Paten

Archiv des urbia-Forums Baby-Vorbereitung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby-Vorbereitung

Die Zeit vor der Geburt ist die Zeit des Nestbauens. Hier könnt ihr gemeinsam überlegen, wie ihr das Kinderzimmer einrichten möchtet, wo das Baby schlafen soll, welche Kleidungsstücke in die Erstausstattung gehören und vieles mehr... 

Beitrag von funkeline1976 08.01.11 - 13:16 Uhr

Hallo Ihr Lieben,

wir überlegen zur Zeit, wen wir als Paten nehmen werden.

Ich nehme meine beiden Freundinnen, bin jeweils auch Patentante bei deren Jungs.

Eigentlich wollte mein Mann seinen Bruder nehmen. Jetzt sind wir aus folgenden Gründen am Überlegen, ob wie das wirklich machen möchten.

Zum einen wohnen sie über 500 km entfernt. Da könnte er sich gar nicht um unser Kind kümmern. Mein Mann ruft öfter an und môchte seinen Neffen sprechen. Dann ist er aber meistens beschäftigt (er ist 4,5 Jahre). Anrufen tun sie aber nie, der Kontakt ist somit sehr eingeschränkt. Wenn wir uns sehen, dann ist mein Mann Nr 1.

Wir vermuten, dass sie sich dann bei uns auch nicht melden würden. Allerdings weiß mein Mann sonst auch keinen, den er nehmen könnte.

Ach ja, mein Mann und sein Bruder sind katholisch. Ich evangelisch und wir möchten unser Kind evangelisch taufen lassen. Kann sein Bruder dann überhaupt Pate werden?

Beitrag von funkeline1976 08.01.11 - 13:18 Uhr

Habe meine Frage vergessen

Falls das mit katholisch und evangelisch möglich ist: würdet ihr seinen Bruder als Paten nehmen?

Beitrag von mamazum2.mal 08.01.11 - 13:39 Uhr

Hi,

also ob ihr den Bruder als Paten nehmeh sollten, das müsst ihr alleine Entscheiden.


Aber das er katholisch ist und ihr evangelisch taufen wollt stellt kein Problem dar.

Meine beste Freundin ist auch katholisch und meine Mädels wurden evangelisch getauft. Er braucht dann glaube ich nur so ein Schreiben von seinem Pfarramt.

Das könnt ihr aber bei eurem Pfarrer nachfragen


LG

Tanja

Beitrag von eisblume84 08.01.11 - 13:51 Uhr

Also bei uns wird nur meine Schwester Patin, da wir uns sehr sicher sind, dass wenn uns mal was passiert, sie sich um das Kind gut kümmern kann und dem Kind auch eine sichere Zukunft bieten kann.

Das sind für uns die entscheidenden Kriterien.

Beitrag von martina75 08.01.11 - 14:03 Uhr

Hallo,
entschuldige, daß ich mich da einmische. Aber: Sollte Euch etwas zustoßen, wird Deine Schwester nicht automatisch Euer Kind zugesprochen bekommen, nur weil sie Patin ist. So was wird vom Jugendamt entschieden. Sie kann sich dann höchstens beim Jugendamt melden, daß sie das Kind gerne nehmen möchte. Ob sie es dann tatsächlich bekommen würde, liegt im Ermessen des Jugendamtes.
LG,
Martina75

Beitrag von eisblume84 08.01.11 - 14:36 Uhr

Hey,

entschuldigen musst du dich nun wirklich nicht. ;-)

So hast du natütlich recht, aber nicht wenn wir eine testamentarische Verfügung für diesen Fall haben.

LG

Beitrag von florana 08.01.11 - 13:54 Uhr

Hallo,

wir sind in der gleichen Situation wie ihr: der Daddy ist katholisch, ich bin evangelisch und wir lassen unsere Zwillis evangleisch taufen. Habe mich gestern selbst mit dem Thema auseinandergesetzt und hab dann irgendwo im Netz gelesen, dass bei einer evanglischen Taufe mindestens einer der beiden Paten auch evangelisch sein muss. Der andere Pate muss dann nicht unbedingt evanglisch sein. Leider finde ich die Seite nicht mehr, wo das stand.

Gute Paten zu finden ist echt schwer. Wir haben zwar schon eine Idee, wer die Patenschaften übernehmen soll, entscheiden aber erst kurze Zeit vor der Taufe entgültig. Dann kann man vielleicht besser abschätzen, wer sich auch auf lange Sicht für sein Patenkind interessiert und bei wem sich das Interesse nicht nur auf die ersten Tage nach der Geburt beschränkt.

Liebe Grüße!

Beitrag von kaddinga 08.01.11 - 13:59 Uhr

Hallo zusammen,
entschuldigt bitte die wahrscheinlich ziemlich dumme Frage... aber hat man eigentlich einen oder zwei Paten?!?!? #kratz
Oh je.... schon peinlich, dass ich das nicht weiss. Sorry. Aber ich hab nur eine Patin..... und ich hab den Eindruck, so wie ihr das schreibt kann man auch zwei haben.... (das würde die Disskussion mit meinem Mann später viiiiiel leichter machen#huepf)

Lg, Kaddinga

Beitrag von florana 08.01.11 - 14:04 Uhr

Also ich und auch alle in meiner Familie und meinem Bekanntenkreis haben zwei Paten. Ich kenn's so, dass man einen Paten von der Familie/den Freunden des Papas nimmt und den anderen von der Seite der Mutter. Muss aber natürlich nicht so sein. Ich find's schöner, wenn ein Kind zwei Paten hat. So ist das Kind doppelt abgesichert, falls den Eltern mal was passieren sollte und der eine Pate sich vielleicht nicht kümmern kann.

Beitrag von mainecoonie 08.01.11 - 14:16 Uhr

Ich finde, egal wie ihr euch entscheidet, ihr solltet überlegen, was ihr von den Paten erwartet. Wie ich das hier so verfolge, ist das sehr unterschiedlich. Ich selbst bin zwei mal Patin. Einmal bei der Tochter meiner Schwester, damals war ich viel zu jung. Und einmal bei der Tochter einer Freundin. Zu meinem ersten Patenkind habe ich ein gutes Verhältnis. Sie ist jetzt 21 und wird bei unserem Sohn Patin. Das andere Patenkind ist nun 5 Jahre. Die Erwartungshaltung ist jedoch nicht geklärt. Wir liefern Geschenke und das wars...nicht so meine Vorstellung.

Die Entscheidung ist sehr schwer, wir haben auch noch keinen Patenonkel für unseren Schatz....ist zum Glück noch Zeit!


Viele Grüsse,
mainecoonie mit Babyschnipper 18+2

Beitrag von funkeline1976 08.01.11 - 14:18 Uhr

Ich möchte von meiner Seite aus niemanden aus der Familie. Sie sind ha eh fest mit meinem Kind verbunden. Ausreden ist meine Schwester nicht in der Kirche.

Ich kenn eigentlich 2 Paten. In letzter Zeit kenne ich aber nur 3 Paten. So ist es bei meinen ganzen Freundinnen. Passt mir gut, da ich mich zwischen meinen beiden Freundinnen nicht entscheiden könnte

Beitrag von mainecoonie 08.01.11 - 14:21 Uhr

Also 3 Paten geht auch. Bei meinem jüngeren Patenkind sind mein Mann & ich, sowie eine weitere Freundin Paten.

Beitrag von jurbs 08.01.11 - 17:06 Uhr

solang Deine Freundin evangelisch ist, wäre der katholische Onkel kein Problem ... wir (evangelisch und katholisch) nehmen extra für unsere Zwillingsjungs einen evangelischen und einen katholischen Paten!