KITA geschwister in eine gruppe oder......

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von minishakira 07.01.11 - 12:51 Uhr

lieber getrente?wie sind eure erfahrung?Vor und nachteile?
würd mich interessieren:)


Danke euch:)


lg kathy

Beitrag von sillysilly 07.01.11 - 12:54 Uhr

Hallo

ich habe meine Kinder getrennt, aus ganz - ganz vielen Gründen.

Habe vor einiger Zeit mal eine Menge dazu gepostet - such einfach mal -

Grüße Silly

Beitrag von hannah1010 07.01.11 - 12:56 Uhr

Hallo!

Ich hab meine beiden in einer Gruppe.
Es hat den Start von dem "Kleinen" unheimlich erleichtert und es haben aber trotzdem beide ihren eigenen Freundeskreis.

Kommt halt auch sehr auf die Kinder an sich an, aber ich würds bei meinen zumindest immer wieder so machen...

lg tina

Beitrag von ohmama 07.01.11 - 13:04 Uhr

Hallo Kathy!

Meine mittleren waren in getrennten Gruppen. Wenn sie sich sehen wollten, durften sie sich gegenseitig besuchen. Draussen haben sie anfangs zusammen gespielt und auf mich gewartet wenn Abholzeit war.

Das war aber ganz schnell anders, beide hatten einen eigenen Freundeskreis und orientierten sich nicht mehr am anderen.

Ob das allerdings eine generelle Ideallösung ist, wage ich zu bezweifeln.

Was sagen denn die Erzieherinnen dazu?

LG Bille

Beitrag von perserkater 07.01.11 - 13:05 Uhr

Hallo

Ich werde meine Tochter in die gleiche Gruppe zu meinem Sohn stecken. Das machen hier so gut wie alle Mamas mit Geschwisterkindern. Es ist auch nur für ein Jahr, dann wechselt mein Sohn in die Vorschulgruppe (oh wat wie die Zeit vergeht)

Solltest du nicht so ein Exemplar haben was dem goßen Geschwisterchen dauernd buchstäblich am A***klebt;-) sehe ich nur Vorteile.

LG

Beitrag von deschnegge 07.01.11 - 13:05 Uhr

Hallo!

Falls meine in die gleiche Kita darf, dann in getrennt Gruppen.
So suchen se sich eigene Freunde und im Garten und zu Hause können se ja zusammen spielen.

Aber die Frage stellt sich eh nicht bei uns. Denn wennd e Kleine in de Kita geht, dann in de Krabbelgruppe und da is de Große in der Vorschule.

LG

Beitrag von estragon 07.01.11 - 13:22 Uhr

Hallo Kathy,

meine beiden Großen (2 Jahre Unterschied) waren zwar nicht in einer Gruppe, aber da der Kiga im offenen Konzept arbeitet, haben sie sich oft gesehen. Der jüngere hat sehr geklettet (am Großen) hatte praktisch keine eigenen Freunde und das letzte halbe Jahr vor der Einschulung des Großen war super anstrengend, sie konnten nicht mit- und nicht ohne einander, sind sich regelrecht auf die Nerven gegangen. Hinzu kam aber, daß unser dritter Sohn im Februar geboren wurde und ich entsprechend weniger Zeit für die beiden hatte. Es wurde praktisch schlagartig besser, als der Große in die Schule kam und der kleine Große auch nachmittags Aktivitäten hat. Nun freuen sie sich richtig aufeinander und sind wieder ein Herz und eine Seele, spielen ganz toll zusammen, kümmern sich um den Minimann...usw.

Also wenn ich die Wahl hätte würde ich zumindest meine beiden nicht noch mal in derselben Gruppe/Kita unterbringen.

Viele Grüße, Grith

Beitrag von c.l.e.o. 07.01.11 - 13:31 Uhr

Wir haben unsere Jungs in derselben Gruppe (naja, es gibt nur die eine). Anfangs war es leicht für den Kleinen, weil er da jemanden kannte, was ihm den Start erleichtert hat. Für den Älteren war's eher negativ, da er sich für seinen Bruder verantwortlich fühlte, ständig um ihn rum sein wollte um aufzupassen und ihn zu verteidigen (wovor auch immer). Er hat seine Freunde sehr vernachlässigt.
Jetzt ist es einfach toll: Beide haben ihre Freunde, viele auch gemeinsam. Gerade jetzt nach der Weihnachtspause ist es hilfreich, dass die beiden sich haben. Der Kleine meinte nach dem ersten Tag im KiGa: "Ich habe nur mit N. (sein Bruder) gespielt. N. ist mein bester Freund."
Falls ihr einen Kindergarten habt mit mehreren Gruppen, würde ich sie an Deiner Stelle, eher trennen.

Beitrag von basket 07.01.11 - 14:37 Uhr

Bei uns im Kiga entscheiden das die Erzieherinnen und das finde ich auch ganz gut! Der Kurze kommt am 01.07 in die Gruppe vom Großen und dann wird geschaut ob es funktioniert oder nicht. Ich vertraue da unseren Erzieherinnen sehr. Ein Geschwisterpaar (sprechen beide kaum deutsch) wurden jetzt nach ein paar Monaten getrennt, da die beiden nur zusammensaßen und sich in ihrer Muttersprache unterhalten haben!
Lg Basket

Beitrag von donaldine1 07.01.11 - 16:35 Uhr

Hallo,
auf jeden Fall getrennt!
Ich habe selber eine Zwillingsschwester. Und wir wurden überall zusammen hin gesteckt. Auch wenn es jetzt nicht ganz vergleichbar ist, weil "nur" Geschwisterkinder ja nicht gelich alt sind, weiß ich doch, wie furchtbar es ist, nie mal individuell was zu machen/sein/haben.
Am Schlimmsten finde ich, daß IMMER irgendwie verglichen wird, wenn Geschwister zusammen in irgendwelche Gruppen sind. Da kann man jetzt erzählen was man will, er wird defintiv gemacht, auch wenn viele sich das gerne schön reden!
Darum meiner Meinung nach: IMMER getrennt.
Und viel mehr Arbeit macht es mit getrennten Gruppen ja auch nicht.
LG
donaldine1

Beitrag von nienicht 07.01.11 - 18:57 Uhr

Hallo,

bei uns stellt sich die Frage nicht, bei uns werden Geschwisterkinder immer getrennt, finde ich auch gut, zuhause sind sie ja eh immer zusammen und sie müssen ja auch lernen allein klar zu kommen.

Lieben Gruß
nienicht

Beitrag von twins 07.01.11 - 19:06 Uhr

Hi,
ich würde nur auf das eigene Bauchgefühl sprechen lassen! Höre niemals auf Erzieher, denn die haben ganz andere Sichtweisen und kennen die Kinder außerdem überhaupt nicht.

Wenn es nicht klappen solltem - wenn ein Kind das andere massiv an der Entwicklung stört - dann kann man sicherlich immer noch trennen.

Unsere Zwillinge waren in der Kita zusammen, dann mußten sie getrennt werden und wir haben mit Pauken und Trompeten alles versucht um sie wieder zusammen in eine Gruppe zu bringen - sogar ein psychologisches Gutachten hatten wir!!!. Hat ein Jahr nicht geklappt. Dann waren sie wieder zusammen in einer Gruppe und es war alles wieder viel ausgeglichener. Sie haben sich da einfach noch gebraucht mit 4 Jahren!!!!Wir haben Junge/Mädel und die haben eh unterschiedliche Freunde.

Bei uns wurden in einem Kiga Jahr alle (!) Geschwister-und Zwillingskinder getrennt, weil sie unbedingt eine dritte Gruppe aufmachen wollten!!! Es wurden sogar Kinder in die Integrationsgruppen gesteckt, damit diese voll ist und die Förderung erhalten bleibt. Im darauf folgendem Jahr wurde alles wieder Rückgängig gemacht und die Geschwisterkinder kamen wieder zusammen.....

Wie gesagt, höre auf Dein Bauch. Und gemeinsame Freunde ist doch nicht schlecht, bzw. kann die Mutter eh einwirken, wer wen trifft und auf Geburtstagen werden wohl selten beide Kids zusammen eingeladen.

Grüße
Lisa

Beitrag von pinklady666 07.01.11 - 20:39 Uhr

HAllo Kathy

Bei uns (sowohl in Maries Kiga, als auch in der Einrichtung in welcher ich arbeite) werden Geschwisterkinder generell immer getrennt.
Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele kleinere Geschwister sich sehr an den Großen orientieren, keinen eigenen Freundeskreis aufbauen und ständig die Nähe der Großen suchen. Das wird spätestens dann sehr schwer, wenn die Großen in die Schule wechseln. Viele Kleine sitzen dann erstmal ganz alleine da, da sie sich auch immer am Freudeskreis des Großen orientiert haben und diese in den meisten Fällen ja auch wechseln.
Jedes Kind sollte die Möglichkeit bekommen ein Individuum zu sein.
In getrennten Gruppen fällt ihnen das viel leichter.
Außerdem läuft man als Erzieherin da auch nicht in die Gefahr die Kinder miteinander zu vergleichen (ja, das kommt trotz aller Professionalität vor, sind halt auch nur Menschen).
Auf dem Aussengelände sehen die Geschwister sich ja, und in manchen Einrichtungen gibt es auch die Möglichkeit der teiloffenen Gruppen. Da können die Kinder sich dann gegenseitig besuchen.
Was sagen denn die Erzieherinnen bei euch dazu? Die kennen die Kinder ja auch, zumindest mal das große Geschwisterkind. Wobei man ja auch bei einer gemeinsamen Bring- und Abholsituation (also wenn das kleinere Geschwisterkind mitkommt) einen Einblick hat.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Krümelchen (ET 22.06.2011)

Beitrag von minishakira 08.01.11 - 23:31 Uhr

hi,
da sind die sich net ganz einig die einen meinen besser gleich terennen und die andren in dem alter lieber zusammen lassen.mein großer ist in der krippe und der kleine ist in einer familien gruppe und die sind da schon älter 3,4-4,5j.und ich beobachte das er so etwas angst vor den hat.wenn sein bruder rüber kommt freut er sich ganz doll.der große ist in der gruppe bis 3j.
deshalb überlege ich ob ich den klein net bis sommer in die gruppe von den großen tu der rutscht dann eh weiter im sommer.generell find ich das besser wenn sie getrennt wären.ich weiß es net mein gefühl sagt ich soll den klein in die gruppe vom großen tun.????????????????????????????????????
muss dazu sagen das wir erst mi,do,fr da waren und der kleine echt schnell k.o. war:(

lg kathy

Beitrag von morla29 07.01.11 - 21:16 Uhr

Hallo,

meine Mädchen gehen in verschiedene Gruppen. Allerdings gibt es in diesem KiGa das offene Konzept und sie können in die jeweils andere Gruppe, den Flur und div. Räume gehen. Treffen sich beim Turnen oder Singen etc.

Getrennt wird nur bei Geburtstagen und Nikolausfeier, wobei bei Geburtstagen die Geschwister dabei sein dürfen.

Meine beiden suchen sich nicht, wenn dann eher die Große die Kleine.

Am Anfang spielten sie im KiGa öfter miteinander. Das hab ich zu Hause bemerkt, weil sie viel gestritten haben. Jeder hat eigene Freunde, aber beide haben auch gemeinsame.

Würde es immer wieder so machen.

Viele Grüße
morla
mit zwei Mädchen an der Hand (3 und 5)
und einem Mädchen tief im Herzen (still geb. 29.1.10 - 31. ssw)

Beitrag von hsi 07.01.11 - 22:25 Uhr

Hallo,

meine zwei gehen in verschiedene Gruppen, einfach aus dem Grund, da sie immerhin zwei Jahre zusammen in den KiGa gehen. Meine Grosse ist die Dominantere von den beiden und hat einen starken Beschützerinstinkt ihrem kleinen Bruder gegenüber. Dadurch kann der Kleine nie lernen, was selbstständig zu lösen ohne das seine Schwester einschreitet, genau so würde er sich ständig an ihr orientieren. Er ist schon selbstbewusster geworden seit dem er in den KiGa geht (seit Juli) und ich bin eigentlich zufrieden so wie es ist. Dadurch das wir offene Gruppen haben, können sie die Kinder auch jeder Zeit sehen, aber zum glück geht jeder seine eigene Interessen nach und ab und an mal sind die zusammen in einem Raum.

Lg,
Hsiuying + May-Ling 4 J. & Nick 3 J. mit #ei 19 SSW

Beitrag von krissy2000 07.01.11 - 23:00 Uhr

Also in unserem Kiga kommen die Kids automatisch in unterschiedliche Gruppen.

Lg Krissy