DRINGEND: Was tun bei Fahrerflucht?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von anro 08.01.11 - 19:36 Uhr

Hallo...

heute war Fußballtunier von meinem Großen. Bei so Tunieren ist auf dem Parkplatz vor der Turnahlle immer reger Verkehr.

Ich komme zu meinem parkenden Auto zurück und entdecke auf der linken Hintertür/Kotflügel den voll langen und breiten Kratzer, der Lack ist tief ab.

Das Auto was neben mir parkte war schon weg.

Ich bin halb in Ohnmacht gefallen.

Eine Bekannte aus dem Verein hat gesehen wer neben mir parkte und das die Fahrerin große Problmeme beim ausparkten hatte, ob sie die Unfallursacherin ist, ist jedoch nicht zu 100& klar. Vom sehen her ist mir die Mutter nun also bekannt.

Ich war jetzt auf der Polizei und habe Anzeige gemacht, sie haben mein Auto fotografiert und Spuren abgenommen um im Mikroskoph nach Lachspuren vom anderen Auto zu schauen.

Ich bin jetzt völlig durch den Wind, der Schaden geht mind. auf 1500€!!!

Soll ich jetzt bei den teilnehmenden 5 Vereinen selber auf Suche gehen, nach der Frau des anderen Autos. So viele Leute kommen da ja nicht in Frage. G Jugend ist ja überschaubar und das in 5 Vereinen.

Wie geht es denn bei der Polizei weiter?

War das mit der Anzeige nun richtig?

Können da Kosten auf mich zukommen?

Bitte klärt mich auf und gebt mir Tipps?

Beitrag von papa2907 08.01.11 - 20:04 Uhr

Ich gehe mal davon aus, dass du Anzeige gegen unbekannt erstattet hast?!

Dann kann ich dir leider nicht viel Hoffnung machen..die Polizei wird den Fall schneller zu den Akten legen als du bis 10 zählen kannst..

und selbstjustiz ist in Deutschland strafbar...also lass es lieber..

Matthias

Beitrag von vwpassat 08.01.11 - 20:09 Uhr

Das Herausfinden des Schuldigen auf eigene Faust ist doch keine Selbstjustiz.

Beitrag von papa2907 08.01.11 - 20:48 Uhr

Stimmt, aber es wird wahrscheinlich keine Beweise geben, also für was nach dem schuldigen suchen?


Matthias

Beitrag von anro 08.01.11 - 20:54 Uhr

Naja der Schuldige wird doch wohl auch Spuren an seinem Auto haben, so tief wie mein Kratzer ist. Da muss doch wohl Farbe von meinem Auto an ihrem sein. Sowas kann man doch anprüfen.

Beitrag von papa2907 08.01.11 - 21:02 Uhr

kann man schon,stimmt. Du kannst es versuchen, aber mache dir nicht soviel Hoffnung. Polizisten sind immer noch Beamte und Beamte haftet ja ein gewisser Ruf nach;-).. wir hatten auch mal einen ähnlichen Fall und der Fall wurde nach 2 Monaten eingestellt OHNE erkenntnisse...


Matthias

Beitrag von wasteline 08.01.11 - 21:27 Uhr

Da kann ich mit dem Gegenteil aufwarten.

Das Auto meiner Freundin wurde angefahren und an ihrem schwarzen Wagen waren rote Lackspuren. Polizei gerufen und Anzeige gegen Unbekannt.

Ein paar Tage später fuhr ich mit dem Fahrrad durch ihre Straße, dort stand ein rotes Auto, dem die Zierleiste fehlte. Höhe kam genau mit dem Schaden hin. Ich habe meiner Freundin Bescheid gesagt, sie hat die Polizei gerufen und siehe da: Lackproben haben ergeben, dass es sich um den Unfallverursacher handelt. Es war ein 92jähriger Herr, der von dem Unfall nichts gemerkt haben will. Wo ist denn nur die Zierleiste geblieben?

Du siehst, es geht auch anders.

Beitrag von papa2907 08.01.11 - 21:37 Uhr

Ausnahmen bestätigen die Regel...#schein

Matthias#winke

Beitrag von manavgat 09.01.11 - 11:34 Uhr

zuviel Testosteron heute?


selbstverständlich kann man Nachforschungen anstellen und der Polizei mitteilen, was man rausgefunden hat.

Gruß

Manavgat

Beitrag von vwpassat 08.01.11 - 20:05 Uhr

Eigentlich ist das Ermitteln Sache der Polizei, ich würde mich da aber nicht darauf verlassen.

Beitrag von anro 08.01.11 - 20:10 Uhr

Mir schweben 2 Möglichkeiten vor:

1. im eigenen Verein nachfragen ob jemand diese Frau kennt

2. bei den anderen Vereinen zu Trainingszeiten erscheien und selber schauen ob ich sie finde oder so eine Art Suchplakat ersestellen "wer hat was zum Unfallvorgang gesehen?"

Meinst du nicht, dass die Polizei den Täter findet, schließlich konnte ich Fahrzeugtyp und Farbe nennen und als Nummerschild kommen auch nur höchsten 3 Städte in Frage.
So viele Autos in der Farbe gibt es doch nicht

Beitrag von vwpassat 08.01.11 - 22:03 Uhr

Du machst 1. und 2. #pro

Solltest Du dann fast zweifelsfrei das Fahrzeug gefunden haben , dann zur Polizei.

Von selbst wird die Polizei meist nur aktiv, wenn Personen zu Schaden kamen.

Aber einem blöd hinterherfahren und Kontrollen machen, das können se. #contra

Oder es dauert 1h, wenn Kinder auf dem Dach von nem 20m hohen Abrissgebäude spielen, bis jemand kommt. #contra

So kann man auch Steuergelder verplempern.

Beitrag von papa2907 08.01.11 - 22:29 Uhr

genau so ist es;-)

Aber was wundern wir uns noch:-D

Matthias

Beitrag von vwpassat 08.01.11 - 23:27 Uhr

Wundern tut mich hier gar nichts mehr. #klatsch

Ich hätte da noch paar krassere Beispiele (selbst erlebt), ich lass es aber für heute gut sein.

Beitrag von bebimupfl 08.01.11 - 20:57 Uhr

Guten Abend!

Mir wurde letztes Jahr auch mein Auto angefahren.vor unserem haus.
Bin dann auch zur Polizei, Anzeige Bilder etc... Du kennst es ja.

Habe zusätzlich unsere Nachbarn befragt und überall Zettel hingehängt mit nem Bild vom Auto und habe um drum gebeten sich zu melden falls jemand was bemerkt hat.

Es haben sich zwar etliche gemeldet jedoch hat keiner genau gesehen wer's war. Du hast doch bereits eine spur? Die Frau vom Parkplatz? Meine Polizei sagte man könne anhand der lackspuren und der kratzerspuren bei einer Gegenüberstellung erkennen ob es das unfallauto war.

Fazit ist, die Polizei hat meines Erachtens nicht weiter geschaut, gibt ja auch so viele Fälle mit Fahrerflucht #contra und die Akte wurde irgendwann auf Eis gelegt. Allerdings mit dem Hinweis, dass wenn sich wieder was tut die ermittlungen wieder aufgenommen werden.

Ich bin auf dem schaden von 2500 € sitzen geblieben, habs dann über die Versicherung machen lassen und hab 300€ Selbstbeteiligung gezahlt und wurde natürlich wieder etwas hochgestuft.

Bleib dran und Versuch die Tussi dran zu kriegen.

Lieben gruß!

Sabine

Beitrag von nick71 09.01.11 - 10:37 Uhr

"ob sie die Unfallursacherin ist, ist jedoch nicht zu 100& klar. Vom sehen her ist mir die Mutter nun also bekannt."

Ich würde die Frau drauf ansprechen, ob es sein kann, dass sie es war, die meinen Wagen touchiert hat.

Parallel dazu könntest du einen Zettel am schwarzen Brett des Vereins aufhängen, dass du Zeugen für den Unfall suchst. Es wäre ja durchaus möglich, dass irgendwer was gesehen hat...

Beitrag von kati543 09.01.11 - 15:24 Uhr

Also eigentlich kannst du die Anzahl der möglichen "Täter" ja ziemlich eingrenzen. Ich würde das Ganze einfach mal öffentlich machen. Die Vereine sind dir bekannt, die Frau kennst du zumindest vom Sehen. So lange kann die Suche ja nicht dauern. Aber du musst eben aufpassen, dass du, falls du diejenige findest, den Rest der Polizei überlässt.