krampfanfall

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von agate 07.01.11 - 17:34 Uhr

hallo,

meine tochter (2jahre) hatte vorhin einen krampfanfall.

sie ist gestürzt und als ich sie hochnahm krampfte u. zitterte sie. sie weinte dolle und rief mami, mami. sie hatte also richtig angst dazu. sie ist weder bewußtlos geworden noch hatte sie fieber, was auf einen fieberkrampf schließen könnte. nach 1-2 min war der spuk vorbei und sie ist wie immer.
mensch was soll das denn sein?

bereits vor 2 monaten ist das gleiche passiert. damals dacht ich aber, es ist ein krampf im bein, wie ihn wir erwachsene auch haben.

sie ist sonst ein sehr sehr aufgewecktes kind.
sie hat keinerlei vorerkrankungen.

hab heut gleich im krankenhaus angerufen, die sagten nur "die entscheidung liegt bei mir, wenns jetzt akut ist, sollen wir vorbeikommen, ansonsten brauchen sie einen überweisungsschein vom hausarzt". heute könnten sie eh kein EEG mehr machen, halt nur eine blutuntersuchung.

ihr kinderarzt ist erst am montag wieder erreichbar, morgen müßten wir zur vertretung gehen.

mensch, was machen wir denn jetzt, sie ist jetzt wie immer, singt lacht spielt....

kennt ihr sowas`? was soll denn das sein? ich bin gleich total fertig.

agate

Beitrag von miau2 07.01.11 - 17:43 Uhr

Hi,
nein, so wie du es beschreibst kenne ich es nicht.

Ich weiß nur, dass ich - auch auf die Gefahr hin, dass es unnötig gewesen wäre - im Fall dass eines meiner Kinder stürzt und daraufhin einen Krampfanfall hat (keinen Affektkrampf, DIE kenne ich durchaus und weiß, dass sie im Prinzip harmlos sind - aber die sehen bei uns anders aus als das von dir beschriebene) den Rettungsdienst gerufen hätte.

Ich kann dir also auch nur sagen, dass wir längst beim Arzt gewesen wären. Und ganz ehrlich, wenn die mir danach gesagt hätten, dass es überflüssig war wäre ich froh und dankbar gewesen.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von oharas 07.01.11 - 17:59 Uhr

ich würde in die klinik fahren...

mein sohn hatte einseitige,komplizierte fieberkrämpfe (hat nichts mit normalen fk zu tun! )

und damals war die aussage:"jeder krampf begünstigt eine epilepsie"

laß es lieber ab
klären dann bist du selber beruhigter und kannst unbesorgter mit der kleinen umgehen.

alles gute
-lieben gruß sarah

Beitrag von atebe3004 07.01.11 - 19:36 Uhr

Hallo Agate

auf die Gefahr hin, dass ich jetzt die schlimmste Mutter der ganzen Welt bin, antworte ich Dir jetzt mal.

Miko(fast 2 Jahre) ist am Mittwoch genau so unglücklich gestürzt wie deine Tochter. Es waren 2 Treppenstufen und leider habe ich es auch nicht gesehen - nur unser grosser Sohn. Ich bin dann sofort hin und als ich ihn hoch nahm war er ganz schlaff, im nächsten Augenblick ganz steif und ich habe mich sowas von erschrocken. Ich habe ihn dann nach hinten gebeugt, ihn ins Gesicht geklatscht und alles war wieder in Ordnung. Miko hat noch länger geweint und wollte dann zur gewohnten Mittagszeit ins Bett. Eigentlich hätte ich arbeiten müssen, aber das habe ich dann abgesagt. Ich bin ständig zu ihm hoch und um 14 Uhr ist er aufgestanden, hat gegessen und war frech wie immer#hicks.

Wir haben hin und her überlegt, aber uns dann gegen den Arzt entschieden. Was sollte der machen?? Miko war quietschfiedel!!

Allerdings ist es bei Euch jetzt schon zum zweiten Mal passiert. Ich würde an deiner Stelle nicht zum Notdienst fahren, sondern am Montag bei Deinem Arzt alles abklären lassen. Ich bin mir sicher, dass man ein EEG machen sollte, aber bestimmt reicht das auch in Ruhe nächste Woche. Wie weit ist die Klinik denn von Euch weg????

Einen ruhigen Abend

Gruss Beate

Beitrag von agate 07.01.11 - 20:12 Uhr

hallo, danke für eure antworten.

im tel. m. dem krankenhaus haben diese mir doch noch gesagt, wenns akut ist!!! jetzt würden sie sowieso nichts machen, nur evtl. eine blutuntersuchung.
wie gesagt, sie war danach wie immer, wild frech ausgelassen.

aber im moment des vorfalls, hat sie halt gezittert und sich an mir ange"krallt" und hatte totale angst. ich weiß auch nicht ob ich das als krampf bezeichnen kann.
so wie halt vor 2 monaten schon mal.


agate