Joggen nach der Geburt

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von bobderbaumeister 07.01.11 - 22:00 Uhr

Guten Abend,

Kann ich 5 wochen nach der Geburt wieder Joggen, irgendwie find ich im internet keine gscheide Antwort...
Vielleicht hat ja die eine oder andere Erfahrung...?

Vielen Dank

Lina

Beitrag von golden_earring 07.01.11 - 22:19 Uhr

Ausprobieren. Ich hab 3 Wochen nach der Geburt wieder geritten und bin langsam angefangen zu joggen. Mein Arzt meinte nur "ausprobieren, Sie werden merken ob es geht, ihnen gut tut - oder nicht"
Mir tat´s gut und ich hab auch wirklich langsam angefangen!

Viel Spaß
Nina

Beitrag von bobderbaumeister 07.01.11 - 22:35 Uhr

Hallo,
Ja danke dann werd ich es mal langsam angehen!
Grüße Lina

Beitrag von cori0815 07.01.11 - 22:42 Uhr

hi Lina!

Meine Hebamme hat mich ausdrücklich davor gewarnt, zu früh wieder mit Sportarten zu beginnen, die den Beckenboden belasten könnten. Ich habe dem ehrlich gesagt nicht zu viel Bedeutung beigemessen. Und da ich auch nie ein Fan vom Joggen o.ä. war, kam ich auch nicht wirklich in Versuchung.

Eine Bekannte aber war besessen von dem Gedanken, ihre alte Figur so schnell wie möglich zurück zu bekommen und schaffte sich gleich einen geländegängigen Jogger für ihr 4 Wochen altes Baby an #augen und schon ging sie los, die "wilde Fahrt". Sie joggte so lange, bis sie irgendwann den Urin nicht mehr halten konnte. Danach hat es fast ein Jahr gedauert, bis sie es richtig wieder im Griff hatte... Ich kenn mich nicht so gut aus und es kann auch sein, dass es sich um einen bedauerlichen Einzelfall handelt. Aber bevor ich das riskieren würde, würde ich meine Hebamme fragen oder deinen FA....

Lg
cori

Beitrag von blumella 07.01.11 - 22:45 Uhr

Hebammen raten davon ab. Der Beckenboden ist einfach noch nicht wieder gekräftigt genug, um den Druck auszuhalten.

Unter Umständen behinderst Du die Rückbildung der Rektusdiastase und was ich persönlich noch viel schlimmer finde: Inkontinenz mit höherem Alter betrifft Frauen weitaus häufiger als Männer und liegt oft darin begründet, dass die Frauen keine vernünftige Rückbildung gemacht haben.

Mir haben mehrere Hebammen gesagt, dass man mit dem Joggen locker 6 Monate warten soll und in der Zwischenzeit eben gescheite Rückbildung macht.

Beitrag von rmwib 08.01.11 - 09:07 Uhr

Also ich kann Dir von mir sagen, joggen ist noch jetzt, 2 Jahre später ein Problem bei mir- schöne Grüße vom Beckenboden ;-) 5 Wochen nach der Geburt hätte ich mir bei jedem Schritt in die Hosen gepinkelt ;-)

Beitrag von tragemama 08.01.11 - 16:33 Uhr

Hähä und wieder ein Punkt für den KS im internen Ranking ;-)

Beitrag von blumella 08.01.11 - 20:34 Uhr

Nicht wirklich. Die Geburt an sich strapaziert den Beckenboden gar nicht mehr so wirklich, die "Hauptarbeit" hat er vorher mit dem Gewicht des Babys, des Fruchtwassers, etc.

Beitrag von hebigabi 08.01.11 - 21:05 Uhr

:-p vergiss es -absoluter Irrglaube.

Hatte mal zwei Frauen in der RüBi die nach geplantem KS nach 6-8 Wochen massive Inkontinenzprobleme hatten.

Die Auflockerung erfolgt in erster Linie durch die SS- da wäre eine Leihmutter die sicherste Lösung ;-)

LG

Gabi

Beitrag von hebamme29 08.01.11 - 23:08 Uhr

Hallo tragemama,

tatsächlich dachte man bis vor ca. 10 Jahren dass ein Kaiserschnitt den Beckenboden schont. Inzwischen hat man die Langzeitstudien hierzu beendet und herausgefunden, dass im Alter von 50 Jahren keinerlei Unterschied besteht, wie die Frau entbunden hat.

Ursache hierfür ist, dass die Belastung und Überdehnung des BB in den letzten SS-Wochen geschieht und die Geburt eine absolut untergeordnete Rolle spielt.

Selbst bei bestehendem Descensus ist je nach Grad die vaginale Geburt, wenn keine Zusatzgefahren bestehen, die sichere Option, wenn man evidenzbasiert arbeiten möchte.

LG Hebamme Nina

Beitrag von rmwib 08.01.11 - 23:09 Uhr

Der gute Beckenboden liegt bei mir in der Familie, ich hab mütterlicherseits keine Frau, die sich nicht in die Hosen pinkelt wenn sie mal richtig losrennt #rofl

Meine Oma hatte allerdings 2 Kaiserschnitte... und hat das selbe Problem...

Beitrag von saskia33 09.01.11 - 05:47 Uhr

Ich hatte 2 KS und mittlerweile bin ich am überlegen diese Tenabinden zu abonieren #rofl

Am schlimmsten ist es wenn ich dringend muß und nicht schnell genug aufs Töpchen kommen#hicks

Beitrag von escada87 10.01.11 - 18:55 Uhr

Was hast du eigentlich davon den Kaiserschnitt immer wieder so toll darzustellen und damit zu prallen wie toll es denn ist einen machen zu lassen etc... Das ist nicht nur mir sondern vielen hier bei Urbia aufgefallen...

wirst du dafür bezahlt? Prämien, Provision, Werbung ?? Was bringt es dir


#kratz

Beitrag von claerchen81 08.01.11 - 11:51 Uhr

Hi,

kannst du machen, die Folgen wirst du erst sehr viel später tragen müssen.

Mit Joggen und ähnlichen Sportarten sollte man mind. 6 Monate warten. Gehe walken, damit unterstützt du die Rückbildung, trainierst ähnlich gut und kannst den Kiwa mitnehmen (richtig walken in Sportkleidung bringt viel).

Wenn du ganz sportverrückt bist, hol dir eine Fitness-Rückbildungs-CD und mach sie täglich.

Wie gesagt: die Folgen zu früher Belastung wirst du bei der nächsten Schwangerschaft oder im Alter ausbaden. Ich persönlich wäre dann nicht so gern inkontinent.

Gruß, C.

Beitrag von minnie85 08.01.11 - 12:21 Uhr

NEIN. Erst wenn die RüBi abgeschlossen ist wieder BB-belastendes Training machen.

Beitrag von hebigabi 08.01.11 - 13:54 Uhr

http://www.urbia.de/forum/index.html?area=thread&bid=9&tid=869598&pid=5575381

LG

Gabi

Beitrag von bobderbaumeister 08.01.11 - 15:05 Uhr

hallo,

Ja das hatte ich befürchtet... Gut das ich es heute morgen doch erstmal noch gelassen habe ;-) Denn Nein, ich möchte keine inkontinenz probleme haben... ich bin auch nicht bessesen mein Alte figur schnell wieder zubekommen. Ich finde es nur sehr befreiend morgens nach dem ganzen trubel in den park zu gehen und zu laufen...
ABer vielen Dank für den Rat werde jetzt erst Rübi machen.

Lina

Beitrag von hoffnung2011 08.01.11 - 21:53 Uhr

Hi Lina,

du hast zwar shcon antworten bekommen, jetzt nur noch die heutige Erfahrung. Ich kann mich mit dir nicht vergleichen. Bei mir ist es heute fast Wochen her und war heute das erste Mal 20 Minuten auf dem Laufband mit einer Geschwindigkeit zwischen 4-5km die Stunde (Rentner). Ich hatte einen KS und jetzt, noch 2 Stunden tut mich unten alllles weh..

JOoo, ich wollte es ausprobieren und jetzt weiss ich, dass ich die Sache viel langsamer angehen muss, als ich dachte (und da habe ich schon Erfahrung mit sport aus der ersten ss).

Tja, wie mein Mann sagte. Eher länger und dafür langsamer..deine Kondition ist mit Sicherheit erheblich besser aber von einer Überanstrenung lasse ich die Finger..Tja, morgen gehe ich mal 2mal halbe Stunde a ???? 3 km die Stunde#klatsch

Es lebe das Rentenalter..:-[

Beitrag von golden_earring 10.01.11 - 22:31 Uhr

Also ich bin weder beim Laufen, Niesen, Reiten oder sonst wo inkontinent #kratz Und bin auch wieder bei 6 km joggen und reite teilweise 2 Pferde täglich.

Liegt aber vielleicht auch an 27 Jahren Reiten vorher und einem guten Beckenboden. Mein FA und meine Hebamme hatten mir das OK gegeben und es tut mir super gut!

Jeder ist auch anders!

Lg
Nina

Beitrag von becca04 15.01.11 - 00:00 Uhr

Hallo,

ich habe ca. 4 Monate nach meiner 3. (!) Geburt wieder angefangen zu joggen. Allerdings lief da schon mein Rückbildungskurs seit ca. 2 Wochen und ich hatte schon länger wieder Kontrolle über meinen Beckenboden.

Ich würde jedoch NIEMALS mit dem Joggen anfangen, ohne vorher meinen Beckenboden wieder aufgebaut zu haben und ohne ihn wieder kontrollieren zu können. Da haben mich die Erfahrungen aus der Zeit nach meiner 1. SS zu sehr geprägt: Ich hatte im KH entbunden und musste ca. 4 Stunden auf Befehl pressen - danach war mein Beckenboden komplett ruiniert und ich konnte Wochen danach allein schon auf harmlosen kurzen Spaziergängen meinen Urin nicht mehr halten. Mit dem Joggen hatte ich damals erst Monate nach der Geburt (ca. 6 Monate) und einem intensiven BeBo-Training mittels CD (mein damaliger Rückbildungskurs war leider ziemlich ineffektiv, da von einer noch ziemlich unerfahrenen Hebamme geleitet...) angefangen.

Mein Tipp: Nur ganz kurze Strecken am Stück laufen, dann wieder länger zügig gehen. Die Laufstrecken langsam zu Lasten der Gehstrecken ausdehnen. Und dabei - das ist der Trick - immer den Bauch fest einziehen und - soweit möglich - den Beckenboden stabilisieren. Das dann auch beim Laufen machen. Sobald Du den Beckenboden beim Laufen nicht mehr halten kannst (natürlich musst Du ihn überhaupt erst einmal (wieder) spüren!), mit dem Laufen aufhören, weil dann die Gefahr besteht, dass er "durchschlägt" und überdehnt wird mit allen unangenehmen Folgen (Inkontinenz, Druckgefühl nach unten, Schmerzen).

Wie gesagt, Voraussetzung ist ein mehrwöchiges intensives Beckenbodentraining, weil Du den Beckenboden überhaupt erst wieder erspüren können musst, um ihn dann aktiv anspannen zu können!

Wie gesagt, ich mache dieses Programm jetzt schon zum 3. Mal und fahre ziemlich gut damit. Gut für den Beckenboden sind Pilatesübungen -allerdings lange Zeit nicht die Bauchübungen (öffnet den Spalt zwischen den geraden Bauchmuskeln noch weiter (Rektusdiastase) und belastet zu stark den Beckenboden)!

Und der ultimative Beckenbodentest: Mit voller Blase Trampolin springen - das hat mein Beckenboden nach meiner 2. SS aufgrund meiner Trainings-Disziplinschwäche nicht geschafft!!!

LG und - wenn die Zeit und dein Beckenboden reif sind - viel Spass beim Joggen mit Kinderwagen,
Becca.