bein kaputt/operation/kaiserschnitt

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von jenna2011 07.01.11 - 16:30 Uhr

ich komme grade aus dem krankenhaus.
mir gehts echt beschissen.
am 28.12. habe ich mir das sprunggelenk gebrochen. ich bin jetz in ende 35ssw.
folgendes wurde heute im kh erörtert:
option a: fuß operieren und riskieren das ich dabei wehen bekomme und das kind per kaiserschnitt geholt wird während der op. zum glück is ne kinderklinik direkt angeschlossen, die kleine würde gut versorgt werden, müsste aber noch einige tage auf der intensiv bleiben.

argument für die op: hätte ich jetz einen blasensprung und das kind würde rauswollen, würde es nicht aufgehalten werden....

argument dagegen: mein freund hat angst das da gewaltig was schief gehen kann, macht sich übelste sorgen um das kind, hat angst das wir weder haushaltshilfe noch wohnung rechtzeitig fertig bekommen.
ich würde ca. 5 tage oder länger im kh bleiben.

option b: der bruch verwächst jetzt schief und wird nachdem die kleine geboren ist, nochmals gebrochen und dann operiert.
argument hierfür: die kleine kann länger im bauch bleiben
argument dagegen: ich bin VÖLLIG immobil NACH der geburt und massivst auf hilfe angewiesen. das sprunggelenk wäre weitaus schwieriger zu operieren

ich merke das sich mein freund zurückhalten muss, er is nämlich sauer auf mich weil ich keine winterstiefel zum zeitpunkt des unfalles anhatte.
ich beherrsche mich und sage ihm nicht das es MIT diesen stiefeln wohl auch zum bruch gekommen wäre

ich könnt nur noch heulen.
fühle mich so schuldig und ich HASSE es so auf ihn angewiesen zu sein (hab krücken und rollstuhl)
es tut mir so verdammt leid aber ich kann es doch auch nich mehr rückgängig machen.
ich versuche so viel wie möglich alleine zu machen damit ich ihn nich fragen muss.
sicherlich liebt er mich und er liebt das kind aber im moment is er einfach nur tierisch angenervt von mir.
und jetz müssen wir diese entscheidung treffen....
er is für option b ich für option a. also noch mehr zündstoff.

ich bin scheisse-ratlos
:-(

Beitrag von oldtimer181083 07.01.11 - 16:33 Uhr

Hallo,

hast du mal nachgefragt ob es die Option gibt die Op mit Spinal Anestäsie oder örtlicher Betäubung durchzuführen ist?

Ich hatte ne knie op in der ss.allerdings war ich da auch erst 10.Woche....

Und bevor du dich entgültig entscheidest,besprich es doch nochmals mit deinem Fa genau durch und wäge ab was besser ist.





Lg

Beitrag von jenna2011 07.01.11 - 16:38 Uhr

ja darum ging es heute auch, es wird auf jeden fall versucht ne spinale oder sogar ne pda zu setzen. leider gestaltet sich das ein bischen schwierig da ich an den betroffenen stellen tättowiert bin. es wird auf jeden fall versucht eine der beiden betäubungen durchzuführen. nur im notfall bekomme ich ne vollnarkose.

mein alter frauenarzt ist ende des jahres in rente gegangen, den neuen lerne ich einen tag vor der geplanten op kennen. bis jetz haben wir das mit dem behandelnden unfallchirugen, der operierenden ärztin und der gynekologischen leitung des krankenhauses besprochen. und die besprechen sich dann montag auch nochmal...

ich weiss nich wo mir der kopf steht.

Beitrag von oldtimer181083 07.01.11 - 16:42 Uhr

Hallöchen,

also ich bin auch im Kreuz tätowiert aber normalerweise macht das nix. Hatte 2mal Spinalanestäsie.

Das erstemal ohne SS und das zweite mal ging net weil mein Kreislauf zusammen klappte,bekam dann ne Vollnarkose,was ich aber jetzt net verstehe warum sollte das Wehen auslösen? Hast du denn schon Probleme mit Wehen??

Ich weiss das es schwer ist,aber ich denke ich würde den Termin dann in die 38.Woche legen das wenn sie das Kind nehmen,in der Regel keine größere Gefahr wie bei einem geplantem Ks entstehen.
Das wäre doch auch noch eine Option,die op so legen das es von der Woche her nicht mehr schlimm ist,wenn sie das Kleine holen.

Und mit so nem Fuss entbinden und dann das Baby versorgen is ja kaum machbar ohne Hilfe.

Vor allem auch die Schmerzen nimmst du Schmerzmittel? Das is ja auf Dauer auch net gut,ich denke da is das Risiko kleiner das du während der Op Wehen bekommst.


Lg

Beitrag von jenna2011 07.01.11 - 16:53 Uhr

das die op wehen auslösen KANN wurde mir bereits von der narkoseärztin gesagt. die gynekologin (oh mann schreib das die ganze zeit falsch ich weiss) bestätigte das nochmal. KANN heisst für mich KANN MUSS aber nich...es wäre das worst-case-szenario. bis jetz spüre ich noch keine einzige wehe.

ein ultraschall heute hat sehr gute lungenfunktionen bei der kleinen ergeben. immerhin etwas...

und ja, ein kind versorgen mit klumpfuss is echt scheisse. ohne hilfe wird es definitiv nicht gehen. wir müssen definitiv ne haushaltshilfe besorgen, wir sind selbstständig, mein freund ständig unter strom wegen dem restaurant. das muss ja auch laufen...jetzt ist es schon schwierig überhaupt was im haushalt zu machen. ausser wäsche waschen geht fast nix.... wie auch?

Beitrag von jenna2011 07.01.11 - 16:58 Uhr

ach so und wegen dem tattoo sagen die das halt die farbpartikel nicht in die wirbelsäule bzw. ins rückenmark gelangen sollten. sie haben aber einstichpunkte gefunden...

Beitrag von wartemama 07.01.11 - 16:36 Uhr

Das tut mir wirklich leid - was für eine blöde Situation! #blume

Dein Freund soll nicht mehr sauer auf Dich sein - Du hättest Dir genau so gut mit Winterstiefeln etwas brechen können. Und es ist nun einmal passiert, also muß er sich damit jetzt auseinandersetzen. Es bringt nichts, Dir jetzt noch Vorhaltungen zu machen; er sollte Dir nun beistehen.

Ich würde mich für Option a. entscheiden, würde also jetzt operieren lassen.

Alles Gute!

LG wartemama

Beitrag von amingo 07.01.11 - 16:39 Uhr

Hallo,
oh je ok, das ist natürlich ein Problem #schwitz
Aber ich gehe auch immer mit Latschen zur Hunderunde, könnte mir auch passieren :-p:-p
Also dein Mann beruhigt sich schon wieder, lasse ihn ein wenig knatschen ;-)
Ich wäre auch für a) aus dem Grund, du bist mit Baby im KH und volle Betreuung.
Und richtig ist, wenn das Baby nun kommen wollte, würde es auch keiner mehr aufhalten.
Ich wünsche dir alles gute und gute Besserung.
LG Nicole 36 ssw

Beitrag von michback 07.01.11 - 16:42 Uhr

Hallo,

ich würde es auf jeden Fall jetzt operieren lassen. Ein nochmals gebrochenes Gelenk ist kein Kinderspiel. Ich hab es durch. Es war vor 9 Jahren und ich habe immer noch Probleme damit.

Das Verhalten deines Freundes find ich absolut lächerlich. Tut mir leid. So was kann immer passieren. Ihm genauso. Und, dass er dich pflegt sehe ich als selbstverständlich. Bei meinem Mann wäre das kein Thema. Mir ist mein Unfall damals beim Beinerasieren passiert. Noch blöder. Mein Mann hat mir nicht einmal zu verstehen gegeben, dass ich selbst Schuld sei. Er hat sich rührend um mich gekümmert. Genauso würde ich es machen wenn er mal was hätte.

LG
Michaela

Beitrag von honey013 07.01.11 - 16:44 Uhr

Hallo!

Lass dich erstmal #liebdrueck! Das ist ja echt ne bescheidene Situation.Ich würd mich auch für Option a entscheiden.
Und was das mit den Winterstiefeln angeht-mich hats gestern auch gebrettert und das mit Winterstiefeln! Spiegelglatte Flächen interessiert es leider herzlich wenig,welche Schuhe man trägt.:-[

Setz dich nochmal in Ruhe mit deinem Mann zusammen.Wichtig ist,dass er dir jetzt Kraft gibt und hinter dir steht.Er wird sich sicher bald wieder einkriegen-er macht sich eben Sorgen!

Dir alles alles Gute,welche Option du auch wählst.

Gute Besserung!#klee

Honey013 mit #baby-Boy ET-18#verliebt

Beitrag von feria11 07.01.11 - 16:44 Uhr

Hallo!

Ganz ehrlich würde ich jetzt die OP nehmen. Ich habe mir in der 1. SS das Wadenbeingebrochen, Syndesmose gerissen und Innenband durch, das ganze war bei 12+0. Da die Ärzte nicht röntgen wollten bis ich bei 13+ bin wurde das Bein erstmal nur eingegipst und ich erst 11 Tage nach dem Unfall operiert und ich habe heute noch (3 1/2 Jahre später) noch Probleme mit dem Fuß und denke wenn es sofort gemacht worden wäre, dann wäre es wesentlich besser jetzt.

Und du bist jetzt weit genug das es dem Kind nicht mehr so sehr schadest wenn es jetzt zur Welt kommt und es ist ja auch nicht gesagt das das Kind durch die OP jetzt kommt.

Gute Besserung!

Lg Alex

Beitrag von quedi 07.01.11 - 16:51 Uhr

Ach herrje. Laß dich mal #liebdrueck Was hast du dir denn gebrochen?? ich bin Arzthelferin in der Chirurgie, vielleicht gibt es noch eine andere Behandlungsmöglichkeit außer einer OP. Wenn du magst schreib mich über VK an

Beitrag von sonnenschein.1 07.01.11 - 16:56 Uhr

Huhu,

ich denke, ich wäre auch für option a. so blöd das auch ist.
ich arbeite selber als op-schwester, denke mir, das es schon besser wäre jetzt zu operieren, jedenfalls für den fuß. wenn der erst schief zusammen wächst und dann später reponiert wird weiß ich nicht, ob das ergebnis genauso wird. vermute, das das ergebnis schlechter werden könnte. das solltest du noch mal fragen.

ausserdem könntest du noch fragen, ob man nicht nur die betroffene region betäuben könnte. wenn ich es richtig im kopf habe, bräuchtest du nur nach einem "block" fragen, dann müssten die wissen was man meint. ich googel aber mal fix, vielleicht find ich ja was.
frag mal nach femoralisblock, da müßten die ärzt dir schon was sagen können.

bei einer spinalen sind deine beine komplett mit betäubt, das hast du bei so einem block nicht. da hast du dann zb den vorteil das man den schmerz nach op auch besser lokalisieren kann, wegen schmerzmittel, falls du was brauchst.
und falls das kind während der op geholt werden muß, können die sonst immer noch eine vollnarkose machen. Die müßte man dann quasi schnell machen wenn du einen kaiserschnitt brauchst und vorher so einen femoralisblock. bei einer spinalen, weiß ich nicht, ob die schon gleich den punkt so hoch setzten für alle fälle.

lg sonnenschein.1

Beitrag von jenna2011 07.01.11 - 17:11 Uhr

ja, die tendenz das es dann schlechter wird wollte so niemand aussprechen im kh, mein unfallchirug sieht das aber auch so sowie etliche sportlerkollegen meines freundes die mit sowas auch schon erfahrungen machen mussten.

danke für den tipp mit dem femoralisblock, das werde ich montag mal in den raum werfen.

bei der op wird ein sektio-team bereitstehen. mir wäre, wenn das mit dem block nicht geht und wir uns tatsächlich für die op entscheiden, ne pda am liebsten, auch wenn die länger zum wirken brauch. so ist es unkomplizierter für die sektio, oder?

danke für deine antwort!!:-)

Beitrag von -erdbaerchen- 07.01.11 - 19:24 Uhr

du musst auch an dich denken. selbst mein freund hat sich gestern 2 mal hingepackt trotz Winterschuhe. Das kann immer mal passieren.
Ich würde auch A sagen. Es ist ja nicht gesagt das dein Baby kommt, und wenn bist du gut betreut. und deinen Freund gegenüber solltest du deine Option A standhaft vertreten und er sollte für dich da sein und nicht angenervt. Sowas kenn ich gar nicht. jeder ist für jeden da, schließlich seid ihr ein Paar. Lass dich nicht unterkriegen, und es heißt unterstützen nicht abhängig sein. und dein Freund soll keine Angst haben, er sollte dir Mut zu reden. Klar hat jede OP Risiken, aber bis ans Lebensende vielleicht nicht mehr richtig laufen können finde ich schlimmer.

Ich drücke dir die Daumen das alles gut geht.
Vielleicht kannst du dich danach mal melden wie du dich entschieden hast.

Liebe grüße und einen schönen Abend.