Frage an die bereits Mamas

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von carrylind 07.01.11 - 21:15 Uhr

Hallo liebe Mamas und alle anderen natürlich auch!

Möchte mal gern von Euch wissen, wie ihr das handhabt, mit der Lagerung von euren Babys. Nur auf dem Rücken oder was haltet ihr von Lagerung zur Seite? Geht das? Anscheinend wäre dann der Kopf nicht so platt gedrückt hinten, erzählte mir eine Freundin usw. Und was ist, wenn der Säugling auf dem Rücken liegt und erbricht oder einen Reflux hat und das erbrochene dann aspiriert, oder passiert das nicht???

Und was habt ihr Euren Kindern ab welchem Zeitpunkt zum Essen gegeben? Hab da was gelesen wegen Aufbaukost... Erst Möhrenbrei... ab Woche soundso dann mal Früchtebrei, dann ab Monat soundso mal Fleisch dazu und irgendwann mal Getreidebrei.... wegen Allergien und Veträglichkeit und so. #kratz Bissle kompliziert oder???

Freu mich auf Erfahrungsaustausch mit euch! (Hebamme kann ich ja noch früh genug fragen... ;-))

Beitrag von haruka80 07.01.11 - 21:22 Uhr

Huhu,

ist ja schön, dass du dir schon Gedanken machst, aber eigentlich sind das Dinge, die sich von alleine regeln.
N Kind liegt anfangs nur auf dem Rücken. Klar kann es sein, dass der Kopf platt wird, wenn n Baby älter wird,legt man es eh öfter auf den Bauch, oft verwächst sich das. Ansonsten sagt der Ki.Arzt was. oder man geht mal zum Osteopathen. Es gibt auch Krankengymnastik, die man machen kann, wenn der Arzt das meint.
Mein Sohn hatte durch einseitige lage im Bauch (ab der 31.SSW fest im BEcken) nen Schiefhals, kannte seine rechte Seite nicht, lag nur links, der Kopf war total verformt, wir hatten lange Krankengym, Osteopathentermine, der Kopf ist SUPER! Und die Motorik ebenfalls. Das ist aber selten.

Ansonsten, zur Beikost, das kannst du entscheiden, einige fangen nach dem 4. monat an, andere nach dem 6. Monat, andere noch später oder früher.
Ich kann dir sagen, wie ichs gemacht habe: wir haben mit 5,5 Monaten mit Abendbrei begonnen und mit 6,5 Monaten dann Mittagsbrei. karotte und Pastinake sind sehr verträglich, mochte mein Sohn nie. Kürbis ist auch super, Zucchini ebenfalls. Mein Sohn ist n Kürbismonster;-)

L.G.

haruka

Beitrag von ladyphoenix 07.01.11 - 21:23 Uhr

HUhu
also Babys bekommen keinen platten Hinterkopf wenn sie nur auf dem Rücken liegen, das ist völliger Blödsinn und eher Veranlagungssache.
Ich hab meine Tochter damals trotzdem auf die Seite gelegt.
Und bei den Glässchen hab ich mich daran orientiert, was drauf stand. Da steht immer 'ab soundso vielter Woche/Monat' und danach hab ich mich dann gerichtet.
Getreidebreis hab ich eigentlich zwischendurch immer mal gefüttert, außer als ich noch gestillt hab und auch die Früchtebreis gabs immer mal zwischendurch wie wir auch n Joghurt zwischendurch essen.

Man darf das alles nicht so eng sehen, wichtig ist nur, dass die Babys unter zwei Jahren keinen Honig und keine Kuhmilch bekommen, alles andere steht auf den Glässchen und davor still ich sowieso.

LG

Beitrag von carrie0306 07.01.11 - 21:25 Uhr

Guten Abend:-),
also ich habe meine Tochter auch mal auf die Seite gedreht denn ich persönlich möchte auch nicht immer in der gleichen Stellung liegen;-)
Auf die Verformung des Kopfes muss man vor allem dann achten wenn die Kleinen eine "Schokoladenseite" haben und eben eine Seite bevorzugen.Und ich habe meine Kleine auch tagsüber auf den Bauch gelegt das sie mit Bauchschmerzen zu kämpfen hatte und so etwas Ruhe hatte.Und NEIN, ich hatte dabei keine Angst vor dem plötzlichen Kindstot denn das mit der Bauchlage ist nicht erwiesen und kommt WENN dann erst an 5.Stelle.Alle Anderen Faktoren konnte ich ausschließen;-)
Ach ja, meine Kleine war ein Spuckkind (ein echter Extremspucker#schock) und meine Hebamme sagte mir dass die Kleinen an so etwas nicht ersticken können weil es da irgendeinen Reflex gibt der das verhindert.
Mit dem Essen ist das so eine Sache, wir haben mit 5 Monaten angefangen mit Karotte und nachdem die Kleine das kannte wollte sie nach 3 Wochen KEINE Milch mehr.Außer Abends vor dem schlafen...Das war schwierig denn vieles ist erst ab dem 7. Monat...Das Einzige was ich 1 Jahr lang gelassen habe war Kuhmilch aber mir sagte vor kurzem Jemand das sei auch bereits veraltet...
So, jetzt hab ich ja einen Roman geschrieben#schein

Wünsch dir noch einen schönen Abend und versichere Dir hier: Du wirst bestimmt Alles richtig machen denn die Kleinen Zeigen dir mehr als jedes Buch oder Zeitschrift oder sonstiges Material:-p
LG Carrie

Beitrag von kyra01.01 07.01.11 - 21:34 Uhr

Hallo,
ich habe meine kleine am anfang immer auf die Seite gelegt Sie hat viel gespuckt!!Ich habe ein Handtuch eingerollt und Ihr in den Rücken gelegt..
später als die Beikost anfing hat Sie sich selber gedreht wie sie wollte nur wenn sie auf dem Bauch lag hab ich sie bis zum ich glaub 8ten Monat wieder zurück gedreht...
zum Thema Essen ich hab nicht darauf geachtet was wielange gefüttert werden darf habe angefangen mit Möhrenbrei.. es gibt kleiner Glässchen von Hipp für den Start der Beikost das ist dann auch immer nur ein also nur Möhren oder nur Pastinaken und was es sondt noch so gibt solltest dich aber vorerst für eins entscheiden ich hab dann ca nach 2 Wochen mit zweierlei angefnagen z.B. Kartoffeln mit Karotten man steigert das dann immer und anch ca 4-6 Wochen hab ich Nachmittags Brei gegeben dann Abenda und dann Morgens....
Du solltest darauf achten das du bei den ersten malen erst Flasche gibst oder stillst oder andersrum und nur ein paar Löffel und das dann immer steigern bis die Flasche/das Stillen komplett durch das Glässchen ersetz wird.... eigentlich dauert das länger meine kleine bekommt allerdings schon seid ca 6 Monaten nur Brei außer nach dem aufwachen udn beim einschlafen und halt Nachts... es gibt übrigens Breie zum selbst anrühren wenn du nicht selber kochen willst oder mal zum abwechseln gibt es glaub ich a 4. oder 6- monat frühstens.. sind günstiger...

ich hoffe ich konnte dir helfen

p.s. meine Tochter hat keine Allergien nichts und war außer einmal beim zahnen noch nir krank deswegen mach es einfach na Mama gefühl das wird schon richtig sein....;-)

Beitrag von kyra01.01 07.01.11 - 21:42 Uhr

ich muss nochmal dazu schreiben das ich beachtlich finde das es jeder anders gesagt bekommt mir wurde auch gesagt vor einem Jahr keine Kuhmilch es gibt aber Glässchen mit joghurt ab 7. Monat... meine Hebi meinte vor ca 2 Monaten da war meine 9 Monate alt ich sollte grießbrei kaufen und den mit Wasser und kuhmilch aufköcheln lassen...

damit wollte ich dir nochmal sagen das es eh jeder anders amcht und alle Kinder groß werden NUR HONIG IST WICHTIG NICHT VOR JAHR DER WIRD KALT GESCHLAGEN UND DIE BAKTERIEN KÖNNEN DIE KLEINEN DÄRME NICHT BEKÄMPFEN hat meine Hebi gesgat....
Alles Gute und gutes gelingen

Beitrag von lilli.amy 07.01.11 - 21:35 Uhr

Hallo Carrie,

meine Tochter war eine passionierte Rückenliegerin, aus dieser Pose habe ich sie kaum wegbewegen können. Folge: platter Hinterkopf, was bei einer sehr spärlichen Kopfbehaarung bis mind. 10 Monate recht besch... aussah. Ich habe mir ein Babylagerungskissen gekauft (gibt's in jedem Babyladen und sieht aus wie ein Ministillkissen), damit habe ich sie auf die Seite drehen können und sie hatte es immer noch kuschelig. Die Haare kamen dann irgendwann und der platte Kopf wurde wieder rund.

Lieben Gruss von Lill

Beitrag von m_sam 07.01.11 - 21:38 Uhr

Hallo,

meine ersten zwei Kinder habe ich im Wechsel (linke Seite, Rücken, rechte Seite) gelagert. Auch, wenn dazu geraten wird, ausschließlich auf dem Rücken zu lagern. Mir war das wegen dem Spucken auch zu gefährlich, gerade, weil meine 1. Maus lange unter Reflux gelitten hat.

Mein 3. Kind hat nur auf dem Bauch geschlafen. Ansonsten gab es nur Geschrei. Meine Hebamme meinte dann, dass ich ihn ruhig auf den Bauch legen soll, denn es gibt nun mal reine Bauchschläfer, was wohl auch vererbt wird (ich bin auch Bauchschläfer).

Mein KiA ist aus allen Wolken gefallen, als ich ihm bei der U4 auf die Frage, wie ich mein Kind lagere, geantwortet habe, dass er nur auf dem Bauch schläft. Aber was will man machen....

Sicherheit geht bestimmt vor. Ich persönlich kann aber über die seitliche Lagerung im Wechsel nichts Negatives sagen. Meine Mäuse haben natürlich alle einen wunderbar geformten Kopf, wogegen viele Kinder der Mütter aus dem GVK Kurs einen ziemlich asymetrischen Kopf haben, was sich auch nicht verwächst.

LG Samy + 3 Kids (4, 2 1/2 + knapp 9 Monate)

Beitrag von pinklady666 07.01.11 - 21:43 Uhr

Hallo

Also eigentlich sollte man Babys auf den Rücken legen.
Meine Große ist allerdings von Anfng an eine Bauchschläferin. Lag sie zum Schlafen auf dem Rücken war sie unruhig, fing an zu brüllen. Sie erschreckte auch sehr sehr oft in Rückenlage. Also durfte sie so schlafen, wie sie sich wohl fühlte.
Mit der Beikost, das haben wir alles auf uns zukommen lassen.
Marie hat irgendwann so mit 5 Monaten ihre "Mittags"Flasche verweigert. Da sie ja was essen musste gabs halt Möhrchen. Man soll jede neue Zutat immer eine Woche geben, dann was neues dazu. Wir haben mit Möhrchen angefangen, die allerdings alleine länger alleine gegeben. Dann gabs Möhrchen mit Kartoffeln. Dann Kartoffeln mit Pastinake. Dann gabs Fleisch dazu.
Die anderen Mahlzeiten habe ich auch so ersetzt, wie ich gemerkt habe, dass sie bereit dafür war.
Gläschen gabs bei uns nie, Marie hat schon geweint wenn sie nur schon ein Babygläschen gesehen hat. Also gabs nur selbstgekochtes.
Das ergibt sich aber wie gesagt von ganz alleine.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Krümelchen (ET 22.06.2011)

Beitrag von carrylind 07.01.11 - 22:26 Uhr

Super!!! Danke an alle schon mal für die vielseitige Info! Ich war total entsetzt über die Wissenschaft, wie man sein Kind ernähren sollte im ersten Jahr. Total verunsichert!
Frau macht halt trotz der Tatsache, dass eh alles anders kommt so seine Pläne. Ich will auf jeden Fall stillen, aber ab dem 4. Monat eben auch zunehmend für meinen kleinen Schatz kochen. Ich denk halt auch immer wieder, wie das die Mamis früher gemacht haben, als es noch kein Schoppele und Gläschen gab... Wenn die nicht stillen konnten, mussten sie auch irgendwie ihre Knder ernähren. Ob da jede Frau ne Amme zur Seite hatte??

Und wegen dem Lagern: Lagerungskissen hört sich gut an. Und das mit dem Reflex hört sich auch plausibel an.

Im Endeffekt habt ihr ja recht, Babys sind die besten Lehrer. Warum ich mir so Gedanken mach? Lach! Ich will meinem Schatz nur das Beste. Der Witz: Ich bin Krankenschwester und bei solchen Sachen eigentlich immer voll cool. Nur kein Stress ist meine Deviese. Alles auf mich zukommen lassen...

Jaja! So verändert mich mein Kleiner! :-)

LG an Euch!!! #winke

Beitrag von carrylind 07.01.11 - 22:29 Uhr

Devise heißt es- Devise....