Mutterschutz und Elternzeit

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von summerfun 07.01.11 - 13:35 Uhr

Hallo, heute habe ich mal eine Frage die mich wirkliche brennend interessiert.

Also im Mutterschutz bin ich ja 6 Wochen vor und 8 Wochen nach der Geburt in der Zeit bekomme ich ja nun Mutterschhaftsgeld Teil von der KK und der andere vom Arbeitgeber.

Nun zur Frage ... kann ich wenn mein ET der 21.1 ist und mein Baby da geboren wird Elterngeld erst ab dem 20.3 also nach den 8 Wochen MuSchu beantragen? Weil man sagt ja es stehen einen 12 Monate zu bzw. man nimmt 12 Monate Elternzeit ... das würde ja so gar nicht stimmen wenn man Elterngeld sofort ab Geburt beantragt dann wären es doch nur 10 Monate. Versteht ihr mich? Es ist irgendwie ein Thema hm das verstehe ich nicht so wirklich.

Es geht mir halt jetzt auch darum, das ich beim Arbeitgeber angeben muss wie lange ich zu hause bleibe ... würde ich es so machen wie oben beschrieben würde ich ja 14 Monate zu Hause bleiben anderseits ja nur 12 ...

Beitrag von ida-calotta 07.01.11 - 13:38 Uhr

Hallo!

Du hast ab der Geburt glaub ich 3 Monate Zeit das Elterngeld zu beantragen. Das Mutterschaftsgeld wird immer angerechnet das es sich ja ebenfalls um eine Lohnersatzleistung handelt. Du bekommst somit immer nur 10 Monate Elterngeld und 2 Monate Mutterschaftsgeld = 12 Monate Lohnersatz.

LG Ida

Beitrag von kati543 07.01.11 - 13:40 Uhr

Du bekommst Elterngeld auch nur 10 Monate. Mutterschaftsgeld und Elterngeld sind Entgeltersatzleistungen - die können nicht addiert werden. Du bekommst nur das jeweil höhere von beiden ausgezahlt. Beispiel:
du arbeitest: du bekommst Mutterschaftsgeld in voller Höhe - da dein Mutterschaftsgeld höher ist, als dein Elterngeld, bekommst du kein Elterngeld für die Zeit des Mutterschutzes - daher nur 10 Monate.
du arbeitest nicht: du bekommst kein Mutterschaftsgeld - daher erhältst du ab Geburt Elterngeld - also 12 Monate
du hast Anspruch auf Mutterschutzgeld, aber dein Elterngeld ist höher: du erhältst Mutterschaftsgeld, aber zusätzlich noch aufstockend Elterngeld in den 2 Monaten + dann 10 Monate volles Elterngeld

Beitrag von julia2101 07.01.11 - 13:40 Uhr

Hallo,

wenn du das volle Elterngeld beantragst bekommst du es im Endeffet 10 Monate. Wenn dein Baby am 21.1.11 kommt, bekommst du bis zum 20.1.12 Elterngeld.

Dann kann ja dein Mann noch 2 Monate nehmen, oder du teilst es dir auf zwei Jahre, das heißt bis zum 20.1.13 auf.

Wie lange du Elternzeit nimmst ist dir überlassen. Du kannst bis zu drei Jahren, bekommt aber nur ein Jahr Geld.

Hoffe ich konnte etwas helfen
LG

Beitrag von summerfun 07.01.11 - 14:14 Uhr

... für eure Antworten. Ihr habt mir sehr geholfen. Nun denke ich weiß ich bescheid.

Der Staat spart mal wieder, wie immer ... Werde also beim AG jetzt 12 Monate und das Elterngeld gleich nach der Geburt beantragen ... alles andere kann man ja heut zu Tage kaum noch machen ... für 12 Monate Geld bekommen und 24 zu Hause bleiben ...

na gut dann ist es eben so, kann man nichts machen.

Vielen Danke euch noch einmal.

Lg

Beitrag von ida-calotta 07.01.11 - 15:20 Uhr

Denk bei der Beantragung der Elternzeit daran, das wenn du 12 Monate angibst der 1. Geburtstag deines Kindes dein 1. Arbeitstag sein wird.

Beitrag von susannea 07.01.11 - 23:58 Uhr

Wenn der vorraussichtliche Geburtstermin der 21.1. ist geht der Mutterschutz bis 17.3. Somit ist eh der 2. LM noch nicht beendet ;)
UNd ja, es gibt nur 12 MOnate Lohnersatzleistungen.