Was tun bei Mittelohrentzündung

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von andpee1981 08.01.11 - 16:10 Uhr

Hallo,

Frage steht ja schon oben.

Kurze Erklärung:

unser Sohn (8 Monate) bekam vor 2 Wochen eine Mittelohrentzündung. Die Kinderärztin hat uns Antibiotika und Ohrentropfen verschrieben. Nachdem er dieses einige Tage genommen hatte, schien es ihm besser zu geben.
Nach 5 Tagen bekam er dann aber eine Magen-Darm-Grippe und hat erbrochen. Daraufhin meinte die Kinderärztin zu mir, ich solle mit dem Antibiotika aufhören (hätte es ihm eigentlich noch 3 Tage geben müssen). Zum Glück hat die Magen-Darm-Grippe nicht lange angehalten, so dass es ihm am nächsten Tag schon wieder besser ging.
Ich musste dann mit ihm zur Untersuchung und dort stellte die Ärztin fest, dass die Ohren immer noch garnicht in Ordnung wären und riet mir, ihm weiterhin Antibiotika zu geben. Nach 2 Tagen Pause hab ich ihm also wieder Antibiotika gegeben, bis gestern (Fläschen war leer). Hab ihm also 5 Tage antibiotika gegeben, dann 2 Tage Pause, dann wieder 4 Tage gegeben.
Heute fängt er jetzt wieder an, sich ans Ohr zu fassen und zu kratzen.

Was kann ich dagegen machen. Will nicht, dass es wieder schlimmer wird und will ihm auch nicht schon wieder Antibiotika geben.

Gibt es Hausmittelchen, die bei einer Mittelohrentzündung helfen und die ich bei ihm einfach so, ohne den Rat eines Arztes geben kann?

Wäre für Tipps sehr dankbar (will nämlich dass er endlich nochmal ganz gesund wird).

LG

Andrea

Beitrag von tragemama 08.01.11 - 16:12 Uhr

Ein Baby mit einer eitrigen MOE (sonst hätte er wohl keine AB bekommen) gehört einem Arzt vorgestellt. Immer.

Beitrag von leboat 08.01.11 - 17:02 Uhr

Hallo,
ein Zwiebelsäckchen auf die Ohren soll wohl sehr gut helfen!
Gute Besserung!

Beitrag von miau2 08.01.11 - 17:07 Uhr

Hi,
geht zum Arzt. Lasst überprüfen, ob Bakterien im Spiel sind.

WENN sollte es eine konsequent durchgeführte AB-Behandlung geben. Das, was ihr gemacht habt birgt halt ein hohes Risiko, dass eine Bakterien das überstehen und dann zu einem erneuten Ausbruch führen - und der kann schlimmer sein als der erste, und was auch ein Problem ist: die Bakterien können sich dann auch als resistent gegen das bisherige AB zeigen.

Wenn es keine bakterielle Ursache hat hilft Otovowen prima. Dazu sollte die Nase frei sein (abschwellende Nasentropfen). Zwiebelsäckchen zur Unterstützung kannst du machen, das alles ersetzt aber nicht den Arztbesuch.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von manja. 08.01.11 - 22:51 Uhr

Geh mal zu ner anderen KiÄ. MOE wird heute gar nicht mehr immer mit Ab behandelt. Und das Ab hat entweder nicht gewirkt (Erreger nicht sensibel) oder es war viral, denn nach 24 Stunden sollte es anschlagen, nach 48 Stunden eindeutig besser sein. Wahrscheinlich hätte man nicht nochmal anfangen brauchen.
Bis du zum Arzt gehts würde ich
Zwiebelsäckchen machen, Otowowen geben und falls er erkältet ist, die Nase freihalten (ohne Arzt nur mit Absaugen und Kochsalzlösung). Auf Anweisung mit Nasivin.
Gute Besserung