Wie erkenne ich was ich will???

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von dienichtsmehrwissende... 08.01.11 - 14:53 Uhr

Liebe Urbia-Leser, ich muss eine Entscheidung treffen, und ich möchte Euren Rat, wie ich zu dieser Entscheidung finde...

Ich bin seit 12 Jahren mit meinem Freund zusammen, er ist 20 Jahre älter als ich und wird jetzt 63. Als ich ihn kennenlernte, spielte der Altersunterschied für mich keine Rolle und bis vor etwa einem Jahr waren wir ein wirklich glückliches Paar. Er trägt mich auf Händen, liebt mich über alles, unterstützt mich und wir vertrauen einander. Irgendwie hat sich aber doch etwas geändert, wenn auch sehr schleichend. Ich denke, sein Alter hängt damit zusammen, bzw. unser doch recht großer Altersunterschied... Er ist in jedem Fall in der Phase, dass er alles erreicht und erlebt hat, was er für sich in seinem Leben wollte; ich bin an diesem Punkt sicher noch nicht. Ansonsten verstehen wir uns sehr gut und das Zusammenleben mit ihm ist gut und harmonisch. Kinder habe ich mir übrigens sehr gewünscht, und wir haben jahrelang alles probiert - es sollte aber einfach nicht sein und ist auch kein Problem mehr. Wir arbeiten übrigens auch zusammen, haben ein kleines Geschäft und sehen uns jeden Tag.

Im letzten Sommer habe ich jemanden kennengelernt und mit ihm eine sehr leidenschaftliche Affaire angefangen. Ich habe mich so sehr verliebt. Leider ist dieser Jemand verheiratet und wird seine Frau nicht verlassen, wie er mir kurz vor Weihnachten mitteilte. Zwischen den Jahren habe ich diese Affaire deswegen beendet. Ja, ich hätte meinen Freund seinetwegen verlassen, denn ich liebe diesen Mann und bin am Boden zerstört und unendlich traurig und unglücklich, dass er mich wohl nicht so liebt wie ich ihn.

Nun habe ich natürlich Probleme mit meinem Freund, der nichts von dieser Affaire weiß oder ahnt. Donnerstag hatten wir uns so gestritten, dass ich auf eine "Auszeit" bestanden habe und gestern zu meinen Eltern gefahren bin.

Meine Freundin, die das alles weiß, sagt, ich müsse nun endlich mal anfangen, mir darüber im Klaren zu werden, was ICH will!!! Und ich weiß auch , dass sie damit recht hat. Nur ... ich weiß nicht, was ich will, und ich weiß vor allem nicht, wie ich dahin komme es zu wissen??????

Mein Freund ist sehr unglücklich und wünscht sich nichts mehr, als das ich zu ihm zurückkomme. Ich habe ein gutes und schönes Leben an seiner Seite, wenn auch auf der anderen Seite eines ohne großen Gefühle und Leidenschaften.

Wenn ich nicht schon "so alt" wäre, würde ich mich wahrscheinlich trennen. Aber ich habe große Angst, wieder jemanden zu finden, der mich so liebt und den ich liebe. Und ich sehe an meiner Freundin, die in meinem Alter und zur Zeit ungewollter Single ist, wie schwer es ist, jemanden kennen zu lernen und zu finden, der noch dazu ungebunden ist. Natürlich habe ich auch Existenzangst, denn wir führen unser Geschäft zusammen, und ich hätte dann wahrscheinlich keinen Job mehr.

Was soll ich tun, um herauszufinden, was ich will???

Danke an Euch alle von einer sehr unglücklichen, zur Zeit völlig überemotional auf alles reagierende Nichtsmehrwissende...

Beitrag von milka700 08.01.11 - 15:04 Uhr

Wie Jürgen von der Lipppe damals so schön moderierte: Geld oder Liebe.

(wobei ich hier die Liebe zu dir selbst meine...- deine Affäre wollte ja nur rödeln, wie es scheint)

Rede mit deinem Freund über deine Zukunftsängste, deine Bedenken usw.
Ich denke auch, ihr seht euch zu häufig...

Beitrag von dienichtsmehrwissende... 08.01.11 - 15:21 Uhr

Danke für Deine Antwort.

Nur hilft Reden im Moment sehr wenig - es liegt an mir, eine Antwort und eine Entscheidung zu finden... Mein Freund will mit mir zusammen sein.

Er war schon immer völlig auf mich konzentriert, braucht sonst niemanden und hat auch keine eigenen Freunde. Unser "Sozialleben" beruht völlig auf meinen Freunden und Kontakten. Damit kann ich aber grundsätzlich leben, das war schon immer so. Schwierig ist dabei nur, dass er sehr klammert.

Und ja, wir sehen uns zu viel, aber das wird sicher auch ein zu lösendes "Problem" sein.

Nur - wie finde ich heraus, was ICH will???

Liebe Grüße von der noch immer Nichtsmehrwissenden...

Beitrag von milka700 08.01.11 - 15:58 Uhr

Also dein Freund gibt dir Sicherheit, erdrückt dich und kann wohl deinen Kinderwunsch nicht erfüllen.
Wäre eine vorübergehende Trennung eine Lösung? Samenbank?
Jede Lösung wird so oder so einen großen Einschnitt in dein Leben bedeuten.

Beitrag von joulins 08.01.11 - 15:17 Uhr

Das erste, was ich denke: gib dir Zeit, das Ende der Affäre zu verarbeiten - und zwar, ohne in dieser Zeit eine Entscheidung über deine Beziehung zu treffen.

Dein gebrochenes Herz wird heilen ... und all die anderen Überlegungen, die dafür sprechen deine Beziehung weiterzuführen, werden wieder in den Vordergrund rücken.

Aber trotzdem, es gab sicher Gründe, warum du diese Affäre zugelassen hast, und sicher hat sie etwas in dir verändert, aber diese Erkenntnisse brauchen Reifezeit und Abstand.

Auf jeden Fall sollten Ängste wie "krieg ich in meinem Alter noch einen Mann ab?" NICHT der Grund sein, eine Beziehung weiterzuführen, die sich irgendwie totgelaufen hat. Aber vielleicht hat sie das ja noch gar nicht.

Mir fällt sicher noch mehr dazu ein ... ich denke noch ein paar Stunden drüber nach. :-)

#klee
Joulins

Beitrag von dienichtsmehrwissende... 08.01.11 - 15:27 Uhr

Danke für Deine warmen und überlegten Worte und dass Du Dir über MEINE Probleme Gedanken machst!!!

Ich werde jetzt ein wenig spazieren gehen und freue mich, wenn ich vielleicht später nochmal von Dir höre/lese.

#danke

Und liebe Grüße von der Nichtsmehrwissenden ...

Beitrag von joulins 08.01.11 - 23:08 Uhr

Hallo nochmal!

Nun habe ich mir alles nochmal durchgelesen.

Also, zuerst: ich glaube, dass es wirklich schwer ist, sich nach dieser Zeit von jemandem zu trennen, der so viel älter ist, und vor allem: der nun 63 ist. Ich kann mir vorstellen, dass es dir enorme Schuldgefühle macht, wenn du daran denkst, ihn allein zurückzulassen - sicher ist es in diesem Alter noch schwerer, eine neue Partnerin kennenzulernen und sich noch einmal auf einen Menschen einzustellen. Es kann sein, dass er dann bis an sein Ende allein bleibt.

Trotzdem, wenn du glaubst, dass du ihn nicht mehr liebst, und vielleicht noch einmal mit einem neuen Partner neu anfangen möchtest, dann solltest du dich trennen. Es kann sein, dass er noch 20 Jahre vor sich hat, oder mehr - dann wärest du so alt wie er, bevor du neu anfangen kannst.


Aus dem, was du schreibst, entnehme ich, dass dir etwas fehlt, und vermutlich ist es Sexualität, Leidenschaft, und diese irren Gefühle der Verliebtheit. Mach dir klar, dass in jeder neuen Partnerschaft irgendwann wieder eine gewisse Normalität einziehen wird - aber vielleicht wäre diese Normalität mit einem 40jährigen eben doch etwas anders. Und der Blick in die Zukunft wäre anders.

Sicher kannst du momentan keine objektive Entscheidung treffen, weil der Liebeskummer an deinem Herzen nagt. Aber das wird in zwei, drei Monaten vorbei sein. Eine halbjährige Affäre, von der man sich innerlich wirklich verabschiedet hat, kann auch vergessen werden.

Aber nicht, wenn in deiner Beziehung etwas fehlt, oder nicht stimmt. Dann wirst du immer versuchen, dieses Defizit auszugleichen, und nachdem nun die Hemmschwelle einmal überschritten ist, außerhalb der Beziehung Erfüllung zu suchen, wird es dir vermutlich wieder passieren ... Ausgang ungewiss.

Ich denke, du hast jetzt folgende Möglichkeiten (aber schieß nicht aus der Hüfte, okay? du brauchst Zeit, um das Erlebte sacken zu lassen, und wieder Frieden in dein Herz einziehen zu lassen):

1. Prinzipiell möchtest du bei deine Beziehung aufrechterhalten. Dann sprichst du mit deinem Freund über das, was geschehen ist, und darüber, was in eurer Beziehung fehlt - vielleicht könnt ihr es gemeinsam ausgleichen. Vielleicht ist aber euch beiden klar, dass er dir das, was dir fehlt, nicht (mehr) wird geben können. Dann solltet ihr überlegen, ob er damit leben kann, dass du es dir gelegentlich von außen holst, dafür aber bei ihm bleibst, ihr euer gemeinsames Leben weiterlebt (inklusive Dinge wie Pflege, wenn er älter wird etc.)

2. Du möchtest die Beziehung nicht aufrechterhalten, weil du dir eigentlich nicht mehr vorstellen kannst, mit diesem Mann alt zu werden, oder weil deine Affäre dir gezeigt hat, wie viel noch möglich ist (auch in dir!), und worauf du in Zukunft niemals mehr verzichten möchtest. Auch, wenn du momentan keinen Partner hast. Aber du kannst suchen. Suche ist keine Schande, und das Internet erleichtert die Suche doch enorm. :-) Auch dann musst du mit deinem Freund reden. Denn wenn du dich emotional schon verschabschiedet hast, ist es nur fair, es ihm zu sagen.

Die schlechteste Lösung für euch beide wäre, dass du eigentlich schon weg bist (innerlich), aber aus einer Mischung von Schuldgefühlen, Verantwortungsbewusstsein, Existenzängsten, Verlassenseinsängsten bei ihm bleibst, in der halbherzigen Hoffnung, dass vielleicht noch einmal jemand vorbeikommt, in den du dich verliebst (und er sich in dich), und mit dem du dann aus der alten in eine neue Beziehung springen kannst.

So funktioniert das nicht. Du musst dich für eine neue Beziehung innerlich frei machen, und dafür brauchst du klare Verhältnisse. Falls deine jetztige Beziehung nicht dafür gemacht ist, dass eine dritte Person darin Platz hat, dann musst du dich trennen, wenn du dir noch einmal einen fairen Neuanfang wünschst.

Aber du musst es nicht überstürzen. Vielleicht siehst du die Dinge in zwei oder drei Monaten ganz anders.

"Was soll ich tun, um herauszufinden, was ich will???"

Gib dir Zeit. Die Zeit bringt viele Antworten. Und sei ehrlich zu dir selbst.
Aber die Entscheidung kann dir niemand abnehmen. Nur du kannst wissen, ob du bei diesem Mann bleiben möchtest, oder ob du gern noch einmal eine neue Beziehung mit einem anderen Partner haben möchtest.

Tja, ich hoffe, das war irgendwie hilfreich für dich.
Wirklich helfen und raten kann dir da keiner.

Auf jeden Fall wünsche ich dir, dass du deinen Liebeskummer bald überwunden hast!

#liebdrueck

Alles Gute für dich!
Joulins

Beitrag von dienichtsmehrwissende... 09.01.11 - 11:12 Uhr

Liebe Joulins,

Danke für die große Mühe, die Du Dir machst, obwohl Du mich überhaupt nicht kennst! Und wie sehr Du Dich bemühst, Dich in meine Lage hineinzuversetzen! Du hilfst mir sehr mit Deiner klaren Aussensicht der Dinge.

Und Du hast recht... Es zerreisst mich, wenn ich mir vorstelle, meinen Freund zu verlassen. Weil er so unglücklich ist und vielleicht wirklich keinen neuen Partner mehr findet. Weil er mich so sehr liebt und alles für mich tut. Weil er ein unglaublich guter, einfühlsamer und wertvoller Mensch ist, mit dem ich in den letzten 12 Jahren eine tolle Zeit hatte. Der mir alles ermöglicht hat. Und er einfach total "unschuldig" an allem ist...

Ich fühle mich unglaublich undankbar und schlecht... Und ich möchte so gerne an eine lebenslange Beziehung glauben.

Nur - wie hoch ist der Preis?

Wenn da dieses kleine, miese "aber" nicht wäre... Wenn ich mich nicht so in den anderen (und ja, einen Gleichaltrigen!) verliebt hätte. Ich werde sicher darüber hinwegkommen, auch wenn mir im Moment noch "das Herz blutet" und ich unendlichen Liebeskummer habe. Leider habe ich durch ihn etwas "gekostet", was ich so mit meinem Freund nicht erlebe und sicher nicht haben werde. Sicher spielte die Leidenschaft eine große Rolle, aber auch grundsätzlich die große Lebensfreude und den unendlichen Spaß, den ich mit meiner Affaire hatte. Da ist mein Freund einfach viel zu verschieden; ruhiger, langsamer, wenig spontan und eher depressiv. Und eben älter.

Ich kann ihm meine Affaire nicht beichten. Das würde sein Vertrauen in mich zerstören und das will ich nicht. Und sein "Klammern" würde sich sicher noch verstärken. Wahrscheinlich hast Du aber recht und dadurch, dass ich nun einmal eine Affaire hatte, ist die Hemmschwelle nicht mehr so groß, dass mir das wieder passiert. Zumal ich das zweifelhafte "Glück" hatte, dass niemand etwas davon mitbekommen hat...

Du hast auch recht damit, dass ich am liebsten bei ihm bleiben und "abwarten" würde, bis vielleicht doch nochmal ein anderer kommt und mich dann aus dieser Beziehung herausholt, weil wir uns gleichermaßen verlieben... Ich weiß, dass das nicht sehr schmeichelhaft für mich ist...

Ich fühle mich hundeelend...

Gerne würde ich "abwarten", wie es in 2 oder 3 Monaten aussieht. Das ist nur so schwierig, weil ich Freitag gegangen bin und mein Freund so sehr leidet. Und ich finde mich unglaublich unfair, wenn ich nun wieder zurückfahre und er sich freut und denkt, alles sei wieder in Ordnung, nur damit ich es mir dann vielleicht in ein paar Wochen wieder anders überlege. Ich glaube, ich würde mich an seiner Stelle dafür hassen...

Ich kann es mir in unserer Beziehung so einrichten, dass es für mich passt, weil er mich liebt. Wenn ich ehrlich bin, dann mache ich das aber vor allem aus Dankbarkeit ihm gegenüber, aus Schuldgefühlen und meinem Verantwortungsbewußtsein heraus... Und ja, ein kleines bisschen auch aus der Angst heraus, niemanden mehr zu finden und ein großes Stück auch wegen meiner Existensangst.

Reicht das??? Dann hätte ich das, was ich mir immer vorgestellt und gewünscht habe - eine lebenslange Beziehung. Und ich könnte wohl mit Stolz und Recht behaupten, dass ich nicht gleich alles wegwerfe sondern an meiner Beziehung festhalte.

... ich habe wirklich keine Ahnung was ich tun soll ... ich bin durcheinander und denke jede Stunde anders. Und ich mache mir natürlich Druck, weil ich spätestens Mittwoch wieder zurück muss.......

Joulins, wenn Du mir nochmal schreiben möchtest, freue ich mich sehr. Deine Meinung ist sehr wertvoll für mich und helfen tust Du mir sehr.

#liebdrueck

Die Nichtsmehrwissende...

Beitrag von joulins 09.01.11 - 16:27 Uhr

Okay, da bin ich nochmal. :-)

Du hast hier nicht geschrieben, was genau der Grund eures Streits war - ich vermute, ein Stellvertreterkonflikt, hinter dem sich eigentlich deine Zerrissenheit verbirgt? Wenn du ihm von deiner Liebesbeziehung mit dem anderen Mann nicht erzählen möchtest (das ist okay! manche Dinge kann und MUSS man mit sich selbst abmachen, ohne den Partner damit zu belasten), dann könntest du ja auch bei deiner Rückkehr sagen,
dass es erst einmal wieder gut ist,
aber dass der Streit in dir arbeitet,
und dass der Streit was mit dir gemacht hat,
und dass du nachdenklich bist,
und auch noch Zeit brauchst, um damit umgehen zu können. Oder so. #schein

Das ist nicht gerade die feine Art, den anderen über irgendetwas im Unklaren zu lassen, von dem man weiß, dass es ihm Angst macht - aber du weißt ja selber noch nicht, in welche Richtung es gehen wird, insofern ist es dann zumindest ein Status Quo, zu sagen: okay, ich bin wieder da, aber ich denke weiter darüber nach.

Ich meine, immerhin wohnst du auch da, und arbeitest da ... dein "normales Leben" geht weiter.

Zum anderen fällt mir auf, dass du zwar sehr liebevoll und verantwortungsbewußt (und mit einem massiven schlechten Gewissen) über deinen Partner schreibst, aber ich lese nirgends, dass du ihn liebst, und es steht auch nicht zwischen den Zeilen. Du schätzt ihn, und bist sehr dankbar (typisch für Beziehungen mit einem solchen Altersunterschied!) für das, was er für dich getan hat, und außerdem fühlst du dich wohl in eurem gemeinsamen Leben. Damit KANN man sich einrichten, wenn man sonst nichts mehr von Leben will. Aber du willst noch was, und deshalb reicht es nicht. Nicht für dich.

Bleib ehrlich zu dir selbst!
Schuldgefühle und Verantwortungsbewusstsein werden dich auf Dauer nicht erfüllen. Ich weiß, dass du dich elend fühlst und schuldig fühlst, aber von solchen Denkdimensionen solltest du dich verabschieden - in Liebesdingen gibt es keine "Schuld".

Und vielleicht musst du dich auch von anderen Wünschen verabschieden: von der Vorstellung, eine Beziehung lebenslang zu führen. Vielleicht ist man ehrlicher zu sich selbst, wenn man monogame Lebensabschnittsbeziehungen führt (so ähnlich hat es kürzlich hier Similia Similibus ausgedrückt) ... die fügen sich vielleicht einfach besser in die persönliche Entwicklung ein, die wir heutzutage nicht mehr wegen einer lebenslangen Beziehung opfern wollen.

Wenn du deinen Partner nicht verlassen möchtest, aus welchen Gründen auch immer, dann solltet ihr versuchen (über Gespräche - und die haben Zeit, das musst du ihm nicht am Mittwochabend auftischen!), in eurer Beziehung den Raum zu schaffen, wie du deine Bedürfnisse ausleben kannst. Ansonsten wirst du entweder unglücklich, oder deinen Partner irgendwann doch verlassen. Aber solche Entscheidungen brauchen Zeit zu reifen - da können auch ein paar Jahre ins Land gehen.

Die große Frage ist, ob es dir überhaupt reichen würde, "ab und zu" eine Nacht/einen Urlaub mit einer neuen Liebschaft zu haben. So, wie ich dich nach diesen beiden Beiträgen einschätze, würde ich mal denken, nein. :-) Du willst viel mehr als einen neuen Liebhaber, du willst eine neue Liebe, mit einem neuen Menschen, ganz und gar ... und die Nächte werden sowieso erst so richtig schön, wenn man sich länger und näher kennt, eben, wenn das GANZE Programm möglich ist.

Wenn es dich interessiert, könnte ich dir schreiben, wie ich mit einer vergleichbaren Situation lebe, schon seit langer Zeit, und ich bin auch noch lange nicht am Ende des Weges. Ich habe nur das Glück, einen Mann zu haben, der wirklich für alles Verständnis hat, und mich machen lässt, was ich will - was die Entscheidung nicht leichter macht, seufz. Allerdings sollten wir das in die Privatpost schieben, vielleicht legst du dir ja einen Zweitnick an, wenn du dich nicht outen möchtest?

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag, und hoffe, du läßt dich nicht erdrücken von der Last deiner Gedanken. So ist das Leben ... manchmal passieren Dinge, die Veränderungen herbeiführen. Vielleicht sollte man auch dankbar dafür sein, noch einmal aufgeweckt zu werden, bevor man den Löffel abgibt.

#liebdrueck

Schreib mir, ich bleib dran an diesem Thread.

Lieben Gruß, Joulins

Beitrag von dienichtsmehrwissende... 09.01.11 - 17:54 Uhr

Liebe Joulins,

ich habe Dein Angebot sehr gerne angenommen und Dir über Deine Visitenkarte geschrieben!

Bis bald,

#liebdrueck

Beitrag von rosebay 09.01.11 - 21:06 Uhr

wenn ich Deinen Text so lese, höre ich daraus, dass Du ganz genau weißt was gut für Dich ist - Du willst es nur nicht zulassen. Mit einem Ma ist Dir euer Altersunterschied bewusst. Es gibt keine Leidenschaft und wilde Liebe.

Aber es gibt Sicherheit, Geborgenheit und einen gemeinsamen Arbeitsplatz........bist Du sicher, dass Du Dir nicht Liebe einredest, allein schon um Deine Existenzängste zu unterdrücken, die mit einer Trennung verbunden wären?

Klar, Veränderungen sind nur möglich, wenn man die Komfortzone verlässt und das ist verdammt hart. Da ist das Leben im goldenen Käfig schon einfacher - aber auch lebenswerter?

Aber sei wenigstens ehrlich zu Dir selbst.
Wenn Du Deine Beziehung in Frage stelle, ist sie eben nicht mehr das, was sie vorher mal war.