Adoption ?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von kleinemausii 07.01.11 - 18:47 Uhr

Hallo

Ich habe 2 Kinder.
Mein großer ist 4 Jahre und mein kleiner fast 3 Monate.
Der kleine ist auch der leibliche Sohn von meinem Ehemann.
Meinen großen Sohn habe ich mit in die Beziehung gebracht.
Nun haben wir über eine Adoption nachgedacht.
Der"Erzeuger" von meinem großen Sohn hat nicht wirklichKontakt zu ihm, was mir auch wirklich recht ist.
Er hat kein Sorgerecht, Aufenthaltsbestimmungsrecht nichts.Ich hatte auch eine Einzweilige Verfügung gegen ihn.
Wie ist das jetzt wenn mein Mann ihn Adoptieren würde?
Den selben Nachnamen haben wir alle schon.
Können wir das einfach machen?
Brauchen wir eine Einverständnis erklärung von dem "Erzeuger", obwol keinerlei Kontakt besteht?
Und kostet sowas etwas?

Liebe Grüße
kleinemausii

Beitrag von rittmeisters 07.01.11 - 18:55 Uhr

Du brauchst für eine Adoption auf jeden Fall die Einwilligung des Erzeugers, wegen den Kosten, weiß ich leider nicht Bescheid, solltest du allerdings Unterhalt von deinem EX oder Unterhaltsvorschuss vom Jugendamt bekommen, würde dieses selbstverständlich Wegfallen!!!

Beitrag von kleinemausii 07.01.11 - 19:09 Uhr

Unterhalt von der Unterhaltsvortschusskasse fällt soweiso schon weg seid dem wir verheiratet sind.
Warum auch immer.
;-)

Beitrag von pupsy 07.01.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

also, du brauchst einen Anwalt. Wir mussten ihn damals nicht bezahlen. Weiß den grund nicht mehr.

haben nur um die 100€ für den Notar bezahlt.

Der KV muss zustimmen, unter bestimmten Gründen könnt ihr seine Zustimmung beim Familiengericht ersetzen lassen.

Wir haben das alles durch. Und sind erleichtert das alles vorbei ist.

Wir bekamen öfters besuch vom Jugendamt (eine wirklich sehr nette Dame)

Wir mussten alles Offenlegen. Vermögen usw. Mein Mann und mein Sohn mussten beide zum Amtsarzt um untersucht zu werden.

Es finden viele Gespräche statt. Auch mit Kind.

Bei fragen, schreib mich ruhig an.

Lg
Nicole

Beitrag von dominiksmami 08.01.11 - 10:56 Uhr

Huhu,

das ist Quatsch, man braucht KEINEN Anwalt.

Notar reicht vollkommen.

Einen Anwalt braucht man allerhöchstens dann wenn die Sache mit den KV vor Gericht geht und die Unterschrift ersetzt werden soll...das kann ein RA in der Tat besser als man selber.


Untersucht werden mußten mein Mann und mein Sohn nur vom Hausarzt uund nicht vom Amtsarzt.

Gespräche hatten wir bis jetzt gar keine ausser mit dem Notar, das kann aber noch kommen.


lg

Andrea

Beitrag von pupsy 08.01.11 - 22:02 Uhr

Hallo Andrea,

also mein man und mein großer mussten zum amtsarzt. Hausarzt hat denen nicht gereicht.

Wir hatten uns an einen Anwalt gewand, der alles ins laufen gebracht hatte.

Bei uns war die Dame vom Jugendamt öfter zu Gesprächen usw. Eben auch um zu schauen, das mein Großer keine Nachteile bei der Adoption hat.

Lg
Nicole

Beitrag von dominiksmami 08.01.11 - 10:53 Uhr

Huhu,

ihr braucht definitiv die Einwilligung des Erzeugers.

Die Gerichte entscheiden nur in extremen Ausnahmefällen das so eine Unterschrift durch einen Gerichtsbeschluss ersetzt wird.


Ja, das kostet etwas...für den Notar haben wir inkl. Auslagen 76,- Euro gezahlt, dazu die Kosten für Geburtsurkunden etc. und im Moment warten wir noch auf die Gerichtsgebühren.


Wenn dein Mann ihn adoptiert dann ist er rein rechtlich gesehen der Sohn deines Mannes!

lg

Andrea

Beitrag von cybille 08.01.11 - 14:42 Uhr

Hallo,
ich denke schon das du trotzdem die Einwilligung des leiblichen Vaters brauchst. Was heisst: " er hat nicht wirklich Kontakt"? Vielleicht liege ich falsch, aber ich lese es so, als ob du wirklich grosse Probleme mit dem Vater deines grossen Sohnes hast ( Einstweilige Verfügung). Betrifft das auch das Kind?
Weisst du so eine Adoption ist schnell gemacht aber ob dein Sohn das später auch noch so will, dass kann er jetzt noch nicht entscheiden. Vielleicht sind ihm später seine Wurzeln wichtig.
Ich selbst habe auch zwei Kinder mit in meine Ehe gebracht. Und während meine Tochter meinen Mann sofort als Papa akzeptiert hat und dies heute 8 Jahre später noch so ist, hat mein grosser Sohn (damals 12 und heute 21) von Anfang an Probleme mit ihm gehabt und auch wenn der leibliche Vater meiner Kinder verstorben ist und man die Situation nicht vergleichen kann, so weiss ich doch heute mit Abstand, dass es für meinen Grossen besser war das er nicht einfach so adoptiert wurde. Wir heissen alle gleich und das ist auch gut so und das reicht uns aber auch. Denn wir finden nicht das eine Adoption was ändern würde.
Wir haben auch eine gemeinsame Tochter und ich denke nicht das das jemals ein Thema zwischen den Geschwistern sein wird. Papa oder Mama kann man auch sein, wenn man das Kind nicht adoptiert hat oder wie es bei meinem Mann für seinen Sohn aus erster Ehe ist, wenn man das Sorgegrecht verloren hat.

Beitrag von kleinemausii 08.01.11 - 16:10 Uhr

Also es besteht gar kein Kontakt.
Kein Interesse seinerseits (erzeuger)
Und mein Sohn zeigt auch kein Interesse weil es halt eine Fremde Person ist.
Es gibt noch nichtmal ein kleines Geschenk zum Geburtstag oder Weihnachten.
Nicht einmal ein Anruf.
Mein Sohn sieht meinen Ehemann auch als seinen Papa an weil er ja auch mit ihm aufgewaschen ist.
Mit der Adoption wollten wir es komplett machen.
Also das wir eine richtige Famile sind mit allem drum und drann.
Liebe Grüße