinigung des DHL - Fahrer und die Sendungsnummer. Ich bin etwas Schockiert, bis heute habe ich immer nur gute Erfahrungen gemacht, ich weiß wirklich nicht was ich noch machen kann


Mit freundlichen Grüßen

Chris

Beitrag von c.l.e.o. 07.01.11 - 13:10 Uhr

Hallo,
das Versandrisiko liegt bei einem versicherten Paket bei DHL. Du solltest Dich also nochmal an DHL wenden. Sollte das Paket tatsächlich abgeliefert worden sein, muss der Empfänger ja die Gegennahme signiert haben. Die Unterschrift muss also bei DHL vorliegen. Aus dieser Unterschrift geht hervor, wer tatsächlich das Paket angenommen hat.

Die Anzeige gegen Dich wegen Betrug/ Unterschlagung kann nicht aufrecht erhalten werden (sollte der Verkäufer das denn tatsächlich erwägen), weil Du ja zweifelsfrei den Versand belegen kannst.

LG,
C.

Beitrag von chris5973 07.01.11 - 13:31 Uhr

Hallo,
ich habe den Beleg mit Nummer, des Weiteren einen Auslieferungsnachweis, wo der DHL Zusteller Unterschrieben hat, weil der Empfänger angeblich einen Garagenvertrag mit der DHL geschlossen haben soll. Der Verkäufer bestreitet jedoch das er einen Garagenvertrag mit dem Unternehmen hat.

Ich habe bei DHL nachgefragt, ob ich eine Abschrift erhalten kann, jedoch ist dies aus Datenschutzgründen nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Chris

Beitrag von c.l.e.o. 07.01.11 - 13:40 Uhr

Hallo,
an Deiner Stelle würde ich die Belege kopieren und dem Verkäufer senden. Du hast Deine Schuldigkeit getan. Dir kann niemand was. Dass zwischen DHL und VK kein Garagenvertrag besteht, ist nicht Dein Problem.

C.

Beitrag von chris5973 07.01.11 - 13:48 Uhr

Hallo,
der Verkäufer hat ja die Nummer zur Sendungsverfolgung!!! Er konnte auch sehen, dass die Sendung Zugestellt wurde. Jedoch an Ablage - Garagenvertrag und das bestreitet der Verkäufer. (DHL sagt er hat einen Garagenvertrag und der Verkäufer streitet das ab)

Was soll ich da machen???


Mit freundlichen Grüßen


Chris

Beitrag von docmartin 07.01.11 - 21:48 Uhr

Du hast den NAchweis des Versendens (hüte ihn wie deinen Augapfel) und bist damit raus aus der Sache. Lass dich nicht einschüchtern udn den guten MAnn ruhig eine Anzeige aufgeben. Dir aknn ncihts passieren. Ob er einen Garagenvertrag mit DHL hat oder nicht ost definitiv nicht dein PRoblem, das muss er mit der DHL klären. Eventuell muss deren Versicherung einspringen.
Gruß Franziska

Beitrag von nadeschka 07.01.11 - 12:16 Uhr

Schwierig - es kann schon sein, dass er es wirklich nicht bekommen hat.

So ganz verlässlich ist das auch immer nicht, was DHL da so angibt, vor allem da die in den letzten Wochen so viel zu tun hatten.

Ich hab neulich ein Paket bekommen und persönlich angenommen und in der Sendungsverfolgung im WWW stand später, die Sendung wurde zugestellt an "Nachbar".

Am Tag vorher stand schon morgens im Netz, das Paket sei im Zustellwagen und würde an dem Tag ausgeliefert. Ich war den ganzen Tag zu Hause - nichts. Am Abend stand dann in der Sendungsverfolgung "nicht angetroffen, zweiter Zustellversuch".

Also ich meine nur, du solltest in Betracht ziehen, dass der Mann das Paket wirklich nicht bekommen hat.

Beitrag von thea21 07.01.11 - 12:26 Uhr

Das Problem ist nur, obwohl ich das aus beiden Sichten verstehe, was für einen Schutz man dann generell noch hat.

Aber für mich als Versender, habe ich doch eigentlich den Nachweis, verschickt zu haben, oder nicht?

Beitrag von chris5973 07.01.11 - 12:27 Uhr

Hallo,

aber was kann ich nun machen? Ich habe das Paket Versichert zurück gesendet. Es kann doch nicht sein, dass ich nun eine Anzeige wegen Betrug und Unterschlagung bekomme weil ich bei Paypal einen Konflickt gemeldet habe oder?

Trägt der Empfänger nicht das Versandrisiko? Ich habe mich drei mal BESCHWERT, 2 Nachforschungsaufträge, eine Zustellbescheinigung des DHL - Fahrer und die Sendungsnummer.


Mit freundlichen Grüßen

Chris

Beitrag von rmwib 07.01.11 - 13:02 Uhr

Kann, aber das ist ja nicht ihr Problem, sie hat mit Nachweis versendet.

Beitrag von sunny2808 07.01.11 - 12:41 Uhr

Hallo!

Also ich würde auch sagen, dass du auf der sicheren Seite bist.

Das Paket war versichert und selbst wenn es verloren gegangen ist und wirklich nicht ankam dann haftet DHL, nicht du.

Ich verstehe nicht warum der Verkäufer so rumschreit und dir droht. Da kann doch was nicht stimmen. #kratz

Du hast einen Beleg. DHL muss jetzt nachweisen, dass sie das Paket an ihn ausgehändigt haben.

Der Fall darf bis dahin nicht geschlossen werden.

Wenn du nicht weiterweisst dann such dir einen Rechtsbeistand. Einfach anrufen und fragen.

Liebe Grüße, Sabrina

Beitrag von chris5973 07.01.11 - 12:47 Uhr

Hallo

Es kann doch nicht sein, dass ich nun eine Anzeige wegen Betrug und Unterschlagung bekomme weil ich bei Paypal einen Konflikt gemeldet habe oder?
Trägt der Empfänger nicht das Versandrisiko? Ich habe mich drei mal BESCHWERT, 2 Nachforschungsaufträge gestellt, eine Zustellbescheinigung des DHL - Fahrer und die Sendungsnummer. Ich bin wirklich Schockiert

und Danke noch mal

Mit freundlichen Grüßen

Chris

Beitrag von sunny2808 07.01.11 - 13:34 Uhr


Das sind nur Drohungen. Lass dich nicht einschüchtern.

Bei unversicherten Versand trägt das Versandrisiko, bei Privatverkäufen, der Empfänger. Wenn es aber versichert versendet wurde dann nicht. Du kannst nachweisen, dass du das Paket versendet hast.

Wenn du sogar eine Bescheinigung vom DHL Fahrer hast dann kann dir überhaupt nichts passieren.

Sollte er dich doch anzeigen, was er vermutlich nicht machen wird, stellst du eine Gegenanzeige.

Wenn er es wirklich nicht bekommen hat so wie er es sagt, dann muss er sich direkt an DHL wenden. Bleibt ihm auch nichts anderes übrig.

LG





Beitrag von chris5973 07.01.11 - 13:40 Uhr

Hallo,
das ist leichter gesagt als getan.

Ich habe den Beleg mit Nummer, des Weiteren einen Auslieferungsnachweis, wo der DHL Zusteller Unterschrieben hat, weil der Empfänger angeblich einen Garagenvertrag mit der DHL geschlossen haben soll. Der Verkäufer bestreitet jedoch das er einen Garagenvertrag mit dem Unternehmen hat.

Ich habe bei DHL nachgefragt, ob ich eine Abschrift erhalten kann, jedoch ist dies aus Datenschutzgründen nicht möglich.

Mit freundlichen Grüßen

Chris

Beitrag von sunny2808 07.01.11 - 13:52 Uhr


Das ist aber sein Problem!!! Er muss dies dann mit DHL klären. Vor dir bestreitet er dies vielleicht und in Wirklichkeit ist es doch so.

Du hast es versendet und kannst es nachweisen. Und er?!


Beitrag von chris5973 07.01.11 - 13:57 Uhr

Ich habe ihn gefragt, ob er mir das schriftlich geben kann?

Nein, er hat keinen Vertrag mit DHL abgeschlossen und hat dies auch nur Telefonisch mitgeteilt!!!

Mit freundlichen Grüßen

Chris

Beitrag von thea21 07.01.11 - 14:04 Uhr

Er MUSS dir nichts schriftlich geben!

Du hast deine Pflicht getan, für alles andere steht DHL gerade!

Beitrag von sunny2808 07.01.11 - 14:06 Uhr

Ich würde ihm noch mal schreiben, dass er dies bitte mit DHL klären soll.

Garagenvertrag hin oder her. Du bist im Recht und hast wirklich nichts zu verlieren. #liebdrueck

LG, Sabrina

Beitrag von chris5973 08.01.11 - 09:28 Uhr

Guten Morgen Sabrina,

die Zahlung ist über Paypal erfolgt, kann ich die Zahlung einfach über den Käuferschutz zurück holen?


Was meinst Du...


Liebe Grüße

Chris

Beitrag von carrie23 08.01.11 - 11:38 Uhr

Versuch es.
Beantrage Käuferschutz und fertig, mehr als dass es nicht klappt kann ja schwer passieren.
Und mach dir nicht zuviele Sorgen.
Er kann dich zwar anzeigen, da du aber beweisen kannst dass du im Recht bist wird dir durch eine Anzeige nichts passieren.
Heb nur weiter den Sendungsbeleg auf.
Wahrscheinlich bellt der Verkäufer aber nur laut weil er dich unter Druck setzen will.

Beitrag von chris5973 08.01.11 - 11:55 Uhr

Hallo,
er wollte mich gestern anrufen und hat es auch nicht gemacht. Ich habe ihm auch gesagt, dass er mir doch bis heute keinen schriftlichen Nachweis erbracht hat, bezüglich des Garagen - Ablagevertrag.


Liebe Grüße

Chris

Beitrag von parzifal 08.01.11 - 09:04 Uhr

Was sagt denn DHL zu dem Widerspruch Zustellung Ja oder Nein?

Ist der Verkauf denn nun über ebay-Sofortkauf erfolgt oder nicht?

Beitrag von chris5973 08.01.11 - 09:23 Uhr

Guten Morgen,

DHL bleibt dabei, dass der Empfänger einen Garagenvertrag mit ihnen geschlossen hat.

Der Anzug wurde regulär eingestellt, da der Verkäufer jedoch seine Telefonnummer im Angebot hinterlassen hatte,(in Schriftgröße 20 in ROT)
habe ich bei ihm angerufen. Wir haben uns auf folgendes geeinigt:

1. Ich erwerbe den Anzug nach Eingang der Zahlung.
2. Die Zahlung erfolgt über Paypal.
3. Wenn der Anzug nicht passt, so kann ich ihn zurück senden.


Mit freundlichen Grüßen

Chris