pekip,macht ihr das?mehrfachmamas

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von agra 08.01.11 - 21:34 Uhr

huhu

wir haben vor 8wochen unser 2 kind bekommen.
beim ersten hab ich einen pekip kurs gemacht.

nun bin ich am überlegen beim 2. wieder so ein kurs ´zu machen.
lust hätt ich so
habe aber angst das mir das doch irgendwie mit der zeit zu viel wird.
und dann ständig fehlen wäre bei dem geld ja nicht drin.

macht ihr einen beim 2.?

und wie ist es so`?

würd mich mal interessieren....

danke und lg

Beitrag von nica23 08.01.11 - 21:43 Uhr

Hallo,

also ich mache keinen. Muss aber auch dazu sagen, dass der Große im Moment genug Geld kostet (Snowboardkurse, Tennis ...) und ich das einfach nicht auch noch bezahlen will. Wir gehen zum Schwimmen, da kostet die Stunde schon € 16,-. Mehr mache ich nicht. Ich genieße auch sehr die ruhige Zeit am Morgen daheim.

Nica

Beitrag von hoffnung2011 08.01.11 - 21:43 Uhr

Hi Agra, absolut identische Gedanken. Bis jetzt war ich nicht einmal in der Lage sich für Rückbildung zu interessieren, weil ich immer dran denke genug zu schlafen, um für die beiden fit zu sein und dann denke ich mir, kenne ich doch alles..

Machst du zumindest Rückbildung ?

Oh, bei Nr.1 habe ich alles gemacht..von Pekip, über Babymassage...alles was es nur gab..jetzt ist zwar Lust da aber trotzdem denke ich irgendwie, mit der Zeit zu haushalten ?

Sind beide Kids zuhause oder geht das ältere schon in eine Gemienschaftserinrichtung ?

LG

Beitrag von agra 08.01.11 - 21:51 Uhr

huhu

der große geht ab februar in eine spilegruppe

da muss ich ihn dann 3mal die woche hin bringen und abholen.
Rückbildung beginnt auch ab febr, allerdnigs nachmittags ohne baby.

mh...

Beitrag von hoffnung2011 08.01.11 - 22:10 Uhr

hehe, hast du absichtlich ohne baby gewählt ?

Beitrag von agra 08.01.11 - 22:13 Uhr

hab ich bei meinem sohn auch schon gemacht.
glaub einfach ohne baby kann man sich besser auf die übungen konzentrieren und man macht nur was für sich :)

Beitrag von hoffnung2011 08.01.11 - 22:19 Uhr

jaaaa, das stimmt. Dann passt der Partner/Ehemann auf ? Toll!

Beitrag von agra 08.01.11 - 22:26 Uhr

die oma passt auf

ja echt ein glück dass sie das macht :)

Beitrag von eklis1974 08.01.11 - 21:44 Uhr

Bei mir ist es umgekehrt.

Ich habe schon 2 große Kinder, bei denen ich, aufgrund meiner Arbeit nicht dazu kam so etwas zu machen.

Jetzt mit Mini bin ich im Pekip-Kurs.

Wieso sollte dir das zuviel werden? Es ist doch nur 1x die Woche, oder?

Wie alt ist denn dein anderes Kind?

Beitrag von agra 08.01.11 - 21:48 Uhr

er ist grad 2 gworden.und ab februar geht er 3 mal die woche in eine spielgruppe, wo ich ihn dann zu um 9/9.30 hinbringe.

also müsste ich 4 mal die woche früh ausm haus.

mmh!das schreckt mich schon ein wenig ab, aber lust hätt ich so...

und sind bei dir im kurs noch mehr mütter die mehrere kinder haben?

Beitrag von kleiner-gruener-hase 08.01.11 - 21:44 Uhr

Ich habe den schon bei unserem ersten Kind nicht gemacht, einfach weil ich sowas für komplett überflüssig halte- genau wie unsere Hebamme...

Sie meinte eben auch, dass Babyschwimmen dann schon genug Action für die kleinen Geister wäre und ich fand und finde sie hat Recht!

Was soll denn diese ganze Frühförderei bei Pekip- und Delfikursen? Aber wer meint, dass sein Kind das uuuunbedingt braucht und diese Kohle über hat... Bitte!

LG

Beitrag von eklis1974 08.01.11 - 21:48 Uhr

Aber zum Babyschwimmen gehst du?

Oder habe ich das falsch verstanden?

Beitrag von hummlbumml 08.01.11 - 22:19 Uhr

#pro

Beitrag von laboe 08.01.11 - 22:53 Uhr

#pro#pro#pro#pro#pro#pro

Abgesehen davon muss man sich den Begriff "fördern" mal auf der Zunge zergehen lassen. Förderbedarf besteht bei "normalen" Kindern nicht. Diese entwickeln sich völlig normal und gesund auch ohne Kurse. (!)

Laboe, die zu keinem Kurs (außer Rückbildung ohne Kind) gegangen ist!

Beitrag von tigerbaby1976 08.01.11 - 22:57 Uhr

ich sehe das genauso und irgendwie ist es witzig:
Beide meiner Kinder waren und sind auch heute noch motorisch weiter als Kinder, die im Pekip waren.
Aber jeder muss es wissen.
Erzieherinnen und Hebammen sehen das mehr als Elterncafé als wie als Kinderbschäftigung.
LG

Beitrag von daisy80 09.01.11 - 09:37 Uhr

Kannste so auch nicht über einen Kamm scheren :-)
Meine Hebamme ist z.B. sehr dafür und ich würde es auch jeder Mama empfehlen einen GUTEN Pekip-Kurs zu gehen. Eher noch als schwimmen, was ja (zumindest hier ob der Begebenheiten) noch ungleich stressiger ist.

Aber wie immer und überall ist es Geschmackssache und bei dem, was ich hier schon über Pekiplurse gehört habe wohl auch echte Glückssache.

Beitrag von tigerbaby1976 09.01.11 - 18:59 Uhr

Ja, das ist Geschmackssache.
Aber einige Mütter nerven mich schon.
Meine Kinder sind beide älter als die ersten Kinder des Bekannten- und Freundeskreises.
Und mich nervt es, wenn diese Mütter mir sagen, dass sie alles richtig machen.
Z.B. als ich Besuch hatte mit 1,5 Jahre altem Kind und ich frug welche Vollmilch er trinken soll. Da wurde ich komisch angeschaut und gesagt, neeeeeee, Milch bekommt er noch nicht. Das ist nichts für so kleine. Aha. Oder Schuhe: ganz heikles Thema. Danach habe ich alles falsch gemacht. Ich war allerdings mit meiner 4,5 Jahre alten Tochter beim Orthopäden und der sagte, sie habe eine sehr gute Fußstellung.
Oder: Man regt sich total über die Maxitaxis auf. Man habe ja neulich eine Mutter ihr Kind darin in der Stadt gesehen. Ich habe gesagt, man wisse ja nun nicht, ob sie Stunden durch die Stadt shoppen geht oder vielleicht nur schnell was aus der Reinigung holt. Ja, aber, das geht doch nicht.
Gleichzeitig schlief ihre 4 Monate alte Tochter, die übrigens schon sprechen konnte, in ihrem MaxiCosi während die Eltern sich bei uns amüsierten.
Wir hatten auch ein MaxiTaxi und ich habe es beim Einkaufen genutzt. Ich sehe da keinen Unterschied, ob ich das nutze oder ihn in den Einkaufswagen stelle. Meine Tochter hat keine Haltungsschäden.
Wie gesagt, Pekip kann jeder machen, aber bei mir im Bekannten- und Freundeskreis gehen mir alle, die solche Kurse besucht haben ziemlich auf den Zeiger, denn wie gesagt, danach habe ich alles falsch gemacht, denn die Mütter im Pekip haben gesagt, dass.....
LG und nichts für Ungut.

Beitrag von daisy80 10.01.11 - 13:37 Uhr

Ja, das ist ja auch nochmal eine ganz andere Geschichte und wirklich doof. Find ich auch.

Aber wenn man einen wirklich guten Pekipkurs erwischt, lernt man schon sehr viel über die Entwicklung von Babys und eigentlich auch, dass jedes Baby unterschiedlich schnell ist, man die Entwicklung nicht beschleunigen kann und auch, dass immer die Dosis das Gift macht ;-)

Beitrag von tigerbaby1976 10.01.11 - 19:56 Uhr

Ok, dann schere ich nicht alle über einen Kamm.;-)
aber ich habe wie gesagt, schlechte Erfahrungen gemacht.
Zugegebener Weise wollte ich ursprünglich auch zum PEKIP. Als der Kurs startete waren wir jedoch im Urlaub und ich hätte 3 Wochen verpaßt.
Im Nachhinein war ich froh. Ich war mit 8 Monaten dann zur Krabbelgruppe und auch da gab es Mütter (auch Pekip-Mütter) die mich manches Mal komisch angeguckt haben. Wir gehen recht relaxed mit den Kids um. Also wir haben sie überall mit hingenommen und sind damit nicht schlecht gefahren.
Von uns wurde seinerzeit Pünktlichkeit erwartet. Jetzt müssen wir z.T. über eine Stunde Verspätung in Kauf nehmen, weil das Kind ja schläft. Bei uns hatte da nie jemand Verständnis. Naja, aber das hat nichts mit PEKIP ansich zu tun.
Dennoch muss ich schon oft die Zähne zusammen beißen. Eine Mutter war auch immer relaxed. Dann ging sie zum Pekip und ab da an sprach sie anders.
Also: jedem das seine. meins ist es nicht und ich habe nach wie vor Vorurteile.
Das heißt jetzt nicht, dass Du mir automatisch unsympathisch bist...:-p
Viele Grüße

Beitrag von daisy80 11.01.11 - 12:11 Uhr

"Das heißt jetzt nicht, dass Du mir automatisch unsympathisch bist..."

Hapüüüh ;-)

Achwatt, ich seh das auch alles nicht so eng. Und das trotz Pekip *g*

Beitrag von nine-09 08.01.11 - 21:57 Uhr

Ich hab mir darüber ein Buch bestellt. Mal sehen wie das ist und was ich davon zu Hause anwenden kann.

LG Janine

Beitrag von courtney13 08.01.11 - 22:11 Uhr

Ich hab mit meiner großen musikalische Früherziehung gemacht. ABER aus Zeit und Kostengründen war mir das beim 2. jetzt einfach nicht mehr möglich!!! Auch hab ich mit ihr mehrfach Babyschiwmmen gemacht!

Ich hab da schon ein etwas schlechtes Gewissen weil er halt nicht soviel haben kann wie die große.

Da wir aber einen 40€ Gutschein vom Land Baden Württemberg für Kurse jeglicher Art bekommen haben, hab ich mich für PeKiP entschiden. Und es macht uns spaß! Leider können wir wohl den Anschlusskurs aus Zeitgründen nicht mehr besuchen (schade!)

Und auch Babyschwimmen möchte ich mit ihm machen. Deshalb hab ich mir das für ihn zu Weihachten gewünscht! Ich hätte mir das sonst so nicht leisten können, schließlich hat die große ja auch schon Hobby die bezahlt werden wollen. (Musikalische Früherziehung, Trunnen, Tanzen!)

Aber der kleine soll nicht zu kurz kommen, deshalb fand ich das halt ein schönes Geschenk, da ja sowieso schon genug Spielzeug von der großen da ist!!
LG courtney

Beitrag von romance 08.01.11 - 22:16 Uhr

Huhu,

ich bin keine Mehrfachmami aber meine Nachbarin. Sie geht mit der Kleinen (6Monate) zum Pekip, der Junge geht einfach mit. Er ist 2,5 Jahre. Und sie geht noch schwimmen und Musikgarten (das macht der Junge).

Ich glaube wenn sie das nicht machen würde, dann bekäme sie eine Klatsche:-)))
Da der Junge Aktion braucht....

Sie macht ach viele Treffen mit, wo sich noch andere Mutti´s treffen.

Gut die Frau kommt auch mit 3 Stunden Schlaf in der Nacht zurecht und ist wohl sehr ausgeruht.

das möchte ich auch#gaehn

LG Netti
die gleich ins Bett geht,

Beitrag von laboe 09.01.11 - 10:58 Uhr

>>Da der Junge Aktion braucht.... <<
Das ist ja gerade der Trugschluss, mit dem viele überaktive Mütter ihr überaktives Dasein rechtfertigen: Mein Kind braucht das! So ein Quatsch! Das ist anerzogen und reine Gewohnheit. Und damit tut man seinem Kind nichts Gutes! Schöne Grüße an deine Nachbarin!;-)

Nix gegen dich!

Laboe

Beitrag von line81 08.01.11 - 22:51 Uhr

Hallo,
ich habe sowohl bei meinem 1. als auch bei meinem 2. Kind Babyschwimmen, Pekip, Babyturnen und musikalische Früherziehung gemacht. Wenn ich das bei meinem 2. nicht gemacht hätte, wär ich a) warscheinlich amok gelaufen und b) würde ich mich schlecht fühlen, wg. der ungleichbehandlung. Ich denke viele sind einfach zu bequem. auch heute geht der Kleine zur Musikerziehung mit mir und er Große nicht, dafür der wiederum zum Sport... Ich denke wenn man/frau etwas möchte, schafft man das auch und wenn er in eine Spielgruppe geht schau einfach, dass Du etwas in der Zwischenzeit findest.

LG und alles Gute
Line