ich halt das nicht mehr aus

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von traurig*2011 08.01.11 - 16:55 Uhr

hey,

ich kann nicht mehr. Mein Mann und ich haben 2 Kinder, er ist Borderliner und momentan wieder in einer Phase. Er ist berufstätig, ich habe am 01.01.11 eine neue STelle angefangen. Ich verdiene für mehr für weniger Stunden, habe aber im Gegensatz zu ihm eine abgeschlossene Ausbildung.

Er ist eigentlich ein toller Mensch, außer in seinen Phasen, momentan wieder mal. Er ist motzig, versucht mit meinen JOb madig zu machen.

Gestern rief er mich auf der Arbeit an, er ist krank, ob wir uns nach Feierabend an der Bahnstation treffen und zusammen das Auto zu holen und dann die Kinder zu holen. Okay, von der Zeit super, also kein Problem wir konnten uns treffen. ( Arbeite Mo-Do von 8:30 - 14:00 und Fr bis 16 Uhr)

Kam dann etwas zu spät, da war er schon motzig. Super, ich konnte nichts dafür, ich habe noch ein Gespräch.. Die Bahnfahrt hat er nicht mit mir geredet, haben das Auto geholt, dann die Kinder, kurz einkaufen. Das einkaufen habe ich erledigt, weil er ja sooo krank ist, er hat dann alleine im Auto gewartet, ich bin mit den Kids rein.

Zu hause angekommen habe ich aufgeräumt, mich um die Kinder gekümmert, essen gemacht, alles was halt dazu gehört. Er lag auf der Couch und hat gemosert. Ich habe ihn dann gebeten, dem kleinen die Windel zu wechseln, da ich noch viel machen muss, hat er zwar getan, aber gemeckert.

Allgemein ist die Stimmung total schlecht momentan.

Er hat dann im Wohnzimmer geschlafen, ich habe ihn bi 11 Uhr schlafen lassen und musste dann noch etwas arbeiten.

habe die Kinder dann zu ihm gebracht, hat ihm überhaupt nicht gepasst, aber ich MUSSTE wirklich noch etwas arbeiten. Ich habe schonmal meine Arbeit aufegeben, wegen ihm, dass würde ich nicht mehr machen. ( Gegen damals ist sein verhalten gerade 1 A)

Aufeinmal kommt er rein, sieht mich am PC rennt wie ein irrer raus, knallt die tür zu #kratz

Aha, sein Sohn hatte die WIndel voll und ich habe ihn nicht gewickelt, so dann seine Aussage.

Heute ist noch so viel vorgefallen, ich kann einfach nicht mehr. Am liebsten würde ich ihn rausschmeißen, aber wenn es ihm gut geht und das ist die meiste Zeit, dann ist er total liebevoll und total toll ;(

Beitrag von traurig*2011 08.01.11 - 16:57 Uhr

achso, er ist erkältet um Playstation zu spielen, Chips zu essen, zu rauchen und zu meckern hat er natürlich kraft

Beitrag von darkblue81 08.01.11 - 17:15 Uhr

Hallo,

vielleicht solltest du dich mit der Krankheit mal beschäftigen.

Grüße

Beitrag von meinerauch? 08.01.11 - 17:39 Uhr

wenn ich das hier so lese, frage ich mich, ob es bei meinem Mann dieselbe Krankheit ist ?! Könntest du mir noch etwas mehr über sein VErhalten erzählen ?

Oh Mann... ich bin hier heute auch schon ausgerastet.

Beitrag von ippilala 08.01.11 - 18:50 Uhr

Seit wann weißt du, dass er krank ist?

Im Vergleich zu früher scheint er das ja viel besser unter Kontrolle zu haben. Meinst du, dass er in Zukunft noch kontrollierter werden kann?

Ist er in Therapie?

Wenn du das Gefühl hast, dass es sich nicht bessern wird, musst du damit leben fast allein erziehend zu sein, solange es ihm schlecht geht (und dann solltest du auch nicht mehr klagen).

Oder dich trennen. Wobei du dank der Kindern wohl auch dann mitleiden wirst, wenn es ihm mal schlecht geht.



Beitrag von elfe-18 08.01.11 - 19:04 Uhr

Hallo!
Holt Euch hilfe,würde ich sagen.Und an einigen Leute,seit nicht so ironisch!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!



L.G. Elfe

Beitrag von Wer denn? 08.01.11 - 20:17 Uhr

Wer war ironisch? Oder was war ironisch?

Beitrag von traurig*2011 08.01.11 - 20:18 Uhr

entschuldigt, dass ich erst jetzt antworte, ich musste hier erstmal raus....

Also, ich weiß es schon lange und habe mich auch informiert, aber er macht halt nichts. Holt sich hier mal ein Buch und da mal ein Buch, aber mehr kommt da nicht. Manchmal ist er in einer Phase, dann weint er und ihm wird wieder bewusst, dass Borderline eine Krankheit ist und er hilfe braucht, aber dann ist es auch bald wieder vergessen, wenn ich ihn dann bitte was zu tun, dann ist ja "alles nicht so schlimm" ;(

Wisst ihr, er schon so viel kaputt gemacht, dass kann ich euch gar nicht erzählen.

Früher hatte er zu dem Borderline noch eine Alkoholkrankheit, damals gab es eine Situation, in der wirklich ausgeratste ist und mich auch geschlagen hat. Ich habe damals die Polizei gerufen, er wurde abgeführt und das ganze ging vor Gericht. Ich war damals schwanger, aber das wussten wir nicht, er lebte erstmal bei seinen Eltern und langsam näherten wir uns wieder an. Seit diesem Tag trinkt er keinen Alkohol mehr.

Manchmal kommen verletztende Sprüche, Bspl. ich war arbeiten, als mein kleiner 14 Wochen alt war, leider war auf ihn kein Verlass, sodass ich kündigen musste, dass nur nebenbei. Aufjeden fall war ich echt fix und fertig, stillen, Haushalt, 2 Kinder, arbeiten. Irgendwann habe ich Abends da gesessen und mir kamen die Tränen und was sagt er dann "stell dich nicht so an, anderen haben 5 Kinder, eine Vollzeitstelle und ein 3 Stöckiges HAus, die heulen doch auch nicht"

Auch hat er nach der Geburt vom kleinen gesagt "war ja nicht so schlimm, ging ja schnell"

Er ist wirklich ein lieber Mann, man kann es so nicht glauben, aber er ist krank und das macht es mir so schwer zu gehen... Die Kinder lieben ihn und er ist ein super Papa, außer in diesen Phasen, dann ist das leben hier sehr angespannt-

Ich sitze hier echt gerade und weine, ich kann nicht mehr, aber ich liebe ihn, ich liebe den gesunden Mann an meiner Seite, den kranken verfluche ich inzwischen....

Beitrag von ippilala 08.01.11 - 21:03 Uhr

>wenn ich ihn dann bitte was zu tun, dann ist ja "alles nicht so schlimm" ;(

Hast du ihm denn mal in einer guten Phase deutlich gemacht, wie schlimm es für dich ist und das du überlegst ihn rauszuschmeißen?

Es kommt so rüber, als wenn er garnicht weiß, wei schlimm er sein kann und was für Zweifel dich plagen.

Wenn er wüsste, was auf dem Spiel steht, würde er sich vielleicht auch helfen lassen. Versuchen kannst du es ja, bzw ihr.


Beitrag von traurig*2011 08.01.11 - 21:36 Uhr

das habe ich schon versucht, aber er macht nichts.. er versteht es für den Moment, aber dann ist ja wieder "alles gut" .

Er hat sich wie gesagt jetzt vor kurzem zwei Bücher über Borderline gekauft, die er am lesen ist, aber das wird ihm ja wohl nicht helfen und irgendwann ist meine Kraft auch zu Ende.

ich habe ihm mal versprochen, ihn nicht im Stich zu lassen, aber wenn es so weiter geht, dann muss ich mein Versprechen brechen und das tut mir so leid