Wissen nicht mehr weiter....

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von mausi2309 07.01.11 - 20:33 Uhr

Wir hatten seit ein Paar Tagen die Vermutung, dass unsere Tochter(2Monate ) Haltungsstörungen o.ä hat.
Also folgendes, unsere Tochter isst sehr schlecht, spuckt viel ,ist ein sehr unruhiges Kind, weint viel,wenn man sie hinlegt und seit 2 Tagen streckt sie immerzu ihren Körper nach hinten ...
Und was noch komisch ist, sie zittert immer mit ihren Armen,erst als sie sich aufgeregt hat, jetzt macht sie es auch so.

Heute waren wir aufgrund dessen beim Kia,der hat nichts feststellen können,ausser das ihre Beinchen steif sind,sie die nicht grade strecken kann, bzw schwer...
Naja aber zuhause liegt sie immer gestreckt..
Er gab mir ein Rezept zur Krankengymnastik.

Die Frage ist, kennt das einer vom eigenen Kind und kann einer Empfehlungen noch etwas anderes zu tun?
Ich wollte erstmal zur Gymnastik mit ihr gehen ,wenn das nicht hilft ,zum Osteopath.

Was denkt ihr..??
Das alles klärt natürlich auch nicht, warum sie schlecht isst , immerzu weint und sie zittert:-(

Hilfee....ich bin so hilflos*heul*

Beitrag von iseeku 07.01.11 - 20:35 Uhr

ich würde direkt zum osteopathen gehen und zusätzlich zur kg.

lg

Beitrag von pony75 07.01.11 - 20:38 Uhr

Hallo,

lass Dich erstmal drücken!!! Ich würde auch vorab bzw. zeitgleich zur KG mir noch einen Termin zum Osteopathen holen. Vielleicht sind es nur kleine Blockaden. Ich war mit beiden Kids dort und er konnte mir immer helfen. Ich drücke die Daumen!

LG von Rebecca

Beitrag von tonip34 07.01.11 - 20:38 Uhr

Hi , ich bin Osteopathin. Was Du so beschreibst hoert sich schon nach etwas mehr an...kann Sie in beide Richtungen schaun, kann sie saugen ( Flasche oder Brust ) Wie war die Geburt ect...KS oder spontan.

Wo wohnt Ihr denn ? Sonst waere Dr. Sacher oder DR. Biedermann nicht schlecht..oder ein Osteopath der sich auf Kinder spezialisiert hat, ganz wichtig !

lg toni

Beitrag von bluemotion 07.01.11 - 21:02 Uhr

#pro

Beitrag von xyz74 07.01.11 - 20:38 Uhr

Das alles klärt natürlich auch nicht, warum sie schlecht isst , immerzu weint und sie zittert
-----------------------

Das kann alles miteinander zusammenhängen.
Das mit dem Osteopahten ist eine gute Idee.
Bei uns hat das Wunder bewirkt.
Wünschte ich hätte die Dame schon bei meinem Sohn gekannt.
Uns wäre viel erspart geblieben.

Beitrag von hoffnung2011 07.01.11 - 20:39 Uhr

Hi du,

die Krankengymnastik bei einem Physiotherapeuten, der sich mit Babys auskennt (!!!!!) ist das A und O aber bitte ausnahmsweise noch was dazu. Der Osteopath (und wieder jemand auf Empfehlung, der wieder aus Babys spezialisiert ist) sieht die Zusammenhänge, die der Physiotheraut nicht sehen, weil ihm einfach die Ausbildung dazu fehlt.

Ich hatte in der SS irrsinnige Rückenschmerzen, hatte aus dem Grund auch ein Frühchen bekommen. Ich macht natürlich die klasischen Wege aber dann lernte ich eine Osteopathin kennen und die untersuchtem ich und sagte mir, wundern sie sich nicht, sie haben verstopfung und bla,bla,bla...und dass verschlimmert ihre Rückenschmerzen...bla,bla,bla..

Osteopathen nehmen sich Zeit, die ein Arzt nicht hat. Ihr musst da nicht x-mal hin aber du kannst mit ein paar Besuchen (wenn du Glück hast) die Lösung für viele weitere Probleme bekommen..

Ich bin kein Fan, der dir bei einem irrekleinsten Problem sagt: Lauf doch zu einem Ostepathen. Was du aber schreibst, scheitn schon bischen komplexeres Problem zu sein..wäre ja schade es erst danach zu versuchen, obwohl ich mir bewußt bin, dass es sau teuer ist, leider..

Beitrag von skbochum 07.01.11 - 20:41 Uhr

Hallo,

besonders das nach hinten beugen kommt mir sehr bekannt vor.
Krankengymnastik ist mit Sicherheit nicht falsch, aber ich würde zusätzlich zu Jemandem gehen der sich mit Kiss auskennt.
Ich hab mal gegoogelt für deine Umgebung:
http://www.osteopathie-garbsen.de/

GrussGruss
Susanne

Beitrag von bluemotion 07.01.11 - 21:00 Uhr

Das gleiche hatten wir bei unserer Süßen auch. Mein KiA sagte dann, das es auf KISS hindeutet. Ja....das neumodische KISS...

Wir sind dann zum KISS-Spezialisten gegangen und nach nur 2 Sitzungen in Abstand von 6 Wochen war alles wieder im Lot. Die Halswirbel-Blockaden wurden eingerenkt und gut ist. Sie hat keinerlei Probleme mehr seitdem!

ICH würde es immer wieder so machen! Das Geld war es uns wert. Wenn ich daran denke, jede Woche meinen Plan danach zu richten zu einer Therapie zu gehen, die meist mind. 10 Sitzungen beeinhalten, wär mir das zu umständlich. Alleine wegen dem Streß fürs Kind. Lieber dann 1-2 zum Spezialisten.

LG#blume

Beitrag von angelbabe1610 07.01.11 - 21:22 Uhr

Hallo,
das was du beschreibst hatte unser Sohn auch. Waren mit ihm dann bei Dr. Sacher und es wurde Kiss diagnostiziert. Nach dem ersten mal war fast alles weg und nach der Kontrollbehandlung sieht man von alldem nichts mehr.
Ich würde sofort wieder zum Kiss-Spezialisten oder Kinderosteopathen gehen.
Der Orthopäde, der das Hüftsono bei unserem Sohn machte, meinte die Fehlhtung wäre zentral bedingt, unser Sohn müsse in seinen Bewegungen reorganisiert werden, er sei frei von Blockaden. Also machten wir Vojta und nach anfänglicher Besserung wurde es sogar schlimmer mit viel Schreierei, Überstreckungen und stillproblemen etc. Der Orthopäde meinte immer noch, Semih sei blockadenfrei. Sind dann zu Dr. Sacher und das Semih wurde geholfen. Ich kann nur empfehlen zuerst zu einem Osteopathen zu gehen.
LG #winke

Beitrag von bluemotion 07.01.11 - 21:29 Uhr

Nach einer KISS-Behandlung werden die Beschwerden meistens schlimmer. Sollte aber nach spätestens 2 Wochen verschwunden sein.

Darauf wird man aber extra hingewiesen!

LG

Beitrag von jogi100610 07.01.11 - 21:34 Uhr

Hallo.

Also unser Sohn ist jetzt 7 Monate und wir hatten ähnliches Anfangs. Stillen hat nicht geklappt (zu wenig Milch, er trank schlecht), hat sich ständig überstreckt und war immer am zappeln wie wild, Anfangs die üblichen 3-Monats-Koliken was wir jedoch schneller und gut im Griff hatten. Aber er hat sich auch wenn man ihn auf dem Arm getragen hat ständig überstreckt oder weggedreht und viel geweint.

Wir sind dann direkt zum Osteopathen und dachten einen Versuch ist es wert und schaden kann es ja nicht, wenn man zu jemand erfahrenen geht. Und direkt nach der 1. Behandlung hat man eine Besserung festgestellt. Er hatte Blockaden im Nacken, im Hüftbereich und war rechtsseitig einfach "angespannt". Vielleicht von der Geburt. Ist auch heute teilweise noch so und wir machen nun auch schon länger Krankengymnastik. Hat sich auf jeden Fall gebessert aber ich mach es lieber länger bzw. geh dann auch wenn ich einen Stillstand merke lieber nochmals zum Osteopathen da Blockaden ja wieder neu auftreten können.

Kann Dir nur empfehlen den Osteopathen zu versuchen, auch wenn man dies selbst zahlen muß (ca. 40 Euro pro Sitzung), lohnt sich auf jeden Fall. viele Kinderärzte sind leider nicht so positiv demgegenüber eingestellt.

Auch die Krankengymnastik hilft viel, ist auch nix schlimmes bei uns - ist wohl einfach so eine Eigenart von unserem Kind.

Mach Dir keine Gedanken und versuch einfach mal das mit der Krankengymnastik und Osteopath und ich bin sicher, das Ganze gibt sich schon danach.

Liebe Grüße