Frage an Mütter mit (noch) nur einem Baby...Stress?

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von leboat 07.01.11 - 13:23 Uhr

Hallo ihr Lieben,
sagt man nur kurz,weils mich grad beschäftigt da wir grad besuch hatten.Irgendwie kommt es mir so vor, dass immer alle erzählen, wie sehr sie doch immer im Stress wären und wieviel Termine sie hätten.
Da frag ich mich immer,bin ich die einzige, die ZEIT anstatt Stress hat?
Ich hab so selten mal nen Termin..wie halt Routine beim Arzt oder mal Friseur, aber das ist doch kein Stress?Unsere Kleine ist auch gesund,sodass wir da auch nur zu den U´s müssen...also ich versteh das immer nicht #kratz Ich hab immer Zeit für Familie und Verabredungen und da die Kleine sehr pflegeleicht ist, auch für mich selber noch.Gut das wird auch immer weniger, aber sie macht immer sehr lange Mittagschlaf,wo ich dann wirklich alles liegengebliebene schaffe inkl.Sport machen und sowas...
Die Frage geht extra nicht an Mehrfachmamis, weil da ist mir klar, dass es stressiger wird.Das größere Kind wo hin bringen,dann sind auch beide mehr krank etc...
Aber mit nur einem Baby und nicht nebenher Arbeiten? Da hab ich alles andere,bloß keinen Stress!?Und ich mein jetzt auch nicht den Alltag mit dem Baby,das ist sicherlich hin und wieder anstrengend und so...aber zig Termine?Und irgendwie erzählen das auch immer die Mütter mit dem ersten Baby...manchmal kann ich das nicht so richtig glauben!?
Wie ist das bei euch?Habt ihr zig Termine?Was denn für welche?
Mir fehlt da immer die Vorstellungskraft...
Sorry fürs #bla und liebe Grüße,
leboat

Beitrag von hardcorezicke 07.01.11 - 13:25 Uhr

Hallo

das thema hatten mein mann und ich auch schon... wir verstanden es bisher auch nie wieso andere immer gesagt.. ne keine zeit wegen kind und so... oder kommen super unpünktlich..man kann nicht planen ect.. also leonie ist jetzt 7,5 monate alt.. und bei uns klappt es auch alles super... wir schaffen es zu verabredungen oder arztterminen.. man kann schon planen.

LG

Beitrag von mebsi2010 07.01.11 - 13:29 Uhr

Hmm, nö, ich hab keine.
Ab und an mal einen Termin beim Doc zum Impfen oder zur U-Untersuchung, aber sonst, nö.
Wir haben eigentlich auch Massen an Zeit. Wir frühstücken, machen Haushalt, gehen spazieren, besuchen die Oma, machen Mittagschlaf (ja, ich auch, Lotte schläft schlecht in der Nacht) und danach dann spielen, auf Papa warten, Kaffee trinken.
Ich mach zwar kein Sport#hicks, aber ich les dann mal ein Buch, geh einmal die Woche zum Chor, stricke.
Achja und wir fahren so ein bis zwei mal die Woche zum Eltern-Kin-Treff mit dem Bus (wohne aufm Dorf, Männe hat das Auto)
Also als gestresst würde ich mich jetzt nicht bezeichnen, eher zur Zeit als unterfordert#schein

LG, Mebsi mit Charlotte in 4 Tagen 1#schock

Beitrag von huehnersuppe 07.01.11 - 13:31 Uhr

Na ja, ich hab jetzt zwei Kids, 4 Wochen und 2 1/2, da ist es weniger die Arbeit sondern die zeitliche Einteilung, weil einer immer schläft, Hunger hat oder sonstigen Weltschmerz.

Und bei einem war es erst die Gewöhnung aneinander und auch die zeitliche Einteilung, da "Neue" eben. Als das eingespielt war, war alles kein Problem mehr.

Gruß

Beitrag von ca2005 07.01.11 - 13:40 Uhr

Hallo
Das sind dann leider häufig jene deren Kinder in weiterer Folge jeden Tag eine Freizeitaktivität haben, unter dem Deckmantel der (Früh-) Förderung.
Jeder macht sich den Stress selber...leider drängt man die Kinder immer früher in unsere (=Erwachsenen) Stress-welt und glaubt ihnen was gutes zu tun wenn sie ein paar Mo alt sind und schon 3 oder 4 Kurse besucht....
Ich habe drei Kinder (davon 5 Mo alte Zwillinge) und meine große Tochter hat zwei Termine die Woche (einmal Turnen und einmal Ergoth.) und das ist mir schon wahrlich genug....
Alles Liebe
C.A.

Beitrag von leboat 07.01.11 - 13:53 Uhr

Da sagst du was wahres!Wir haben nur einmal die Woche Delfi Kurs und treffen uns sonst privat mit anderen Müttern.mehr wäre für mich nicht unbedingt stress,wohl aber für mein baby und das möchte ich ihm ersparen.
lg

Beitrag von jacky1983 07.01.11 - 13:53 Uhr

Hallo.
Als mein großer vor 3 Jahren geboren wurde, hatte ich Zeit.
Als mein Kleiner letztes Jahr im Februar kam, hatte ich Zeit.

Jetzt ist der große da und der Knirps wird 1 Jahr uuuund











































Ich hab immer noch Zeit!!!:-D
Alle Freunde wohnen um die Ecke, der Kiga ist auch nur die Strasse runter, die Apo, Sky, Schlecker, beste Freundin+ Kind: Alles um die Ecke.

Ich hab nie Stress und auch selten mal Termine.

lg Jacky

Beitrag von anela- 07.01.11 - 14:25 Uhr

Ich habe zwar schon zwei Kinder aber habe trotzdem keinen Stress - trotz hier und da mal einem Termin etc. Wir schaffen es auch immer überall pünktlich hin (ich hasse Unpünktlichkeit)

Ich denke manche machen sich den Stress auch selber oder sind schon durch geringste Sachen gestreßt. Ich nehme alles gelassen und habe viel Zeit für unsere Kinder.

Beitrag von michback 07.01.11 - 15:27 Uhr

Hallo,

ich hab zwei Kinder im Alter von fast 6 und fast 4 Jahren und bekomme nun das Dritte und hab keinen Stress.

Ich finde es immer als eine große Jammerei von den Eltern.

Meine Meinung: Stress hat man nicht, den macht man sich.

LG
Michaela

Beitrag von bs171175 07.01.11 - 15:28 Uhr

huhu
hab gar keinen stress eher langeweile;-) .morgens 8 uhr hab ich den haushalt schon erledigt da ich mit meinem mann aufstehe wenn der zur arbeit muss ,und wenn die kleine dann tagsüber schläft mach ich noch was so zwischendurch dran ist#verliebt .termine die ich mir mache mache ich ja weil ich es so will also ist das freizeit für mich,für die jammerlappen hab ich auch gar kein verständnis hab vorher 167 stunden im monat gearbeited das war stress#huepf.
hab übrigens zwei kids der grosse ist halt nur schon richtig gross und zwei grosse hunde und manchmal wenn die kleine schläft grif ich zum buch und denke#gaehn

also bischen einteilen dann gehts schon;-)

Beitrag von estelle-miriam 07.01.11 - 15:38 Uhr

Hi,

bei mir gab es extrem langweilige Zeiten - z. B. den Dezember, da mit dem Kiwa hier kein Durchkommen war, die Busse unregelmäßig fuhren und immer mit der Manduca spazieren zu gehen, ging mir irgendwann auf's Kreuz. Auch das Treffen mit Freundinnen habe ich aufgrund des schlechten Wetters ziemlich reduziert.

Nun ist Januar und es wird schon stressiger. Mache eine Weiterbildung (Montag + Freitagabend und das über 3 Monate) und dann gehe ich noch zum PEKiP und zur Babymassage. Da ich meine Freundinnen, die ebenfalls Mama geworden sind auch gern mal sehe sind auch schon wieder 1 - 2 Nachmittage die Woche weg. Ab und zu bin ich auch mal gern einen Tag zu Hause. Hier gibt's noch Angebote für Babyturnen und Babyschwimmen. Mal sehen, was ich davon noch mitnehme...

Im Grunde genommen sehe ich es so wie Du - man kann sich die Zeit schon besser einteilen als wenn man berufstätig ist. Man muss nur ab und an ne Viertelstunde länger einplanen, falls der Zwerg mal Terror macht.

LG
Romy mit Hendrik (4 Monate und 2 Tage)

Beitrag von linagilmore80 07.01.11 - 17:07 Uhr

Ich antworte mal dennoch als Mehrfachmutti, denn ich habe auch mal Klein angefangen ;-): Es kommt zum Teil auf die Kinder an. Es gibt Kinder, die schlafen die ganze Zeit und es gibt Kinder, die brauchen die ganze Zeit ne fette Party um sich herum. Und dann kommt es noch auf die Mütter an: Brauchen sie länger für den Haushalt? Sind sie gerne unterwegs (Mutter-Kind-Kurse etc.)? Neigen sie einfach zu Verspätungen (und nehmen das Kind als Ausrede)? Muss mit dem Bus/Fahrrad gefahren werden oder ist da ein eigenes Auto?

Ich habe jetzt 3 Kinder und es fällt eine Menge Arbeit an.

An guten Tagen (so wie heute) Wuppe ich das ohne Schmerzen UND habe noch viel Zeit für mich.

Dann gibt es noch die schlimmen Tagen, wo die Große unausgeschlafen und dementsprechend ungemütlich drauf ist, die Mittlere meint eine kruppartige Bronchialspastik kommen zu müssen (bei uns heißt das dann rund um die Uhr inhalieren, auch Nachts) und der Kleine im Zweistunden-Takt Essen, nen Windelwechsel oder einfach Zuspruch haben will. Man kommt mit dem Waschen nicht mehr nach, weil es wochenlang geregnet hat, die Kinder mit vermatschten Klamotten heimkommen oder weil irgendeins der Kinder sich erfolglos auf die Suche nach dem WC begeben hat - und alles in die Hose ging.
Und nach Möglichkeit kommt alles Zusammen

Reicht es an Beispielen? #liebdrueck

LG,
Lina

Beitrag von lumidi 07.01.11 - 18:02 Uhr

Hallo,

also Termine habe ich keine, da ich mit meinem Kleinen an keinen Kursen wie PeKiP oder Babymassage teilnehmen kann, weil er fast den ganzen Tag sehr unruhig ist.

Auch wenn ich dann keine Termine habe, ist es oft sehr streßig, da mein Kleiner die ganze Zeit nach Aufmerksamkeit verlangt. Alleine kann er sich kaum beschäftigen und Schläfchen macht er max. ne halbe Stunde am Stück. Da schaff ich höchsten mal was zu essen. Und dann kann ich auch froh sein, wenn ich in Ruhe was essen kann. Meistens muss es sehr schnell gehen.

Sei froh, dass deine Tochter pflegeleicht ist. Natürlich schaffst du dann auch was für dich zu machen. Aber urteile nicht über andere, wenn du es nicht selbst erlebt hast. Ich verstehe auch nicht warum du es so unglaubwürdig findest. Nicht jedes Kind ist so pflegeleicht wie deins.

LG

Lumidi

Beitrag von leboat 07.01.11 - 19:43 Uhr

Hallo,
anscheinend hast du leider nicht verstanden,was ich meine, denn ich habe über niemanden geurteilt,lediglich gefragt,was für termine immer alle haben,wenn sie davon sprechen. Ich sagte extra,ich meine nicht den Alltag mit Baby, der sicherlich anstregend ist,umso mehr,je anspruchsvoller das Kind ist.
Also bitte vorher erst genau lesen und nicht selbst andere vorverurteilen .
DANKE #liebdrueck

Beitrag von lumidi 08.01.11 - 10:17 Uhr

...manchmal kann ich das nicht so richtig glauben!?
Wie ist das bei euch?Habt ihr zig Termine?Was denn für welche?"

Ich hab dieses Satz gemeint. Warum ist das für dich so unglaubwürdig? ;-)

Du schreibst ja schon selbst, wenn man ein anspruchsvolles Kind hat und dann trotzdem zur Babymassage, Babyschwimmen oder Krabbelgruppe geht, kann es streßig werden.

Ich denke mal, diese Mütter machen das trotzdem (auch wenn sie dann im "Streß" sind) um einfach mal rauszukommen. Vielleicht fällt denen zu Hause einfach die Decke auf den Kopf, wenn sie den ganzen Tag alleine mit einem Baby sind.

Mir fällt auch die Decke auf den Kopf, aber ich persönlich bleibe dann doch lieber zu Hause als mit einem weinenden Kind irgendwo zu sitzen.

Beitrag von leboat 08.01.11 - 15:26 Uhr

hallo,
auf jedenfall war meine frage nicht böse gemeint!und es stimmt,viele machen viel mit den babys und haben daher mehr "termine" und wenn dann das baby noch anspruchsvoll ist,sind sie im stress.
aber ich glaube,das manche auch einfach nur so tun und wenn sie ehrlich wären,würden sie zugeben,dass ihnen vielleicht auch manchmal "langweilig" ist bzw sie mal keine termine haben.
das scheint für manche ja ganz schlimm zu sein..weisst was ich meine?Zuzugeben,keine Termine und stattdessen auch mal zeit zu haben...

Beitrag von lumidi 08.01.11 - 17:11 Uhr

Ich weiß was du meinst. :-)

Wenn wir z. B. zu meinen Eltern/Schwiegereltern zum Mittagessen fahren müssen wir ja auch "pünktlich" kommen. Man bekommt ja ne Zeitvorgabe. Dann müssen wir auch schauen, dass wir vorher unseren Kleinen füttern. Und wenn er länger schläft, kommen wir auch in Zeitdruck und dementsprechend in Streß.

Ich fand's nur nicht fair zu sagen, man kann es nicht glauben. :-)

Beitrag von havanna0804 07.01.11 - 18:23 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe derzeit keinen Stress (mehr). Am Anfang war es mit meinen Zwillis schon anstrengend, aber jetzt, wo wir einen Rhythmus gefunden haben, funktioniert alles ganz gut.
Die ersten Wochen mit 2x nachts Fläschen geben, fast jeden Tag Besuch, meinem Milchfieber samt Antibiotikatherapie: das war alles schon nicht so einfach. Hausarbeit blieb weitestgehend liegen. Aber jetzt funktioniert es schon wesentlich besser. Zwischen Morgen-und Mittagsfläschen mache ich ein bisschen Haushalt, am WE hilft mir mein Mann. Mittags dann Fläschen abwaschen und eventuell ein paar vorkochen. Dann folgt SSSS: Spielen, Schmusen, Singen und Spazierengehen (wenn möglich). Arzttermine lege ich meisstens irgendwie, wenns klappt, in die Urlaubswochen meiner Mutter. Die will dann eh nur bei den Zwergen sein;-). Momentan schaffe ich es sogar wieder, täglich ein paar Seiten zu lesen, und wenns bloss abends im Bett ist. Unsere Zwerge schlafen nämlich jetzt seit 2,5 Monaten ihre ca. 10 Stunden die Nacht durch. BEIDE:-D. Die Zeit geniess ich einfach, bis es mit dem Zahnen losgeht;-). Tagsüber brauche ich dementsprechend keinen Schlaf mehr, ausser mir gehts selbst mal nicht so toll.
Aber zugegeben: Wenn ich mit beiden Mäusen zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort sein muss, werde ich schon ein bisschen hektisch. Gerade, wenn ich niemanden finde, der zum Arzt etc. mitkommen kann. Bei der Verwandschaft ist es nicht so schlimm, die haben allesamt Verständniss. Wir bemühen uns natürlich trotzdem pünktlich zu sein, aber immer gelingt das nicht. Die Babies ticken ja nicht jeden Tag gleich, aber es funktioniert meines Erachtens jetzt schon super. Ich bin glücklich und zufrieden, die Zwerge dementsprechend auch, und das ist ja schließlich die Hauptsache;-).
Stress überträgt sich bloss auf die Zwerge, und am Ende sind dann alle gnarrig und unzufrieden.

LG Sandra & Twins (übermorgen 5 Monate)