PDA oder Spinale mit Tattoo?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von aletta 07.01.11 - 20:34 Uhr

Hallo,

ich habe nun schon häufiger gehört das wohl ein Tattoo im Steißbereich oder generell auf dem Rücken Probleme bei einer PDA oder einer Spinale machen können.

Ehrlich gesagt wußte ich das bei der Entbindung vor bald 4 Jahren nicht, da hatte ich nämlich ein PDA ....

Diesmal steht mir wahrscheinlich ein KS bevor der ja dann mit einer Spinalen gemacht werden würde. Ist das dann mit einem Steißtattoo nicht möglich?

Die PDA lag bei mir damals schief - aber ich denke das hatte wenig bis nichts mit dem Tattoo zu tun.....

Bin dankbar für Aufklärung;-)

Gruß Aletta

Beitrag von kleiner-gruener-hase 07.01.11 - 20:36 Uhr

Ich habe vor fast 6 Jahren problemlos eine PDA bekommen- trotz Tattoo auf der Wirbelsäule. Und ich kenne einige bei denen das nicht anders war.

LG

Beitrag von lieke 07.01.11 - 22:59 Uhr

Hallo,

ich bin selber nicht betroffen, habe das aber schon mal gehört. Der Grund soll sein, dass Farbpigmente durch die Punktionsnadel evtl in den Wirbelkanal eingeschleust werden können. Man weiss nicht, was die darin enthaltenden Schwermetalle evtl für Auswirkungen haben können.

Wie wahrscheinlich das ist, weiss ich nicht, in dem Falle gab es aber tatsächlich während der Geburt die böse Überraschung, da der Anästhesist sich weigerte. Wie immer wird das vermutlich von KH zu KH und von Arzt zu Arzt unterschiedlcih beurteilt.

Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, zeig dein Tatto doch einfach mal einem Arzt, der was davon versteht, vielleicht liegt es ja gar nicht im zu punktierenden Bereich. Ansonsten hast du immerhin vorher die Möglichkeit, dich zu informieren, was für dich ggf eine Alternative ist.

LG

Beitrag von tragemama 08.01.11 - 16:10 Uhr

Ich hoffe nicht, dass es in Deutschland noch Menschen gibt, denen Tattoos mit schwermetallhaltigen Farben gestochen wurden...

Der Punkt ist eher das Infektionsrisiko durch die Farbe.

Andrea

Beitrag von lieke 08.01.11 - 19:11 Uhr

Hm, weiss nicht.

Wieso sollte ein Farbpartikel, der schon jahre in der Haut ist plötzlich eine Infektion machen? Scheint mir unlogisch. Müssen sie Farben nicht auch steril sein?

Habe grade mal grob gegoogled, schwermetallhaltige Farben sind auch hierzulande üblich, sicherlich wenn das Tattoo bereits ein paar Jahre alt ist. Wer weiss dann schon, was drin ist?

LG

Beitrag von sabriina 08.01.11 - 10:01 Uhr

also ich hab auch ein tattoo auf der wirbelsäule und eine PDA gehabt.

Also bei mir gab es deswegen keine probleme :)

Beitrag von jenna2011 08.01.11 - 17:21 Uhr

ich habe auch den rücken inklusive steis tättowiert und auch über der wirbelsäule...

zwei narkoseärtzinnen haben sich die einstichstellen für die pda (und im meinem fall die spinale) angesehen und ich hab glück gehabt das grade die stelle für die pda NICHT tättowiert ist.
bei der spinalen müsste schräg gestochen werden. dort ist eine linie des tattos.

es ist richtig das es vermieden werden soll das partikel der farbe in die wirbelsäule gelangen.

wenn es möglich ist, lass den narkosearzt nochmal drüberschauen, er is ja schliesslich derjenige der die spinale setzen muss und somit darüber am besten ein urteil abgeben kann

Beitrag von menthalotte2 09.01.11 - 15:30 Uhr

....hallo meine Freundin hat auch ein Steißtatoo und 2 KS mit PDA gehabt...keine Probleme!!! Alles Gute#winke