starke Weitsichtigkeit- Erfahrungen

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sterni2009 07.01.11 - 15:53 Uhr

Hallo, ich bin irgendwie echt fertig. Habe nach Weihnachten schon einmal geschrieben, dass unser Kleiner (19 Monate) das Schielen begonnen hat. Außerdem ist mir aufgefallen, dass sich bei Blitzlicht beide Pupillen unterschiedlich verhalten. Heute war ich also beim Augenarzt und bin echt erschrocken. Starke Weitsichtigkeit, rechtes AUge 9,5 Dp, linkes Auge 4,5. Jetzt bekommt er eine Brille und muss zur Sehschule. ANscheindend hat er das eine AUge komplett ausgeblendet und arbeitetnur mit dem beseren: Was mich so schockiert ist, dass das mir ansonsten in keinster Weise aufgefallen ist. Motorisch und sprachlich ist er super entwickelt, hebt kleinste Schnippsel vom Boden auf, springt von Stuhl zu Stuhl, packt seine beiden Schwestern gezielt an den Ohren, etc.
Na, ja, ich muss das Ganze nun erst einmal verdauen und mir immer wieder klar machen, dass es wirklich Schlimmeres gibt. Nun habe ich aber einige Fragen, vielleicht kann mir ja jemand von euch die beantworten.
Hat jemand auch ein Kind mit so hoher Weitsichtigkeit und wie hat sich das Sehen entwickelt? Sind die Kinder bereit die Brille zu tragen? Hat jemand selbst Erfahrungen mit so hoher Weitsichtigkeit und Sehschule. Kann eine Sehhilfe das Ganze wirklich kompensieren?
Wäre so dankbar um Erfahrungsberichte.

Beitrag von dentatus77 07.01.11 - 18:08 Uhr

Hallo!
Kleine Kinder können vor allem eine Weitsichtigkeit sehr gut kompensieren, da die Linse noch sehr flexibel ist. Darum ist dir wahrscheinlich nie aufgefallen, dass dein Sohn nicht gut sieht.
Ne Freundin von mir hat eine Tochter, die stark weitsichtig ist, und hat trotz ihrer Weitsichtigkeit mit Begeisterung Bügleperlen gesteckt.
Da dein Sohn auf beiden Augen so unterschiedlich sieht, blendet er sozusagen das schlechtere Auge aus. Dadurch schielt er. Wahrscheinlich muss nun das bessere Auge mit einem Pflaster abgeklebt werden und das schlechtere Auge in der Sehschule trainiert werden. Wenn nämlich ständig ein Auge ausgeblendet wird, funktioniert das räumliche Sehen nicht.
Ob dein Kleiner tatsächlich seine Brille tragen wird, kann wohl keiner vorraussagen, da sind die Kinder natürlich unterschiedlich. Meine Schwester hat z.B. in dem Alter ihre Brille so gehaßt, dass sie sie ständig zerstört hat, aber die Brillen sind natürlich auch besser geworden ;-).
Bei vielen Kindern korrigiert sich die Weitsichtigkeit übrigens nach und nach. Meine Schwester war nach der Pubertät sogar irgendwann kurzsichtig.
Liebe Grüße!

Beitrag von optikerschnecke 07.01.11 - 20:39 Uhr

hallo!

hier gibts einen Club "Mein Kind trägt eine Brille" vielleicht wäre das was für dich, da kannste dich mit andere Eltern austauschen!

lg, Susanne

Beitrag von sterni2009 07.01.11 - 21:34 Uhr

Danke für den Tipp. Das werde ich machen!

Beitrag von tempranillo70 07.01.11 - 21:35 Uhr

Hallo,
ich selber bin stark kursichtig (12Dp), sehe aber mit Sehhilfe 100%.
Festgestellt wurde es bei der Einstellungsuntersuchung zum KiGa und da hatte ich auch schon direkt 4Dp.
Vorher hat es KEINER gemerkt #schock#schock
Im Laufe meines Wachstums haben sich meine Werte halbjährlich verschlechtert und erst seit ich ausgewachsen bin (mit ca. 16/17 Jahren) blieb der Wert nahezu konstant.
Man gewöhnt sich an alles auch als Kleinkind an eine Brille...
Gruß, I.

Beitrag von sterni2009 07.01.11 - 22:09 Uhr

Danke für die Info.Das beruhigt mich schon ein wenig. LG