Familienbett- ich sitze in der Zwickmühle

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von angle07 08.01.11 - 10:11 Uhr

Morgen,

ich sitze in einer Zwickmühle.
Daniel ist im Oktober drei Jahre geworden.
Als Baby durfte er oft zu Uns ins Bett Angefangen hat mein Mann mehr oder weniger damit.
Wir haben es dennoch recht gemisch gehalten und Daniel war nicht regelmäßig bei uns im Bett.
Mit 13 Monaten schlief er dann das erste Mal durch, da wir umzogen. Neue Wohnung, neues Glück ;)
Er schlief dann immer in seinem Bett, egal ob Mittag oder Nacht.
Ich glaube mit ca. 2 Jahren und 3 Monaten fing es dann an das er irgendwie wieder zu uns ins Bett kam. Wie das genau zu Stande kam weiß ich nicht mehr.

Seit August ist es nun richtig ''schlimm'' geworden.
Er geht seit August in den Kiga und sucht daher noch mehr Aufmerksamkeit (verstehe ich voll und ganz).
Er schläft seitdem Nachts nicht mehr durch. Wird mehrfach wach und hat vorallem auch viel Durst.
Wenn wir schon im Bett sind, dann kommt er zu uns hinter und will natürlich auch bei uns ins Bett.
Es kam auch vor das er sich unbemerkt zu uns legte, wenn wir schon schliefen.
Die Zeit passte er irgendwie meist super ab. Kaum waren wir im Bett, war Daniel spätestens eine halbe Stunde später bei uns.

Inzwischen ist es so weit das er Abends auch sehr schlecht einschläft.
Gestern neuer Rekord. Wach bis 23:30 Uhr.
Aufgestanden um halb 4 und ab da wach.

Das Problem warum ich in der Zwickmühle hänge.
Mir macht es nicht so viel aus, das Daniel bei uns schlafen will.
Allerdings macht da mein Mann nun gar nicht mehr mit.
Er versuchte schon mehrfach ihn wieder ins Bett zu bringen. Ich habe ihn dann natürlich versucht zu unterstützen, denn wir sollen ja an einem Strang ziehen.
Daniel ist aber sehr ausdauernd. Schlaf ist ihm wohl egal.

Mein Mann ist heute Nacht fast in die Luft gegangen. Deshalb bin ich dann aufgeblieben und hatte nur meine Stunde TV-Schlaf auf der Couch.
Ich verstehe meinen Mann auch auf der einen Seite.
Wir haben nur ein 1,40m Bett. Mein Mann hat zwei Wochen Nachtschicht hinter sich und kann morgens kaum einschlafen wenn Daniel bei uns liegt wegen des Platzmangels.
Sich in Daniels Zimmer oder auf die Couch zu legen macht keinen Sinn, da er dann um spätestens 8 Uhr wieder hinter ins Schlafzimmer müsste, sonst wär sein Schlaf wieder Geschichte.
Unser Schlafzimmer liegt sehr abgelegen in der Wohnung. Daniels Zimmer ist dagegen genau zwischen Bad und Küche.

Was soll ich denn jetzt nur machen?
Gibt es eine Möglichkeit Daniel irgendwie schonend an sein Bett wieder zu gewöhnen oder muss ich meinen Mann überzeugen?

Ich hoffe es ist nicht zu verwirrend, aber meine Gedanken werden einfach nicht klar. Ich bins irgendwo auch satt den Kleinkrieg zwischen Mann und Kind auszubaden.

Grüßle
Angi

Beitrag von strubbelsternchen 08.01.11 - 10:24 Uhr

Hallo,

unser Zwerg ist zwar noch wesentlich kleiner, aber habe vor kurzem das Buch "Schlafen statt Schreien - das liebevolle Einschlafbuch" gelesen und da sind viele gute Tipps zum besseren Schlafen (gerade für "größere" Kinder) drin. Vielleicht hilft euch das was.

Und das hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber ich war mal in einem FengShui-Kurs und da hieß es der schlechteste Platz für ein Schlafzimmer ist in der Nähe von Küche oder Bad. #gruebel
Ihr könnt natürlich nicht die Wohnung ändern, aber vielleicht sonst irgendwas (Bett umstellen oder so).

LG#winke

Beitrag von angle07 08.01.11 - 10:38 Uhr

Huhu,

ja das weiß ich wegen der Lage des Zimmers.
Hat wohl irgendwie auch was mit Wasserleitungen zu tun. An eine Außenseite des Hauses soll man ja das Bett auch nicht stellen ;)

Wir wollen uns bald ein Häusschen zulegen. Das dauert aber leider noch etwas, weil wir erst kommende Woche den Banktermin haben um zu besprechen was geht und was nicht.
Ein Haus findet sich ja auch nicht auf die Schnelle.
Die Wohnung hier hab ich damals nur aus lauter Verzweiflung genommen, weil unsere alte super kalt war. 12 C im Winter, außer im Wohnzimmer da nur ein Ofen :(

Hatte auch schon überlegt ob ich unsere Zimmer irgendwie tauschen kann, aber das ist schwierig, da ich Angst habe, das wir im Schlafzimmer wieder Schimmel bekommen (haben eben sehr viel Platz zu den Wänden deswegen). Vorallem ist das Schlafzimmer kleiner als sein eigenes Zimmer und an einer Wand ist der Durchlauferhitzer für die Dusche nebenan. Auch nicht so prickelnd.

Magst du mir vielleicht verraten was so ungefähr für Tips im Buch stehen?
Es gibt ja so viele Bücher und wenn ich mir nun jedes kaufe das mir empfohlen wird, werd ich arm, grins.
Nur das ich so ungefähr weiß auf welche Art und Weise da gearbeitet wird.

Ich dachte auch schon an etwas ganz anderes. Wenn ich eine Nachttischlampe aufstellen würde und mit Zeitschaltuhr auf, sagen wir mal, 6 Uhr stellen würde, dann könnte ich Daniel erzählen das er zu Uns kommen kann, wenn das Licht leuchtet.
Obs in dem Alter hilft weiß ich aber nicht?
Jemand Erfahrung mit so was gemacht?

Beitrag von strubbelsternchen 08.01.11 - 14:08 Uhr

Oje, ein ganzes Buch in Kurzfassung, das konnte ich in der Schule schon nicht. #gruebel Vorallem stehen da so viele verschiedene Anregungen und Tipps drin, daß ich nicht genau sagen kann was jetzt auf eure Situation und für euch paßt und richtig ist bzw. was ihr umsetzen wollt.

Ein grundsätzlicher Tipp der Autorin denn ich gut finde ist, entweder eine zusätzliche Matratze neben das Elternbett auf den Boden zu legen (sozusagen als nächtlicher Fluchtpunkt für den Kleinen, wo er immer hin kann) oder eine Matratze neben das Kinderbett zu legen und als Eltern(-teil) dann dort mit und bei dem Kind zu schlafen.
Ich denke, was evtl auch ginge, im Kinderzimmer 2 Matratzen nebeneinander legen als Mama-Kind-Bett. (Zumindest vorübergehend bis es wieder besser ist mit dem Schlafen;-))

LG#winke

http://www.amazon.de/gp/product/3830435037/ref=s9_simh_gw_p14_d0_i2?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=center-1&pf_rd_r=0PWB1PJW7QTZDNXCW25A&pf_rd_t=101&pf_rd_p=463375193&pf_rd_i=301128


Beitrag von lalal 08.01.11 - 11:04 Uhr

Hallo,

Mann überzeugen und das Bett vergrößern#schein;-).

Vielleicht könnt ihr ein Kinderbett dran stellen und dein Sohn schläft dann dort , so habt ihr im Bett wieder genug Platz und dein Sohn muss nicht alleine schlafen:-). Es ist eine Phase, die vergeht wieder, ICH würde es aussitzen und warten bis er von alleine in seinem Bett schlafen will. Wir haben das bisher bei allen Kindern so gehandhabt und sind so sehr zufrieden damit, mein Mann ist allerdings auch ein großer Familienbettbefürworter und wir ziehen da an einem Strang.

Lg

Beitrag von angle07 08.01.11 - 11:15 Uhr

Hi Lalal,

mein Mann genießt es auch wenn Daniel bei uns ist und sie kuscheln können, aber wenn Man(n) nicht schlafen kann, dann isses eben blöde.
Er ist Berufskraftfahrer und da ist schon vorsicht geboten.

Wenn wir da noch was hinstellen könnten wär das toll, aber wir können nicht mal ein größeres Bett hinstellen.
Bei uns passt noch nicht mal ein Schrank rein. Ist ne ganz blöde Aufteilung im Schlafzimmer. Das sind hier zwei Wohnungen die zusammen gelegt wurden. Das Schlafzimmer bestand einmal aus Schlaf und Wohnraum und Küche. Die Küche ist nur durch eine Trennwand abgetrennt vom Schlafzimmer. Das da mal Jemand alleine gewohnt hat kann ich mir kaum vorstellen, denn es ist echt mehr als klein.

So wären wir dann wieder bei dem Problem.
Es wär echt so einfach wenn wir ehr Platz hätten. Ich sehe es schon kommen das Daniel und ich uns Nacht für Nacht durchquälen müssen bis er lernt seinen Schlaf richtig zu finden.

Wie ist das denn, wenn ich bei ihm im Bett schlafen würde?
Gehe ich da Gefahr das ich dann auch ewig dort schlafen muss?
90 cm lassen sich eine gewisse Zeit zu zweit aushalten, aber Jahre?! #zitter