Probleme mit dem Stillen

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von ameise2302 08.01.11 - 16:15 Uhr

Hallo zusammen!
Am Dienstag ist meine Tochter per KS zur Welt gekommen. Da ich unbedingt stillen möchte, habe ich sie auch sofort angelegt. Seit zwei Tagen sind meine Brüste jedoch unerträglich hart angeschwollen und schmerzen so sehr, dass ich nachts nicht mehr schlafen kann. Die Kleine kann im Moment gar nichts daran trinken, weil sie so prall sind und ich auch nichts abpumpen kann. Ich bin im Moment wirklich sehr verzweifelt und hoffe, dass mir einer von euch einen guten Rat geben kann.

Beitrag von berry26 08.01.11 - 16:22 Uhr

Hi,

erstmal herzlichen Glückwunsch zur Tochter!

Hast du keine Hebamme? Wenn nicht, dann ruf am besten gleich mal bei der nächsten Stillberaterin an. (LaLecheLiga, AFS)

Wenn doch, dann lass dir von deiner Hebamme zeigen wie man die Brust ausstreicht. So kannst du zum einen etwas Druck wegnehmen und deiner Tochter das greifen der BW erleichtern. Ansonsten ist es gut die Brust vor dem Stillen zu wärmen und danach zu kühlen, wenn sie hart und warm ist.

LG

Judith

Beitrag von tragemama 08.01.11 - 16:35 Uhr

Ich traue mich unbesehen zu wetten, dass Deinem Kind schon Flaschenmilch gegeben wurde/wird, richtig?

Beitrag von pursuit1985 08.01.11 - 17:30 Uhr

Das ist ganz normal... ich hatte auch extrem hart, wichtig ist Anlegen, Anlegen. Wie schon geschrieben wurde ist wichtig, das du versucht vorher etwas Milch auszustreichen falls dein Baby deine Brustwarze nicht greifen kann.
Ich hoffe sehr, das sie noch nicht zugefüttert wurde, weil das wäre echt fatal in den ersten Tagen. Deine Milchproduktion muss sich erstmal einpendeln und das dauert lange.

Da es sich um eine schnelle Reaktion deinerseits handeln muss, würde ich dir empfehlen nach Posts im Internet zu suchen, einfach "Brust ausstreichen" eingeben!!

LG pursuit

Beitrag von sandram85 08.01.11 - 17:36 Uhr

Erstmal herzlichen Glückwunsch!

Das Zauberwort heißt anlegen anlegen und nochmals anlegen. Wenn du wirklich stillen möchtest rate ich dir ab die Flasche zu geben. Das führt häufig zu argen Problemen.

Vor dem stillen deine Brust mit z.B. nen warmen Waschlappen, warmer Dusche, Körnerkissen. etc erwärmen.
Nach dem stillen kühlen. Das engt die Kanäle ein und es wird nicht mehr so schnell Milch nachproduziert.

Kühlen kannst du z.b. mit ner nassen Pampers die du ins Kühlfach gelegt hast, Kohlblätter wirken wahre wunder, genauso wie Quark.

Wenn deine Brüste zu prall sind, streiche sie vorsichtig zur Brustwarze hin aus. Am besten vorher dir Brust wieder erwärmen. Das weitet die Kanäle und die Milch fließt besser.

Solltest du keine Hebamme oder Stillberaterin haben würde ich dir raten dich hier zu Informieren. Es ist ehrenamtlich also kostenfrei.
http://www.lalecheliga.de/

Die Anfangszeit ist echt hart, das weiß ich. Aber wenn du durchhälst wirst du später belohnt werden. Stillen kann sehr sehr schön sein.

Wenn du noch fragen hast, her damit. Kannst mich auch per PN anschreiben!

Beitrag von steffi0413 08.01.11 - 21:09 Uhr

Hallo,

zuerst herzlichen Glückwunsch!

Kopf hoch! Ist noch nichts verloren.

Das wäre wirklich super, wenn eine ausgebildete Stillberaterin (la leche liga, IBCLC) persöhnlich vorbeischauen könnte. Ist im Krankenhaus keine vor Ort?

Hattest Du den Milcheinschuss? Kannst Du kein Tropfen abpumpen? Läuft die Milch manchmal nicht alleine aus?

Bekommt die Kleine Zufütterung? Wenn ja, aus der Flasche?

Hat sie kein kurzes Zungenbändchen? Hat sie keine Gelbsucht?

Geht sie an die Brust? Versucht sie die BW in den Mund zu nehmen? Oder verweigert sie komplett?

Hast Du schon versucht mit der Hand so viel auszustreichen, dass sie die BW fassen kann?

Vor dem Abpumpen/Ausstreichen kannst Du heisse Waschlappen auf die Brust oder die Brüste mit heissem Wasser waschen versuchen. Das muss aber so heiss sein, was deine Haut noch ertragen kann.

Das ist eine ziemlich gute Beschreibung wie das geht:

Das Ausstreichen von Hand:

1) Die Hand im C-Griff (Daumen oben, Zeigefinger- und Mittelfinger unter der Brust) ca. 2,5 bis 3 cm
von der Brustwarze entfernt auf die Brust legen (dahinter befinden sich ungefähr die Milchseen)

2) Mit Daumen und Fingern, ohne die Haut zu spreizen, leicht gegen den Brustkorb drücken.

3) Dann Daumen und Finger zusammendrücken und zur Brustwarze hin nach vorne schieben.

4) Danach Daumen und Finger wieder in Ausgangsstellung (ca. 2,5-3 cm von der Brustwarze entfernt)
positionieren.

5) Der Bewegungsablauf wird rhythmisch wiederholt.

6) Um alle Milchseen, die sternenförmig angeordnet sind, zu leeren, wandert man nacheinander um die
Brustwarzen herum. Um den unteren Teil der Brust gut zu entleeren, einfach die andere Hand benutzen.

Wichtig ist, dass alle Bewegungen vorsichtig, ohne reiben oder quetschen durchgeführt werden. So wird vermieden, dass das empfindliche Brustgewebe Schaden nimmt.

Das kommt aber nach Kaiserschnitt auch oft vor, (auch wenn man Flüssigkeit durch Infusion bekommen hat), dass die Brüste Ödeme haben.

Wenn das so ist (sollte die Krankenpersonal erkennen....), sollte man das Wasser sehr sehr vorsichtig wegmassieren.
Hier eine Beschreibung, wie man das macht.
Das wäre aber wirklich sehr gut, wenn Fachpersonal das machen würde. Du kannst aber sehr-sehr vorsichtig auch versuchen.
http://www.breastfeedingonline.com/rps.shtml

Wenn die Lage trotz Ausstreichens/Massage nicht besser wird, kannst Du versuchen übergangsweise mit Stillhütchen zu versuchen.

Wenn die Kleine (zB. wegen Saugverwirrung, weil sie Flasche bekommt) doch nicht an die Brust will und Du keine Hilfe bekommst, melde Dich, ich habe dann auch noch 1-2 Tipps in der Tasche.

Ich drücke Euch sehr den Daumen und bei Problemen/Fragen helfe ich sehr gerne.

LG
Steffi