Eileiterentzündung

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von fischerfn 07.01.11 - 19:41 Uhr

Hey,

war heute beim FA und er hat eine Eileiterentzündung diagnostiziert...
Ich bekomme jetzt für 5 Tage Antibiotika.... Kennt sich jemand damit aus bzw. muss man dann irgendetwas beachten...???
Mein FA war heute so gestresst das ich nicht fragen wollte...

LG taschi#winke

Beitrag von teddy3 07.01.11 - 19:47 Uhr

Hey taschi.
Darf ich mal fragen, wie dein Doc das Diagnostiziert hat??

Bei mir wurde nämlich bei Verdacht darauf damals eine Bauchspiegelung gemacht.
Es war bei mir nicht die Erste Eileiterentzündung. Ich habe den Unterbauch Chronisch entzündet gehabt und es war alles Vernarbt und Verwachsen durch Endometriose.

Beachten musst du glaub ich nichts... Aber ich würde den Doc evtl. fragen, ob eine BS nicht angemessen wäre, wenn du innerhalb des nächsten Halben Jahres nicht schwanger werden solltest.
Wenn nämlich die Eileiter verwachsen sind ist schwanger werden unmöglich.

LG und Gute Besserung.
Anika

Beitrag von fischerfn 07.01.11 - 19:54 Uhr

Hey danke für die Antwort !!!

Also ich hatte ´´untenrum´´ so ein stechen und ziehen. Bin dann zum FA und er hat dann eine normale Vorsorgeuntersuchung gemacht und hat dass dann dabei diagnostiziert. Ich hab ihn dann gefragt ob deswegen auch die Eileiter verkleben können ( hatte letztes Jahr im Januar schon eine Eileiterdurchspülung) aber er meinte ich soll mal keine Panik schieben, es wird wieder alles in ordnung. Sooo und jetzt soll ich Anfang Februar wieder kommen....

Gruß Taschi#gruebel

Beitrag von teddy3 07.01.11 - 20:01 Uhr

Na toll...
Das ist ja ne tolle Aussage von deinem FA.
Ich glaube mir wäre das zu oberflächlich und frech. Ich würde glaub ich wechseln...
Klar sagt sich das leicht, aber ihr habt KiWu und wenn du dann wirklich irgendwann schwanger bist, dann brauchst du einen Frauenarzt oder Ärztin, die wirklich einfühlsam ist, und die sich auch mal kümmert, wenn man "Panik schiebt"

Ich glaube ich würde dieses "halbe Jahr" was ich eben angedeutet habe abwarten und dann um eine erneute BS und Eileiter-prüfung bitten (sollte es wirklich bis dahin nicht geklappt haben)

Gerade verwachsungen können auf einem normalen Ultraschall gar nicht erkannt werden. #kratz

Ich drück dir auf jeden Fall tüchtig die Daumen...

Beitrag von bini11 07.01.11 - 21:20 Uhr

Hallo

Also ich hatte ziemlich genau vor einem Jahr auch eine beidseitige Eileiterentzündung, die war so schlimm dass ich sechs Tage im Krankenhaus bleiben musste. Deswegen wundere ich mich gerade dass du zuhause bist.
Aber gut ich hab auch nicht viel Ahnung davon, bin ja kein Arzt ;-)

Also ich hab damals gesagt bekommen erst mal die nächste Zeit nicht schwimmen gehen, oder in die Sauna oder lange Baden.

Ich musste damals Bettruhe halten im KH, aber wenn du je ambulant behandelt wirst wird das bei dir wohl eher nicht so sein denk ich mal.

Ich hatte auch nur so Frauenärzte die haben das alle etwas auf die leichte Schulter genommen und mich und meine Bedenken nicht verstanden! Fand das auch etwas doof aber naja...

Ich muss auch bald mal wieder zum FA denn ich bin (mittlerweile 1 Jahr später immer noch nicht SS, leider #schmoll)

Aber lass dich mal nicht verrückt machen und überleg dir ob du bei dem Arzt bleiben willst.
Ich wünsche dir jedenfalls gute Besserung und das du schnell wieder fit bist ;-)

lg Bini #winke