Weiss nicht mehr weiter

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von mama081107 08.01.11 - 10:35 Uhr

Hallo

Ich bin 22 und habe 2 kinder.(3 jahre und 8 Monate).Ich bin verheiratet und mein mann leidet unter depressionen.Und da fängst an.Jeden tag jammert er er hat ja so kopfschmerzen.Er schläft bis mittags und kann nicht mit unserem sohn spielen da er ja so kopfschmerzen hat.Er provoziert mich und macht sich lustig über mich.Bei allem verständnis für
seine krankheit aber bei meinen kids hörts auf.Er kann mich behandeln wie er will aber das er andauernd unseren großen anmotzt nur weil er mit ihm spielen will da geh ich an die decke und schon gibts den nächsten streit.'ich liebe diesen mann unendlich aber ich bin mit meinen nerven nur noch am ende.Er steht auf das erste was er amcht er meckert weil ich nicht aufgeräumt habe.Aber ich muss mich um meine kleine kümmern und den großen auch mitbeschäftigen(wenn der nicht im kiga ist).Dazu kommt das der große nachts wach ist wieso auch immer.Also nachts kein schlaf und tagsüber nur streit.Ich weidss nicht was ich tun soll.Ich will ihn nicht verlassen dafür liebe ich ihn zu sehr,aber so kanns doc auch nicht weitergehen vor allem für unsere kinder.Was würdet ihr tun?
Ich kann jetzt nicht alles aufschreiben aber das gröbste hab ich versucht zusammenzufassen

Lg

Beitrag von manavgat 08.01.11 - 11:38 Uhr

Mit einem Depressiven der die Behandlung verweigert kann man nicht zusammen leben.

Stell ihn vor die Wahl:

entweder er sucht sich umgehend einen Psychiater, der eine Diagnose stellt und ihn behandelt


oder


Du verlässt ihn und nimmst die Kinder mit.


Gruß

Manavgat

Beitrag von mama081107 08.01.11 - 11:45 Uhr

Er ist in behandlung.Aber jetzt ist auch noch das auto kaputt gegangen und hat ihn wieder runtergezogen.

Beitrag von ippilala 08.01.11 - 19:04 Uhr

Seit wann ist er krank?
Wäre in solchen Phasen vielleicht ein Aufenthalt in einer Klinik sinnvoller, damit so ein Tief schneller vorbei ist?