PDA ja oder nein?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von funkeline1976 08.01.11 - 07:26 Uhr

Guten Morgen,

ich habe 5 Freundinnen, die in letzter Zeit entbunden haben.

4 Kaiserschnitte und eine normale Geburt mit PDA. Diese Freundin meinte, sie würde immer wieder mit einer PDA entbinden.

Was haltet ihr davon? Es gibt ja auch Nebenwirkungen und Risiken dabei.

Beitrag von zaubermaus666 08.01.11 - 07:30 Uhr

Hallo!

Risiken gibts ja eigentlich immer und überall :-)

Ich hatte ne PDA und war heil froh #schein

Wünsch dir alles Gute für die Geburt!

LG

Beitrag von surfmolch 08.01.11 - 07:31 Uhr

Guten Morgen,
ich würde mich auch immer wieder für die PDA entscheiden.
Bei den Schmerzen,die ich bei meiner Tochter hatte(Sternengucker),waren mir in dem moment Nebenwirkungen egal und ich hatte Vertrauen in die Ärzte dass alles gut läuft,war dann auch so.
Würde mich aber auch freuen,wenn es dieses mal ohnen gehen würde;-).
Liebe Grüße,
Britta

Beitrag von 2008-04 08.01.11 - 07:31 Uhr

Ich würde auch mit Pda entbinden wenn es möglich ist. Ich muß allerdings auch mit Pda da ich einen Ks hatte.

Lg Antje 35ssw

Beitrag von suesse82tr 08.01.11 - 07:33 Uhr

Ich hatte eine PDA, die bei der eigentlichen Geburt allesdings nicht mehr gewirkt hat.
Aber ich war froh drum.
Vorher hatte ich halt nicht so große Schmerzen und während der Geburt konnte ich richtig pressen.
Und diese Schmerzen hat man danach dann eh vergessen.
Ich würd es wieder tun.

Beitrag von amingo 08.01.11 - 07:51 Uhr

Guten morgen,
ich habe bei meinem 1. Sohn, aus angst mir eine geben lassen, es war der Horror.
Alle anderen Kinder kamen normal und ohne jeglichen Medis, schöne Geburten.
Und ja, PDA ist gefährlich wenn sie falsch stechen, kannst du querschnittgelähmt bleiben.
Also ich würde es nie mehr machen aber nur meine Meinung.
LG Nicole 36 ssw

Beitrag von mimiki 08.01.11 - 08:19 Uhr

Das kommt doch auch ganz auf dein Schmerzempfinden an.
Vielleicht empfindest du die Schmerzen nicht als so schlimm , dass du unbedingt eine PDA brauchst.
Eine Empfehlung finde ich kann man da nicht geben.
Ich hatte auch eine.
Das Stechen hat ewig gedauert und dann lag sie nicht richtig.
Und dann sollte sie ein Narkosearzt stechen.Bis dahin sind dann auch wieder 2 Stunden vergangen, und eh diese lag wurde beschlossen, dass ich einen Kaiserschnitt bekomme #rofl
Also war die für die Katz. Aber ich glaube schon, dass sie durchaus hilfreich sein kann.
Jetzt bekomme ich am Dienstag wieder einen KS und diesmal eine Spinale und der Arzt meinte das diese wesentlich angenehmer zu Stechen ist :-)

Beitrag von mauz87 08.01.11 - 08:20 Uhr

Es gibt bei allen Riskien , selbst bei der Einnahme einer normalen Schmerztablette.


ICH würde immer wieder eine PDA nehmen, auch wenn Ich sehr lange an dieser Stelle empfindlich war.Doch wieso soll Ich mich abquählen nur weil Ich das wegen mancher Nebenwirkungen ( die kaum eintreffen) nicht nehmen mag.

Nö... es muss Jeder für sich selbst wissen, doch auch Jeder hat ein anderes Schmerzempfinden und Ich konnte einfach nach 10 Std starken Schmerzen nicht mehr.Und wieso sollte Ich es ablehnen wenn es mir hilft.


lG mauz ( 38.SSW) die auch dieses mal wieder eine PDA setzen lassen wird.

Beitrag von thereschen 08.01.11 - 08:27 Uhr

Huhu,
also ich war tapfer und hab es ohne PDA und anderen Schmerzmitteln ausgehalten!
Ich würde sagen, das kannst du dann wenn es soweit ist spontan entscheiden.

Lg Theresa mit Sami 15 Monate + #ei 12.SSW

Beitrag von tekelek 08.01.11 - 08:34 Uhr

Hallo !

Ich würde mir nie eine PDA legen lassen (gut, bei Hausgeburten geht das sowieso nicht :-p).
Ich finde es einfach total unnatürlich und abartig, die Mutter liegt da, schläft am Ende noch oder futtert Pizza, während sich das Kind ganz alleine abquält :-(
Es werden keine schmerz- und stresslindernden Endorphine für das Baby ausgeschüttet (was bei einer normalen Geburt ohne Schmerzmittel der Fall ist), man hat überhaupt keine Verbindung zum Geburtsvorgang.
Sicher ist eine Geburt nie einfach. Und man kommt an seine Grenzen wie noch nie im Leben (ich habe bei beiden Kindern jeweils gesagt, daß das garantiert das letzte Kind war, zumindest kurz bevor sie rauskamen ;-)). Aber jede Frau kann das ohne Eingriffe von Außen schaffen, da bin ich mir sicher, es wird nur soviel Angst geschürt, daß einfach das Vertrauen in die eigenen Kräfte flöten geht ...
Wie gesagt, das ist meine persönliche Meinung dazu. Nebenwirkungen gibt es natürlich außerdem, mich stört aber vor allem das Abkoppeln der Mutter von Kind und Geburt. Nicht ohne Grund gibt es oft Komplikationen in Bezug auf das Kind, die Herztöne können absacken, die Wehen werden schwächer, u.s.w. ...

Liebe Grüße,

Katrin mit Kindern und Sohn Nr.2 (ET -6)

Beitrag von anne_loewe 08.01.11 - 09:50 Uhr

Liebe Katrin,

sehr schön gesagt!
Anne

Beitrag von timpaula 08.01.11 - 08:48 Uhr

guten morgen,

bei mir wird es definitiv keine pda geben, weil ich viel zu viel angst haben. mehr angst als vor den schmerzen...

lg Susi

Beitrag von tosse10 08.01.11 - 08:48 Uhr

Hallo,

ich hatte eine PDA und war heilfroh darum. Nachdem mir die Fruchtblase schon zu Beginn der Eröffnungsphase gesprungen war, konnte ich einfach nicht mehr mit den Schmerzen umgehen nach einigen Stunden. Da ich mich vollkommen verspannt habe, gab es dann irgendwann einen Stillstand der Geburt. Ein Haufen Schmerzhafte Wehen und kein Effekt. Die PDA wurde gesetzt, saß perfekt und ich konnte meinen Sohn ohne weitere Kompliktionen entbinden. Sogar ohne schlimme Geburtsverletzungen, obwohl er mit 36,5cm Kopfumfang kein Kleiner war.

Es ist toll wenn Frauen das ohne alles schaffen, oder nur mit Globlulis. Aber ich gehöre nicht dazu und finde es ärgerlich, das man sich so häufig dafür rechtfertigen muss, dass man es nicht "ohne" geschafft hat. Es sind heftige Schmerzen, die jeder anders empfindet. Somit muss auch jeder den gangbaren Weg mit den Ärzten finden. Sonst wird ja auch jede Winzigkeit im Leben betäubt ohne das jemand sich da groß Gedanken drüber macht.

LG

Beitrag von sophiamarie 08.01.11 - 09:33 Uhr

Wieso lässt du es nicht auf dich zukommen,jeder hat eine andere Schmerzgrenze.Ich hatte eine PDA und war heilfroh,habe aber von einigen anderen gehört das sie ihre nicht so gut vertragen haben.es gibr immer nen pro und contra.Jede Geburt ist anders,planbar schonmal garnet!Locker bleiben und alles einwenig entspannter sehen!
Lg;-)

Beitrag von funkeline1976 08.01.11 - 14:28 Uhr

Ich bin doch völlig entspannt. War noch nie so entspannt wie seit der SS. Aber lustig, dass du das per Ferndiagnose festzustellen meinst

Beschäftige mich nur mit dem Thema, weil es mich interessiert und ich keinen kenne, der eine "normale" Geburt hatte.

Lg

Beitrag von afrika1980 08.01.11 - 11:15 Uhr

ich kann eine PDA nur empfehlen, hatte auch eine bei der Geburt von unserem Sohn.

Liebe Grüße
afrika1980 +#ei