Blasensprung durch Lachanfall

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von mrslucie 07.01.11 - 14:50 Uhr

Hallo,

ich war, wie schon bei meiner Tochter, 9 Tage über Termin. An diesem Morgen wieder CTG und US im Krankenhaus, und der Arzt meinte, dass der Kopf wieder aus dem Becken gerutscht sei und ein natürlicher Geburtsbeginn sehr unwahrscheinlich sei. Nach ein bis drei Tagen dann Einleitung, wovor ich aufgrund der 1. Geburt echt Angst hatte.

Wir waren, nachdem wir ALLE Haus- und Öko-Mittelchen ausprobiert hatten, schon etwas frustriert und haben dann beschlossen, nochmal ein bisschen zu feiern. Haben für den Abend Freunde eingeladen und groß gekocht.
Hab auch zu meinem Mann gesagt, dass er ruhig bissl Wein trinken könne, geht eh net los.

Dann haben unsere Freunde mitsamt meiner Tochter ihre Verkleidungskiste geplündert, und der Anblick eines Mannes im Prinzessinnenkostüm und Ähnliches haben mir lachmäßig so zugesetzt, dass ich kaum mehr Luft bekam.

Also, ein erfolgreicher, lustiger und (für alle anderen...) weinseliger Abend, der gegen 1 Uhr morgens zu Ende ging. Hab dann im Bett noch genussvoll gelesen, wer weiß, wann das mit Baby wieder möglich ist (wie wahr:-D).

Eingeschlafen um halb zwei, aufgewacht 10 min später und gemerkt, dass irgendwas komisch ist. Also Blasensprung. Mann geweckt, der völlig bedeppert aus der Wäsche bzw. dem Bettzeug gekuckt, im Kreißsaal angerufen (war da nicht was mit liegend transportiert werden müssen...??) und dann mit Krankenwagen ins KH. Die Dinger holpern ja schrecklich, hab mich die ganze Zeit gefragt, wie man so einen Transport mit schon fiesen Wehen bzw. sowas Scheußlichem wie einem Hüftbruch aushalten könnte..

Im KH um 2.22 angekommen, Vorstellung im Kreißsaal, durfte dann doch laufen, Zimmer bezogen, armes Katerchen an Ehemann heimgeschickt und durchs KH marschiert und Wehen veratmet. Bei meiner Tochter dauerte die Eröffnungsphase 8 Std, hatte also noch Zeit und wollt auch meine Ruhe haben. Doch eine Std später hat mich die Hebamme am Gang beobachtet und gleich in den Kreißsaal geschickt. Dort Untersuchung, 3cm, und ich hab sofort nach der PDA gekräht. Hatte ich bei meiner Tochter nach 24 Std Wehen, und hatte halt so Angst vor diesen Hammerwehen. Ach ja, die Hebamme meinte noch, ob mein Mann dabei sein wolle, könnte jetzt auch schnell gehen. Also den armen Kerl wieder geweckt...

Die Narkoseärztin wirkte dann so schrecklich unfähig, hat ewig nicht die Verpackung einer Nadel aufbekommen, wollt ihr schon helfen. Wollt sie aber nicht;-). Bin dabei weiter gelaufen und gestanden, liegen war zu blöd. Zum Stechen hab ich dann Wehenhemmer bekommen, weil die guten Wehen keine Pause gemacht haben. Waren aber immer noch erträglich.

Dann saß die PDA - und wirkte nur an der rechten Seite. Außen. Super. Haben sie erst nicht ganz geglaubt, dann aber durch Piekstests gemerkt. Wollten gleich nochmal diese kompetent wirkende Anästhesistin rufen. Aber irgendwie fühlte sich das nach Pressen an, und ich bat, doch bitte erstmal nach dem Mumu zu testen. Die Hebammenschülerin, die grad da war, meinte zwar, dass sich da in den zwei Std wohl noch nicht die Welt getan habe, war dann aber doch recht überrascht, dass der Mumu komplett geöffnet war. Und die Wehen waren echt harmlos. Halt Pause, unterhalten, lachen, dann ganz schnell Mund halten und atmen, und dann wieder alles gut.

Naja, die Pressphase war dann nimmer so ganz entspannt, weil Kopfumfang 37cm und ein sehr zierliches inneres Becken (O-Ton Oberärztin) nicht so ganz gut harmoniert haben. Zudem war der fehlende Schlaf nicht gerade förderlich, um körperliche Höchstleistungen zu absolvieren. Hatte das ja nicht als so anstrengend und schweißtreibend in Erinnerung. Immer wieder wollten Hebamme und Ärztin, dass ich doch fühlen solle, da seien schwarze Haare zu sehen - aber ich wollt doch nur, dass dieser Zwerg da rauskommt, konnt mich auf nichts anderes konzentrieren!

Aber dann, dann war es so weit, musste zwar gleich abgenabelt werden wegen Nabelschnur zwei Mal um den Hals, aber er war da, gesund und munter, und dieser Anblick und dieses Gefühl, dieses kleine Wesen AUF dem Bauch zu spüren, das hat mich noch mehr berührt als bei der ersten Geburt. Wir haben noch eine Ewigkeit im Kreißsaal verbracht, und es war einfach nur schön. Die Ärztin konnte da rumnähen, so viel sie wollte, das war mir echt egal.

Und geburtsauslösend war für mich persönlich der Lachkrampf. So was hält keine schon leicht veraltete Fruchtblase aus :-D

Also, die technischen DAten.
KU 37cm
53 cm
3620 Gramm
ungeheuer liebenswert!

Alles Gute für Euch!
Die Lucie

Beitrag von arelien 07.01.11 - 18:07 Uhr

Sehr schöner Bericht :-)
Hatte damals auch Blasensprung und Junior nen KU von 37cm..Ich kann dir wohl nachfühlen..#verliebt

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Erdenbürger