19 Monate und nur noch am bocken-Hilfe

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sommerrain 08.01.11 - 13:16 Uhr

Bitte sagt mir, das Eure in dem Alter auch so drauf sind und da es wieder besser wird.
Ich bin langsam echt am Ende. Mein Sohn Hat gerade eine starke Selbstfindungsphase, ist ja auch OK, soll wohl normal sein, aber ich drehe langsam echt am Rad.

Den ganzen Tag lang Gemecker, Geheul und es wird gebockt was das Zeug hält. Gut zureden bringt nichts, schimpfen auch nicht, ihn machen lassen was er will geht aber auch nicht.

Papa kann zur Zeit mit ihm Morgens nicht aufstehen so das ich auch mal 1 Stunde länger schlafen kann ( er wird immer schon um 6 Uhr munter ) Er brüllt wie ein irrer und rennt zu mir zurück ins Schlafzimmer zerrt an meiner Decke und brüllt Mama aufstehen:-[
Dann stehe ich auf, dann geht das Anziehgezicke los, Frühstücken der reinste Terror, alleine spielen geht gar nicht. Am besten machen wir den ganzen Tag nur das was er will. Er ist sprachlich extrem fit, plappert den ganzen Tag uns alles nach. Ständig will er alles haben, alles anfassen und sagt es auch.
Staubsaugen findet er klasse, aber wehe ich höre wieder auf... dann brüllt er wie ein irrer Sauger anmachen, noch saugen.... 100 x erklären, das die Wohnung nun sauber ist und der Staubsauger müde ist und gerne wieder in den Schrank möchte, Fehlanzeige.

Einkaufen kann ich mit Ihm zur Zeit nicht. Er bleibt mir keine 5 min mehr im Wagen sitzen, windet sich, schreit.. laufen lassen geht auch nicht, dann rennt er weg und ich muß ihm im ganzen Laden nachrennen.
An die Hand nehmen geht auch nicht, tragen auch nicht, Buggy geht schon lange nicht mehr, irgendwie geht im Moment garnichts mit ihm.
Vorhin waren wir mit dem Dreirad draußen. Die ersten 20 Meter hat alles prima geklappt und dann ging das gezicke wieder los.
Absteigen, Dreirad schieben, ging natürlich nicht, mit Mama zusammen schieben, will er nicht, wieder draufsetzen auch nicht, alleine laufen = abhauen und Mama hinterher.
Also sind wir wieder nach Hause. Man kann mit ihm im Moment nichts anfangen, das macht mich so wahnsinnig.
Das ist doch keine normale Trotzphase, denn er macht es im Moment 12 Stunden am Stück, außer er schläft gerade. Er isst im Moment auch ganz schlecht und will auch nur seine Milchflasche haben.

Ich bin zur Zeit sowas von erledigt und habe echt Panik, das es jetzt so die nächsten Jahre weiter geht.
Ich habe mir das mit Kind irgendwie harmonischer vorgestellt.

LG Rhea mit Terror Zwerg 19,5 Monate

Beitrag von christianeundhorst 08.01.11 - 15:50 Uhr

Hallo Rhea,
ich will mal versuchen Dir zu antworten. Hmmm, ich gehe mal der Reihe nach vor:
"Mein Sohn Hat gerade eine starke Selbstfindungsphase" Das heißt natürlich, daß er auch eigene Vorstellungen, Wünsche etc entwickelt. Daher ist es wichtig, daß Du rgelmäßig darauf eingehst, d.h. ihn eigene Ideen verwirklichen läßt AUCH wenn Du schon vorher weißt, daß es nicht klappt. Wenn er zum Beispiel sein Dreirad schieben will dann lass es ihn versuchen, bleib dabei geduldig, gib ihm verbale Hilfestellungen ( d.h. Tips wie es besser klappen könnte ) und wenn es trotzdem nicht klappt und er schreit, heult oder wütend wird sei geduldig und tröste ihn, signalisiere ihm deutlich Dein Verständnis, animiere ihn es ggf wieder zu versuchen oder erkläre ihm kurz warum es nicht klappt ( bitte OHNE zu sagen "Du bist noch zu klein" o.ä. )
"Den ganzen Tag lang Gemecker, Geheul und es wird gebockt was das Zeug hält. Gut zureden bringt nichts, schimpfen auch nicht, ihn machen lassen was er will geht aber auch nicht. "
Gemecker hat seinen guten Grund. Gehe dem nach und versuche - wenn möglich - die Ursache zu beheben. Zu viele Verbote sind oft ein Grund für Gemecker. Oder auch zu hohe Erwartungen an ihn.
Geheule hat ebenso einen Grund. Zeige Verständnis, Geduld und gib Trost oder biete ihn an.
"Gebocke" müsstest Du erklären. Welches Verhalten meinst Du damit? Er hat andere Wünsche und Vorstellungen wie Du. Das ist aber sein gutes Recht und kein "Gebocke" !
Gut zureden bringt auf Dauer schon was. Wie machst Du das denn? Nenn mal Beispiele eurer Kommunikation. Manchmal liegt es an der Art und Weise wie man etwas formuliert. Empfindet Dein Sohn es auch als "gut zureden"? Steckt der einzige Wunsch dahinter, daß er nur macht was DU willst? Dann ist es falsch. Denn das sollte er nicht.
Schimpfen bringt nie etwas! Kannste ganz aus Repertoire streichen.
Ihn machen lassen was er will - geht natürlich nicht immer, denn scharfe Messer nehmen, auf die Strasse rennen etc geht nicht, aber in viel mehr Situationen als wir oft denken kann man Kinder das machen lassen was sie wollen UND es ist sehr wichtig, daß sie es regelmäßig dürfen! Wenn Du ihm das zu oft verbietest verhinderst Du, daß er später im Leben ( auch in der Schule ) Eigeninitiative hat. Diese entwickelt sich grad. Freu Dich dran! Lass es zu! Bremse Dich!
"Papa kann zur Zeit mit ihm Morgens nicht aufstehen so das ich auch mal 1 Stunde länger schlafen kann ( er wird immer schon um 6 Uhr munter ) Er brüllt wie ein irrer und rennt zu mir zurück ins Schlafzimmer zerrt an meiner Decke und brüllt Mama aufstehen "
Wenn Du mal mehrt Schlaf brauchst ( ist verständlich! ) aber er grad ne Mama-Phase hat solltest Du halt früher ins Bett gehen und Dir so Deinen Schlaf holen. Die Phase geht vorbei und dann kann Dein Mann Dir morgens wieder Zeit verschaffen.
"Dann stehe ich auf, dann geht das Anziehgezicke los" Du könntest ihn ja noch was im Schlafanzug lassen wenn ihr morgens nicht direkt los wollt. Später machst Du ein Spiel daraus, baust Kinderlieder ein etc. Dann wird das schon. Lass ihn ggf mitbestimmen WAS er anzieht ( solange es keine Sommersachen sind ).
" .Frühstücken der reinste Terror, "Warum? Hat er keinen Hunger? Dann lass ihn. Vielleicht mag er erst später frühstücken. Frieda hat eine zeitlang erst frühstücken wollen nachdem sie so eine gute Stunde auf war und gespielt hat. Fand ich anstrengend, aber letztendlich entspannter als "Frühstücksterror" Mahlzeiten sollten immer harmonisch sein. Zwinge NIE Dein Kind zum essen, denn sonst schaffst Du Essstörungen! Vielleicht hilft etwas besonderes wie eine Kerze auf dem Tisch, leise Musik etc
"alleine spielen geht gar nicht" Das ist völlig normal in dem Alter. Wenn Du nach dem Frühstücken erstmal ausgiebig mit ihm spielst, d.h. mindestens eine Stunde oder mehr konzentriert ganz bei ihm bist und ER das Spiel bestimmen und gestalten darf ( Du folgst ihm bloß ), dann wird es gehen, daß Du danach kurz was anderes machst ( ggf mit ihm zusammen ). So lernt er auf die Dauer: Erst macht Mama mit was ich gern will und dann mach ich mit was Mama gern will. Ggf dauert es 1-2 Wochen, aber er wird es rasch lernen. Spreche darüber. Sage ihm vorher: "Gleich muss ich mal eben dies und das machen" Danach komme ich wieder zu Dir. etc
"Ständig will er alles haben, alles anfassen und sagt es auch. " Logisch, er muss die Welt entdecken und hat 100000000 Ideen, die er verwirklichen will. Sag nicht zu oft nein, sondern sorge dafür, daß er vieles haben darf. Andere Dinge kann man außer Sichtweite räumen.
"Einkaufen kann ich mit Ihm zur Zeit nicht. Er bleibt mir keine 5 min mehr im Wagen sitzen, windet sich, schreit.. laufen lassen geht auch nicht, dann rennt er weg und ich muß ihm im ganzen Laden nachrennen.
An die Hand nehmen geht auch nicht, tragen auch nicht, Buggy geht schon lange nicht mehr, irgendwie geht im Moment garnichts mit ihm. "
Da würde ich mir überlegen wie Du das lösen kannst. Hmmm, ich würde versuchen mit ihm darüber zu sprechen. Sag ihm: "ICH möchte, daß Du beim einkaufen bei mir bleibst! Du kannst an meiner Hand gehen oder im Buggy sitzen. Was möchtest Du?" Wenn er was anderes will, z.Bsp. alleine laufen sagst Du ihm deutlich, daß das nicht geht. Nur die 2 Vorschläge von Dir stehen zur Wahl. Ggf nimmst Du ihn erst im Buggy mit. Da Du sagst er will das nicht wird er brüllen und toben. Bleib ruhig, geduldig und klar. Sag ihm, daß er aus dem Buggy raus darf wenn er an Deiner Hand bleibt. Ist er einverstanden nimm ihn raus. Rennt er weg kommt er in den Buggy. Fertig. Du wirst es ein paarmal so machen müssen dann wird es funktionieren. Er lernt, daß das was Du sagst einen Grund hat. Erkläre ihm freundlich ( notfalls 10000000 mal ) WARUM er nciht alleine laufen darf. ( "Ich möchte nicht, daß Du im Geschäft verloren gehst, denn das ist gefährlich!" ).
"Er isst im Moment auch ganz schlecht und will auch nur seine Milchflasche haben. " Macht nix. Gib ihm Milch, biete weiter essen an, aber ER entscheidet ob er es essen will und wieviel!
Ich empfehle Dir die Bücher von Jesper Juul: "Nein aus Liebe" "Grenzen, Nähe, Respekt" und "Das kompetente Kind"
Hast Du noch Fragen?

Liebe Grüße,
Chris mit Frieda Lina 30 Monate



Beitrag von summer567 08.01.11 - 20:33 Uhr

Hallo sommerrain,
oh mann, dein text könnte echt von mir sein, da es bei uns gerade genauso ist wie du beschieben hast.

egal was ich mache, mein kleiner hat immer etwas zu schimpfen. zufrieden ist er nur, wenn ich ihn auf den arm nehme und rumtrage. geht nur leider nicht immer. ausserdem hat er auch noch eine schwester die im mai 3 wird. ich versuche immer beiden gerecht zu werden, aber manchmal liegen meine nerven echt blank.

beim essen ist auch immer geschrei, aber ich habe mir jetzt angewöhnt es ihm 3 mal anzubieten und wenn er dann immer noch nicht will, nehme ich es wieder weg. meist will er nur seine milchflasche.....dann soll er sie eben haben.

beim spazieren gehen ist es bei uns auch so, deshalb gehe ich jetzt meist aufs feld oder wo eben keine autos fahren, und lass ihn da dann springen.

mein mann unterstützt mich echt wo er nur kann, und er ist auch immer der ruhige pohl von uns beiden aber manchmal könnt ich echt einfach nur wegrennen.

leider kann ich dir keine großen tipps geben, aber wie du siehst du bist nicht alleine. scheiss phase in der wir gerade stecken, aber die vergeht auch wieder. GANZ BESTIMMT!!!

Kannst dich gerne nochmal melden, wenn du lust hast!!

Beitrag von anja570 09.01.11 - 01:30 Uhr

Hallo,

mein Jüngster ist auch 19 Monate und einiges kommt mir bekannt vor.

Im Einkaufswagen bleibt er aber gern sitzen und auch im Jogger, bzw. bis vor kurzem im Schlitten.

Aber sobald etwas nicht so geht wie er es will, gibt es Theater. Oft haut er sich sogar den Kopf irgendwo an, als ob er es vor lauter Wut rauslassen muss, danach braucht er Trost.
Das kommt aber meist mit Müdigkeit zusammen und geht nicht den ganzen Tag so, zum Glück.

Er möchte momentan ständig auf den Arm und ist sehr verschmust.

Ich denke bei uns ist es im Rahmen der normalen Trotzphase und vergeht irgendwann. Die fällt nicht bei jedem Kind gleich aus, unsere großen Söhne und meine jüngere Nichte hatten es nicht so stark, dafür aber meine ältere Nichte.

LG
Anja