Dachwohnung - wohin wenn es brennt?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von keikidira 08.01.11 - 00:48 Uhr

Wir wohnen in einer Miet-Dachwohnung, unter uns liegen zwei Wohnungen. In einer wohnt eine alte Frau die sehr vergesslich zu sein scheint, jedesmal wenn wir uns treffen kennt sie mich nicht mehr.
Ihr ist auf ihrer Herdplatte einmal ein vergessenes Küchentuch angebrannt und der ganze Dunstabzug fiel runter was den Brand noch mehr anfachte #schock

Da hab ich mir jetzt erstmal Gedanken gemacht wo bei uns eigentlich Fluchtwege sind für den Fall dass es unter uns brennt #gruebel
Der einzige offensichtliche Fluchtweg der mir einfiel ist durch das Treppenhaus. Aber wenn es dort voll Qualm wäre? #schock Was denkt ihr? Dachterrasse? Aufs schräge Dach klettern?

Als Kind haben sie bei uns mal eine Feuerschutzübung am Haus gemacht und mich im Schlafanzug aus dem Bett geholt, ich glaube ich bin bei sowas echt noch traumatisiert #heul


Beitrag von vivia 08.01.11 - 00:59 Uhr

Hi,
ich würde auf jeden Fall vorsorglich einen oder mehrere Rauchmelder, evtl. auch im Treppenhaus, installieren.
Vielleicht kannst Du Dich mal bei der örtlichen Feuerwehr erkundigen, die kennen sich aus und können dir Tipps geben und Dich vielleicht auch beruhigen.
Wir wohnen in einem Reihenmittelhaus, meine Tochter hat ihr Zimmer im Dachgeschoss und ich habe ihr eingetrichtert falls es bei uns brennt und sie nicht mehr durchs Treppenhaus runter kann soll sie auf jeden Fall raus auf´s Dach. Schrecklich, sich über sowas GEdanken zu machen oder machen zu müssen :-(
Alles Gute
vivia

Beitrag von arienne41 08.01.11 - 07:39 Uhr

Hallo
Wenn du eine Dachterasse hast solltest du da hin.
Ansonsten in den Raum wo möglichst kein Rauch ist und die Tür schließen.
Zur Not auf das Dach.

Beitrag von 5474902010 08.01.11 - 08:40 Uhr

Hallo!

Wir wohnen auch im Dachgeschoß mit insgesamt 4 Parteien im Haus und habe mir auch schon Gedanken gemacht darüber. Rauchmelder sind seit der Installierung vor 2 Jahren im Haus schon genug immer angesprungen, war aber Gott sei Dank nur der Qualm vom Essen schuld #schwitz #rofl

Wir haben keinen Balkon und ich würde dann, sofern das Treppenhaus nicht mehr passierbar wäre, vorne auf das schräge Dach klettern bis zum Ende und dann runter springen. Hinten gibt es kein Balkon und schräges Dach und wäre zum springen zu hoch, obwohl, wenn es ein Notfall wäre, denkt man sicher nicht nach darüber #gruebel

Ich hoffe nur, dass es nicht mal zum Ernstfall kommt.

LG

Beitrag von parzifal 08.01.11 - 09:36 Uhr

Normalerweise muss es zwei Rettungswege geben (zumindest hier). Einer wäre das Treppenhaus der andere ein Fenster zu dem die Feuerwehr mit Rettungsleiter zugriff hat.

Wenn die Feuerwehr also nicht mit der Leiter zu Eurem Fenster käme müsste eine extra Außenrettungstreppe/Leiter installiert werden.

Wie vorgeschlagen sollten unbedingt Rauchmelder installiert werden.

Es gibt auch Rettungsleitern die man sich selbst anschaffen kann. Ebenso Rettungshauben gegen Rauch. Dies ist aber alles nicht billig.

Beitrag von alkesh 08.01.11 - 11:52 Uhr

Entweder die Feuerwehr rettet Dich über's Fenster/Dach oder mit einer Fluchthaube durch's Treppenhaus!

Oftmals brauchen die anderen Parteien aber gar nicht gerettet werden, so schnell steht ein Mehrfamilienhaus auch nicht in Flammen ;-)

LG

Beitrag von manavgat 08.01.11 - 12:10 Uhr

Es gibt Faltleitern für solche Notfälle. So eine würde ich mir zulegen und die Handhabung (und das Runterklettern) üben.

Gruß

Manavgat

Beitrag von sternchen7778 08.01.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

mein Männe ist bei der Feuerwehr. Ich hab' ihm einfach mal Dein Posting gezeigt.

Er meint, dass man nasse Handtücher von innen hinter die Wohnungstür legen soll, damit durch diesen Schlitz kein Rauch kommt. Ansonsten auf jeden Fall in der Wohnung bleiben und am Fenster auf sich aufmerksam machen. Wenn doch Rauch in Eure Wohnung ziehen sollte, raus auf die Dachterrasse. Auf's Dach klettern sollte man bleiben lassen. Kein Laie kann in Panik abschätzen, wie steil das Dach ist. Da ist man ruckzuck abgerutscht und in die Tiefe gestürzt.

Ganz unabhängig davon sind Rauchmelder aber das A und O. Kennt Ihr die Familie der alten Frau? Denn auch bei ihr gehören Rauchmelder in die Wohnung. Wenn möglich sogar so, dass sie per Funk einen weiteren Rauchmelder im Treppenhaus auslösen. Nur so kriegen alle anderen Bewohner schnell mit, wenn bei ihr was sein sollte.

LG, #stern

Beitrag von bensu1 08.01.11 - 14:50 Uhr

hallo,

ich bin auch unbedingt für das anbringen von rauchmeldern. draußen im flur an der decke über eurer haustür, im schlafzimmer, kinderzimmer (wo vorhanden), wohnzimmer (küche nicht, durch rauchentwicklung beim kochen).

wichtig ist ein halbjährlicher check der batterien, sonst ist jeder rauchmelder lediglich ein unhübscher dekorationsartikel.

im falle des falles die wohnung nicht durch den flur verlassen, eure haustür abdichten, alle anderen türen schließen und das am weitesten von der wohnungstür bzw. vom brandherd entfernte fenster öffnen und euch bemerkbar machen.

lg
karin

Beitrag von schullek 08.01.11 - 17:10 Uhr

das ist genau der grund, warum ich nicht mehr so weit oben wohnen wollte...
seit mein sohn auf der welt ist (wir wohnten damals ganz oben) hab ich mich dort nicht mehr wohl gefühlt. nun wohnen wir in der ersten etage und zur not kann man springen. ich habe allerdings auch zwei feuerlöscher hier und da ich für den hochsitz meines jungen ne strickleiter kaufen will, kauf ich vielleicht ein große für uns mit#schein

lg