Abschied in der 15. SSW nach med. Indikation - Erfahrungen?

Archiv des urbia-Forums Frühes Ende.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Frühes Ende

Manche Schwangerschaft geht leider vorzeitig zu Ende. Es kann helfen, sich hier mit anderen über das Erlebte auszutauschen; aber auch Fragen zu medizinischen Themen sind willkommen. Hilfreich können auch diese urbia-Artikel sein: Fehlgeburt und Sternenkinder.

Beitrag von lilly479 08.01.11 - 10:52 Uhr

Hallo Mädels,

wer von Euch musste sich um die 15. SSW rum von seiner SS verabschieden?
Mir steht das in der nächsten Woche bevor und suche Erfahrungen dazu.
Wie lange hat das bei Euch gedauert?
Wie seid Ihr mit dem Schmerz und Trauer umgegangen?
Habt Ihr das Kind sehen wollen, ihm einen Namen gegeben?
Und wann durftet Ihr nach diesem Abschied wieder anfangen zu üben?
Bitte helft mir durch Eure Erfahrungen!
LG
Lilly

Beitrag von emmi2006 08.01.11 - 11:31 Uhr

Hallo Lilly lass dich mal lieb #liebdrueck,darf ich fragen was mit deinen Krümel ist?was hat es denn genau?
Unser #baby wird warscheinlich mit trisomie 21 geboren und wir haben uns für unser kleines entschieden also kopf hoch und nicht überschnell handeln das hätten wir sonnst auch gemacht !kannst dich gern über meine VK melden lg anika

Beitrag von sasula 08.01.11 - 13:19 Uhr

Hi,

tut mir sehr leid, dass auch du die Erfahrung machen musst und dein Kind zu den Sternen reist...

Wie lang es dauert ist immer total unterschiedlich, ich hatte einen Abbruch in der 25.SSW und mein Sohn war nach 9 Std. da. Meine Freundin, die hatte einen Abbruch in der 16.SSW und ihr Sohn war nach 16 STd da.

Ich habe meinen Sohn gesehen und mich auch von ihm verabschiedet. Ich hatte ihm eine Decke gekauft und ein Kuscheltier... Das hab ich ihm mitgegeben. Wir haben ihm auch einen Namen gegeben und Beerdigt....

Das sind dinge, auf die ihr euch schon vorbereiten müsst. Wollt ihr euer Kind beerdigen lassen? Ihr könnt auch Fotos von eurem Kind machen.
Der Schmerz ist auch nach drei Jahren noch da. Ich hab zwar damit gelernt umzugehen, aber es gibt Tage, da zerreißt es mich....

Wenn du Fragen hast, kannst du dich gern melden!

Alles liebe und viel Kraft
Suse

Beitrag von babybunnychen 08.01.11 - 23:32 Uhr

Meine freundin war es anders da hat das Baby nicht mehr gelebt. Sie hat es aber normal bekommen und es dann auch richtig beerdigen lassen. Nach 3 monaten haben sie wieder angefangen...jedoch war es dort anders da es über künstliche Befruchtung ging.

Beitrag von francie_und_marc 09.01.11 - 08:38 Uhr

Hallo liebe Lilly!

Es tut mir leid das du dein Kind gehen lassen musst. Ich musste meinen Sohn in der 21.SSW gehen lassen. Ich habe eine Wehenschwäche und dadurch 4 Tage gebraucht, aber das ist nicht die Regel. Bei vielen Frauen geht es schneller. Wir haben uns im Krankenhaus richtig verabschieden können und ich habe die viel zu kurze Zeit mit meinem kleinen Sonnenschein im Arm auch gebraucht und ihm alles das sagen können was ich ihm mit auf den Weg geben wollte. Wir wussten ja schon einige Wochen das wir einen kleinen Jungen bekommen und hatten den Namen Marten für ihn ausgesucht. Und so heißt er auch. Wir sprechen auch oft über ihn, gerade mit unserem großen Sohn. Unser Marten lebt in unseren Herzen weiter und gehört zu uns dazu.

Jeder hat einen anderen Weg mit der Trauer umzugehen. Ich habe viel geschrieben mit anderen Selbstbetroffenen und auch mit Freunden geredet, zusammen geweint. Der Trauerweg ist lang und noch lange nicht zu Ende. Denn wir vermissen unseren Sohn unendlich. Heute in vier Wochen wäre er zur Welt gekommen. #heul Es wird mit der Zeit besser, man lernt damit umzugehen und sein Schicksal anzunehmen. Trotz allem wird der Schmerz nie vergehen, nur etwas milder.

Du kannst 3 Monate nach der Entbindung wieder üben. Wir sind genau im dritten Monat wieder schwanger geworden und ich bin jetzt in der 7. SSW.

Liebe Grüße Franca mit Marc fest an der Hand und Marten still geboren 21.SSW am 19.09.2010 tief im #herzlich und Bauchwunder #ei 7 SSW.

Beitrag von kruemelchen1901 09.01.11 - 09:37 Uhr

Hallo Lilly,

das tut mir leid für Euch.
Wir mussten leider letzten Mittwoch unsere Taja gehen lassen. Am 20.12. wurde bei einer Routineuntersuchung Ende der 15 SSW festgestellt, dass die Kleine eine Trisomie 21 mit schwerem Herzfehler und Hydrops fetalis hat. Der Hydrops hat sich leider in den nächsten zwei Wochen so verschlechtert, dass sie keine Chance hatte. Dienstag war die Vorbesprechnung in der Klinik. Mittwoch morgen um 7:30 Uhr bekam ich das erste Zäpfchen. Insgesamt vier. Danach riß um 21 Uhr die Fruchtblase. Um 23:53 Uhr war sie da. Wir hatten noch Zeit uns von ihr zu verabschieden. Da ich sehr stark geblutet habe, musste ich zwar schnell in den OP, aber auch danach hatten wir noch genug Zeit. Eine gute Bekannte die Pfarrerin ist, ist vorbeigekommen und hat Taja gesegnet.

Ich wünsche Euch ganz viel Kraft für den Weg der vor Euch liegt #liebdrueck

lg

nicky mit Lina (*01.04.2007) und Nala (*23.08.2009) fest an der Hand und Taja (+05.01.2011) fest im Herzen

Beitrag von mattiju 09.01.11 - 13:14 Uhr

Liebe Lilly,

ich habe keine Erfahrungen damit, aber durch mein Studium kenne ich die Möglichkeit einer psychosozialen Beratung im Rahmen der Pränataldiagnostik. Diese möchte ich dir ans Herz legen, da du dort mit einfühlsamen Beratern reden kannst, die dir bei dem langen Weg der Trauerbewältigung unterstützend zur Seite stehen.

Ich für meinen Teil würde dem Baby einen Namen geben und es liebevoll verabschieden. Es war ein Teil von dir #herzlich

Ich wünsche dir und deinem Partner jede Menge Kraft für die nun kommende Zeit #klee

LG
Judith

Beitrag von lilly479 12.01.11 - 19:28 Uhr

Hallo Mädels,

vielen lieen Dank für Eure einfühlsamen Worte und Eure Erfahrungen!
Das hat mir sehr geholfen und ich weiß nun , was auf mich zukommen wird.
Ich war heute in der Klinik. Zum Glück íst der Arzt dort sehr, sehr einfühlsam und verständnisvoll. Ich habe heute eine Tablette bekommen und werde am Freitag stationär aufgenommen, um das Baby zu gebären.
Mein Mann und ich werden ein Doppelzimmer bekommen, so dass mein Mann mir beistehen kann. Das finde ich sehr, sehr tröstend!
Ich wünsche Euch allen alle Gute für Eure weiteren Wege und dass die Wunden bald heilen mögen.
Liebe Grüße
Lilly