Trotz Schwangerschaft neuen Job antreten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von anlie 08.01.11 - 21:56 Uhr

Guten Abend zusammen,

meine Frage steht ja oben.

Ich bin seit ca. 12 Jahren in der gleichen Firma tätig, jeden Tag Fahrtzeit 1 Stunde hin und 1 Stunde zurück. Nun werd ich im August das 2. Mal Mama und dann wird das mit dem Hin- und Hergefahre nicht mehr gehen.

Deshalb hab ich meinem Chef schon gesagt, dass ich nach dem MuSchu nicht mehr zurückkommen werde:-(

Nun ist heute hier in meinem Heimatort ein tolles Jobangebot inseriert, wäre genau mein Fall.Und da ich auch an meine berufliche Situation nach der SS und dem MuSchu denken muss (bin ja dann praktisch ohne Job), bin ich am überlegen, ob ich mich einfach bewerben soll... Natürlich von Anfang an mit offenen Karten spielen, das ist klar.

Hat jemand von Euch schon einmal so eine Erfahrung gemacht und schwanger nen neuen Job angetreten?

Vielen Dank im voraus
die anlie#winke

Beitrag von wiebke7 08.01.11 - 22:01 Uhr

ich habe zwar auch schwanger einen neuen job angetreten (war am ersten arbeitstag genau 12+0), aber beim vorstellungsgespräch und bei der vertragsunterzeichnung war ich noch nicht schwanger. ich hab's meinem chef dann gleich am ersten tag gesagt, da er persönlich nur am ersten tag persönlich vor ort war.
ich wäre an deiner stelle sehr zwiegespalten, ob ich die ss überhaupt erwähnen würde, denn verpflichtet bist du nicht...

Beitrag von anlie 08.01.11 - 22:05 Uhr

Hey,

danke für Deine Antwort.

Ich werd es auf jeden Fall sagen. Das hier ist ne kleine Stadt, hier kennt jeder jeden. Und bitte, wie soll denn später das Arbeitsklima werden, von man von Anfang an auf Lügen aufbaut?

Liebe Grüße
die anlie

Beitrag von bonsche 08.01.11 - 22:06 Uhr

hallo anlie,

wenn du dich bewerben solltest, dann würde ich auf jeden fall mit offenen karten spielen. natürlich bist du nicht dazu verpflichtet, wie meine vorrednerin das schon erwähnte, aber ich könnte das mit meinem gewissen nicht vereinbaren und hätte kein gutes gefühl dabei. irgendwann müsstest du das deinem chef eh sagen und wer weiss wie er dann reagiert... ich denke, das vertrauen wäre einfach dir gegenüber weg. wenn er dich trotz schwangerschaft einstellt, dann wäre das natürlich super. aber dann kannst du ganz anders an die sache rangehen und müsstest dir keine gedanken machen. so würde es mir jedenfalls gehen.

viel glück und liebe grüsse, ivi #herzlich

Beitrag von knackundback 08.01.11 - 22:09 Uhr

Hi,

erstmal finde ich es gut das Du mit offenen Karten spielen willst.
Finde es immer sehr unfair eine Schwangerschaft zu verheimlichen.. dann wird man genommen und hat am besten nach 2 Wochen arbeiten schon ein BV oder Krankschreibung #augen

Allerdings.. wenn man sich in die Lage eines AG versetzt.. kann ich persönlich mir kaum vorstellen das er Dich dann nimmt.
Aber einen Versuch ist es bestimmt Wert.
Alternativ bleibst Du ja erstmal bei Deinem alten AG in Elternzeit und bekommst Elterngeld. Dann könntest Du danach weiter schauen.

LG

Miri

Beitrag von susannea 09.01.11 - 09:36 Uhr

Klar bewerben.

Aber bei deinem Chef auf keinen Fall kündigen bevor du nicht was neues hast!

Wenn du nach dem Mutterschutz kündigst statt Elternzeit zu nehmen, bist du nach dem Elterngelbezug nicht mehr beitragsfrei krankenversichert