allein zur Geburt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von ignisessen 07.01.11 - 14:03 Uhr

Hallo ihr lieben Mammis !

Ich bin ein bisschen traurig. Bei meiner ersten Tochter konnte mein Mann ja noch mit zur Geburt. Diesmal muss ich aber, so wie es wahrscheinlich aussieht, allein ins Kh. Wir haben leider niemanden der sich um unsere Tochter kümmern könnte. Mir ist es zwar dann lieber, wenn er zu Hause ist und ich weiß, alles ist in Ordnung zu Hause und mein Kind ist gut versorgt, aber wer macht das schon gern allein. Ich hab sowieso schon so eine Angst, weil ich son Weichei bin und Schmerzen, besonders Wehen, nur schwer verpacken kann. Mein Mann kann mir zwar nicht helfen, aber man ist ja dann doch irgendwie froh, dass jemand da ist.

Liebe Grüße

ignisessen 33+4#winke

Beitrag von connie36 07.01.11 - 14:05 Uhr

hi
hast du keine freundin oder nachbarin, oder mutter einer freundin die sie dann nimmt?
ich musste beim ks nr. 1 und 2 auch alleine rein, da mein mann damals nicht mit rein durfte. lässt sich auch überleben.
jetzt beim 3. und letzten krümel, darf er endlich mit.
aber ich weiss genau, sobald der kleine da ist, werde ich auch wieder alleine sein#schwitz
lg conny 35.ssw

Beitrag von kerstin0409 07.01.11 - 14:05 Uhr

Hey,

warum musst du allein? Habt ihr keine Verwandten, oder Freunde die auf eure Tochter schauen können??

Allein ist wirklich blöd, würde ich auch nicht wollen.

Vielleicht fällt euch ja eine Lösung ein, irgendeine Oma, Tante oder beste Freundin wird doch Zeit haben oder?

Lass dich #liebdrueck

Beitrag von willow19 07.01.11 - 14:06 Uhr

Ähm, frag doch mal im Krankenhaus wo Du entbinden willst nach, ob dort nicht jemand in der Zeit der Geburt auf Dein Kind aufpassen kann. Manche KKH bieten das an.
Ich bin jetzt bei 34+3 und hab ständig Wehen, was mich ganz verrückt macht. Hab hier 3 Kinder zu Hause und im Moment ist niemand da. Meine Geburten verliefen zum Teil sehr schnell, daher mach ich mir echt nen Kopf, was ist, wenn es jetzt los geht. Kann ja schlecht die Kinder in den Krankenwagen mit einpacken, oder? *grübel*

Alles Liebe

Beitrag von bunny2204 07.01.11 - 14:07 Uhr

Du hast absolut niemanden der dein Kind betreuen kann? Nachbarin, Freundin, Mutter, Schwiegermutter? Du hast doch noch ein paar wochen, es gibt doch auch Babysitterbörsen, vielleicht findest du da ja jemanden, der auf dein Kind aufpassen kann.

Ich kann mir echt nicht vorstellen, dass man da niemanden findet.

Oder erkundige dich mal im Kreissaal ob die eine Möglichkeiten kennen.

LG BUNNY #hasi

Beitrag von butter-blume 07.01.11 - 14:08 Uhr

Sucht euch doch nen Babysitter! Etwas Zeit habt ihr doch noch jemand nettes zu finden!

Beitrag von ignisessen 07.01.11 - 14:09 Uhr

Meine Eltern leben in NRW, können leider nicht so schnell da sein und die Eltern von meinem Mann haben kein wirkliches Interesse an ihrer Enkelin und wissen gar nicht was sie braucht und will, leider. Ich hab eine Freundin aber die hat selbst ein Kind und auch schon gesagt, dass sie nicht die ganze Zeit auf meine Tochter aufpassen könnte und meine Schwägerin arbeitet und lebt selbst in Hannover.

Also, leider keiner wirklich da. Und dass mein Kind ständig hin und her gerreicht wird, dass möchte ich auch nicht.

Beitrag von kerstini 07.01.11 - 14:12 Uhr

Es geht doch nur um die Zeit der Geburt #kratz Was heißt denn hier "die ganze Zeit"? Das ist ja ne nette Freundin!

Ich denke ihr könnt Euch nur nicht so richtig durchringen sie jemandem anderen anzuvertrauen oder? :-)



Kerstin mit #stern Madita & #stern Leo + #stern12.SSW + Ida 39.SSW #verliebt

Beitrag von willow19 07.01.11 - 14:15 Uhr

Eine Geburt dauert ja normal nicht tagelang. Deine Freundin ist ja auch toll, aber bei der Einstellung würd ich mein Kind aber auch nicht bei ihr lassen.
Ich persönlich würd es auch nicht mögen, meine Kinder jemand fremdes anzuvertrauen, aber Du musst Dich letztendlich entscheiden was Du willst. Entweder Du bist dann wirklich alleine bei der Geburt, oder Ihr sucht Euch eben jemanden, der aufpasst. Und sollte das KKH auf Euer Kind aufpassen, würde schließlich immer jemand von Euch in der Nähe sein.

LG

Beitrag von vampirlady 07.01.11 - 14:24 Uhr

Tolle Freundin! Meine Kinder gehen auch zu meiner Freudin, die hat auch 2 Kinder und ist zur Zeit ebenfalls schwanger(27ssw)! Ihre Schwangerschaft verläuft nicht gerade Problemlos, dennoch nimmt sie meine kleinen am Tag der Geburt!


LG Melanie

Beitrag von dk-mel 07.01.11 - 14:21 Uhr

ich war froh, allein zu sein, zumindest die heiklen zwei stunden, davor war mein bruder dabei, und hinterher einige weitere verwandte. alle weiblichen konnte ich nicht ertragen und die wurden rausgeworfen:-p

und nun ist meine situation auch anders, keine ahnung, ob ich meinen männe davon abhalten kann, die ganze zeit dabei zu sein. zu wissen, dass er mich so sieht und selbst so machtlos ist, nein, ist für mich keine schöne vorstellung...


also vielleicht ist es ja gar nicht so schlimm für dich!

Beitrag von marjatta 07.01.11 - 14:24 Uhr

Also, mein Sohn kam 4,5 Wochen vor Termin und ich war auch alleine. Aber ich wußte auch von Anfang an, dass er nicht mitkommen würde. War mir ehrlich gesagt auch recht gewesen.

Nicht, dass ich diese 'moderne' Sichtweise verurteile, aber irgendwie haben es doch die Generationen vor uns auch ohne die Männer und sogar ohne die ganzen Schmerzmittel und sonstige Hilfen gepackt. Frage mich da manchmal nur, ob wir alle so verweichlicht sind, dass wir uns nicht mehr in unserer Rolle als Frauen zutrauen, das alleine zu meistern.

Naja, ich werde auch bei Nr. 2 alleine sein und wenn dann der Papa gerade wieder nicht dabei sein kann, kommt kurzfristig einer aus der Familie die 600km hier hoch (dauert mit ICE nur 5 Stunden). So habe ich das bei Nr. 1 geregelt und das wird auch bei Nr. 2 funktionieren. Wofür haben wir auch Nachbarn, Babysitter und befreundete Familien.

Gruß
marjatta mit Sohn, 20 Monate und #ei, 13+0

Beitrag von willow19 07.01.11 - 18:16 Uhr

Also ich wollte meinen Mann dabei haben, weil ich es schön finde, auch dieses Erlebnis miteinander zu teilen. Ich würd auch alleine da durch gehen, muss ich ja so gesehen auch, *gg* aber wie gesagt, es ist doch schön, wenn noch jemand dabei ist. Wenn ich an meine 3. Geburt denke, bin ich verdammt froh, dass er da war, denn da ging alles schief und ich musste ihn am nächsten Tag erstmal fragen, ob ich denn überhaupt noch alles so richtig in Erinnerung hatte, oder ob ich mir einiges nur eingebildet habe. Vor allem war es auch gut zu wissen, dass er in der Zeit, wo ich nach der Geburt noch im OP war, bei der Kleinen war.
Bei meinen ersten beiden Kindern war sogar meine Mutter mit dabei. Sie hat sich auch nicht eingemischt, oder irgendwelches Zeugs von sich gegeben, somit war das völlig in Ordnung.
Ach ja, wegen früher. Naja, da waren wohl die Männer auch öfter mal dabei, denn nicht alle haben im Krankenhaus entbunden. *lol*

Liebe Grüße